Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Die Zukunft der Erinnerun... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von antiquariat-wuppertal
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Einband / SU mit ganz leichten Gebrauchsspuren, innen sehr sauber. Versand mit Rechnung und innerhalb D ausgewiesener MwSt
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Zukunft der Erinnerung Gebundene Ausgabe – 1. Februar 2001


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1. Februar 2001
"Bitte wiederholen"
EUR 14,00
EUR 14,00 EUR 9,30
38 neu ab EUR 14,00 6 gebraucht ab EUR 9,30 2 Sammlerstück ab EUR 11,00

Alles muss raus - Kalender 2017 stark reduziert
Sparen Sie bei ausgewählten Kalender, Timer und Planer für 2017. Jetzt entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Was kommt dabei heraus, wenn man vier Zeitzeugen, darunter drei Literatur-Nobelpreisträger, an einem symbolträchtigen Erinnerungsort versammelt und sie über das Thema "Erinnerung" reden lässt? Ein außergewöhnliches Buch, in dem sich auf hohem literarischem Niveau subjektive Eindrücke zu einem Panorama der jüngeren Geschichte des Raumes zwischen Gdansk/Danzig und Vilnius/Wilna entfalten.

Der Ort war gut gewählt: Wie Martin Wälde, der das Goethe-Institut in Vilnius leitet und der das Treffen organisierte, in seinem Vorwort bemerkt, "verkörpert Vilnius exemplarisch die politischen Tragödien und Verirrungen des zwanzigsten Jahrhunderts." Allein im diesem Jahrhundert wechselte die Stadt zehnmal ihre Machthaber. Wo sonst könnte man deshalb authentischer über Nationalismus und Vertreibung reden? Für ihn sei, so Günter Grass, Literatur-Nobelpreisträger von 1999, die verlorene Heimat Danzig immer noch "Anlass für zwanghaftes Erinnern, das heißt für Schreiben aus Obsession". Czeslaw Milosz wie auch Tomas Venclova stellen die Stadt in den Mittelpunkt. Man dürfe nie vergessen, so Milosz, dass man in Vilnius, diesem "kulturellen Amalgam", dem "Jerusalem des Nordens", wie die Stadt vor 1939 auch genannt wurde, am Grab von hunderttausend Juden stehe. So gerät das Buch auch zu einer eindringlichen Aufforderung, die Folgen von Totalitarismus und übersteigertem Nationalismus als Mahnung zu nehmen und dagegen anzukämpfen.

Alle vier sprechen sich entschieden gegen die Strategie des Vergessens aus. "Der Schriftsteller", so Günter Grass in einer wohl nicht zu übertreffenden Bemerkung, "erinnert sich professionell. Als Erzähler ist er in dieser Disziplin trainiert. Er weiß, dass die Erinnerung eine oft zitierte Katze ist, die gestreichelt werden will, manchmal sogar gegen den Strich, bis es knistert: dann schnurrt sie." In diesem Buch ist das Schnurren der Erinnerung, wenn man denn nur etwas hinhört, deutlich zu vernehmen. --Dr. Manfred Schwarzmeier

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Günter Grass, geboren 1927 in Danzig, Literaturnobelpreis 1999, lebt bei Lübeck.

Czeslaw Milosz, geboren 1911 in Sateiniai/Litauen, Literaturnobelpreis 1980, lebt in Berkeley/Kalifornien.

Wislawa Szymborska, geboren 1923 in Bnin (heute Teil von Kornik/Posen), Literaturnobelpreis 1996, lebt in Krakow.

Tomas Venclova, geboren 1937 in Klaipeda/Memel, lehrt russische Literatur in Yale.

Der Herausgeber, Martin Wälde, leitet seit 1998 das Goethe-Institut Vilnius.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern