Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
17
4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:26,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 100 REZENSENTam 10. Dezember 2016
Eine kleine Provinz am Rande des römischen Weltreichs, voller religiöser Fanatiker und Widerstandskämpfer, die dem Statthalter Pilatus das Leben schwer machen. Da muss man halt hie und da ein Exempel statuieren und jemanden kreuzigen. Wenn die religiösen Autoritäten des Landes damit einverstanden sind, umso besser. Dass der Wanderprediger durch seine Kreuzigung zum Märtyrer wird und alle seine Anhänger es ihm nachmachen würden, wer konnte das schon ahnen?
Dahlheim liefert ein umfassendes Bild von Palästina zur Zeit Jesu.
Rüdiger Opelt, Autor von "Im Schatten des Kriegers"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2014
Man bekommt genau das, was der Titel verspricht, ein Einblick in die Welt der Heiden, Juden und Christen zur Zeit Jesu, wobei der Schwerpunkt klar im Römischen Reich liegt. Ein wenig zu kurz kommt mir die Erklärung, warum wurden Heiden auf einmal Christen? Was war der Grund, dass immer mehr Menschen damals eine Religion annahmen, die ihrer bisherigen Tradition so ziemlich entgegen stand? Das blieb für mich auf nach der Lektüre ehrlich gesagt eher offen. Wer weiss, ob man so etwas überhaupt beantworten kann? Ein bißchen ist es manchmal anekdotenhaft, aber im Ganzen eine sehr lesenswerte Sache.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2016
Ich habe die Lektüre von Werner Dahlheims „Die Welt zur Zeit Jesu“ bewußt zur Weihnachtszeit begonnen. Neben Ostern eignet sich keine Zeit besser zu dieser Lektüre als das Wiegenfest des Stifters des Christentums, um sich über die zeitgeschichtlichen Hintergründe zu informieren, in denen diese Ereignisse eingebettet waren. Und gleich zu Beginn überraschte mich der Althistoriker Dahlheim damit, daß die neutestamentlichen Quellen sich über die Umstände der Geburt Jesu eklatant widersprechen. So kann es keine Koinzidenz des judäischen Königs und Kindermörders Herodes und des römischen Statthalters Quirinius gegeben haben, der angebliche eine reichsweite Volkszählung in Judäa durchführte. Niemals amtierten beide zur gleichen Zeit. Den offenkundig schlecht recherchierenden Autoren des Neuen Testaments ging es auch weniger um historische Korrektheit als vielmehr um die Erfüllung der alttestamentarischen Prophezeiung, wonach der Messias in Bethlehem geboren werde.

Doch wer jetzt erwartet, Dahlheim ginge es ausschließlich um die Dekonstruktion christlicher Geschichtsmythen, geht fehl. Dahlheim betrachtet die gesamte antike Lebenswelt dieser Epoche - die heidnische wie christliche -, in der Rom unter Augustus seinen ersten Höhepunkt als imperiale Supermacht erreichte. Die vor allem das östliche Mittelmeer prägende Lebensform selbstverwalteter Städte erleichterte den Römern nicht nur die Herrschaft über ihre Eroberungen, sondern führte in seiner Verbreitung auch im Westteil des Reiches zu einem zivilisatorischen Fortschritt, der ungeachtet aller kolonialen Ausbeutungen und Grausamkeiten den Besiegten neue Chancen und Perspektiven eröffnete: „Noch immer bedeutete für die römisch gewordene Welt die städtische Ordnung die einzige Lebensform, die politische Gemeinschaft pflegte und Rationalität, Recht und Moral eine Heimstätte bot“. Es ist bezeichnend, daß in den Stürmen der Völkerwanderung der zivilisatorische Verfall mit dem Niedergang der Urbanität einherging, der die germanischen Eroberer nichts abgewinnen konnten.

Aus den Wirren des Bürgerkriegs ging der Cäsar-Erbe Octavian als Sieger hervor und entmachtete mit dem seine Alleinherrschaft nur schwach verhüllenden Prinzipat die senatorische Republik. In seinem universalen Herrschaftsanspruch und seiner Funktion als Friedensstifter erhob sich seine Rolle zum vergöttlichten Augustus, die sich unter seinen Nachfolgern fortsetzte.

In diesen Kontext fiel das Auftreten des Christentums. Seine Ausbreitung erfolgte über die Städte; in die universale Rolle des Augustus schlüpfte im Laufe der Zeit Jesus Christus. Sein Siegeszug über das Heidentum, den alle staatliche Repression nicht aufhalten konnte, verdankt sich nicht allein der karitativen Funktion der Kirche als Sozialgemeinschaft, sondern vor allem der tröstenden Botschaft des Gekreuzigten von der jenseitigen Wiederauferstehung aller gläubigen Gerechten. Eine Botschaft, der durch die immanente Biographie Jesu eine besondere Authentizität zukam: „Die ersten Christen erlebten den unsichtbaren Gott, so unverfügbar er ihnen auch blieb, in der Begegnung mit einem Menschen in menschlicher Gestalt. Damit hatten die Christen den langen Erfahrungen, die Israel mit Jahwe gemacht hatte, die irdische Existenz des Allmächtigen hinzugefügt und als Höhepunkt der Heilsgeschichte gedeutet. Auch dies, oder vielleicht gerade die, erklärt ihren Siegeszug.“

Mit seiner breit angelegten und fundierten Darstellung über den Siegeszug des Gekreuzigten in der antiken Welt ist Werner Dahlheim ein außerordentliches Geschichtsepos gelungen. Zu bedauern ist lediglich, daß er die aktuellen Erkenntnisse der Religionsdemographie gänzlich unberücksichtigt gelassen hat. Dennoch: Wer verstehen will, wie die Nachfolger Jesus Christi die heidnischen Götter aus dem Tempeln vertreiben konnten, sollte Werner Dahlheims „Die Welt zur Zeit Jesu“ nicht links liegen lassen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2014
Eine sehr kenntnisreiche Schilderung der damals bekannten Welt zur Zeit Jesu mit originellen und des Nachdenkens werten Ausdeutungen. Sehr gut lesbar.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Ich habe das Buch verschlungen. Wer allerdings die kirchliche Interpretation der Heilslehre präferiert, wird seine Schwierigkeiten mit dem Text haben. Für alle Anderen ist die Lektüre reiner Genuss.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Die profunden Geschichtskenntnisse werden auf äußerst gekonnte Art präsentiert! Fachleute und geschichtlich interessierte Laien profitieren von der Lektüre.Einziger Wehmutstropfen: die fehlenden Seitenzahlen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2015
Dahlheim schafft es in gewohnter Art und Weise wissenschaftich fundierte Erkenntnisse unterhaltend zu vermitteln. Was sonst nur Autoren aus dem englischen Sprachraum beherrschen, Dahlheim kann es auch. Er betrachtet schwerpunktmäßig das Römische Reich von 100 v.N. bis 100 n.N. Große Politik, das Leben der Bürger und Nicht-Römer, die Anfänge der Christentums einschliesslich der Richtungskämpfe der neuen Religion werden vorgestellt. Spätere Modifikationen der Historie - ein anderer Ausdruck für Legenden - werden entlarvt oder mindestens in Frage gestellt. Ausflüge in spätere Jahrhunderte stellen die Kausalbeziehung zu frühen Ereignissen her.

Ein klassisch gebildeter Autor beschreibt spannend historische Wissenschaft. Das Buch ist sehr empfehlenswert.
Dr. phil. Jürgen Bürstenbinder, Historiker
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2015
Vorweg: ich schätze den Autor sehr und die ersten beiden Kapitel des Buches lesen sich kurzweilig, dennoch fundiert, wie man es von Dahlheim gewohnt ist. Würde ich die Hardcoverversion bewerten, wären es vermutlich fünf Sterne. Hier aber überwiegt der Ärger über die m.E. gründlich misslungene Digitalisierung doch sehr.

Immerhin fast 22 EUR kostet die digitale Version, da erwarte ich ein augengefälliges Layout. Was man stattdessen bekommt, wirkt wie ein lieblos in den Texteditor gehämmerter Text. Flattersatz bei Texten dieser Länge halte ich nicht für angemessen, Zwischenüberschriften werden lediglich kursiv abgesetzt, hier wäre zumindest das Setzen in halbfett eine Möglichkeit, für Übersicht zu sorgen, insbesondere, da auch im Fließtext kursiv gesetzte Wörter auftauchen. Abbildungsbeschreibungen werden in exakt derselben Schriftgröße und -type dargestellt, wie der Fließtext. Es ist überaus ärgerlich, wenn man aus dem Lesefluss gerissen wird, weil man Beschreibung und Fließtext erst nach dem Durchlesen trennen kann. Ähnlich ärgerlich finde ich die Tatsache, dass ich statt Seitenangaben nur Positionsangaben habe; zum Zitieren ist das denkbar ungünstig. Warum ist es nicht möglich, hier beides zu implemtieren, das wird in anderen Kindle-Versionen auch ermöglicht.

Das Bild zeigt eine Seite mit Abbildung, Zwischenüberschrift, kursiv gesetzen Fließtextpassagen und dem Flattersatz, wie sie in der iOS-App dargestellt wird. So sollte kein einseitiges Dokument aussehen, erst recht keine vollständige wissenschaftliche Abhandlung.

Ich habe mir nun doch das gedruckte Buch besorgt. Dort gibt es am Satz bisher nichts auszusetzen und ich kann mich endlich auch auf den Inhalt einlassen. Es bleibt die Frage, wie man ein erworbenes Kindle-Buch zurücksendet, um einen Fehlkauf zurückerstattet zu kommen und die Frage, warum es heutzutage unmöglich ist, ein gedrucktes Buch auch digital nahezu identlsch umzusetzen.
review image
11 Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2013
Dahlheim hat es verstanden, die bekannte Welt um die Zeitwende auf gut lesbare Art darzustellen. Die Sprünge in Zeit, Ort und Thema fordern aber den Leser. Bei einer zweiten Lesung dürfte viel mehr hängen bleiben. Auch müsste der eine oder andere Klassiker der Antike wieder einmal vom Büchergestell auf den Nachttisch. Es wirkt wie ein Wunder, dass das Christentum sich so global durchsetzen konnte.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Liest man Klappentext und vor allem Inhaltsverzeichnis, so ist das einer der üblichen, staubtrockenen. dafür aber akademisch fehlerlosen Monographien über Spezialthemen aus dem Beckverlag - nur beim Schutzumschlag hat man auf das todlangweilige Beige der BHB-Reihe verzichtet. Um Rom geht es hier, also um die Welt um Christi Geburt herum, mit all ihren sozialen und politischen Seiten. Empfehlen kann man das Buch daher durchaus, wenn man einfach nach einer guten Beschreibung des Lebens in der Antike sucht. Kürzer, geschlossener wird man nur in wenigen Büchern über das Leben in dieser Zeit informiert.

Dagegen bleiben Neuigkeiten zu Jesus selbst außen vor. Zu wenig an Quellen haben wir nach wie vor über ihn. Da gibt es nur die Evangelien des neuen Testaments, ein paar apokryphe Schriften, und dann noch den jüdischen Historiker Flavius Josephus, dessen eher kürzeste Erwähnung des Sachverhalts nicht wirklich weiter hilft. So setzt in diesem Buch die Entstehung des Christentums eigentlich erst Jahrzehnte nach dem Tod des Religionsgründers ein. Dass mit den Wundern, dem Leiden am Kreuz, der Auferstehung muss natürlich beim seriösen Historiker etwas außen vor bleiben. Die Genese des Glaubens und der Kirche als Institution in der antiken Gesellschaft, das dagegen wird in spannenden Details beschrieben. Insbesondere die Kompromisse, die zwecks Integration verschiedener Varianten des Glaubens in eine soziale Bewegung geschlossen wurden, werden hier schlüssig als zentrale Quelle von Theologie dargestellt.

Der wirkliche Witz dieses Buches scheint mir aber gelegentlich zwischen den Zeilen versteckt worden zu sein. Ein Beispiel: Warum war das Christentum als monotheistischer Glauben in einer Welt mit vielen Göttern so erfolgreich? Zumal diese römische Welt nicht nur gegenüber den Göttern, sondern auch gegenüber lokalen, sozialen Systemen der unterworfenen Völker durchaus tolerant war, deren sozialen Eliten kooptierte? Dahlheim schildert ausführlich den römischen Kaiserkult, dessen Rolle für die Einheit des Reiches, auch die Motivation der Bürger, diesem Kult zu folgen. Man kann dann doch nicht umhin, diesen Kult als eine Art von Blaupause für die spätere Staatsreligion nach Konstantin zu sehen.

Und so muss man nach dem Lesen dieses Buches vielleicht doch einen einfachen Schluss ziehen. Wenn wir glauben, dann vielleicht eben doch nicht nur an Gott, sondern eben auch an Glaubenslehren, die eine Mischung aus jüdischen Konventionen und den Ideen einer römischen Antike sind, der wir uns heute zwar fremd fühlen, die aber mehr Teil unserer Kultur ist, als wir es manchmal wissen und wissen wollen.
44 Kommentare| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden