Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 10,43
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von flowbooks
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Albrecht Knaus Verlag, Gebundene Ausgabe, 2010 - Sehr guter, fast neuwertiger Zustand, ein eher ungelesenes Exemplar, keine nennenswerten Gebrauchs oder Lagerspuren
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Die Venus aus dem Eis: Wie vor 40 000 Jahren unsere Kultur entstand Gebundene Ausgabe – 13. September 2010

3.1 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 7,95 EUR 1,05
7 neu ab EUR 7,95 11 gebraucht ab EUR 1,05

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Nicholas John Conard:

Der Deutsch-Amerikaner Nicholas J. Conard, 1961 in Cincinnati/Ohio geboren, ist seit 1995 Professor der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und leitet dort die Abteilung Ältere Urgeschichte am Institut für Frühgeschichte.

Jürgen Wertheimer:

Jürgen Wertheimer, geboren in München, studierte Germanistik, Komparatistik, Anglistik und Kunstgeschichte in München, Siena und Rom. Seit 1991 ist er Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik in Tübingen.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Die Venus aus dem Eis - ein archäoliterarischer Versuch
Jedes Buch hat seine Geschichte, so auch dieses, das wir einen »archäoliterarischen Versuch« genannt haben. Die Geschichte dieses Buches beginnt am 9. September des Jahres 2008, als das Team um den Archäologen Nicholas Conard in einer Höhle des Achtals, nicht weit von Ulm entfernt, einen erstaunlichen Fund machte: in drei Meter Tiefe, einer Schicht, die auf 40 000 Jahre vor heute datiert wird, stoßen die Archäologen auf einige zunächst unscheinbar wirkende Elfenbeinbruchstücke, die sich nach und nach als Teile einer fast vollständig erhaltenen Frauenfigur herausstellen sollten. Die Sensation ist perfekt, als sich erweist, dass die kleine »Venus vom Hohle Fels«, wie sie bald genannt wird, mehr als 10 000 Jahre älter ist als die gleichfalls weltbekannte »Venus von Willendorf« aus Österreich. Denn jener Fund beweist, dass es nicht übertrieben ist, den »Hohle Fels« im abgelegenen Achtal bei Schelklingen auf der Schwäbischen Alb als einen Ursprungsort menschlicher Kreativität und »kultureller Emergenz« zu sehen: Nicht nur die bis heute älteste bekannte Menschenfigur wurde hier gefunden, sondern auch - in derselben Höhle und nur 70 Zentimeter von der Venus entfernt - die ältesten Musikinstrumente der Welt, und zwar mehrere, zum Teil sehr gut erhaltene Flöten.
Die Story von diesen menschheitsgeschichtlich bedeutsamen Funden geht seitdem als Sensation um die Welt und erregt die Fantasie der Experten ebenso wie die des großen Publikums. Als die Funde in Nature publiziert werden, erhält die Redaktion mehr Reaktionen als je zuvor. Fragen über Fragen stellen sich dem Ausgräber und jedem Interessierten: Was waren das für Menschen in der Urzeit? Wie ähnlich waren sie uns? Wie lebten sie? Entwickelte der Mensch die Kunst tatsächlich auf der Schwäbischen Alb? Warum gerade dort? Wie kam es zu diesem Schub an Kreativität? Wer schnitzte die Venus? Wer die Flöte? Welche Funktion hatte die Kunst? Wie klang ihre Musik?
Doch all diese Fragen gehen ins Leere, denn die Menschen, die zu diesen Dingen gehören, sind verschwunden; umso stärker wurde das Verlangen, von den Hinterlassenschaften auszugehen und die Geschichte zu rekonstruieren, die sich hier abgespielt haben mag.
Der Steinzeitarchäologe aber ist hier befangen. So sehr es ihn reizt, Spekulationen muss er sich versagen. Er ist ein Wissenschaftler, der seine Disziplin als exakte Wissenschaft begreift. Was er nicht wirklich mit den Methoden seines Faches belegen oder mithilfe von naturwissenschaftlichen Untersuchungen beweisen kann - davon muss er schweigen, so sehr es ihn auch drängen mag.
Da kommt es dem Paläolithiker gerade recht, wenn er auf einen berufsmäßigen Interpreten und Fabulierer trifft, auf einen Literaturwissenschaftler, dessen Tagesgeschäft es ist, stumme Dinge zum Sprechen zu bringen und Theorien in Geschichten zu verwandeln, um so einen »Horizont« aufzuspannen, vor
dessen Hintergrund die Menschen im Achtal auf der Schwäbischen Alb vor 40 000 Jahren plötzlich lebendig werden.
So erwarten den Leser dieses Versuchs weder Fantasy noch Poesie. Und obgleich es sich um ein Experiment handelt, verfolgen wir auch keine experimental-archäologischen Absichten. Nicht wir verwandeln uns auf Zeit in Eiszeitmenschen und tun so »als ob«. Sondern die Menschen, die damals lebten, nehmen Gestalt an und kommen uns etwas näher. Dabei erhebt unsere Geschichte nicht den Anspruch, eine Wirklichkeit von damals authentisch abzubilden. Nein, die Geschichte liegt nur locker wie ein Tuch über den wenigen Fakten und umspielt sie.
Wir kennen allein die Werkzeuge und die Waffen, die Kunstwerke und den Schmuck aus der Eiszeit und ziehen als Urgeschichtler unsere Schlüsse daraus. Doch über die Menschen, die diese Werkzeuge und Waffen benutzten, die Kunstwerke und den Schmuck herstellten, wissen wir sehr wenig. Wir wissen nichts darüber, was in ihren Köpfen vor sich ging, kennen kein Sterbenswort von den Worten, die diese Menschen vor Zehntausenden von Jahren miteinander wechselten. Alles, was wir von ihnen zu wissen glauben, entspringt letztlich unseren eigenen Gedanken und Gefühlen und ist 40 000 Jahre von dieser uns völlig fremden Wirklichkeit entfernt.
Aus der Unzufriedenheit mit dieser Asymmetrie zwischen Fund und Befund, Artefakt und Existenz erwuchs das Projekt, die Methode der Archäologie und die der Erzählung miteinander in direkte Berührung zu bringen und den Versuch zu starten, Faktenwissen und Erfindungskraft miteinander zu verbinden.
Für den an Fakten orientierten Archäologen bedeutet dies, sich von Spekulationen zumindest anregen zu lassen. Der Erzähler wiederum muss es sich gefallen lassen, seine Erfindungen und Findungen am straffen Zügel der konkret gegebenen Situation zu führen.
Zusammengenommen entsteht aus dieser »interdisziplinären Disziplinierung« im besten Fall mehr als eine bloße Addition: eine solide Spurensuche im Reich der Möglichkeiten, ein kontrolliertes »So könnte es gewesen sein«.
Um das in dieser Form wohl einmalige Projekt starten zu können, haben wir uns einige Spielregeln gegeben, die unbedingt beachtet werden müssen, um Missverständnisse zu vermeiden:
Alles, was definitiv nicht ausgeschlossen werden kann, muss möglich sein.
Es darf nicht verboten sein, die ferne Wirklichkeit mit heutiger Sprache zu benennen.
Es muss verboten sein, die ferne Wirklichkeit mit heutiger Psychologie zu beschreiben.
Wir wollen nicht illustrieren (weder mit Bildern noch mit Wörtern). Die Bilder müssen im Kopf des Lesers entstehen, nicht auf der Netzhaut.
Erzählung ist - auch - Wissenschaft. Wissenschaft ist - auch - Erzählung.
Keine Möglichkeit darf ausgeschlossen werden, weil sie ungewöhnlich ist. Aber jede Möglichkeit, die ausgeschlossen werden kann, muss verworfen werden.
Auf dem relativ schmalen Grat dessen, was übrig bleibt, wenn man diese Spielregeln anwendet, ist vielleicht etwas entstanden, das man als »Wissenschaftsfiktion« bezeichnen könnte. Es kann Sinnzusammenhänge herstellen, die über die Addition von Fakten hinausgehen und aus spekulativen Wahrscheinlichkeiten erlebte Möglichkeiten machen.
So hat sich die Fachwissenschaft lange Zeit um die Frage der Vermischung von Neandertalern und anatomisch modernen Menschen weltanschaulich grundierte Schlachten geliefert, bis die Untersuchungen von Johannes Krause und Svante Pääbo hier Klarheit schafften. Ja, der Neandertaler und der moderne Mensch haben sich genetisch vermischt. Schon bevor im April 2010 aus Leipzig diese Nachricht gekommen ist, war eine solche Vermischung für die Geschichte, die wir erzählen wollten, konstitutiv. Die Fiktion war der Wahrheit schneller nahegekommen als die Wissenschaft. Dieser schöne Zufall zeigt, dass sich Gedankenspiel und Datenbank nicht ausschließen. Und wenn die Paläogenetiker (fürs Erste) andere Erkenntnisse geliefert hätten, hätte dies in unseren Augen unsere Erzählung nicht widerlegt.
Die Hauptleistung des Erzählens liegt in der Fähigkeit, Menschen und ihre Dinge zur Sprache zu bringen. Was hier - naturgemäß - eine Möglichkeit, aber auch ein Problem beinhaltet: 40 000 Jahre entfernt und ohne die Spur auch nur eines Lautes, eines einzigen Wortes im Archiv, gilt es dennoch, den Figuren, die hier auftreten, eine Sprache in den Mund zu legen. Eine notwendig anachronistische Sprache, immerhin jedoch eine Sprache, die es möglich machen soll, die stumme Rede der Dinge zu verstehen, sie zu übersetzen. Jeder aber weiß, dass Übersetzungen immer nur Annäherungen sind: Mit dem Bewusstsein von PC-Nutzern Eiszeitrituale zu ergründen ist an sich ein fragwürdiges - im wahrsten Sinne ein »des Fragens würdiges« Vorhaben. Denn nur so können wir erkennen, ob und welche Spuren und Brücken es zwischen uns und ihnen gibt.
Ein Gedankenexperiment, das es auch erlaubt, sich die
Frage nach dem Wesen «kultureller Entwicklung«, nach der Bedeutung von...


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
"Die Venus aus dem Eis" macht den Versuch, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Menschen vor 40.000 Jahren in eine romanhafte Erzählung zu packen. Hört sich gut an, aber der verkopfte Stil und die verquasten Gedankengänge des Hauptautors Jürgen Wertheimer machen das Lesen extrem anstrengend. Kostprobe: "Sie war ich und etwas ganz anderes, war ich, du, er, sie, es; war wir, war ihr. War ein Sprachrohr, das sie ihnen leihen konnte oder auch nicht. War kopflos und dreiköpfig zugleich..." Wem es denn gefällt. Der wirre Stil und die manchmal seitenlange Handlungsarmut nehmen der Erzählung jedes Leben. In der zweiten Hälfte habe ich dann auch ziemlich quergelesen.
Gut sind einzig die fachlichen Einschübe von Nicholas Conard - aber die haben zu wenig Umfang, um das Ganze wirklich aufzuwerten.
Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
So könnte es gewesen sein - oder eben auch nicht. Darauf verweisen die Autoren in ihrem Vorwort allerdings deutlich. Auf mich persönlich wirkt die Erzählung viel zu konstruiert, der Erzählstil mit seinem teilweise extremen Satz-Staccato ist Geschmackssache und wirkt manchmal arg um Ausdrucksstärke bemüht ("Ihre Wörter rochen nach Erde und fühlten sich an wie Steine." oder "...aus ihren Mündern kamen lange, spritzende Sprachflüsse." Oder "...zogen die Wörter wie Wildgänse in einer keilförmigen Linie." oder "...das Mark spritzte aus den zertrümmerten Wortknochen." Hä???). Das Buch schafft es an keiner Stelle wirklich richtig zu "leben". Es ist von daher auch kein wirkliches Jugendbuch, da die Erzählweise und die Handlungsstränge verwirrend wirken können.

Die Entstehungsgeschichte der Venusfigur kommt für mich nur wenig nachvollziehbar rüber. Dafür gibt es viel einleuchtendere Erklärungen, aber eben auch wesentlich undramatischere.

Tolle Marketing-Idee, Prof. Conard als Mitautor einzubauen, von ihm stammen aber nur die eingestreuten und gut nachvollziehbaren Fachbeiträge, für mich das einzig wirklich Lesenswerte.

Übrigens werden auch in diesem Buch die Neandertaler ihr ewiges Image als zurückgebliebene "Steinzeit-Deppen" immer noch nicht ganz los. Dann könnte man genauso gut geniale Survival-Spezialisten wie die Inuit oder die San als rückständig bezeichnen. Dass es die Neandertaler ausschließlich von hinten trieben und erst der anatomisch moderne Mensch von vorn, ist einfach lächerlich. Vermutlich stecken beim Autor noch die entsprechenden Szenen von Annauds "Am Anfang war das Feuer" im Hinterkopf.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Orientierungslos, wie die umherlaufenden und suchenden "Urschwaben", ist der literarische Stil in diesem Buch.Verwirrend all die Gedankengänge, in verschachtelten, schwer entwirrbaren Sätzen, die wohl die abstruse Gedankenwelt der Handlungsträger vermitteln sollen. Unausgegorenes, das in Sätzen wie (ungefähr)" sie waren da, aber nicht angekommen" und ähnlichen Versatzstücken in der Luft hängen bleibt. Die Handlung ist ein ständiges hin und her und wirklich gut sind nur die wissenschaftlichen Einschübe. Der Leser wird nicht eingebunden und sollte so etwas wie Spannung ansatzweise entstehen, dann wird es sogleich wieder totgequatscht. Schade, da hätte man viel mehr draus machen können. Ich hole mir wieder meinen Rulaman raus.
1 Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Eine Wortschöpfung ist es, die im Sinne der Autoren Sinn und Ziel des Buches beschrieben. Es stellt einen "archäoliterarischen" Versuch dar. Das zumindest soll entstehen, wenn zwei anerkannte Wissenschaftler ihre Fachrichtungen zusammen bringen, um eine ganz andere Art der Kunstgeschichte zu schreiben.

Nicholas John Conard leitet als Professor die Abteilung Ältere Urgeschichte an der Universität Tübingen, Jürgen Wertheimer ist Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, ebenfalls in Tübingen.

Beide gemeinsam geben der Geschichte ihren Inhalt und ihren Rahmen. In der Form einer abenteuerlichen Novelle stellen beide eine junge Neandertalerin mit Namen Khar in den Mittelpunkt ihrer Geschichte. Diese trifft auf eine Gruppe einer sich neu entwickelten Menschenart, der Homo sapiens und soll auf diese Weise zu einem Bindeglied zwischen den Welten geworden sein. Und das in einer Welt, die sich anschickt, tiefen Wandlungen entgegen zu sehen. Die klimatischen Bedingungen ändern sich rapide, soziale Strukturen entfalten sich, ständige Aufbrüche kennzeichnen das Leben der frühen Menschen, Neandertaler wird es bald nicht mehr geben. Innerhalb der sozialen Strukturen entfaltet sich zudem erste Ansätze von Kunst und Kultur. Das zeigen die archäologischen Funde der "Venus aus dem Eis" und, fast zeitgleich, einer Flöte aus der gleichen Zeit. Aus diesen Ansatzpunkten durch die Funde her gestalten die Autoren die Grundintention ihres Buches, dass gerade die beginnende Kunst aus den verschiedenen Gruppen früher Menschen, eben aus Neandertalern und Homo sapiens gemeinsam hervorgegangen ist. Daher erklärt sich der Untertitel des Buches "Wie vor 40.000 Jahren unsere Kultur entstand".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen