Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Stadt der Regenfresser Gebundene Ausgabe – 15. September 2009

4.5 von 5 Sternen 79 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 48,00 EUR 25,49
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 0,19
2 neu ab EUR 48,00 6 gebraucht ab EUR 25,49
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

mit Spotlack. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
…die ziehen einen voll und ganz in ihren Bann. Dies gelang den Anfängen der Panem- und Eragon-Reihen und selbstverständlich den wohl meisten bekannten Harry Potter Romanen. In die Reihe dieser und einiger weniger weiterer Bücher darf sich nun auch dieses Werk über die Reise zu den Regenfressern einreihen.

Nach einem gescheiterten Diebstahlversuch des Berliner Straßenjungen Oskar an dem Forscher und Entdecker Humboldt engagiert letzterer ihn als seinen Diener und Begleiter für die abenteuerliche Reise ins Reich der Regenfresser im fernen Südamerika. Mit von der Partie sind Humboldts kluge und hübsche Nichte Charlotte und die exotische Heilkundige und Assistentin von Humboldt mit dem Namen Eliza, nicht zu vergessen natürlich Kiwi Wilma, die allein durch Worte süß und knuddelig erscheint, wie es sonst nur Filme schaffen. Überhaupt hat man während des Lesens das Gefühl, eher einen Film zu sehen als bloß Worte aufzunehmen, so abenteuerlich und fantasievoll gestaltet Thiemeyer die von ihm geschaffene Welt und wohl alleine dem Umstand seiner deutschen Herkunft ist es geschuldet, dass uns dieses Buch nicht in einem Popcorn-Blockbuster im Stil bereits genannter Werke begegnet ist.

Unbedingte Leseempfehlung, das einzige was man danach noch machen möchte, ist ein weiteres Abenteuer mit den so wunderbar gezeichneten und interessanten Figuren zu erleben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Berlin im April 1893: Das Leben Oskar Wegeners verläuft eigentlich ganz passabel. Der 16jährige Berliner verdient sich sein Geld als Taschendieb und kommt durch besonders clevere Tricks einigermaßen über die Runden. Eines Tages gelingt es ihm, einen sehr düster wirkenden Mann zu bestehlen, doch Oskar merkt schnell, dass der Fremde ihm folgt. Gerade als er glaubt, ihn abgehängt zu haben, taucht der Mann plötzlich aus den Schatten der Häuser auf und betäubt den Jungen mit einem seltsamen weißen Pulver, bevor der sich überhaupt wehren kann. Als Oskar Stunden später erwacht, ist er gefesselt. Ein Gefangener im Haus des Fremden!
Schnell jedoch wird klar, das Oskar nicht eine harte Strafe für seinen Diebstahl erwartet. Bei seinem Entführer handelt es sich um Carl Friedrich Donhauser, der sich selbst von Humboldt nennt, und der Sohn des berühmten Forschers Alexander von Humboldt sein will. Carl Friedrich ist ebenfalls Forscher und möchte, dass Oskar ihn auf eine Expedition in die Anden begleitet, wo er nach dem sagenumwobenen Volk der Regenfresser suchen will.

"Die Stadt der Regenfresser" ist der Auftakt der vielversprechenden Reihe "Chroniken der Weltensucher" und das erste Jugendbuch des Autors. Wie man es bereits aus seinen Thrillern kennt, versteht er es auch hier, bereits mit dem Prolog zu fesseln.
Bildhaft beschreibt Thiemeyer die Reise seiner so unterschiedlichen Protagonisten, fast kann man die Hitze Perus spüren und den seltsamen Geruch der Ukhu Pacha, riesigen und vor allem gefährlichen Insekten, wahrnehmen. Seine Charaktere hat der Autor ebenfalls sehr komplex erschaffen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich bin der Typ Leser, der so gut wie nie etwas in einer Bücherei ausleiht, da ich alle Bücher gerne in meinem Regal stehen haben möchte. Keine Ahnung wieso es bei diesem hier anders war, jedenfalls hat meine Mutter das aus der Bücherei mitgebracht und ich hab aus Jucks angefangen zu lesen. Und schwubs war ich drin im Abenteuer.

Abenteuer-Romane habe ich davor noch nie gelesen, doch das wird sich nach diesem Buch höchstwahrscheinlich ändern. Denn dieses Buch hier habe ich förmlich verschlungen. Thiemeyer's Schreibstil ist flüssig zu lesen und diese Welt, die er beschreibt, einfach nur toll. Mit wundervollen Worten schafft er es, dass ich mich in diese Welt hineinvesetze und hautnah im Abenteuer dabei bin. Die vielen Ideen, die der Autor in dieses Buch packt, wurden alle wunderbar umgesetzt und er verpackte Historik zusammen mit neuartigen Geschöpfen und andere Dingen in einen einzigartigen Roman.

Alle Charaktere sind klasse skiziert, haben ihre Ecken und Kanten und sind schnell in mein Herz eingezogen. Ich bin schon furchtbar gespannt, was sie noch so erwarten wird.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Berlin 1893: Carl Friedrich von Humboldt, der vermeintlich illegitime Nachkomme des legendären "Wissenschaftsfürsten" Alexander von Humboldt, rüstet zu einer Expedition nach Südamerika. Ein Fotograf und Abenteurer ist im Hochland der Anden verschollen, allerdings nicht ohne Hinweise auf eine geheimnisumwitterte Stadt in den Wolken zu hinterlassen. Der eigenwillige Carl Friedrich will Mann und Stadt aufspüren, wofür er eine illustre kleine Schar von Reisenden um sich sammelt: seine gebildete, aber noch etwas weltfremde junge Nichte Charlotte, die haitianische Heilkundige Eliza sowie den Berliner Straßenjungen Oskar. Gemeinsam gilt es, der US-amerikanischen Konkurrenz Herr zu werden und Humboldts Ruf als großem Reisenden, Entdecker und Erfinder alle Ehre zu machen.

Die Grundidee ist wirklich knackig, vor allem für ein Buch auf der Schwelle zwischen Jugend- und Erwachsenenliteratur. Abenteuer, Weltreise, versunkene Kulturen, Strapazen, Gefahr und Heldentaten, angesiedelt im 19. Jahrhundert, für das die Welt noch weit mehr Geheimnisse bot als für unser heutiges. Das Ganze nun gewürzt mit fantastischen Elementen. Da musste ich mitgehen. Fünf von fünf Sympathiepunkten vorab.

Gleichwohl, so frisch wie anfangs gehofft geht es nicht zur Sache bei der Clique aus dem kaiserlichen Deutschland. Ich finde die Anlaufphase sehr lang. Die Geschichte um Oskars erste Begegnung mit Humboldt ist nett, doch die Figuren, besonders Humboldt selbst, bleiben mir zu lange blass. Man reist natürlich auf dem Seeweg von Europa nach Peru, was Thiemeyer leider kaum eine Zeile wert ist, stattdessen wird ca. 100 Seiten in Berlin herumgehangen und erst einmal viel geredet, um die Charaktere vorzustellen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden