Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 3,20
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Books Squared USA
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Ships from the USA. Please allow 2 to 3 weeks for delivery. Nice condition with minor indications of previous handling. Book selection as BIG as Texas.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Schwester der Königin: Roman Taschenbuch – Januar 2008

4.4 von 5 Sternen 95 Kundenrezensionen

Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 16,89
Taschenbuch, Januar 2008
EUR 3,20
5 gebraucht ab EUR 3,20

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ulrike Seeberger, geboren 1952, Studium der Physik, lebte zehn Jahre in Schottland, arbeitete dort u.a. am Goethe-Institut. Seit 1987 freie Übersetzerin und Dolmetscherin in Nürnberg. Sie übertrug u.a. Autoren wie Philippa Gregory, Vikram Chandra, Alec Guiness, Oscar Wilde, Charles Dickens, Yaël Guiladi und Jean G. Goodhind ins Deutsche.

Philippa Gregory hat Geschichte und englische Literatur des 18. Jahrhunderts studiert. Sie arbeitete als Journalistin und für BBC Radio, bevor sie freie Schriftstellerin wurde. Philippa Gregory lebt mit ihrer Familie in Sussex. Weitere Werke: Die Glut (1988), Die weise Frau (1993), Die Traumsammlerin (1995), Meridon (1996), Die Schwiegertochter (1998), Die Farben der Liebe (1999)

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Sarah H. TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 30. Januar 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Als ich vor einigen Jahren den Film zum Buch "die Schwester der Königin" sah, war ich hin und weg, von den Charakteren, der Story und der Zeit, daher war daher nahe liegend irgendwann auch mal das Buch zu lesen, welches ja Vorlage des Films ist.

Wenn ich ehrlich bin, fing für mich das Lesen schon mit nem kleinen Dämpfer an, denn es ist aus der ICH-Perspektive erzählt, was eben eine Erzählart ist, die man entweder hasst oder liebt (bei mir leider ersteres).
Ich brauchte eine Zeit um mich an die nicht wechselnden Perspektive zu gewöhnen, aber auch das gelang mir dann irgendwie und ist daher auch nicht der Grund für die 3 von 5 Sternen.
Das Buch ist von der Idee sehr gut und wenn ich nur die Idee an sich bewerten müsste, dann wären dem Roman 5 Sterne mehr als sicher gewesen.
Was mich von einer solch euphorischen Bewertung abhielt, waren viel mehr die Charaktere... Man kann alle sehr leicht auf Seiten verteilen - nämlich SCHWARZ und WEISS!
Aber wo sind die GRAUTÖNE? Schon alleine die Sympathien bei den 2 Schwestern werden einem fast aufgezwungen.
Da hätten wir zum einen...
-> Mary: Das arme Opferlamm der Familie. Sie ist naiv, lieb, sensibel und kann sich nicht gegen ihre Familie zur wehr setzen
-> Anne: Sie ist die Verkörperung des Bösen am Hof. Hinterlistig, egoistisch und geht ohne Rücksicht auf Verluste ihrem ehrgeizigen Treiben nach.

Für mich persönlich, waren da die Wesenszüge einfach zu A-symetrisch verteilt. Die Guten sind sooooo gut, dass ihnen schon jetzt ein Platz als Engel gewiss sein muss und die Bösen sind soooooo böse, dass der Teufel selbst sich wohl fürchten muss, wenn sie mal den Löffel abgeben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
eigentlich kein Fan von historischen Romanen, doch P. Gregory erweckt Geschichte zum Leben. Auch sind historische Romane ja gern kitischig, doch das muss man bei diesem Buch nicht fürchten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
"Die Schwester der Königin" ist eines der besten und packendsten Bücher, welches ich je gelesen habe, obwohl hier ein altbekannte Geschichte, nämlich die von Anne Boleyn und Heinrich VIII. aufgegriffen wird.

Die Geschichte ist aus der Perspektive ihrer Schwester Mary, ebenfalls eine Mätresse Heinrichs, erzählt und beleuchtet damit neue Aspekte. Echte Fans von Anne werden über die Weise, wie sie dargestellt wird, sicher nicht begeistert sein, denn sie wird, ebenso wie der Rest der Boleyn/Howard Familie sehr unsympathisch dargestellt. Erst gegen Ende des Buches empfindet man so etwas wie Mitleid mit ihr und auch das nur widerwillig...

Mary Boleyn wirkt wie das einzig normale, wenn auch naive Mitglied des ganzen Clans. Das macht das Buch aber weder einseitig noch langweilig, im Gegenteil! Es macht richtig Spaß, Anne und Onkel Howard, Jane Boleyn oder die Mutter der beiden Schwestern zu hassen!

Sicherlich kommen in dem Roman einige Dinge vor, die historisch nicht belegt sind oder definitiv nicht stimmen, aber die Autorin versteht sich ja auch nicht als Biografin, sondern als Romanautorin.

Man ist hautnah dabei, wenn Anne alles riskiert, gewinnt, nur um dann schlussendlich doch den Kopf zu verlieren.

Dieses Buch hat mich wirklich gefesselt und ich habe es förmlich verschlungen, auch wenn man die Geschichte schon von anderen Autoren und Romanen kennt, packt diese hier besonders.

Ich würde noch mehr Sterne vergeben, wenn es möglich wäre!

PS: Wer Jane Boleyn genauso hassenswert fand wie ich, der sollte sich an "The Boleyn Inheritance" von Philippa Gregory versuchen, dort wird zumindest versucht, ihr Verhalten zu erklären.
Kommentar 63 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
2 Sterne für dieses Buch, da es historisch interessant ist und man doch so einiges über Heinrich VIII lernt und auch gut unterhalten wird.

Die Sprache allerdings ist furchtbar. Die Dialoge zwischen dem Köngig und den Schwestern sind leider sehr platt, bringen die Geschichte nicht voran und die ständige Wiederholung der Worte Hure, aalglatt, zuckersüss oder honigsüss sind sehr nervig. Diese Worte kommen leider ca. 1x pro Seite vor. Das Vokabular ist nicht vielfältig und auch die ständigen Wiederholungen und Erklärungen was das unmoralische Leben der Schwestern betrifft, ist eher anstrengend, da die Erklärungen nicht über "du Hure" hinausgehen
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Seid langer Zeit mal wieder ein Buch mit historischem Hintergrund. Die vielen Ehefrauen Heinrichs habe ich immer durcheinander geworfen und mich nie näher mit ihnen beschäftigt. Das ist nach dieser wunderbaren Lektüre zumindest bei seinen ersten beiden Ehefrauen anders geworden. Das Buch ist flüssig und spannend geschrieben, der Autorin ist es gelungen viele innere Bilder entstehen zu lassen und die Figuren wurden lebendig. Absolute Empfehlung.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Hab das Buch gern gelesen. Gut geschrieben und echt spannend.wollte es gar nicht mehr aus der Hand geben.Kann es allen Tudor-interessierten nur empfehlen!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Lilian Grobis TOP 500 REZENSENT am 13. Juni 2006
Format: Taschenbuch
England im Jahre 1521: Die junge Mary Boleyn ist eigentlich mit William Carey verheiratet. Das hindert ihre Familie jedoch nicht daran, sie in die Arme Königs Heinrich VIII. zu treiben. Vielversprechend ist die Aussicht auf Macht und Reichtum, sollte Mary seine Mätresse werden. Tatsächlich verliebt sich der König in das schöne Mädchen, Mary wird seine Geliebte. Doch schnell wird ihr klar, dass sie nicht für die intriganten Spiele am Hof geschaffen ist. Ganz anders ihre Schwester Anne - ehrgeizig verfolgt diese den Plan, Königin von England zu werden. Hinderlich ist nur, dass der König bereits verheiratet ist...

Philippa Gregory erzählt die Geschichte aus der Sicht Mary Boleyns. Sie ist Hofdame bei Katharina von Aragon, der Königin von England. In dieser Geschichte versuchen die Schwestern Mary und Anne auf sehr unterschiedliche Weise ihr Glück zu finden. Im Roman werden Fiktion und historische Tatsachen geschickt miteinander verknüpft. Es ist wohl nicht sicher, wann genau Mary Boleyn geboren wurde, daher sei der Autorin die dichterische Freiheit gelassen, sie zur jüngeren Schwester zu machen. Da Anne Boleyn den meisten Lesern bekannt sein dürfte, war es umso interessanter, einmal etwas über "das andere Boleyn Mädchen" zu lesen.

Ein spannender Roman, der Interesse für Heinrich VIII. und das Schicksal seiner Mätressen und Ehefrauen weckt.
Kommentar 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen