Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
35
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Januar 2017
Tolle Fortführung des klassischen "Die Phantastische Reise".
Unterhaltsame Story mit tollen Schauspielern.
Eine erstklassische Darstellung von Martin Short und eine noch nicht durch Operationen entstellte Meg Ryan.
Diese Komödie ist kurzweilig, spannend und eine echt tolle Unterhaltung, die Action bietet und auf sinnlose
Ballereien verzichtet.... zu Schade dass es nicht mehr solcher Filme gibt.
Die DVD hat von Bild und Ton eine hervorragende Qualität, da sieht man zu keiner Zeit, dass der Film noch aus den 80'gern stammt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2002
Dieser Film war einer der ersten Komödien, die ich je gesehen habe (Ich selber wurde '83 geboren) und auch wenn ich damals nicht alles zu schätzen wusste, fand ich ihn da auch schon klasse.
Wenn man den Film heute sieht fällt einem das typische 80er Jahre Ensemble für erfolgreiche Filme auf: ein Held mit Macken, eine schöne Frau und ein Trottel/Außenseiter, der am Ende alles rettet. Das hat schon bei 'Big Trouble in Little China' funktioniert, hier wird das alles noch durch einen super Soundtrack abgerundet.
Es geht in dem Film um Tuck Pendelton (Dennis Quaid), ein ehemaliger Pilot, der einen Job als Testpilot vor sich hat. Nun handelt sich aber nicht um ein Flugobjekt, welches es zu manövrieren gilt, sondern um eine Kapsel, welche samt Tuck verkleinert und in ein Kaninchen injiziert werden soll, zu Forschungszwecken. Durch einen Unfall wird Tuck nun leider nicht in das Kaninchen, sondern in einen Unbeteiligten, nämlich Jack Putter (Martin Short), einem Hypochonder und Kassierer in einen Supermarkt, injiziert. Tuck und somit auch Jack werden von nun an von den obligatorischen Bösen gejagt, welche auf das Geheimnis der Verkleinerung aus sind. Jack findet in Tuck einen Freund, welcher mit ihm aus dem inneren seines Körpers kommuniziert und ihn berät, bis Jack auf Lidia (Meg Ryan), Tucks Exfreundin trifft und sich in sie verliebt. Zu dritt schaffen sie es dann aber doch noch, mit einigen Hindernissen, auf ein Happy End zuzusteuern.
Der Film ist sehr lustig und romantisch, hat zudem noch einige SciFi Szenen, womit für jeden was dabei sein sollte. Sehr Empfehlenswert!
Am Rande noch ein kleiner Typ für Star Trek Voyager Fans: Wenn sie sich den Film angucken achten sie mal auf 'Den Cowboy'... (es handelt sich hier um Robert Picardo, den Holodock, der in diesem Film aber mal gaaaanz anders zu sehen ist)
11 Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2002
Der Testpilot Tuck Pendleton (Dennis Quaid) stellt sich in den Dienst der Wissenschaft. Verkleinert auf Mikrobengröße soll er mitsamt eines geeigneten U-Boot-Prototyps in die Blutbahnen eines Kaninchens gejagt werden und landet versehentlich in den Adern des neurotischen Supermarktangestellten Jack Putter. (Martin Short) So beginnt dieser unglaubliche Film, der von R. Fleischers "Die phantastische Reise" inspiriert worden ist. Tolle Schauspieler, wie Meg Ryan, Kevin McCarthy und Fiona Lewis und ebenso gute Tricks machen den Film zu einem reinen Vergnügen. Das Gespann Joe Dante und Steven Spielberg hat prima Arbeit abgeliefert. Ein Muß für jede DVD - Sammlung.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2013
Die Reise ins ich sehe ich mir immer wieder gerne an. Ein anspruchsloser, fantasievoller Film der zur absoluten Enspannung beiträgt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2017
Die Qualität der Schachtel sowie die der DVD ist einwandfrei und stimmt auch bezogen auf die technischen Daten voll und ganz mit den Beschreibungen des Verkäufers überein
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2009
Michael:
Dieser Film ist lustig, intelligent und mit sehr guten Special Effekten, die sogar heute noch glaubhaft wirken.
Er wurde noch in der Ziet gedreht, in der die Computertechnik noch keinen Aufschwung hatte und somit Tricks nicht selbstverständlich sind. So wird der Zuschauer mit visuellen Effekten nicht überhäuft, was eine hübsche Ausarbeitung der Charaktere zur Folge hat.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2017
"Jack, dein Pulsschlag, ich kann die Position nicht halten!"
Auf Mikrobengröße verkleinert soll Draufgänger und Testpilot ("Er war der einzige Verrückte, der bereit war da einzusteigen!") Tuck Pendleton das Körperinnere eines Versuchskaninchens erforschen. Doch leider landet er (per Injektion) im Allerwertesten des Angsthasen und hypochondrisch veranlagten Supermarktkassierers Jack Putter. Was folgt ist ein wahnwitziger Wettlauf mit der Zeit, da unser chaotischer Tollpatsch Jack ("Wie unangenehm, Jack, ich wollte Sie nicht vom Tisch schubsen."), von Hightech-Dealern und mordlustigen Industriespionen verfolgt, irgendwie den geklauten Rückvergrößerungschip finden muss, bevor dem Minimann in seiner Blutbahn ("Bis neun Uhr reicht sein Sauerstoffvorrat!") die Luft ausgeht...

"Ich bin hier drinnen, in deinem Körper!" - "Oh Gott, hilf mir doch jemand, ich bin besessen!"

Mit dem 32-jährigen Dennis Quaid (Der weiße Hai 3D, Enemy Mine, D.O.A.- Bei Ankunft Mord, Great Balls of Fire, Dragonheart, An jedem verdammten Sonntag, Frequency, The Day After Tomorrow, G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra) als Testpilot und ehemaliger Marineflieger der United States Navy ("Hey Leute, weiß einer von euch, wo man hier mal schiffen kann?") Lt. Tuck Pendleton
und Martin Short (Drei Amigos, Das Bankentrio, Reine Glückssache) als hibbeliger, neurotischer Supermarktkassierer Jack Putter ("Tuck, hilf mir, mach mich stark!").

"Wir probieren eine elektronische Stimulation deiner Nerven- und Gesichtsmuskeln!" - "Was soll das bedeuten?" - "Ich bastle ein bisschen an deinem Gesicht rum!" - "Du veränderst mein Gesicht? Wie machst du das?" - "Das ist kompliziert, ich bin da selbst noch nicht ganz durchgestiegen, aber vertrau mir!" - "Tut das weh?" - "Ja."

In weiteren Rollen die 24-jährige Meg Ryan (Harry und Sally, Schlaflos in Seattle, I.Q. - Liebe ist relativ, e-m@il für Dich, Stadt der Engel, Kate & Leopold; lernte Quaid bei den Dreharbeiten hier kennen und lieben, die beiden waren von 1991 bis 2001 miteinander verheiratet und haben einen Sohn ;-) als Tucks (mal hü mal hott) Freundin ("Geh nicht weg!" - "Es tut mir zu weh, mit dir zusammen zu sein!" - "Ich hab mir meinen Zeh verstaucht als ich vors Taxi getreten habe, wahrscheinlich ist der Zeh gebrochen!" - "Immer noch besser dein Zeh als dein Herz...") und investigative, quasselige Reporterin Lydia Maxwell ("Tuck hat immer zu mir gesagt, dass er die Sachen macht über die ich immer nur schreibe, jetzt will ich die Sachen machen, über die ich immer nur schreibe!"),
Kevin McCarthy (Die Dämonischen, Oscar-Nominierung 1952 für Tod eines Handlungsreisenden; starb 2010 im Alter von 96 Jahren) als Oberbösewicht Victor Scrimshaw ("Brauchen wir ihn lebend?"),
Fiona Lewis (Magda die Magd in Tanz der Vampire, Die Rückkehr des Dr. Phibes, Teufelskreis Alpha) als Dr. Margaret Canker ("Der erste Chip ist für die Verkleinerung notwendig, aber man braucht beide für die Rückvergrößerung!"),
Vernon Wells (Mad Max II, Phantom Kommando) als Mann fürs Grobe (mit abnehmbarer, schussfähiger Handprothese) Mr. Igoe ("Halten Sie ihn auf!"),
Robert Picardo (Medizinisch-holografisches Notfallprogramm/ Der Doktor in 170 Folgen Star Trek: Voyager und Star Trek: First Contact bzw. EMH Mark I und Dr. Lewis Zimmerman, der Erfinder des EMH: Emergency Medical Hologram in Deep Space Nine: Dr. Bashirs Geheimnis, Episode 16, Season 5) als Der Cowboy ("Seine Gleichgültigkeit gegenüber Schmerzen ist legendär! Stell den Bunsenbrenner ein!")
und John Hora (eigentlich Kameramann! u.a. bei Das Tier, Gremlins 1+2, Explorers, Moonwalker, MTV Video Music Award-Nominierung 1989 für Michael Jacksons Smooth Criminal) als verantwortlicher Wissenschaftler Ozzie Wexler ("Seien Sie vorsichtig mit der 30-8-0-8-Einheit, ich habe letzte Woche Kaffee drüber geschüttet, jetzt funktioniert der Kasten nicht mehr ganz so optimal!").

"Den Chip, den wir haben, benutzen wir, um Mr. Igoe zu miniaturisieren." - "Und dann injizieren wir ihn in Putter." - "Er wird die Kapsel lokalisieren, den Piloten eliminieren und mit dem zweiten Chip wieder rauskommen!"

Und in klitzekleinen Nebenrollen Harold Sylvester (Ein Offizier und Gentleman, 44 Folgen als Griff in Eine schreckliche Familie) als Pete Blanchard ("Ich will Ihnen mal was über Tuck Pendleton erzählen: Er hätte der Beste werden können!"),
Mark L.Taylor (Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft, Arachnophobia, High School Musical 2) als Dr. Niles mit der Stimme von Brad Pitt/ Jack Black ("Wir sind nicht die Einzigen, die an dem Projekt Miniaturisierung arbeiten!"),
Wendy Schaal (Meine teuflischen Nachbarn und in über 200 Folgen Stimme von Francine Smith in American Dad) als Jacks Kaugummi kauende Arbeitskollegin Wendy ("Ich schockiere dich nur ungern, aber wir hatten gestern eine Verabredung!" - "Ah ja, hab ich vergessen!", "Du bist wahrscheinlich der einzige Typ im Supermarkt mit dem ich's noch nicht getrieben habe!"),
Dick Miller (Murray Futterman in Gremlins, Buck Gardner in Piranhas 1978) als Taxifahrer,
Henry Gibson (Ober-Nazi in Blues Brothers, Dr. Werner Klopek in Meine teuflischen Nachbarn, Golden Globe-Nominierung 1976 für Nashville; starb 2009 im Alter von 73 Jahren) als Jacks Boss Mr. Wormwood ("Jack, Jack, zu spät, das ist nicht gut, heute ist doch Gutscheintag!"),
Kathleen Freeman (Schwester Maria Stigmata aka Der Pinguin in Blues Brothers, Linas Sprachlehrerin in Singin' in the Rain, Hausmädchen Emma in Die Fliege 1958, mit Jerry Lewis u.a. in Der Bürotrottel, Der Ladenhüter, Der verrückte Professor; starb 2001 im Alter von 82 Jahren) als Jacks Alptraumlady ("128.000 Dollar?" - "Ist das vor oder nach Abzug meiner Gutscheine?")
und William Schallert (In der Hitze der Nacht, 104 Folgen The Patty Duke Show; starb 2016 im Alter von 93 Jahren) als Jacks Arzt Dr. Greenbush ("Ich bin mehr als nur Ihr Arzt, ich bin Ihr Freund! Sie sind einer meiner Lieblingspatienten! Seien wir doch mal ehrlich, Ihre regelmäßigen Besuche sind einer der Hauptstützpfeiler meiner Praxis!").

"Halten wir fest: wir leiden unter Brechreiz, verstärkter Kurzatmigkeit, gelegentlichen Schwindelgefühlen und Kopfschmerzen." - "Schlimme, hämmernde Kopfschmerzen!" - "Moment mal, was ist denn das hier oben? Woher kommt denn dieser Ausschlag?" - "Haarspray. Ich muss davon auch wie verrückt niesen! Was sagen Sie dazu?" - "Ich denke, Sie sind allergisch gegen Haarspray. Ist das nicht fantastisch? Ich glaube, heute machen wir echte Fortschritte! Halten die Alpträume Sie nachts immer noch wach?"

Regie führte im Jahr 1987 (Originaltitel: INNERSPACE) mit einem Budget von 27 Mio. $ der 39-jährige US-Amerikaner Joe Dante (Piranhas 1978, Das Tier - The Howling, Gremlins - Kleine Monster, Explorers, Meine teuflischen Nachbarn, Gremlins 2), lose basierend auf dem Film DIE PHANTASTISCHE REISE (Fantastic Voyage) von Richard Fleischer aus dem Jahr 1966 mit Stephen Boyd, Raquel Welch und Donald Pleasence. Der Kameramann Andrew Laszlo (Die letzten Amerikaner, Rambo, Star Trek V: Am Rande des Universums, Emmy-Nominierung 1981 für Shogun; starb 2011 im Alter von 85 Jahren) war der Sohn(!) des Kameramannes von damals: Ernest Laszlo (Opfer der Unterwelt/ D.O.A. [Das Original], Vera Cruz, Rattennest, Wer den Wind sät, Das Urteil von Nürnberg, Eine total, total verrückte Welt, Airport, Flucht ins 23. Jahrhundert, acht Oscar-Nominierungen, Gewinner 1966 für Das Narrenschiff; starb 1984 im Alter von 85 Jahren). Die Musik stammt von Altmeister Jerry Goldsmith (Oscar-Gewinner 1977 für Das Omen und 17 weitere Nominierungen, u.a. für Mulan, starb 2004 im Alter von 75), mit dem Feelgood-Song "Twistin' the Night Away" – sowohl in der Version des viel zu früh gestorbenen Sam Cooke (1931-1964, wurde von einer Hotelmanagerin erschossen) von 1962 als auch die von Rod Stewart aus dem Jahr 1973, dazu Tucks & Lydias Lied: "Cupid", ebenfalls von Sam Cooke (1961).

"Jack, Sie waren immer so etwas wie ein Sohn für mich – naja, ein Neffe auf jeden Fall. Sie haben eine großartige Zukunft in der Lebensmittelbranche vor sich und mir täte es in der Seele leid, wenn Sie das alles wegwerfen, nur weil Sie ein Psychopath werden!"

Fazit: 115 Minuten verrückte (Achtziger Jahre) SCIENCE-FICTION-ABENTEUER-(Slapstick)-KOMÖDIE. Wunderbare Unterhaltung, super albern und mit tollen Effekten (nicht nur für die damalige Zeit, im Gegenteil: absolut zeitlos) und für mich Note 2+

"Gute Nachrichten, Jack. Ich glaube, wir können die Besessenheit durch einen Dämon sicher ausschließen." - "Aber was ist mit dieser merkwürdigen Stimme, die ich höre?" - "Sehen Sie, das ist genau der Beweis: Dämonen sprechen durch einen, aber nicht mit einem!"

Die Cinema schreibt: "Kassenkraft Jack hört eine Stimme im Kopf. Es ist der geschrumpfte Testpilot Tuck, der mitsamt Mikro-U-Boot aus Versehen in Jacks Adern injiziert wurde. Tucks Freundin ist entsetzt, Gangster haben den Rückverwandlungschip geklaut. Fazit: Turbulent, witzig und zutiefst menschlich".

"Temporeich inszeniertes, komödiantisches Science-Fiction-Märchen mit parodistischen Elementen, das eine Vielzahl von Filmzitaten aneinanderreiht. Seinen Witz erzielt es in erster Linie durch die Beschreibung der ungewöhnlichen Männerfreundschaft." – Lexikon des internationalen Films

Der Film wurde 1988 für drei Saturn Awards nominiert (Bester Science-Fiction-Film, Beste Regie, Beste Special Effects) und mit dem OSCAR in der Kategorie BESTE VISUELLE EFFEKTE ausgezeichnet (Visual Effects Supervisor Dennis Muren wurde insgesamt 13-mal für den Oscar nominiert und gewann noch fünf weitere: 1983 E.T., 1985 Indiana Jones und der Tempel des Todes, 1990 The Abyss, 1992 Terminator 2, 1994 Jurassic Park, außerdem erhielt er Ehren-Oscars für Das Imperium schlägt zurück und Die Rückkehr der Jedi-Ritter).

"Iss mich, trink mich?" - "Das ist aus dem Exorzisten! Nein, nein, Alice im Wunderland!"

Extras: Audiokommentar von Regisseur Joe Dante, Produzent Michael Finnell, Visual Effects Supervisor Dennis Muren und den Darsteller Kevin McCarthy & Robert Picardo (der etwas später kam), außerdem Stab, Besetzung & Auszeichnungen (insgesamt zwei Seiten Text, der auch auf eine gepasst hätte) und USA-Kinotrailer 1:25.

Bildformat (der Dvd): 1.85:1 (16:9), Sprache/Ton: Deutsch, Spanisch Dolby Surround, Englisch Dolby Surround und Digital 5.1, Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch (und zwölf weitere), Deutsch und Englisch für Hörgeschädigte

"Jack, anscheinen erleben Sie gerade eine Art von theistischer Hysterie!" - "Wie behandelt man so etwas?" - "Tja, also im Mittelalter gab's ein gutes Heilmittel: Man zog dem Besessenen die Haut mit brennenden Holzscheiten ab. Ich habe keine Ahnung wie die Methoden heute aussehen..."
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2010
Es gibt Filme, die viele Facetten haben und die man deshalb immer wieder gerne ansieht. Dieses ist so ein Film. Etwas SF, etwas Krimi, etwas Liebesfilm, viel Action und vor allem viel Humor.

Diesen Film sehe ich mir gerne an Tagen an, die nicht so gut gelaufen sind. Er lenkt gut ab und macht gute Laune. Ich kann ihn nur empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2006
"Die Reise ins Ich" habe ich vor kurzem als DVD entdeckt und sofort blind zugeschlagen. Ich kannte den Film noch von früher und fand Ihn schon damals klasse.
Bei der DVD wurde ich nicht enttäuscht, das Bild ist glasklar, scharf und kommt ohne nerviges Hintergrundrauschen daher (klasse, was man bei dem altem Material herausgeholt hat!), der Ton leider nur in Dolby Surround, aber vollkommen i. O. (teils besser als manche DD 5.1 Spur aktueller Produktionen)
Aber, der Hauptkaufgrund für die DVD ist und bleibt ja (meistens) immer der Film, und der ist und bleibt ein Klassiker, welcher auch heute nichts an seinem Charme verloren hat. Die Effekte sind auch noch für heutige Verhältnisse sehr gut und haben damals vollkommen zu recht einen Oscar bekommen.
Fazit: Diese DVD ist uneingeschränkt empfehlenswert!
KAUFEN!!!!!
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2007
Vielleicht hätte ich noch mehr Begeisterung für den Film gehabt, wenn ich nicht kurz davor die "Phantastische Reise" gesehen hätte. Dies ist zwar kein direktes Remake, hat viele Szenen und Ideen, die völlig unabhängig sind, aber geht auch ein bisschen zu sehr ins Komödienhafte. Aber insgesamt sehr unterhaltsam.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden