Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Die Rechnung ging nicht auf

4.0 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 16,84 EUR 7,90

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Sterling Hayden, Coleen Gray, Elisha Cook Jr.
  • Regisseur(e): Stanley Kubrick
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Italienisch (Dolby Digital 1.0), Deutsch (Dolby Digital 1.0), Englisch (Dolby Digital 1.0), Französisch (Dolby Digital 1.0), Spanisch (Dolby Digital 1.0)
  • Untertitel: Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Französisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Twentieth Century Fox
  • Erscheinungstermin: 13. Juni 2008
  • Produktionsjahr: 2002
  • Spieldauer: 80 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00016POSG
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 69.768 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

"Der entlassene Häftling Johnny Clay plant mit einer Gruppe von vier Männern den großen Coup. Er entwickelt einen brillianten Plan, um die Wettkasse einer Pferderennbahn zu überfallen. Dank präziser Vorbereitung können die Fün die erhofften Millionen an sich bringen. Doch einen wichtigen Faktor haben sie übersehen: Sherry Peatty, die Ehefrau eines Komplizen, und ihr Liebhaber haben es ebenfalls auf das Geld abgesehen."

Amazon.de

Stanley Kubricks dritter Spielfilm Die Rechnung ging nicht auf ist sein erster Leinwandklassiker und einer der großen Kriminalfilme der 50er-Jahre. Er schrieb ihn zusammen mit Drehbuchautor Jim Thompson, der für Billigromane wie The Grifters, The Killer Inside Me und Pop. 1280 verantwortlich zeichnete, die alle als Film adaptiert und Klassiker wurden. Diesmal schrieb Thompson direkt für die Leinwand und schloss sich dabei mit Kubrick zusammen, um eine Geschichte über eine verzweifelte Gang enttäuschter Verlierer auszutüfteln, die von einem grimmigen, entschlossenen Sterling Hayden angeführt wird. Gemeinsam entwerfen sie einen komplexen Überfall auf den Tresorraum einer Rennbahn und führen ihn auch durch, aber innere Spannungen und die erbarmungslosen Kräfte des Schicksals arbeiten gegen sie.

Die Besetzung ist durchweg spitze, und Hayden, Jay C. Flippen, Timothy Carey, Marie Windsor und Elisha Cook Jr. schlüpfen meisterhaft in die Rollen von Charakteren, die hin- und hergerissen sind zwischen hochfliegenden Ambitionen und einfachem Verlangen. Kameramann Lucian Ballard gestaltet verzerrte, grell ausgestrahlte Innenaufnahmen, die die psychologischen Spannungen der Charaktere widerspiegeln. Zusammen mit Kubrick zauberte er auch eine der wohl denkwürdigsten ironischen Schlusssequenzen der Filmgeschichte.

Die Rechnung ging nicht auf ist der perfekte Einstieg in die Kunst und die Freuden des Film Noir, und seine skurrile erzählerische Struktur wurde seitdem oft kopiert. Für den perfekten Doppelfeature-Abend empfiehlt es sich, diesen Film zusammen mit Asphalt-Dschungel von John Huston zu genießen, ein weiteres Noir-Meisterwerk mit Sterling Hayden in der Hauptrolle; oder mit Wege zum Ruhm, Kubricks nächstem Film, den er ebenfalls zusammen mit Thompson schrieb. Oder sogar mit Jackie Brown, bei dem Quentin Tarantino den einzigartigen Zeitsprüngen dieses Films huldigt. Die Rechnung ging nicht auf kommt kommerzieller daher als Kubricks spätere Filme, dennoch ist und bleibt er eine Glanzleistung eines der ausgezeichnetsten Filmemachers aller Zeiten. --Raphael Shargel -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Ich war schon immer ein riesen Fan von Kubrick's Filmen. Kaum ein anderer schuf Filme auf so einem hohen Niveau. Absolut jeder seiner Filme ist sehenswert und als ich dann auf dieses Frühwerk aufmerksam wurde musste ich die DVD sofort haben. Und es hat sich mal wieder gelohnt. "Die Rechnung ging nicht auf" ist ein genialer Krimi auf allerhöchstem Niveau. Selten kam mir eine derart clevere Story daher, die einem einfach vom Anfang bis zum Ende fesselt. Geniale Darsteller, geniale Regie, geniales Drehbuch und packende Atmosphäre. Ein Muss für alle Cineasten!!!
1 Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 26. Juli 2009
Format: DVD
Profiverbrecher Johnny Clay (Sterling Hayden), soeben nach 5 Jahren aus dem Knast entlassen, hat schon wieder einen perfekten Coup ausgedacht, der ihn und seine Freundin Fay (Colleen Gray) mit einem Schlag reich machen soll. Er braucht aber für diesen verwegenen Plan zuverlässige Helfer, damit er funktionieren kann. Während des bedeutendsten Rennens der Saison hat er es auf die prall gefüllte Kasse des Hippodroms von Lansdowne Park abgesehen. Barkeeper Mike O'Reilly (Joe Sawyer) und der Kassierer George Peatty (Elisha Cook) sind unverdächtige Komplizen, ebenso mit im Boot Clays alter Freund, der starke Alkoholiker Marvin(Jay C. Flippen). Auserdem ein bestechlicher Cop, ein Scharfschütze (Timothy Carrey) und ein Catcher (Kola Kiwariani).
Clays Plan scheint zu gelingen, aber keiner rechnet mit dem berühmten menschlichen Faktor. Die frustriete Ehefrau von Peatty, Sherry (Mary Winsor) hat eigene Pläne mit ihrem Liebhaber Val (Vince Edwards). Das Motto der Beiden: Den fetten Kuchen der Gang nach erfolgreicher Mission abjagen und verschwinden...
"Die Rechnung ging nicht auf" (Original: The Killing) ist ein Frühwerk des Filmgenies Stanley Kubrick und entstand vor seinen grossen Meisterwerken im Jahr 1956.Die Geschichte basiert auf Lionel Whites Roman Clean Break" und ist ein spannender, schnörkelloser Gangsterfilm. Ein Film Noir, der ihm die Aufmerksamkeit von Hollywood-Superstar Kirk Douglas bescherte, was schließlich zur ein Jahr späteren Zusammenarbeit in "Wege zum Ruhm" führte.
Kubrick gestaltet den Film sehr kühl, im Vordergrund steht die minutiöse Planung und Ausführung eines Raubüberfalls. Eine Heist Movie in schwarz-weiss. Mit der Laufzeit von ca.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Der entlassene Häftling Johnny Clay hat den Raubüberfall auf eine Pferderennbahn genau geplant. Zusammen mit vier Männern , die anders als Johnny keine kriminelle Vergangenheit haben und von Reichtum träumen, will er die Wettkasse plündern. Doch auch die Frau von einem der Neo-Gangster, ein Femme Fatal riecht den Zaster und schon passieren Dinge die so nie eingeplant waren.

Stanley Kubrick der grosse Regisseur schuf hier eines seiner ersten Meisterwerke. Angereichert mit Zeitsprüngen, Offscreen Erzählern, Rückblenden, Licht/Schatten Spielen erinnert er stark an die damals gängigen Film-Noir Krimis. Jeder Gauner wird gleich mit seinen Schwächen ordentlich vorgestellt und das Ende kann doch wohl nur bitter ausgehen. Warum auch hier der OT: The Killing nicht eingedeutscht werden konnte bleibt unverständlich. Aber keine Sorgen für Überraschung bleibt genug Zeit obwohl der spannende Film nur auf knappe 81 Minuten kommt. Ein so genannter Hardboiled Gangster-Krimi der wenig zu wünschen übrig lässt. Dank der Qualität von THE KILLING wurde Kirk Douglas auf Stanley Kubrick aufmerksam und der Rest ist Filmgeschichte.

Obwohl das Cover in Farbe ist, ist der Film natürlich in S/W. Die Tonspuren sind zwar nur 1.0 Mono aber klar verständlich. Auch die Bildqualität war sehr gut und Vollbild. Die Rechnung geht sicher für Kubrick Fans und Fans von S/W Krimis auf.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Der Film die "Rechnung ging nicht auf" lautet im Originaltitel "The Killing" - und dies nicht ohne Grund.

Die hier vorliegende Fassung ab 12 Jahre ist um genau jene Sequenz gekürzt, die dem Film den Titel gibt: ein tatsächlich brutal in Szene gesetztes Massaker in einer Wohnung mit am Ende 5 Toten.

In dieser Version wird von einem Moment, als noch alle Personen am Leben sind und kein einziger Schuß fiel, auf den nächsten geschnitten, als sich eine überlebende Person aus dem Zimmer schleppt.

Film: 5 Punkte
vorliegende Fassung: 0, zwangsweise 1 Punkt

Anmerkung (18.2.2013): Ich habe meine obige Kritik nach der Kritik meiner Kritik durch Michelle Zangl in einer Antwort darauf einerseits berichtigt und andererseits bekräftigt. Siehe ....
8 Kommentare 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren