Hörprobe
Wird gespielt …
Wird geladen...
Angehalten

Die Rache des Normannen Hörbuch-Download – Ungekürzte Ausgabe

4.6 von 5 Sternen 60 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,00
Gratis im Audible-Probemonat

Kostenlos als Hörbuch-Download von Audible

Amazon und Audible schenken Ihnen einen Hörbuch-Download Ihrer Wahl.
Im Probemonat von Audible können Sie ein Hörbuch Ihrer Wahl kostenlos testen.

Mehr erfahren

Hören Sie Ihre Hörbücher bequem über Ihren Kindle Fire, über die Audible-App für Smartphone und Tablet oder am Computer.


Facebook Twitter Pinterest
GRATIS im
Audible-Probemonat
EUR 0,00
Mit 1-Click kaufen
EUR 23,23

Verkauf und Bereitstellung durch Audible, ein Amazon Unternehmen


Produktinformation

  • Hörbuch-Download
  • Spieldauer: 12 Stunden und 19 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: Audible GmbH
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 3. Juli 2014
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00L87C5OS
  • Amazon Bestseller-Rang:
  •  Möchten Sie Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Im zweiten Teil seiner Normannen-Reihe entführt Ulf Schiewe seine Leser in die Lombardei und schildert die Umstände um den Aufstand in Salerno im Jahr 1054. Gilbert wird von Robert beauftragt, die Contessa Gaitelgrima in ihre Heimat zu begleiten. Dort will sie ihren neugeborenen Sohn ihrer Familie vorstellen und ihn taufen lassen. Trotz einiger Spannungen zwischen Gaitelgrimas Bruder Guiamar und seinen Gegnern verläuft zunächst alles friedlich. Aber die Lage spitzt sich unaufhörlich zu und eskaliert schließlich. Gilbert und seine Kameraden kämpfen um das Leben der Contessa und ihres Kindes.

Gilbert, der im ersten Band der Reihe „Das Schwert des Normannen“ noch ein etwas rüpelhafter Junge war, der seinen Herrn und Nennbruder Robert kritiklos angehimmelt hat, ist zu einem Mann herangewachsen, der die Dinge hinterfragt und verantwortungsbewusst handelt. Auch Gaitelgrima hat sich zu einer selbstbewussten Frau entwickelt, die sich erlaubt, ihre Meinung zu äußern, was zur damaligen Zeit nicht selbstverständlich war.

Der Autor hat in diesem Roman erneut historische Begebenheiten und Personen mit fiktiven Figuren und Handlungen verknüpft, sodass eine spannende und authentische Geschichte entstand. Der Aufstand von Salerno hat tatsächlich stattgefunden. Die Schilderung der Ereignisse rund um diesen Aufstand ist naturgemäß blutig. Trotzdem versteht es der Autor, dem Leser immer wieder Atempausen zu gönnen. Gilbert ist mir im Laufe der Geschichte immer mehr ans Herz gewachsen. Am Ende erfährt er noch eine Neuigkeit, die mich mit Spannung auf den nächsten Band, der im Mai 2015 erscheinen wird, warten lässt.

Fazit:
Ulf Schiewe hat mit „Die Rache des Normannen“ einen spannenden zweiten Teil seiner Normannensaga geschrieben. Seine Hauptfigur Gilbert wächst mir immer mehr ans Herz.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Klappentext:
Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders, Prinz Guaimar, taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält von Robert Guiscard den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz des lombardischen Salernos beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands kämpfen Gilbert und seine Gefährten um ihr Leben und riskieren alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten.

"Die Rache des Normannen" von Ulf Schiewe ist die Fortsetzung von "Das Schwert des Normannen". Das Buch kann, vor allem auch dank der Rückblende zu Beginn des Buches, problemlos gelesen werden, auch wenn man den ersten Teil (noch) nicht kennt. Ich hatte den ersten Band bereits gelesen und mich deshalb umso mehr gefreut, wieder Bekannte anzutreffen und zu erfahren, wie es mit Gilbert und den anderen weiter geht.
Der Schreibstil ist unheimlich toll. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich finde die Wortwahl passt sehr gut in die ausgewählte Epoche.
Die meisten der Charaktere waren mir bereits bekannt. Sie wurden wieder sehr gut beschrieben, wodurch ich sie mir richtig ins Gedächtnis rufen konnte. Ich habe sie beim Lesen richtig vor mir gesehen und konnte mich deshalb umso besser ins Geschehen hineindenken.
Besonders gut gefallen hat mir auch, dass man sofort merkt, wie viel recherchiert worden ist. Wer also gerne einen historischen Roman liest, der viel von der Realität mit sich bringt, der sollte hier auf jeden Fall zugreifen. Auch die Spannung kommt nie zu kurz.

"Die Rache des Normannen" erhält von mir deshalb verdiente 5 von 5 möglichen Sternen. Absolute Leseempfehlung!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
....als z.B. "Der Bastard von Tolosa" oder auch der erste Teil dieser beginnenden Normannen-Serie.
Wie froh war ich, als Ulf Schiewe mit seinem Erstling die Histo-Szene mit einem wunderbaren Abenteuerroman bereichert hat und nicht mit einem dieser unzähligen Romane über historische Frauenfiguren, die allesamt nicht sehr realistisch sind und sich vornehmlich an die weibliche Leserschaft richtet. (Ich weiß ja, dass Ihr in der Mehrheit seid, Mädels.)
Ich vermute, dass mit zunehmendem kommerziellen Erfolg (und den wünsche ich jedem) und den damit verbundenen Verträgen mit Verlagen auch der Druck wächst, "abliefern zu müssen". Und dann passiert das, was auch diesem Roman nicht gut bekommen ist.
Mangels Handlung werden zunehmend Beschreibungen eingebaut, um auf die für Histo-Romane gängigen Seitenzahlen zu kommen. Gern wird da genommen, welche Berufsgruppen sich in welchen Stadtteilen womit beschäftigen oder welch tolle Sachen man anfangs des Mittelalters schon auf einem Markt kaufen konnte - Letzteres in vielen dicken Schmökern zu bewundern.
Der Roman ist in der Ich-Form geschrieben. Dadurch verzichtet der Autor - zwangsläufig - auf parallele Handlungsfäden. Andererseits sollte er dann konsequenter Weise auf zu ausführliche Schilderungen von Gefühlsleben Dritter verzichten - woher soll der Protagonist davon wissen - nicht alles ist von der Stirn anderer Leute abzulesen. Bleibt also bei dieser Erzählform entweder die innere Reflexion oder die Zuflucht zu vielfältiger, packender Handlung. Ich persönlich bevorzuge hier die zweite Möglichkeit. Zu bewundern aktuell in Cornwells grandioser Uthred-Serie - großes Kopf-Kino.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden