Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 9,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Die Rückkehr der Orks: Roman von [Peinkofer, Michael]
Anzeige für Kindle-App

Die Rückkehr der Orks: Roman Kindle Edition

3.6 von 5 Sternen 91 Kundenrezensionen
Buch 1 von 5 in Orks (Reihe in 5 Bänden)

Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99

Länge: 512 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Unsere Schatzkiste
Entdecken Sie monatlich Top-eBooks für je 1,99 EUR. Exklusive und beliebte eBooks aus verschiedenen Genres stark reduziert.

Komplette Reihe

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Als die ungleichen Orkbrüder Balbok und Rammar als Einzige einen Angriff bösartiger Kobolde überleben, versäumen sie es dummerweise, das Haupt ihres gefallenen Kommandanten zurückzubringen, wie es der Orkbrauch verlangt. Der erzürnte Häuptling schickt die beiden prompt auf eine Selbstmordmission – binnen eines Mondes sollen sie den von den Kobolden gestohlenen Orkschädel zurückbeschaffen.

Auf ihrer Suche tappen Balbok und Rammar schon bald in eine Falle des Zauberers Rurak, der ihnen die Lösung ihres Problems anbietet, wenn sie ihm dafür eine Kleinigkeit aus der Elfenstadt Shakara besorgen. Tatsächlich gelingt es den beiden Orks, in die Stadt im ewigen Eis vorzudringen und die Elfe Alannah zu entführen – und die erweist sich schnell als gar nicht so unglücklich darüber, ihrem öden Hohepriesterinnen-Dasein auf so rüde Art entrissen zu werden ...

Mit Die Rückkehr der Orks schlägt Michael Peinkofer ein neues Kapitel in der Geschichte der hässlichsten, brutalsten und amüsantesten Geschöpfe der Fantasy auf. Entsprechend wartet dieser – übrigens völlig eigenständige – Roman mit zünftigem Gemetzel und einer guten Ladung derbem Humor auf. Für Letzteren sorgen vor allen Dingen die Streitereien der Orkbrüder, die ein klassisches Slapstick-Gespann abgeben: Balbok ist ein für orkische Verhältnisse allzu intelligenter Sonderling, der sich vom rechthaberischen Fettwanst Rammar gleichmütig triezen lässt. Dass die beiden trotzdem zueinander halten, versteht sich von selbst: Schließlich sind sie nicht nur familiär verbunden, sondern auch in der Not vereint ...

Im Endeffekt erzählt Peinkofer eine klassische Fantasy-Geschichte aus ungewöhnlicher Perspektive. Dabei bedient er sich freimütig bei allem, was das Genre zu bieten hat -- und das oft mit einem ironischen Dreh, wie schmuggelnde Zwerge und gelangweilte Elfen unter Beweis stellen. Feinsinnigen Humor, ausgefeilte Charakterisierung oder epische Sprachgewalt sollte man freilich nicht erwarten: Peinkofer hat ein Ork-Buch geschrieben und hält seinen grob gebauten Hauptfiguren stilistisch die Treue. Dafür gibt’s geradlinigen, dreckigen Spaß, der sich wie von selbst liest und einmal mehr beweist: Die Orks sind so schnell nicht totzukriegen. -- Jakob Schmidt

Kurzbeschreibung

Sie sind die berüchtigtsten Ungeheuer aller magischen Welten: die Orks. Doch diese gefräßigen Ungeheuer sind nicht bloß grausam, einfältig und hinterlistig. Manche Orks sind dazu berufen, die Welt zu retten. In geheimer Mission brechen Balbok und Rammar, zwei ungleiche Ork-Brüder, zum sagenumwobenen Eistempel von Shakara auf und setzen Ereignisse in Gang, die ihre Welt bis in den letzten Schlupfwinkel erschüttert. – Spannung, Wortwitz und kompromisslose Action sind in diesem Abenteuer garantiert!

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2954 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Piper ebooks (4. Oktober 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004YZIX42
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen 91 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #43.532 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Zugegeben, anfangs sind die beiden Orks Rammar und Balbok etwas gewöhnungsbedürftig, besonders ihr Umgang miteinander. Aber sehr bald gewinnt man sie lieb – Balbok ist einfach ein Goldstück!

Die Handlung und die ganze Welt sind nach allen Regeln der Kunst konstruiert, und auch die hin und wieder auftauchenden bekannten Fantasyklischees haben mich nicht im Geringsten gestört, eher zum Lachen gebracht.
Alle Charaktere sind auf ihre Art unvollkommen und somit sympathisch; Alannah ist besonders interessant.

Michael Peinkofers Schreibstil ist wirklich gut und routiniert, aber für meinen Geschmack manchmal etwas zu ausschweifend. Zum Beispiel bei den Kampfszenen hätte er hin und wieder kürzen können. Die Dialoge sind aber immer vom Feinsten!

Zuletzt noch der unvermeidliche Vergleich zu Stan Nicholls' „Die Orks“: Peinkofers Reihe ist deutlich humorvoller und lockerer. Viele tolle Details, wie etwa das Blutbier, die schön ausgearbeitete Orksprache und überhaupt ihre ganze Lebenseinstellung, lassen den Leser tief in ihre Welt eintauchen, wohingegen Nicholls' Orks nur mehr wie ein Militärtrupp der Menschen wirken. Mir gefällt Peinkofers Reihe eindeutig besser, und ich habe alle Teile verschlungen, während ich Nicholls' erstes Buch nur mit Mühe und unter Überspringen gewisser Szenen bis zu Ende geschafft habe. Aber ich kenne Leute, die genau das Gegenteil behaupten – hier scheiden sich die Geister.

Wer generell Skepsis hat, eine neue Buchreihe zu beginnen, dem sei gesagt, dass am Ende kein Cliffhanger oder gemeine offene Fragen warten. Das Buch endet stimmig, so wie sich das gehört.
Ich kann „Die Rückkehr der Orks“ (sowie alle vier Folgebände) wärmstens empfehlen – der ungewohnte Anfang geht schnell vorüber.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
"Die Rückkehr der Orks"...wer bei diesem Titel an eine Fortsetzung von Stan Nicholls Roman "Die Orks" gedacht hat wird schwer enttäuscht werden. Den dieses Buch hat weder etwas mit der Geschichte aus "Die Orks" zu tun noch kommt es an dessen Qualität heran. Der Titel passt auch irgendwie gar nicht zur erzählten Geschichte. Michael Peinkofers Roman ist für Leute, die auf qualitativ hochwertige High-Fantasy stehen fast unertragbar. Die beiden "Helden" seiner Geschichte sind zwei Orks, die Stan und Olli aka Dick und Doof nicht ähnlicher sein könnten. Der eine ist klein und dicklich, der andere schlacksig und dümmlich. Entsprechend fallen auch die penetrant klischeehaften Dialoge zwischen den beiden aus. Bei Dick und Doof mag das auch funktionieren, aber in einer High-Fantasy-Geschichte hat das meiner Meinung nach nichts zu suchen. Aus diesem und einigen anderen Gründen kommt auch keine Atmosphäre beim Lesen auf, die Geschichte plätschert so vor sich hin. Spannungsbögen sucht man vergebens. Die beiden Dick-und-Doof-Orks sind andererseits aber auch gleichzeitig Supermänner. Sie besiegen ihre Feinde, und sei die Übermacht noch so groß, immer im Handumdrehen. Irgendwie passt das alles nicht zusammen. Leider sind auch viele andere Wesen aus der Fantasywelt hier viel zu überzeichnet dargestellt. Das mangelhafteste in meinen Augen ist aber die Schriftsprache. Vom Verlag noch als "Wortwitz" bezeichnet war das der Grund für mich das ich dieses Buch nur noch quälend langsam zu Ende lesen konnte. Fantasy lebt meiner Meinung nach von altertümlicher Sprache, blumigen Beschreibungen und getragenen Dialogen. Moderne Ausdrücke und Schriftsprache machen Fantasy kaputt. Und dieser Roman strotzt leider nur so davon.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Peinkofers Werk ist alles andere als ein herkömmlicher Fantasy-Roman, wie man ihn von dutzenden Autoren in Anlehnung an Tolkien kennt. So darf man keine epischen Erzählungen inklusive einer dichten Atmosphäre, ausgefeilten, parallel verlaufenden Handlungssträngen sowie vielschichtigen Charaktere erwarten, da dies schlicht nicht die Absicht des Autors war. Vielmehr hält "Die Rückkehr der Trolle" dem gesamten Genre den Spiegel vor und parodiert es unter Verwendung altbekannter Fantasy-Elemente, die aber ganz neue Anwendungsmethoden finden.

Aufhänger der Geschichte ist eine Heldenstory, wie sie klischeehafter nicht sein könnte. Ungewollt werden zwei Gefährten in Handlungen verwickelt, deren Tragweite ihre Vorstellungskraft bei weitem übertrifft. Dazu gehören natürlich die obligatorische Rettung einer Prinzessin und schließlich die des gesamten Königreichs vor einer bösen Macht. Der einzige Unterschied zu altbekannten Geschichten dieser Art ist, dass statt treuen und mutigen Kämpfern zwei dumme und feige Orks, statt einer anmutigen Prinzessin eine zickige, egoistische Elfin und statt einem strahlendem Helden ein verschlagener Kopfgeldjäger auftreten. Die daraus resultierenden Unterschiede stellen die Grundlage des Buches dar. Man merkt beim Lesen früh, dass die Charaktere deutlich im Vordergrund stehen, während die Geschichte nicht mehr als eine grobe Klammer ist, die das Geschehen zusammenhält, weswegen ich zur Story auch keine großen Erklärungen schreiben werde, jedoch sollte sich eine kurze Vorstellung der Figuren lohnen, um den Reiz dieses Buches besser nachzuvollziehen können.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?