Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Die Ordnung der Dinge: Ei... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Die Ordnung der Dinge: Eine Archäologie der Humanwissenschaften Taschenbuch – 2003

4.3 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 20,00
EUR 16,23 EUR 8,00
64 neu ab EUR 16,23 9 gebraucht ab EUR 8,00 2 Sammlerstück ab EUR 10,20

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Die Ordnung der Dinge: Eine Archäologie der Humanwissenschaften
  • +
  • Archäologie des Wissens (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
  • +
  • Die Ordnung des Diskurses (Figuren des Wissens/Bibliothek)
Gesamtpreis: EUR 47,00
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Paul-Michel Foucault wurde am 15. Oktober 1926 in Poitiers als Sohn einer angesehenen Arztfamilie geboren und starb am 25. Juni 1984 an den Folgen einer HIV-Infektion. Nach seiner Schulzeit in Poitiers studierte er Philosophie und Psychologie in Paris. 1952 begann seine berufliche Laufbahn als Assistent für Psychologie an der geisteswissenschaftlichen Fakultät in Lille. 1955 war er als Lektor an der Universität Uppsala (Schweden) tätig. Nach Direktorenstellen an Instituten in Warschau und Hamburg (1958/1959) kehrte er 1960 nach Frankreich zurück, wo er bis 1966 als Professor für Psychologie und Philosophie an der Universität Clermont-Ferrand arbeitete. In diesem Zeitraum erschien 1961 seine Dissertationsschrift Folie et déraison. Histoire de la folie à l'âge classique (dt.: Wahnsinn und Gesellschaft). Er thematisierte darin die Geschichte des Wahnsinns und das Zustandekommen einer Abgrenzung von geistiger Gesundheit und Krankheit und die damit einhergehenden sozialen Mechanismen. 1965 und 1966 war er Mitglied der Fouchet-Kommission, die von der Regierung für die Reform des (Hoch-)Schulwesens eingesetzt wurde. 1966 wurde Les mots et les choses – Une archéologie des sciences humaines (dt.: Die Ordnung der Dinge) veröffentlicht, worin er mit seiner diskursanalytischen Methode die Wissenschaftsgeschichte von der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert untersuchte. Nach einem Auslandsaufenthalt als Gastprofessor in Tunis (1965-1968) war er an der Reform-Universität von Vincennes tätig (1968-1970). 1970 wurde er als Professor für Geschichte der Denksysteme an das renommierte Collège de France berufen. Gleichzeitig machte er durch sein vielfältiges politisches Engagement auf sich aufmerksam. In diesem Kontext entstand die Studie Surveiller et punir (dt.: Überwachen und Strafen). 1975-1982 unternahm er Reisen nach Berkeley und Japan sowie in den Iran und nach Polen.


Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ein überaus spannendes Buch. Foucault fragt nach dem Wie, nach den Bedingungen der Möglichkeiten für das Entstehen und Kristallieren ausgewählter Diskurse in Europa. Er wird fälschlicherweise oftmals dem Historismus zugeordnet, was eine Verkennung seines Schaffens ist. Sein Denken ist wie das, eines Archäologen, er denkt sich, ohne zu (be)urteilen durch die Schichten, die die vergangenen Diskurse ausmachen und welche bis heute wirken und unsere Diskurse möglich machen, bedingen.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Michel Foucault (1926-1984) ist und bleibt einer der brillantesten und nachwirkendsten Denker des 20. Jahrhunderts. Wahnsinn, Kliniken, Gefängnisse und Sexualität; Foucaults Forschungen umfassten viele Themengebiete, so dass es schwerfällt, ihn einer bestimmten Kategorie zuzuordnen. Historiker, Soziologe, Strukturalist, Poststrukturalist, Superstar der Postmoderne? Wer oder was war dieser Michel Foucault? Sein 1966 erschienenes Buch "Die Ordnung der Dinge" nimmt in Foucaults Gesamtwerk eine zentrale Position ein, da er hier seine theoretischen Grundkonzepte entwickelt sowie seine Terminologie definiert, die allen seinen Untersuchungen zu Grunde liegen werden.

Gleich zu Beginn des Buches definiert Foucault, worauf es ihm bei seiner Untersuchung ankommt. Er will nicht analysieren, welche Art von Wissen es zu einer bestimmten Epoche gab. Er will vielmehr herausarbeiten, welche grundlegenden Voraussetzungen es in einer Epoche gab, die es überhaupt erst ermöglichten, dass ein bestimmtes Wissen entstehen konnte. Hier die entscheidende Textstelle, in der Foucault sein Vorhaben umschreibt:

"Es handelt sich eben um eine Untersuchung, in der man sich bemüht festzustellen, von wo aus Erkenntnisse und Theorien möglich gewesen sind, nach welchem Ordnungsraum das Wissen sich konstruiert hat, auf welchem historischen Apriori und im Element welcher Positivität Ideen haben erscheinen, Wissenschaften sich bilden, Erfahrungen sich in Philosophien reflektieren, Rationalitäten sich bilden können, um vielleicht sich bald wieder aufzulösen und zu vergehen [...]. Was wir an den Tag bringen wollen, ist das epistomologische Feld, die episteme, in der die Erkenntnisse [...
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von stefanw190 VINE-PRODUKTTESTER am 5. September 2009
Format: Taschenbuch
Wer wagt es, dieses mittlerweile klassische Buch zu rezensieren oder gar zu kritisieren? Doch seien einem Nicht-Philosophen und Nicht-Soziologen ein paar Bemerkungen gestattet.
Foucault behandelt den Wandel des Denkens selbst, d.h. der Kategorisierung von Begriffen, und ordnet der Renaissance das Denken in Ähnlichkeiten, dem 18.Jahrhundert hingegen das Denken in Tableaus zu; das 19.Jahrhundert schließlich entwickele die Trennung von Sprache und Begriff und erkenne die Sprache und den Menschen selbst als Untersuchungsgegenstand.
Das Thema ist spannend. Offenbar ist es unmöglich, darüber zu schreiben, ohne dass das eigene Weltbild mit seinen Denkkategorien einfließt. Foucaults Lösung ist unbefiedigend: er bedient sich einer weitschweifigen, metaphorischen Sprache, die den Leser eher ermüdet, und vermeidet jegliche klare Terminologie oder Strukturierung.
Gegenstand der Untersuchung sind die Humanwissenschaften, zu denen Foucault aber im 18.Jahrhundert auch die Naturgeschichte rechnet. Dadurch entsteht eine künstliche Abgrenzung: Linné darf als Beispiel für Tableaus herhalten, die natürliche Weiterentwicklung (Darwin; d.h., Tableaus sind durch einen historischen Prozess entstanden) aber nicht.
Überhaupt hat man den Eindruck, dass sich die Perspektive des Buches zur Gegenwart hin verengt. Am Ende bleiben, als für das Denken des 20.Jahrhunderts angeblich typische Wissenschaften, noch genau die Ethnologie und die Psychoanalyse übrig. Damit erscheint es fraglich, ob Foucault das Denken einer bestimmten Epoche überhaupt erfasst oder seine Beispiele eher willkürlich und nicht repräsentativ sind.

Gesamturteil: ein Klassiker. Zwei Sterne für den interssanten Ansatz. Mehr nicht, denn das Buch wirkt weitschweifig, wenig flüssig geschrieben, bisweilen verworren, wobei die Qualität gegen Ende hin nachläßt.
3 Kommentare 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von GL am 8. Juni 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
ein sehr schlaues Buch und eine klasse Interpretation - die es wert ist, zu lesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden