Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 9,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Die Klaviatur des Todes: Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner klärt auf von [Tsokos, Michael]
Anzeige für Kindle-App

Die Klaviatur des Todes: Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner klärt auf Kindle Edition

4.3 von 5 Sternen 99 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99

Länge: 336 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Unsere Schatzkiste
Entdecken Sie monatlich Top-eBooks für je 1,99 EUR. Exklusive und beliebte eBooks aus verschiedenen Genres stark reduziert.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Dieses Buch muss man lesen."
Markus Lanz, 27.03.2013

"Michael Tsokos‘ Buch «Die Klaviatur des Todes» beruhigt und beunruhigt. Es beunruhigt, weil es, wie alle Bücher aus der Kriminalliteratur, einen Blick in eine reale Welt ermöglicht, mit der wir sonst nie zu tun haben. Krimis sind Fiktion, Spannung, Unterhaltung, Literatur, sie bilden eine künstliche Wirklichkeit ab. Ein Buch wie «Die Klaviatur des Todes» von Michael Tsokos dagegen, legt wenig bekannte Schichten der Realität frei: Zu welchen Taten und Untaten Menschen fähig sind.
Damit sind wir beim Beruhigenden dieses Buches voller grausiger Sachverhalte, die Tsokos emotionslos und sachlich schildert. Das Beruhigende an diesem Buch aus dem Alltag des Rechtsmediziners ist, dass seine Disziplin heute so weit entwickelt ist, dass sie auch winzigste Spuren zu finden und zu deuten vermag. Dass sie über Apparaturen verfügt, von der die Forensiker noch vor wenigen Jahren nicht zu träumen wagten. Dass sie Spuren findet und verstehen kann, von denen niemand vermuten könnte, dass sie überhaupt existieren. Mit anderen Worten: Egal, was du getan hast, die Rechtsmedizin kommt dahinter."

Schweizer Radio SRF2 Kultur, 18.03.2013

"„Die Klaviatur des Todes“ ist das vierte Buch von Michael Tsokos – und das bisher Beste. Er schildert grausigste Details sachlich klar, damit auch für zart Besaitete erträglich. Neben allen wissenschaftlichen Ausführungen ist es Tsokos gelungen einen steilen Spannungsbogen aufzubauen und bis zum Schluss zu halten. Die entsetzlichsten Krimis schreibt das Leben, so ist es nun einmal."
Berliner Kurier, 13.03.2013

"Tsokos, der neue Quincy von Berlin."
B.Z. , 05.03.2013

"Tsokos (...) schildert die Fälle bis auf notwendige Namensänderungen so, wie sie sich abgespielt haben. Er will den Lesern seinen Beruf nahebringen und hat dafür ungemein packende Geschichten aufgeschrieben. (...) Sympathisch wird das Buch dadurch, dass die Rechtsmediziner nicht zu helden überhöht werden. Sie lösen die Fälle nicht alleine. Vielmehr sind Forensiker immer in die Gesamtgeschichte eingebettet. Oft bringt auch ein kluger Gedanke eines Kommisars die Lösung oder ein aufmerksamer Zeuge."
Focus online, 04.03.2013

"Tsokos offenbart wahre Fälle, die uns die Sprache verschlagen. Packender als jeder Krimi."
saar-scene, 01.11.2013

"Hochinformativ und spannend bis zur letzten Seite."
Neues Deutschland, 07.03.2013

"Der Detektiv am Seziertisch"
Frankfurter Rundschau, 28.02.2013

Kurzbeschreibung

Ein Toter auf einer Berliner Straße – Opfer eines heimtückischen Mordes oder ein tragischer Unfall? Eine grausam verstümmelte Frauenleiche – war es ein brutales Sexualverbrechen? Ein Ehepaar mit schweren Vergiftungssymptomen – standen die beiden auf der Todesliste des russischen Geheimdiensts? Der Rechtsmediziner Michael Tsokos wird immer dann von den Ermittlungsbehörden um Hilfe gebeten, wenn sie mit ihrer Aufklärungsarbeit nicht weiterkommen. Er soll herausfinden, was die Toten nicht mehr erzählen können: War es Mord? War es Suizid? Oder war es ein Unfall? Realistisch und hautnah schildert Tsokos rätselhafte Fälle, an deren Lösung er selbst maßgeblich beteiligt war. Im Obduktionssaal und im Labor fügt der Forensik-Spezialist die Indizien wie Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen, das zur Rekonstruktion des Falles führt. Hochinformativ und spannend bis zur letzten Seite!

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1032 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Droemer eBook; Auflage: 1 (1. März 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00AK344I6
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 99 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #57.561 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es ist ein gut geschriebenes, für Klientel welches sich für diesen Themenkreis interressiert, spannendes Buch.
Ich finde es immer etwas eigenartig wenn der Leiter der Gerichtsmedizin eines Bundeslandes Krimis über seine Fälle schreibt aber wahrscheinlich hat er sein Personal für die "dreckige" Arbeit.
Nichts für ungut.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch gefällt mir sehr gut, Bestellung hat auch gut geklappt, immer wieder gerne.
Ich habe mich sehr darüber gefreut.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Mikael Tsokos ist Rechtsmediziner leitet das Institut für Rechtsmedizin an der Berliner Charité.
Die Klaviatur des Todes ist nicht sein erstes Buch. Schon bei früheren Büchern wie „Dem Tod auf der Spur“, „Deutschland misshandelt seine Kinder“ und „Abgeschnitten“ erzählt uns Tsokos fesselnd, lehrreich und unterhaltsam aus dem Alltag des Rechtsmediziners.
Rechtsmediziner fangen dann an, wenn alles vorbei ist. Die Hauptfrage ist immer: Was ist vor dem Tod passiert? Was wurde eventuell übersehen? Falsch eingeschätzt? Was erzählt der Körper, was zum Beispiel Zeugenaussagen oder den Erkenntnissen der Kriminalpolizei widerspricht? Ist der vermutete Angeklagte eventuell unschuldig?
Tsokos treibt die Überzeugung, dass die Arbeit Rechtsmediziner fundamental für eine Gesellschaft in einem Rechtsstaat ist. Er betont immer wieder, dass es bei seiner Arbeit nicht darum geht, den Schuldigen zu identifizieren, sondern auch, fälschlich Beschuldigte frei zu sprechen.
Tsokos Bücher haben Erfolg, großen Erfolg. Sie sind auch sehr gut. Man erfährt viel von der Gesellschaft, in der wir leben, von der menschlichen Psyche und ihre Abgründe. Zum Beispiel, dass die moderne Rechtsmedizin ihre Wurzeln in Deutschland hat und Deutschland in diesem Gebiet weltweit führend ist, weit vor den USA.
Aber: Die früheren Bücher waren deutlich besser als dieses hier. Dies ist nicht ordentlich redigiert und verliert sich im Detail. Ich muss keine zig Seiten über Kohlenmonoxid lesen und immer wieder die Symptome von Kohlenmonoxidvergiftungen erklärt bekommen. Ich vermisse den klaren, auf den Punkt kommenden Tsokos, der Bücher im Stil von Polizeiberichten verfasst. Meine Befürchtung ist, der Verlag drängt Tsokos zum Bücherschreiben. Das ist schade.
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich habe schon einige Bücher von Michael Tsokos gelesen und mir gefällt der Schreibstil recht gut. Es ist ein wenig wie eine Geschichte erzählen aber mit realem Background. Besonders aufregend war für mich das in einem Kapitel über ein Mord in einer von mir bekannten Location erzählt wurde, und ich auch dem Mörder, sogar früher begegnet bin. Zwar haben alle Personen andere Namen, aber die detaillierte Beschreibung der Location und der Personen waren so gut, das ich sofort den Zusammenhang mit der Realität erkannt habe. Ich hätte nicht gedacht das ich in einem Buch auf diesen Vorfall stoßen werde. Jetzt weiß ich wenigstens detailliert wie alles gewesen sein soll. Merkwürdige Zufälle gibt es....
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ein ausgesprochen unterhaltsames und interessantes Buch, das mit vielen Mythen, die man aus diversen Krimis kennt, aufräumt. Gut und spritzig geschrieben. Ich hatte es im Nu ausgelesen. In der Natur der Sache liegt es, dass manches etwas drastisch ist. Aber Herr Tsokos ist nicht auf Schock aus, sondern berichtet sehr sachlich von seiner Arbeit. Gutes Buch, habe ich gerne gelesen - und was gelernt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Jenny am 22. August 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Eher langweilig...die Bände davor waren deutlich interessanter...gefühlte 100 Seiten über Kohlenmonoxidvergiftung...das ist dann auch zu viel des Guten. Ich würde von einem Kauf abraten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von S.W. am 5. Januar 2017
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich hatte mich auf ein Buch mit dem Schwerpunkt Gerichtsmedizin eingestellt und da der Autor immer hoch gelobt wurde habe ich es mir mit einiger Erwartung Bestellt . Leider wurde ich enttäuscht - sicherlich sind dort reale Fälle beschrieben aber wie und was geschrieben wurde ist sehr öde , beim lesen wartet mann immer auf ein spektakuläres ende...was jedoch nie eintritt.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Gefühlt gibt es in den letzten Jahren einen Hype um die Rechtsmedizin, welcher evtl. durch amerikanische TV-Sendungen ausgelöst wurde. Viele Menschen finden mittlerweile Interesse an der Aufklärung von nicht natürlichen und ungewissen Todesarten, wobei die Einblicke normalerweise aufs Fernsehen begrenzt sind. Doch nun gibt Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner Michael Tsokos erneut Einsicht in seine Arbeit und lässt die Zuhörer hinter die Kulissen blicken.

"Die Klaviatur des Todes" bietet einen gelungenen Rundumblick über die Rechtsmedizin. Tsokos holt etwas aus und erzählt über die Geschichte der Rechtsmedizin. Er berichtet über Irrtümer und beschreibt seinen facettenreichen Arbeitsalltag, denn Todesursachen gibt es viele. Außerdem beschäftigen sich Rechtsmediziner nicht nur mit Toten, sondern auch mit lebenden Menschen. Auch dazu hat Tsokos selbstverständlich Beispiele parat.

Genau diese Beispiele machen das Hörbuch so anschaulich und authentisch. Tsokos schildert einige seiner Fälle recht detailliert inkl. offener Fragen, Täuschungsversuchungen, bis zur endgültigen Aufklärung. Des Weiteren hat er einige Oberthemen gewählt, zu denen er zahlreiche Beispiele aufführt, z.B. Vergiftung durch Kohlenmonoxid. Tsokos gelingt es dabei Fachwissen zu vermitteln, ohne zu langweilen oder die Zuhörer mit Fachchinesisch zu vergraulen. Die realen Fälle werden interessant präsentiert ohne dabei auf Effekthascherei zu setzen und einige davon bleiben auch noch lange nach Beenden des Hörbuches in Erinnerung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover

Ähnliche Artikel finden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?