Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Kinder von L. Broschiert – Dezember 2007

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, Dezember 2007
"Bitte wiederholen"
 

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Ein beeindruckender Zeitzeugenbericht von Ernst Weiss über seine Jugend im Zweiten Weltkrieg.
Für die nach 1945 Geborenen ist es ein Vermächtnis, dass von Deutschland nie wieder ein Krieg ausgehen darf. Nur die Wenigsten können nachvollziehen, wie es den Menschen in der Zeit der Nationalsozialismus ergangen ist. Das Glück, seit über 60 Jahren in Frieden und seit fast 20 Jahren ohne Kriegsbedrohung zu leben, sollte Verpflichtung sein, sich mit dieser Zeit auseinanderzusetzen.
Dazu ist die Lektüre dieses Zeitzeugenberichts zu empfehlen. Ernst Weiss, beschreibt detailgetreu seine Jugendzeit als Hitlerjunge und Luftwaffenhelfer im besetzten Lodz (damals in Litzmannstadt umbenannt), die mit dem Vormarsch der Sowjetarmee Anfang 1945 endete.
Minutiös und schnörkellos schildert er die dramatische Phase in den letzten Tagen der Kampfhandlungen nahe der polnischen Großstadt sowie die Erlebnisse zwischen seiner Gefangennahme bis zur Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft vor 59 Jahren. Dabei unterlässt er negative Bewertungen oder Rechtfertigungen; vielmehr endet das fesselnde Taschenbuch mit einem versöhnlichen Bild über die Menschen, denen er sich für über vier Jahre unterordnen musste.
Rainer Maché, Redakteur JD Report
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Der Zeitzeugenbericht von Ernst Weiss umfasst die letzten Kriegsjahre des Zweiten Weltkriegs von 1940 - 1944 in Lodz, wo er seine Jugend verbrachte, und seine Leidenszeit danach bis 1949, wie er die Gräuel des Krieges als junger Luftwaffenhelfer und sowjetischer Kriegsgefangener hautnah erlebte. Die Schilderung ist so spannend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand geben möchte, wenn man mit dem Lesen begonnen hat. Die einzelnen Erlebnisse sind anschaulich und präzise wiedergegeben. Man ist von dem Schicksal des jungen Mannes sehr ergriffen und leidet mit ihm. Die Handlung ist auch gut mit Reflexionen und der Darlegung seiner Gefühle verbunden, so dass nicht eine Action-Szene auf die nächste folgt. Die gesamte Handlung wäre auch ein Stoff für einen Actionfilm. Nach meiner Meinung ist dieses Buch ein großer Wurf, der große Beachtung verdient. Dr. Kowalski
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden