Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Hörprobe
Wird gespielt …
Wird geladen...
Angehalten

Die Herrlichkeit des Lebens Audible-Download – Ungekürzte Ausgabe

3.9 von 5 Sternen 39 Kundenrezensionen

Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,00
Gratis im Audible-Probemonat

Kostenlos als Hörbuch-Download von Audible

Amazon und Audible schenken Ihnen einen Hörbuch-Download Ihrer Wahl.
Im Probemonat von Audible können Sie ein Hörbuch Ihrer Wahl kostenlos testen.

Mehr erfahren

Hören Sie Ihre Hörbücher bequem über Ihren Kindle Fire, über die Audible-App für Smartphone und Tablet oder am Computer.


Facebook Twitter Pinterest
  • Dieses Hörbuch kostenlos
  • 200.000+ Titel zur Auswahl
  • Nach 30 Tagen EUR 9,95/Monat
  • Jederzeit kündbar, einfach online oder per E-Mail
Regulärer Preis: EUR 17,95
Sie sparen: EUR 1,25 (6%)

Verkauf und Bereitstellung durch Audible, ein Amazon Unternehmen


Produktinformation

  • Hörbuch-Download
  • Spieldauer: 6 Stunden und 31 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: parlando Verlag
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 17. Januar 2012
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B006YVT3OS
  • Amazon Bestseller-Rang:
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Selten schreibe ich eine Rezension über einen Roman. Und noch viel weniger hätte ich es mir träumen lassen, ausgerechnet einmal über einen „Liebesroman“ zu schreiben. Hier tue ich es aus guten Gründen: Mit der „Herrlichkeit des Lebens“ ist mir ein wunderbarer Roman auf meinen Nachttisch geflattert. In nur zwei Leseabenden habe ich dieses Buch gelesen. Dabei genoss ich eine wunderschöne, teils fiktive, größtenteils aber biografiegestützte Version des letzten Lebensjahrs des Prager Ausnahmeschriftstellers Franz Kafka in vollen Zügen.

Zum Inhalt: Franz (Kafka) und Dora (Diamant) lernen sich 1923 im Ostseebad Müritz kennen. Kafka befindet sich auf einem seiner vielen Kuraufenthalte dort. Dora arbeitet dort auf einer Kinderfreizeit des so genannten „Jüdischen Volksheims“ als Köchin. Die beiden verlieben sich ineinander. Sie beschließen, gemeinsam nach Berlin zu ziehen. Nachdem Kafka zunächst nach Prag zurückgeht, treffen sie sich schließlich tatsächlich in Berlin und nehmen sich in Berlin-Steglitz eine Wohnung. Zweimal müssen sie schon in kurzer Zeit umziehen. Schon seit der Begegnung der beiden wird Dora klar: Franz ist schwer krank. Seine Tuberkulose setzt ihm auch in Berlin immer mehr zu. In der von Inflation, Armut und Arbeitslosigkeit geschüttelten Stadt verschlechtert sich der Zustand des Dichters zunehmend. Sein Onkel (Arzt) rät ihm, die Stadt zu verlassen. Nach einer kurzen Zeit ohne Dora bei seinen Eltern in Prag findet er für sich ein neues Sanatorium in Österreich. Dort will er sich mit Dora treffen und erholen. Doch auch dort ist ihm keine Ruhe vergönnt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Meine Stellungnahme zu diesem Buch teile ich in eine positive Seite und eine negative auf.

Zunächst hat mir das Buch schriftstellerisch gut gefallen. Obwohl es nicht mein bevorzugter Stil ist, so fand ich die Beschreibungen des Autors doch sehr gelungen und einfühlsam, auch vor dem Zeithintergrund und angesichts der schwierigen Lebensumstände im Allgemeinen und für Kafkas aufgrund seiner Krankheit im Besonderen. Da ich mich bisher nicht sehr mit Kafka befasst habe, haben mich die Umstände seines Lebens sehr interessiert und angeregt, mich weiter damit zu beschäftigen.

Meine Kritik bezieht sich auf die Art und Weise, wie der Autor mit den Personen umgeht. Ich habe auch schon andere Romane gelesen, die Menschen behandelten, die tatsächlich existiert haben. Doch dabei empfand ich immer eine gewisse, unbedingt notwendige Distanz in den Beschreibungen.

Die Art und Weise, wie Kampfmüller Kafka und Dora Diamant darstellt, empfinde ich schon fast als übergriffig und es hat mich sehr geärgert. Auch wenn die Auslegung der Liebesbeziehung im Detail und sexuelle Passagen zum Glück ausgespart werden, so werden doch der Umgang miteinander und das Gefühlsleben detailliert beschrieben. Ich frage mich, ob der Autor mit auf dem Sofas gesessen hat, dass er das so genau weiß. Natürlich kann man mit schriftstellerischer Freiheit und der fiktiven Form eines Romans argumentieren, aber ich frage mich, wer es selbst angenehm finden würde, sein privatestes Leben so detailliert und dazu noch fiktiv beschrieben zu sehen. Kafka hat ja nicht umsonst, viele Dokumente etc.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Dem Autor zu unterstellen, er wolle mit dem großen Namen Kafka die eigenen Verkaufszahlen positiv beeinflussen, würde sicher zu weit gehen. Bestimmt ist er wie viele, auch ich, ein Kafka-Liebhaber und grundsätzlich finde ich es auch zulässig mit dem Kafka-Universum zu arbeiten, sei es mit und über seine Prosa oder auch die Person selbst. Dennoch hinterlässt es ein Geschmäckle, gerade die Sterbephase hier zu einem Roman zu verwursten, denn gerade dieser Sterbephase wird der Roman dann nicht gerecht. Er behandelt die Verliebtheit und den Wechsel zwischen Nähe und Distanz auf sehr nette Art. Aber das Sterben und den Tod behandelt der Autor dann auf eine doch eher unzulängliche Art. Er trifft eher einen Ton, als ob es beim Tod um eine missglückte Party, oder eine enttäuschende Urlaubsreise ginge. Sicher ist es schwierig Sterben und Tod in Literatur zu verwandeln, aber ein Schriftsteller ist ja nicht gezwungen, sich diesem Thema anzunehmen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Detlef Rüsch #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 20. August 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist DIE Übersetzungshilfe für jeden, der bislang mit Franz Kafka wenig anfangen konnte. Hier wird man quasi wellenförmig hineingetragen in seine Denk- und Gefühlswelt sowie seine engsten Vertrauten. Michael Kumpfmüller ist es grandios gelungen, die Leserschaft in das Abenteuer "Franz Kafka" einzuladen und hierbei unaufdringlich sich das eigene Urteil bilden zu lassen. Bilden: Hier entwickeln sich Bilder, hier sieht man nicht nur den Strand, die Wohnungen und den besonderen Umgang von Franz Kafka und Dora Diamant, seiner letzten Gefährtin: hier fühlt, riecht und schmeckt man mit. Mit jeder Buchseite taucht man mehr und mehr ein, vergisst, dass man liest, lässt sich lesen und kehrt ein in die (Unterbewusstseins-) Welt vom "Doktor" und Dora. Dieses Kafka-Buch ist eine unglaublich gelungene Übersetzungshilfe, um den Menschen und Schriftsteller Franz Kafka wirklich, klar und besser zu verstehen, ja zu begreifen.
Dieser Roman ist dreigeteilt und beginnt mit der ersten Begegnung Franz Kafkas und Dora Diamants an der Ostsee. So heißt es im ersten Kapitel "Eins Kommen": "...jetzt nennt er sie bloß noch Dora, denn Dora kommt von Geschenk, er müsste es sich nur nehmen, sie wartet darauf."(S. 26). Die Beziehung zwischen der jungen Dora und dem sterbenskranken Schriftsteller, der sich an der Ostsee hofft wieder erholen zu können, wird von Manfred Kumpfmüller mit passenden Dialogen ausgezeichnet; es entsteht ein ganz persönliches Portrait der beiden und man hat das Gefühl, Zeuge eines kleinen, großen Wunders zu sein. Im Kapitel "Zwei bleiben" wird man mit der baldigen Begrenzung der Beziehung schon vertraut gemacht und die räumliche Darstellung der Erlebenswelt des Paares reduziert sich langsam.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden