find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
77
4,7 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,28 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. September 2017
Ein Klassiker der Filmgeschichte, den jeder gesehen haben muss. Wer Dan Aykroyd und Eddie Murphy mag, muss sie in einer wundervollen Komödie, die ich in meiner Kindheit wahnsinnig oft und gerne angesehen habe, unbedingt sehen!

Geniale Handlung, gute deutsche Übersetzung, den ganzen Film über lustige und bissige Sprüche. Besser ging es damals nicht und heute wahrscheinlich auch nicht mehr. Klare 5 Sterne!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2017
Ja was soll man über diesen Film noch viel schreiben. Es ist ja schon eine Art Kultfilm den man sich in Abständen immer wieder anschauen kann und immer wieder gut unterhalten wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2017
ein Kultfilm wie er im buche steht, dem ist nichts hinzuzufügen .

für heutige Zeiten unvorstellbar, aber der film kommt ohne jegliche Special effects aus und ist trotzdem spitze

10 von 5 Sternen !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2017
Der Film ist sehr mitreißend! Tolle Schauspieler und die super Geschichte lassen einen richtig mitfiebern. Dann noch ein genialer Humor! Die Witze sind oft ironisch und für Leute mit solchem Humor ist dieser Film genau das richtige!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2017
Ein toller Klassiker. Schauspieler und story sind richtig toll, super amerikanischer Kultfilm aus den 80ern, kann man sich hundertmal anschauen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2016
wer den film noch nicht gesehen hat lebt sicher hinterm Mond...das ist ein Klassiker, den muss man einfach gesehen haben..toller film einfach
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2017
Sehr unterhaltsamer und witziger Film - trifft den Zeitgeist immer wieder.

Unendlich komische Szenen und Wortwitz durch Eddi Murphy. Auch und gerade heute.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2017
den Hype um den Film kann ich nicht nachvollziehen, wohl aber den um Jaime Lee Curtis :-)

Fand den Film nicht so besonders.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2016
Kaum zu glauben, dass diese Komödie, die - zumindest für Hollywoodverhältnisse - auch ernste Untertöne, bzw. ein ernsteres Thema hat, schon über 30 Jahre alt ist! (aus dem Jahr 1983). (ich selbst habe sie erst vor kurzem angesehen). So besonders "gealtert" wirkt der Film jedenfalls nicht und kann wohl auch berechtigt als "Klassiker" dieses Genres bezeichnet werden; auch wenn natürlich dieser typische "80er Jahre"- Stil hier nicht immer übersehen werden kann.
Obwohl ich den Film für einen der Besten (Komödien) mit Eddie Murphy halte (getoppt m.E. nur noch von "Der verrückte Professor" - aber das ist natürlich Geschmackssache), wird der Film nicht mehr oft im TV gezeigt, wenn auch häufiger um die Weihnachtszeit (da der Film aufgrund seiner auch "sozialen Botschaft" in diese Zeit gut passt (auch wenn er ursprgl. natürlich nicht als "Weihnachtsfilm" gedacht war).
Der TITEL des Films ist dabei (wieder einmal) - in der deutschen Fassung - sehr schlecht gewählt, da er das Thema und den Charakter des Films nicht gut widergibt. - Der englische Originaltitel - "Trading places" - ist viel besser gewählt und dazu noch doppeldeutig (weil das nicht nur "Handelsplätze", sondern auch "Vertauschte Rollen" heißen kann).

Der Film ist eine (natürlich sehr auf Unterhaltung ausgerichtete) SOZIAL- SATIRE von John Landis, die nicht ganz unrealistisch und nicht ohne Anspruch ist; es ist nicht einfach nur ein "Sozial- Märchen". Der Film kommt ohne (übertriebene) Sentimentalität, o.Ä., aus. - Ist also nicht "Kitschig" (was ja bei diesem Thema eher selten ist). Kritisiert werden hier die ungezügelten (nicht unumstrittenen) Verhältnisse an der (vor allem Warentermin-) Börse; aber indirekt bekommt so überhaupt der ganze Kapitalismus sein Fett weg; die (Chancen-) Ungleichheit der Menschen (in den USA); die Frage nach dem "Wert eines Menschen" (und wie sich dieser "ermittelt" (zwischen den skurpellosen "Duke"- Brüdern als Börsenmakler und zwar armen, aber moralisch sensibleren Menschen)); Macht (bzw. Machtmissbrauch); das Aufzeigen unberechtigter Arroganz gegenüber (sozial) Schwächeren (aufgrund der tatsächlich großen Ähnlichkeit der Menschen auch über die sozialen Schichten hinaus; die "Zufälle"; die über Erfolg und Scheitern im Leben (mit-) bestimmen); man soll nicht nur auf den äußeren Schein achten (und dennoch die große Macht dieses Äußeren); die große Macht, die Geld hat; kleine Gauner - "Große Gauner"; auch die Ungleichheit (wenn auch nicht de jure) vor dem Gesetz; .... Eine große Rolle spielt hierbei natürlich auch das Rache- Motiv.
Auf jeden Fall ist der Film eine gelungene Kombination aus Komödie mit Sozialkritik.
Der HUMOR hier basiert meist aus Wortwitz, sowie einigen lustig wirkenden Situationen, Slapstick, die Einen durchaus mal zum Lachen bringen können; allerdings sind viele Witze auch nicht wirklich gut. Natürlich muss man auch Eddie Murphy mögen, um diesen Film zu mögen. Allerdings gibt es auch einige - zugunsten des Humors eingestreuten - unrealistische Situationen, wie am Schluss des Films den Gorilla, der sich im Käfig in den Mann im Gorillakostüm verliebt oder den abgehalfterten Manager, der - verloren auf der Straße stehend - so von einem Straßenköter angepinkelt wird; das "zufällige" Eingreifen (ausgerechnet) eines Gorillas im Zug, der den verbündeten "Rächern" zum Schluss doch noch hilft, ihren (Rache-) Plan an den Duke- Brüdern auszuführen; ...
Man fragt sich auch, ob der turbulente Verlauf am Ende des Films nicht viel mehr amüsant, anstatt "realistisch ist" (zumindest in dieser Form). - Zumindest die Ernsthaftigkeit und der Realismus des Films leiden so insgesamt doch etwas (manchmal unnötigerweise).

Das FILMTHEMA ist sicherlich auf diese Weise nicht das erste Mal auf die Bühne gekommen, verspricht dennoch gute Unterhaltung (und Sozialkritik): die Rollen eines bettelarmen und eines angesehenen, reichen Managers werden getauscht. - Damit die Frage geklärt werden kann, ob man eher "aus genetischen Gründen" erfolgreich wird, oder ob das mehr eine Sache der "äußeren Umgebung, Erziehung, u.Ä." ist(!). (Vorbilder aus der Realität hatte der Film dabei aber meines Wissens nicht direkt). - Das birgt natürlich eine Menge Potential an witzigen Situationen; jedoch auch an Tragik. Das Thema selbst hätte - in leicht veränderter Form - auch z.B. schon im Viktorianischen Zeitalter erfolgreich auf die Bühne kommen können (wurde es evtl. auch?).

Der FILM HANDELT von 2 kauzigen alten, konservativen, aber steinreichen Inhabern einer traditionsreichen Firma für die Vermittlung von Warentermingeschäften (?), womit sie ein Vermögen gemacht haben. Naturwissenschaftlich interessiert, stellen sie sich eines Abends die Frage, ob der Mensch "von Natur aus" quasi "zum Erfolg bestimmt" ist, oder ob dieser aus Erziehung und z.B. sozialem Umfeld resultiert. Da sich die Beiden uneins über diese Frage sind, schließen sie - also quasi als "Zeitvertreib" - untereinander eine Wette (um 1 Dollar!) - mit perfidem und menschenverachtendem Charakter! - ab, in der sie einen (zu Unrecht) ins Gefängnis kommenden Kleinganoven, "Billy" (Eddie Murphy), in ihre Gewalt bringen, und auf der anderen Seite den yuppiehaften Geschäftsführer ihrer Firma, "Louis" (Dan Aykroyd) für ihr perfides "Spiel" opfern, indem sie diesem Drogen in seine Kleidung schmuggeln lassen, wodurch er dann in einer fingierten "Kontrolle" "auffliegt". - Den gutbezahlten und in der Gesellschaft hoch angesehenen Job als Geschäftsführer der Duke- Brüder ist er damit los.- Binnen kurzer Zeit ist er damit seinen Ruf, sein Geld, seine schicke Wohnung, Auto, ... - und schließlich sogar seine (einfluss-) reiche Freundin los, als nämlich die "Duke"- Brüder auf offener Straße eine dafür bezahlte Prostituierte "Ophelia" (Jamie Lee Curtis) auf ihren von ihnen (man könnte schon fast sagen, um "sein Leben") betrogenen Ex- Geschäftsführer ansetzen, die ihn vor den Augen seiner Angebeteten abermals deutlich als Drogendealer dastehen lassen.
Während Louis bald darauf erst einmal eine Zeit lang mit äußerst fiesen Typen zusammen in einer Zelle im Gefängnis zubringen muss, überwindet allmählich der dessen Platz als Geschäftsführer in der Broker- Firme eingenommen habenden (Ex-) Kleinganove Billy seinen Argwohn gegen die Duke- Brüder und seine neue Situation. - Eine Situation, die er sich nicht hätte besser erträumen können! Wie es der Zufall (?) - oder ist es eher die Gerissenheit und Geld- Fixiertheit des Ganoven - will, lernt Billy aber schnell und hat tatsächlich Talent, wenn es um die Warentermingeschäfte seiner neuen "Arbeitgeber" geht! So findet er schnell Gefallen an seiner neuen Rolle, und kostet sein neues Leben in allen Zügen prächtig aus; auch wenn ihm noch lange nicht ganz begreiflich ist, wodurch er in diese genussreiche Position gekommen ist.
Louis wird derweil - in erbärmlichem Zustand - wieder aus dem Gefängnis entlassen. - Die Prostituierte "Ophelia", der das Spiel, das sie da vorher mit Louis unwissentlich gespielt hat inzwischen (zumindest zum Teil) klar gemacht wurde, holt ihn von dort ab, und nimmt ihn vorübergehend in ihrem einfachen Appartement auf (wenn auch nicht ganz ohne Hintergedanken), während Louis ihr verdeutlicht, was ihm widerfahren ist. Es gelingt ihm nicht, seine Unschuld zu beweisen, noch Glaubwürdigkeit zu erhalten. Wiederholt versucht er sich dann, das Leben zu nehmen.
Derweil hört der "Neureiche" Billy durch Zufall (auf der Toilette) von dem "Spiel" und dessen wahren Hintergründen der beiden Duke- Brüder. - Geängstigt nimmt er Kontakt mit Louis auf, um diesen darüber ins Vertrauen zu setzen, was für ein perfides Spiel mit den Beiden gespielt wurde.
Zusammen mit Ophelia versuchen sie dann, ihrerseits einen Plan umzusetzen, indem sie den jährlichen "Erntebericht" durch einen Überfall in einem Zug - nach einigen Problemen dabei - schließlich in ihre Gewalt bringen können. - Da die Duke- Brüder hauptsächlich auf den Preis von landwirtschaftlichen Produkten spekulieren, sind diese aber auf diesen Bericht angewiesen. Den Duke- Brüdern lassen die "Verschwörer" dafür aber einen manipulierten Bericht zukommen! Dadurch rechnen die Duke- Brüder mit einem hohen Preis an der Börse, da sie von einer schlechten Ernte ausgehen, weshalb sie früh ihre Produkte - in großer Zahl - aufkaufen (um dann teuer wiederverkaufen zu können). - Hierbei beziehen sie unwissentlich große Mengen von den "Verschwörern". Da die Ernte tatsächlich aber gut ist, sind Billy, Ophelia und Louis dann plötzlich reich, während die Duke- Brüder ruiniert sind! Die Rache ist gelungen! - während Einer der Duke- Brüder einen Herzinfarkt erleidet.

Auffallen tut die gute Schauspiel- Besetzung und das spürbare Engagement (und den Spaß dabei) der Darsteller(innen): mit dem Komiker Eddie Murphy (als Kleinganove), sowie mit dem selbst in dieser Rolle sehr sympathisch wirkenden Dan Aykroyd (als yuppiehafter Geschäftsführer einer großen Warentermin- Börsen- Agentur) in den Hauptrollen. Der Film war damals ein (großer) Erfolg an den Kinokassen. Insbesondere für den hier noch sehr jungen Eddie Murphy, der hier wirklich in Bestform auftritt, bedeutete spätestens dieser Film (der erst sein 2. "Blockbuster" war) den Durchbruch (natürlich spielt er auch hier seine typische "Dampfplauderer"- Rolle; schnelles Sprechen, mit Kalauern und Witze, wie man das ja grundsätzlich von ihm gewohnt ist - er ist halt ein Komiker; weniger ein "richtiger" (Charakter-) Darsteller; dadurch wirkt jeder Film mit diesem Darsteller halt zwangsläufig immer etwas "klamottenhaft"; - dennoch sind er und seine Rolle hier sehr gut integriert! Murphy's Rolle passt in den Film) . Jamie Lee Curtis (als Prostituierte) konnte hier in einer (größeren) Nebenrolle aber ebenfalls überzeugen (war meines Wissens ihr Durchbruch im "Komödien- Fach" (nachdem sie früher schon vor allem durch diverse Horrorfilme u.Ä. bekannt geworden war). Letztere hat hier auch einige (wenige) "Oben- Ohne- Auftritte" (was den Film natürlich - bei dieser Dame (wer sie kennt, weiß, was ich meine) - weder "schlechter", noch weniger authentisch macht); jedoch rechtfertigt das m.E. in keiner Weise die - offenbar noch immer geltende - strenge FSK 16- Alterseinschränkung; auch wenn er natürlich kein "Kinderfilm" ist (aber vermutlich wird der Film deswegen so selten im TV gezeigt?).

Neben zahlreichen Preisen, bzw. Nominierungen für Darstellerleistungen, Drehbuch, usw., wurde der Film auch für den "Besten Soundtrack" für bedeutende Preise nominiert.

Der Film war so erfolgreich, dass man einige Jahre später einen an diesen in mancher Hinsicht thematisch anknüpfenden, ähnlichen Film drehte - "Der Prinz von Zamunda" (ebenfalls von John Landis und wieder mit E. Murphy in der Hauptrolle, und wieder sehr erfolgreich).

FAZIT: Klassiker mit gewissem Kult- Potential! Komödie mit (auch) ernster Sozialkritik! - Mit Eddie Murphy - aber auch Dan Aykroyd (u.A.) - in Bestform! Kann man sich auf jeden Fall auch noch nach über 30 Jahren noch mit recht viel Genuss mal ansehen!
4,5/ 5 Sternen von mir!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2013
....aber nicht auf diesen Film!!! Eine der besten Komödien aller Zeiten! Lustig, bissig, realitätsah bis zum geht-nicht-mehr. Ich liebe diesen Film und kann ihn mir (trotz weihnachtlicher Stimmung) immer wieder ansehen, bestimmt 3mal im Jahr. Sollten sich alle neureichen Yuppies mal ansehen! Dan Aykroyd als arroganter, reicher Snob, der gewaltig auf die Schnauze fällt, aber umso sympathischer wieder aufsteht. Eddie Murphy als bettelnder, betrügender Abschaum der Gesellschaft, der es rein zufällig (?) zu Ruhm und Geld bringt. Jamie Lee Curtis als liebenswerte Prostituierte, die listig in die ganzen Wirrungen um reich und arm verwickelt wird. Denholm Elliot als mitfühlender und gewitzter Butler (so was von genial, schade dass er so "früh" von uns ging). Sie alle spielen ihre Rollen einfach perfekt und mit viel Freude! Auch Ralph Bellamy und Don Ameche als reiche, miese, hinterlistige Börsianer findet man hier in absoluter Hochform vor. Der Film hätte alle Sterne dieser Welt verdient...
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden