Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von biblion1
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Sofortversand aus Deutschland. Artikel wiegt maximal 500g. Andere Illustration des Einband. Ohne SU.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Farm in den grünen Bergen Gebundene Ausgabe – 1983


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1983
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
17 gebraucht ab EUR 0,01
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor

Alice Herdan-Zuckmayer wurde in Wien geboren. Sie war in den frühen zwanziger Jahren Schauspielerin in Berlin und heiratete 1925 den Schriftsteller Carl Zuckmayer. 1939 wanderte das Ehepaar in die Vereinigten Staaten aus, wo sie während der Kriegsjahre eine Farm im Staat Vermont betrieben. Alice Herdan-Zuckmayer starb am 11. März 1991 in Wallis (Schweiz). -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Im Mai 1939 erhielten wir die Nachricht, daß unser Visum nach Amerika für uns bereit sei. Einige Tage später erhielten wir Nachricht, daß wir mit Kind und Kegel aus Deutschland und Österreich ausgebürgert worden waren.

Wir begannen Abschied zu nehmen.

Wir waren damals über ein Jahr in Chardonne sur Vevey am Genfer See gewesen, wir liebten die Landschaft, das Dorf, die Weinberge, das Haus; die Hotelbesitzer waren unsere Freunde geworden. Wir hatten hier Weihnachten und Neujahr gefeiert und die goldene Hochzeit unserer Eltern.

Wir mußten nun Abschied feiern.

Die Eltern kamen nochmals aus Deutschland, die Freunde aus Österreich, Italien, Deutschland unter großen Ausreise- und Einreiseschwierigkeiten.

Wir spürten den kommenden Krieg in den Gebeinen, wir waren Auswanderer geworden, wir feierten den Abschied als etwas Endgültiges und Besiegeltes. Wir sagten auf Wiedersehen und hatten nur einen Schimmer von Hoffnung auf Wiedersehen.

In all den Jahren in Amerika hatten wir Sehnsucht nach Chardonne, man könnte es fast Heimweh nennen, obwohl wir nur ein Jahr dort gelebt hatten. Es war für uns der Platz in Europa, der voll ungestörter Erinnerungen war.

Unser Haus in Österreich, unsere Wohnungen in Berlin und Wien waren enteignet, geplündert, zerstört - das waren Alpträume. Aber von Chardonne konnte man ungestört träumen, und die wahre Sehnsucht erinnert sich wohl an daß Unveränderte und Unvergängliche.

Nach Barnard, Vermont, kamen wir zum erstenmal fünf Wochen nach unsrer Ankunft in Amerika. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern