Facebook Twitter Pinterest
2 neu ab EUR 39,95
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Evolution des Menschen: Woher wir kommen, wohin wir gehen Gebundene Ausgabe – 1. Februar 2011

3.5 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 39,95
2 neu ab EUR 39,95
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
19 Millionen Jahre zurück reicht der Anfangspunkt, den Douglas Palmer im Buch für den Beginn der Evolution des Menschen setzt, der im letzten Kapitel des Buches mit einem Blick auf den aktuellen Klimawandel im Zyklus des Klimawandels seit fast 650.000 Jahren ausklingt. Obwohl es den Homo Sapiens selbst erst seit ca. 200.000 Jahren gibt.

Zwischen diesen beiden Polen der Zeit legt Palmer Seite für Seite in Text und interessantem Bildmaterial den Gang der Evolution im Blick auf den Homo Sapiens dar, wobei er zunächst in der Einleitung auf den 'Familienkreis' des modernen Menschen eingeht. Durch die Entschlüsselung des Genoms ist es in heutiger Zeit möglich, die Artverwandtschaften genauer festzustellen und auch evolutionär vollzogene Abspaltungen zu erfassen und zu datieren. So kann Palmer relativ genau einkreisen, wann sich Menschen von Schimpansen, Schimpansen von Gorillas und Gorillas von Orang-Utans abspalteten. Dieser erste 'Stammbaum' bildet den Auftakt zu einer Fülle von sachlichen Informationen, textlich und bildlich leicht verständlich aufbereitet und flüssig erzählt.

Zur Darstellung unterteilt Palmer sein Buch in zwei Teile. Teil I beschäftigt sich mit der Ahnengalerie des Menschen und beginnt mit Proconsul Africanus, und damit dem Übergang im Rahmen der Aufspaltung von Affen und Menschenaffen. Von dort an folgt Palmer minutiös den weiteren evolutionären Etappen der Affenwelt bis hin zum Paranthropus robustus und beschreibt sodann die weitere Aufspaltung zwischen Affenwelt und menschlichen Anfängen mit dem Homo habilis.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Benedictu TOP 500 REZENSENT am 11. Juni 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Der englischen Originalausgabe "Origins: Human Evolution Revealed" gäbe ich vier Sterne, der deutschen aber vor allem wegen des irreführenden Titels nur drei. Wohin die Menschheit geht, wird überhaupt nicht thematisiert. Dazu hätte man technische, kulturelle und klimatische Zukunftsprognosen heranziehen müssen.

Trotz der populärwissenschaftlichen Ausrichtung des Bandes, verwendet der Autor Douglas Palmer die in der Archäologie gebräuchlichen Einheiten "Ma" (megaannum) für Jahrmillion und BP="before present"="vor heute", wobei "heute" dort ja als der 1.1.1950 definiert ist. Da der Autor das nicht erklärt, tappen auch die Übersetzer im Dunkeln und haben auf den zahlreichen Landkarten mit den Fundstätten eine Legende plaziert, die immer wieder "BP=vor unserer Zeit (engl. before present)" erklärt. Damit suggerieren sie, daß der Autor die Bezeichnung AD="anno domini" oder BC="before Christ" vermeiden wollte. Auch auf eine Bibliographie hat der Autor leider verzichtet.

Beeindruckend sind die fotorealistischen Gesichtsrekonstruktionen der menschlichen Vorfahren von Australopithecus Africanus über homo ergaster bis zum homo heidelbergensis und neanderthalensis. Ausgerechnet der homo sapiens sieht aber aus wie eine Wachsfigur. Die Fotos von Fossilien und Werkzeugen sind ansonsten erstklassig, die Tierzeichnungen dagegen wirken durchwegs etwas unbeholfen. Übrigens schreibt der Autor die Evolutionstheorie korrekterweise Charles Darwin und Alfred Russell Wallace zu und führt auch an, daß schon im 17. Jahrhundert der Londoner Arzt Edward Tyson anhand eines in Gefangenschaft gestorbenen Schimpansen nachwies, daß 48 anatomische Merkmale mit denen beim Menschen übereinstimmten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Ich finde dieses Buch sehr praktisch, weil es die menschliche Evolution gut wiedergibt und erklärt. Auch für mein Biologie-Referat konnte ich nützliche Informationen hieraus ziehen. Das Buch ist seinen Preis auf jeden Fall wert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Nein, wir stammen nicht vom Affen ab und die Evolution ist ein modernes Märchen, welches sich Atheisten als Gutenacht-Geschichte erzählen, um sich gegenseitig zu besänftigen und um sich Gottes Existenz nicht stellen zu müssen. Wo wurde im Labor jemals etwas anderes als ein Bakterium gezüchtet? Wo wurde jemals beobachtet, wie aus einem Molekül komplexe Makroorganismen enstanden sind? Nirgendwo. Alle angeblichen Beweise sind lediglich Spiegelfechterei, um Nichtwissende hinters Licht zu führen. DNA ist der Beweis für einen Programmierer sprich Schöpfer. Nur Evolutionisten können ein Geschöpf wie den Menschen sehen und ihn als Zufallsprodukt abtun.
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden