Facebook Twitter Pinterest
4 neu ab EUR 49,99

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

The Devil You Know [Vinyl LP]

4.5 von 5 Sternen 62 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, 31. Januar 2011
"Bitte wiederholen"
Vinyl, 12. Juni 2009
EUR 49,99
Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 neu ab EUR 49,99

Hinweise und Aktionen


Heaven & Hell-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Vinyl (12. Juni 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Roadrunner (Cargo Records)
  • ASIN: B00277YJJ2
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 62 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 159.284 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Atom And Evil
  2. Fear
  3. Bible Black
  4. The Pain
  5. Rock And Roll Angel
  6. The Turn Of The Screw
  7. Eating The Cannibals
  8. Follow The Tears
  9. Neverwhere
  10. Breaking Into Heaven


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Zu Beginn meiner Rezension wage ich einen Blick zurück ins Jahr 1995. Damals ist die britische Metal - Legende Black Sabbath am Ende. Das bis heute letzte Studioalbum "Forbidden" erscheint, nach der darauffolgenden Tour löst Gitarrist und Gründungsmitglied Tony Iommi die Band auf. Seit 1970 hat man 18 Alben mit 5 verschiedenen Sängern veröffentlicht, welche Musiker aller Generationen beeinflusst und geprägt haben. Zwar erscheint 1998 die Live Doppel - LP "Reunion" mit 2 Studio Bonustracks und Ursänger Ozzy Osbourne am Mikrofon, jedoch ist diese lediglich als Dankeschön an die Fans gedacht. Zu Beginn des neuen Jahrtausends begibt sich die Urformation von Black Sabbath mit Produzent Rick Rubin ins Studio, um eine neue LP einzuspielen. Sämtliche Bemühungen verlaufen allerdings im Sande und so dauert es bis ins Jahr 2007, ehe neues Songmaterial zu hören ist. In der Besetzung der Alben "Heaven and hell" (noch ohne Appice), "Mob rules" und "Dehumanizer" spielen Black Sabbath drei neue, enorm starke Songs für die Compilation "The Dio years" ein. Im Anschluss geht es unter dem neuen Bandnamen "Heaven & hell" auf große Welttour, in deren Rahmen das einst zerstrittene Quartett entscheidet, ein komplettes neues Studioalbum in Angriff zu nehmen.

So wird, was kaum ein Metal - Fan jemals für möglich gehalten hätte, 2009 schließlich Wirklichkeit: Das erste offizielle Studioalbum einer ehemaligen Black Sabbath Formation seit 14 Jahren erscheint. Trotz geändertem Bandnamen wird im Titel des Werks deutlich, wer hier am Werk ist: "The Devil you know". Vier Legenden der Metal Szene geben sich die Ehre.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Sieht man von den von Tony Iommi in Jahren zwischen 2000 und 2005 unter seinem eigenen Namen veröffentlichten Alben ab, handelt es sich bei "The Devil You Know" nun also, um das erste komplette Black Sabbath Output seit dem 1995er Release Forbidden.
Unter Anbetracht dieser enormen Zeitspanne, sowie des fulminaten 2007er Live Albums "Live from Radio City Music Hall", waren die Erwartungen für eine Studioplatte an die Herren Iommi, Butler, Dio und Appice bereits im Vorfeld sehr hoch. Vielfach war hier sogar von einer neuen "Heaven & Hell" oder "Mob Rules" die Rede, die "The Devil you Know" allerdings weder noch geworden ist, was aber auch auf keinen Fall negativ zu bewerten ist. Vielmehr spiegelt die Platte Black Sabbath im Jahr 2009 wider, die auch mehr oder weniger dort anknüpft, wo die drei neuen Songs der "Dio Years" aufgehört haben. Hier wird in äußerst selbstbewußter Art und Weise eine Fusion verschiedener Schaffensphasen der eigenen Vergangenheit dargeboten, die allerdings in keinem Moment altbacken, aufgesetzt oder sogar aufgewärmt wirkt. Es wird sowohl das schleppend, aggressiv, doomige der frühen Platten, als auch das epische der ersten Dio Alben gekonnt miteinander verknüpft.
Dabei brechen die Herren auch durchaus bewusst mit bestehenden ungeschriebenen Regeln und eröffnen das Album nicht wie sonst üblich mit einem schnellen Opener, sonder mit einem schleppenden über fünf minütigen Epos. Auch sonst zeigt man sich äußerst experimentierfreudig und schert sich scheinbar auch nicht um kommerzielle Schemen und Aspekte. Einzelne Songs sollten hierbei bewusst nicht hervorgehoben werden, da das Album insgesamt sehr homogen verläuft und als Gesamtwerk gesehen werden sollte.
Lesen Sie weiter... ›
9 Kommentare 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Seit dem 1992er Album Dehumanizer gab es, bis auf die 3 neuen Tracks auf der "Black Sabbath: The Dio Years" Best-Of, kein neues Studio-Material der Formation Dio/Iommi/Butler/Appice. Nun soll dies geändert werden: Die in Heaven & Hell umbenannte Band (Black Sabbath soll nun ausschließlich für Osbourne/Iommi/Butler/Ward reserviert sein) legt 2009 endlich ein neues Album nach: The Devil You Know.
Das Album legt mit dem langsam, schleppenden "Atom & Evil" los, gefolgt von der Mid-Tempo Nummer "Fear". Zugegeben, diese beiden Nummern sind richtige Heaven & Hell Nummern mit Wiedererkennungswert - für das Album ein jedoch schwerer Einstieg. Nach diesen 2 Nummern werden jedoch Top Songs der Reihe nach ausgepackt: "Bible Black", die erste Single, fängt behutsam mit Akustik-Gitarre an um dann in typischem Iommi-Riffing und Dio's Gesang zu explodieren. Gefolgt von dem nicht weniger groovenden "Double The Pain", bei dem vor allem Geezer Butlers Bass-Arbeit heraussticht, und dem hymnischen "Rock And Roll Angel", bei dem Dio zeigt was er noch alles drauf hat, entfaltet sich das Album erst richtig. Mit "The Turn Of The Screw" steht eine andere typische Heaven & Hell Nummer an, bevor mit "Eating The Cannibals" das erste Mal richtig schnell gerockt wird (Mob Rules lässt grüßen). Überraschend ist das nächste Stück, "Follow The Tears", das mit rythmischen Gitarren Riffs unterlegt von einem gruseligen Orgelsound in Marsch-ähnlichen Snare-Beat von Appice überfließt bevor das Doom-Gewitter des Duos Iommi/Butler ausbricht. Dio dingt hier erhaben über den Riffs - ein Glanzstück des Albums!
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden