Facebook Twitter Pinterest
Deth Red Sabaoth ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Deth Red Sabaoth

4.1 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen

Preis: EUR 16,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 25. Juni 2010
EUR 16,99
EUR 8,59 EUR 11,66
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
35 neu ab EUR 8,59 2 gebraucht ab EUR 11,66

Hinweise und Aktionen


Danzig-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Deth Red Sabaoth
  • +
  • Danzig II: Lucifuge
  • +
  • Danzig III: How the Gods Kill
Gesamtpreis: EUR 32,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (25. Juni 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Afm Records (Soulfood)
  • ASIN: B003IMM1WC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 173.030 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
5:20
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
4:10
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:08
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:02
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
4:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
6:42
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:18
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
7:17
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
4:22
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nach über 6 Jahren Funkstille melden sich Danzig mit ihrem neunten Album Deth Red Sabaoth zurück, das es schafft, an die Glanzleistungen vergangener Tage anzuknüpfen. Krankten die Alben nach dem letzten von Rick Rubin produzierten Streich Danzig 4p wahlweise an schwer zugänglichem Songmaterial oder an schwachen Produktionen, die sowohl bei Fans als auch Presse eher im Mittelfeld rangierten, besann man sich bei Deth Red Sabaoth ganz auf alte Stärken, die äußerst eindrucksvoll zelebriert werden. Die weitgehend analog erstellte Produktion trägt ihren Teil dazu bei und präsentiert 11 erstklassige Songs, die sich problemlos mit dem Material der Alben I-IV messen lassen können, ohne dabei antiquiert oder ideenlos zu wirken. Dabei zieht das bereits erprobte Gespann Glenn Danzig und Tommy Victor (Prong) alle Register ihres Könnens: Neben (wieder verstärkt vorhandenen) bluesigem Biker Rock a la „Hammer of the Gods“, und „The Revengeful“ belegt die mitreißende Gänsehaut-Nummer „Rebel Spirits, einmal mehr den verdientermaßen Kultstatus des Ausnahme Sängers. Doch damit der Höhepunkte nicht genug: Das epische „Black Candy“ (erstmals mit Glen Danzig hinter dem Schlagzeug), „Night Star Hel“ sowie das treibende „Juju Bone“ lassen erneut Erinnerungen an die goldene Rick-Rubin-Ära wach werden und bergen großes Klassikerpotential. Die Singleauskopplung „On A Wicked Night“ setzt verstärkt auf halbakustische Gitarren und versprüht schwüles Southernrock Flair, während das epische „Deth Red Moon“ an beste „Mother“ Traditionen anzuknüpfen weiß, ohne dabei seinen eigenen Charakter einzubüßen. Eine Besonderheit stellt das zweiteilige „Pyre of Souls“ dar, welches im Stil von Danzigs Solo-Epos„Black Aria“ mit „Infacticle“ beginnt und dasselbe Thema aufgreifend im fiebrigen „Seasons of Pain“ endet. Das ruhige (und erneut sehr bluesige) „Left Hand Rise Above“ beschließt das rund 50-minütige Album, welches auch nach zahlreichen Durchläufen keine Abnutzungserscheinungen zeigt, sondern weiter an Größe gewinnt. Über den abwechslungsreichen Songs thront dabei das unverwechselbare Organ Glenn Danzigs, das man schon lange nicht mehr so kraftvoll hören durfte. In bester Jim-Morrison-Manier heult, schreit und flüstert sich das Kraftpaket durch die 11 Highlights ohne Schwachpunkte auf Deth Red Sabaoth, das sämtliche Experimente der letzten Jahre schnell vergessen macht und die Rückkehr Danzigs in Höchstform feiert. - Daniel Hofmann


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
It's a long way back from hell...wenn man sich die Alben Danzig V bis Circle of Snakes anhört, dann muss dieser Weg sehr steinig gewesen sein! Zwar hatte jedes dieser Alben seine Momente, doch beim direkten Vergleich gegen I- IV gingen alle kläglich unter! Welchen Weg DETH RED SABAOTH eingeschlagen hat kann man seit heute hören!
Los geht es mit Hammer of the Gods, einen guter treibender Opener mit tollem old school DANZIG Refrain und gelungenen Break. Dieser Song hätte ohne weiteres auf I-III gepasst und sollte nicht der einzige Song auf dieser Scheibe bleiben, dem diese Ehre zu Teil hätte werden können, wenn nicht ein gewisser Glenn Danzig am Mischpult und ein gewisser Tommy Victor an der Gitarre wäre! Aber dazu später!
Weiter geht's mit The Revengeful. Der Song nervt ein wenig mit seinen ununterbrochenen Obertönen (ich weiß nicht ob dies der korrekte Begriff ist, ich denke im englischen heißen diese Töne "harmonic pinch"), zwar ist dies ein Wahrzeichen von Danzig, aber alle 2 Sek. nerven sie dann doch. Der Refrain ist dann für die Schadensbegrenzung zuständig. Der Song ist zwar kein Hit, aber Evil Elvis hat schon wesentlich schlechteres geschrieben. Rebel spirit ist typisch Danzig. Black Candy mit seiner düsteren Stimmung hat einen Refrain der im Ohr bleibt und gefällt wirklich gut. Wicked Night ist ja vielen schon bekannt. Sehr eingängig und wohl deswegen auch die erste Single Auskopplung. Bei Ju Ju Bone ist Glenn Danzig wieder in den gefilden von Elvis Morrison unterwegs. Der Song ist nicht spektakulär, aber trotzdem beinhaltet er alles wofür man Danzig liebt!
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
So ziemlich jede Danzig-Kritik, die in den vergangenen zehn Jahren geschrieben wurde, beginnt mit einem Rückblick auf die Rick Rubin-Jahre der frühen Neunziger, dem anschließenden Bruch mit dem Original Line Up sowie dem damit einhergehenden vermeintlichen Stilwechsel. Warum bloß tun wir uns so schwer mit dem kreativen Verlauf der Danzig-Solo-Karriere? Nun, sicherlich aus vielerlei Gründen, wobei der entscheidendste die Tatsache sein dürfte, dass es sich ganz einfach lohnt, das jeweils aktuelle Werk in den Kontext des bisherigen Schaffens zu stellen und zu analysieren, ob es sich nun um eine Rückkehr zu den Wurzeln, ein neues Experiment, die künstlerische Offenbarung schlechthin, oder doch nur um eine aufgewärmte Suppe mit einem vermeintlich altersschwächelnden Frontman handelt. Denn Danzig zu kritisieren macht Spaß! Danzig provoziert die Kritik wie kaum ein anderer. Der Schinkengott verlangt viel von seiner Zuhörerschaft, macht es den Fans und sich selbst oft nicht leicht.

In Zeiten, in denen die Musikindustrie schwere Verluste hinzunehmen hat und nur wenige Produktionen ihre Kosten einzuspielen vermögen, werkelt Glenn Danzig unbeirrt vor sich hin und ist sich nicht zu schade, Platten zu veröffentlichen, deren garagenmäßige Produktionen nicht wenige Kritiker vernichtende Urteile ob des Anspruchs und der Zurechnungsfähigkeit des ehemaligen Evil Elvis fällen ließ. Zugegeben, manches von dem, was uns in den letzten Jahren an Danzig-CDs beschert wurde, hat den Charakter von Demos aus Glenns Garage. Aber und genau das ist es, was zumindest mir so einen unglaublichen Spaß bereitet hat! Keine Hochglanzproduktionen, kein Anbiedern an den Markt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Der altgediente Danzig-Fan ist ja einiges gewöhnt. Und so stellt sich für diesen auch jedes mal nach Ankündigung einer neuen Scheibe die bange Frage, ob Danzig die Kurve nochmal kriegt und an seine grandiosen ersten vier Alben anknüpfen kann, oder ob sich der neue Output wieder nur in die Liste der eher halbgaren letzten Releases einreihen wird. Lässt man das unsägliche Blackaciddevil mal außen vor (einen derartigen Ausrutscher sollte man als Fan durchaus mal verzeihen können...), so befanden sich auf den letzten drei regulären Studioalben Satans Child, I Luciferi und Circle Of Snakes zwar durchaus einige wirkliche Klasse-Nummern, welche aber meist unter einer miesen Produktion litten und meiner Meinung nach gegenüber den eher belanglosen und zahnlosen Stücken klar in der Unterzahl waren. Die Skepsis des Fans zu einem neuen Danzig-Album wird meist noch dadurch gestützt, dass an seiner einst großartigen Stimme der Zahn der Zeit zu stark zu nagen schien und unser aller Lieblings-Glen meist nur noch durch Negativschlagzeilen aufzufallen vermochte. Egal, nun zum neuen Album: Ja, er hats leider wieder selbst produziert und Ja, er kanns doch noch ! Das Material knallt, ist klassisch Danzig und hätte können als Nachfolger von 4 erscheinen. Das Album beginnt mit einem Riff, wie zu besten How The Gods Kill-Zeiten und entwickelt sich zu einem klassischen Danzig-Stampfer. Der zweite Song dann ist aufgrund des nervigen Strophenriffs für mich der schwächste des Albums, auch wenn der Refrain durchaus ins Ohr geht. Hier vermisse ich nachwievor John Christs warmes und fettes Gitarrenspiel... Rebel Spirits, ein starker, düsterer Danzig-Rocker und das schleppende Black Candy hätten so auch können auf 4 stehen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle Diskussionen