Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Januar 2010
Nachdem ich gerade das Buch "Königsadler" von Janne Ahonen rezensiert habe, das für mich wie auch andere Springerbiographien deutlich unter meinen Erwartungen lag, muss ich doch auch das Buch, das dafür verantwortlich ist, rezensieren, denn seit ich "Der kritische Punkt" von Toni Innauer gelesen habe, kann keine andere Biographie ihm auch nur annähernd das Wasser reichen.

Dass eine aktuelle Springerbiographie schon so kurze Zeit nach Erscheinen bereits mehrere Rezensionen hat, aber eine derart hochwertige wie "Der kritische Punkt" erst 2, darf eigentlich nicht sein. Es zeigt jedoch, wie jung die Popularität des Schispringens noch ist.

Ich selber wurde zur Zeit der "Innauer-Mania" 1976 zum Schisprungfan - damals war ich erst 4 Jahre alt. Da ich aus der selben Region stamme wie Innauer, konnte man sich selbst als Kind diesem Hype damals nicht entziehen, und Toni Innauer wurde zu dieser Zeit in einem Atemzug mit Franz Klammer und Nikki Lauda genannt. So wurde ich zum Fan dieser faszinierenden Sportart, bin es bis heute geblieben und habe seither kaum ein Springen im Fernsehen verpasst.

"Der kritische Punkt" war deshalb auch schon aus 2 Gründen ein Muss: Einmal als Schisprung-Fan, und dann natürlich erst recht als jemand, der aus der selben Region stammt.

"Der kritische Punkt" ist die meiner Meinung nach beste Biographie eines Schispringers überhaupt, und ich lese sie seit Erscheinen wirklich vor JEDER Schisprungsaison erneut als Einstimmung, manchmal auch mitten im Jahr zwischendurch. Das Buch gehört für mich einfach zum Saisonauftakt und ist mir auch inzwischen 17 oder 18 Jahre nach dem Erscheinen noch nicht langweilig geworden.

Ich gebe zu, dass ich beim ersten Lesen auch ziemlich genervt war vom ständigen Hin- und Herspringen der Handlung von der Kindheit bis zu Olympia (oder umgekehrt), aber wie auch nachfolgende Schispringer-Biographien gezeigt haben (insbesondere "Königsadler" von Janne Ahonen), scheint eine chronologisch zusammenhängende Handlung bei Schisprung-Biographien nicht machbar zu sein.

Im Vergleich zu den Biographien von Goldberger oder Ahonen ist von der ersten bis zur letzten Seite spürbar, dass es selbst geschrieben wurde. Innauer hat nach seiner Karriere mit Begeisterung Psychologie studiert, weshalb er die Psychologie auch nicht unerheblich in dieses Buch einfließen lässt. Schreibstil und Inhalt unterscheiden sich im Niveau um Welten von nachfolgenden Biographien - weshalb diese für mich wohl das Maß aller Dinge ist und bisher keine andere auch nur annähernd herankam. Nicht nur reine Psychologie kommt in dem Buch vor, sondern es wird auch sehr ehrlich und rückblickend mit einem Augenzwinkern von vielen anderen psychologischen Aspekten des Schispringens berichtet, z.B. vom Aberglauben und wie dieser zu allen möglichen "Experimenten" führen kann und Scharlatane anzieht wie das Licht die Motten.

Die Beschreibungen des "hinterwäldlerischen" Aufwachsens im Bregenzerwald sind absolut authentisch und sehr treffend beschrieben, was für einen Bregenzerwälder beim Lesen wie ein Stück Heimat ist. Mein Lieblingszitat aus dem Buch: "Ein Psychiater im Bregenzerwald! Was für ein Gradmesser für die Verzweiflung meiner Mutter!" Treffender geht's nicht! Er verwendet auch teilweise dialektnahe Ausdrücke oder Phrasen, die nicht ganz hochdeutsch sind, sondern den Dialekt durchklingen lassen und für einen Nicht-Vorarlberger vielleicht etwas seltsam klingen, aber das macht es umso authentischer, was allerdings wohl nur einem Bregenzewälder auffällt. Mir hat gerade das auch sehr imponiert, weil er nicht verleugnet, woher er kommt und wie er aufgewachsen ist, sondern stolz darauf ist.

Innauer beschreibt sich selber relativ schonungslos, besonders seinen legendären Zorn, seine "Starallüren" zu seinen besten Zeiten (bezeichnete sich selber als "allmächtig"), auch seine Kindheit, in der er offensichtlich immer ein bisschen anders war als andere. Genau das zeigt aber, wie ehrlich das Buch ist. Wäre ihm sein Image wichtiger gewesen, würde er gewisse Stellen sicher ausgelassen haben. Diese Stellen jedoch machen ihn zu einem Menschen hinter dem Superstar. Genau das fehlt meiner Meinung nach anderen Springerbiographien.

Über die "Jugendsünden" und Streiche kann man einfach nur herzhaft lachen, das sind Stellen im Buch, auf die ich mich immer wieder freue, obwohl ich sie schon in- und auswendig kenne.

Bei diesem Buch kann ich immer noch lachen und weinen - auch noch nach dem 10. und 15. mal lesen. DAS stelle ich mir unter einer guten Biographie vor, DAS unterscheidet dieses Buch qualitativ um Welten von anderen Springerbiographien: Es vermittelt Emotionen und Gefühl, von dem ja gerade Leistungssportler wohl die komplette Bandbreite immer wieder erleben. Kein anderer konnte jedoch bisher so dazu stehen oder es so lebensnah vermitteln wie Toni Innauer in diesem Buch. Mann MUSS es einfach gelesen haben!

Ich selber besitze geschätzte 1000 Bücher - größtenteils nichtssagende Trivialliteratur zum "Abschalten", was eigentlich auch mein favorisiertes Genre ist. Aber wenn ich nach meinen Lieblingsbüchern gefragt werde, ist dieses Buch immer unter den Top 3 zu finden und zählt auch zu meinen am öftesten gelesenen Büchern.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2003
"Der kritische Punkt" ist ein interessantes Buch, das zugleich aber auch großen Spaß macht. Toni Innauer beschreibt auf sachliche, aber teilweise auch unglaublich amüsante Art seinen Werdegang als Schispringer und seine Liebe zu diesem fantastischen Sport. Er zeigt die positiven Seiten, aber genauso die negativen. Das macht das Buch aber umso lesenswerter.
Kurz gesagt: Toni Innauers Buch ist ein absolutes Muss für jeden Schisprung-Fan und jeden Vorarlberger ;)
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2007
Innauers Werdegang als Mensch, Schispringer und Trainer, geschildert von ihm selbst mit viel Engagement und (selbst)kritischer Distanz und vor allem mit viel Intelligenz. Endlich einmal ein Sportbuch mit Tiefgang!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

24,00 €
20,00 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken