Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
49
4,4 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:18,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. August 2014
910 Seiten, die es einfach in sich hatten. Der zweiten Band von Sarah Lark mittlerweile dritten Neuseelandtrilogie ist absolut gelungen, für alle Sarah Lark Fans ein typischen Werk ihrer Feder und meiner Meinung nach richtig super

Was fand ich gut?
- alle Charaktere sind minutiös ausgearbeitet, d.h. äußert detailliert in ihrem Aussehen, Verhalten und ihrer Denkweise beschrieben
--> Mitfiebern garantiert
- die Perspektiven springen im Buch immer zwischen den Hauptpersonen (Mara, Linda, Carol, Franz und Eru) hin und her und treiben gleichzeitig die Handlung voran. Die Spannung bleibt hierbei gewahrt.
- unfassbare, nicht zu erahnende Wendungen, die mich tief berührten
- Die Geschichte ist eingearbeitet in den historischen Kontext

Einziger Minuspunkt meinerseits: Historie ist gut und schön, interessant und alles, allerdings war es in diesem Buch zumindest für mich teilweise schwer fassbar und teilweise verwirrend. Viele Begriffe, diese kaum aussprechbar, geschweige denn merkbar, irritierten mich und brachten mich manchmal etwas durcheinander. Im Nachwort der Autorin wird dies allerdings erläutert und aufgeklärt. Von daher bin ich von diesem Buch begeistert. Eine fantastische Familiensaga!
22 Kommentare| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2014
Die Geschichte beginnt etwa 15 Jahre nachdem das erste Buch „die Zeit der Feuerblüten“ endet. Wenn mich der erste Teil nicht vollends begeistert hat, so hat mich dieser, zweite Teil von Anfang an in seinen Bann gezogen.

Der Schreibstil von Sarah Lark in diesem Roman ist ganz typisch für sie: flüssig, lebhaft, bunt und spannend.

Die Geschichtsstränge des ersten Teils werden hier wieder aufgegriffen und weitergeführt; sowohl die von Ida und Karl, Cat und Chris, ihren Kindern sowie die von Te Haitara, Jane und sogar Ida’s Familie, die nach Australien auswanderte und von denen man im ersten Buch zum Schluss nichts mehr gehört hat.

Ganz zu Beginn wird die Geschichte des ersten Buches nicht rekapituliert, weshalb man kurz überlegen muss, wer jetzt mit wem verwandt ist, wie einer zu den anderen steht und von wem hier eigentlich die Rede ist (es sei denn man hat den ersten Teil direkt vorher gelesen...).
Das ist allerdings nur in den ersten Kapiteln so. Ab dem 4. Kapitel wird immer kurz das zusammengefasst, was man aus dem ersten Buch jetzt gerade wissen muss, sodass einem die Szenen aus dem ersten Buch direkt wieder einfallen.

Der Klang des Muschelhorns ist für die Maori ein Signal zum Angriff - so passt der Buchtitel perfekt zu einem bedeutenden Teil der Geschichte. Man bekommt einen guten Einblick, was es mit der Hauhau-Bewegung rund um den Propheten Te Ua Haumene auf sich hat, da Sarah Lark wieder fiktive Personen und Geschehnisse mit realen verwebt hat, wodurch ein fesselnder, spannender Roman entstanden ist.
Die Geschichte ist aber auch genau so auch romantisch, wunderschön und lädt zum träumen, schwärmen und sich verlieben ein.

Gegen Ende geht es ziemlich holterdipolter, ganz als wäre Sarah Lark wieder eingefallen, dass es auch noch andere Geschichtsstränge und Personen gibt, die noch auf ein schnelles, jedoch sehr angemessenes Ende ihrer Geschichte warten. Das ist für mich der einzige – winzig kleine!! – negative Punkt, der jedoch nur auffällt, wenn man gerade an dieser Stelle im Buch ist. Ein bis zwei Kapitel später fügt sich alles wieder harmonisch zusammen.
Man erlebt eine wunderschöne, passende Entwicklung einiger Charaktere und eine herrlich gerechte Wendung im Leben anderer Personen.

Was mir besonders positiv auffiel war, dass die „erste Generation“ – Ida, Karl, Cat und Chris – in diesem zweiten Teil nicht nur am Rande erwähnt wird, wie es in vorherigen Trilogien der Fall war, sondern eine größere Rolle spielt.

Ich kann vollkommen verstehen, dass keine Ahnentafel zu diesem Buch gibt. Eine Ahnentafel bei dieser Familie würde kreuz und quer mit etlichen Pfeilen das reinste Chaos sein und eher verwirren als helfen.

Von Anfang bis Ende ein wunderschönes, äußerst gelungenes Buch!
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2014
Seit Jahren lese ich alle Sarah Lark Bücher. Die erste Trilogie hat mir am besten gefallen. Die 2. Trilogie auch. Jetzt bei diesem und dem letzten Buch, bin ich mit den Menschen im Buch nicht so warm geworden. Auch dieser Roman ist wieder spannend, in manchen Sachen zieht er sich jedoch in die Länge und es wird viel erzählt, aber es passiert nichts. Trotzdem habe ich ihn fertig gelesen und finde das Buch im grossen und ganzen spannend.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2016
Ich bin eine begeisterte Sarah Lark Leserin, doch irgendwie finde ich zu diesem Buch hier keinen Draht, hatte es bestimmt schon 5 mal in der Hand um anzufangen zu lesen doch nach ein paar Seiten lege ich es immer wieder weg
Warum weiss ich nicht, denn der Anfang ist nicht mal so schlecht geschrieben
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2014
Wilkommen zurueck in Neuseeland und den Canterbury Plains
Wir schreiben das Jahr 1863.
Auf Rata Station ist die naechste Generation herangewachsen.
Carol Idas Tochter aus Ihrer ersten Ehe steht kurz vor Ihrer Hochzeit mit Oliver Butler einen reichen Erben einer benachbarten Schaffarm und Linda kuemmerrt sich um den Betrieb der Farm waehrend Mara die Tochter von Ida und Karl mit Eru den Sohn von Jane Beit Fenroy (Chris Fenroys erste Ehefrau) und dem Maori Heuptling anbandelt.
Doch bald ziehen dunkle Wolken am Himmel auf die alles veraendern werden.
Dieses Buch hat mich wie alle anderen auch wieder in den Bann gezogen und ich konnte es nicht mehr aus der Hadieser legen so spannend und beruehrend war es.
In diesen Buch begleiten wir die drei Halbschwestern Carol Linda und Margaret sowie den Maori-pekeha Mischling Eru durch eine sehr spannende und beruehrende Geschichte voller Irrungen und Wirrungen und teilweise sehr brutalen Szenen (die Vergewaltungen von Carol und Mara wobei Mara von ihren Peiniger ein Kind erwartet, die Erhaengung des deutschen Reverends) aber es ist trotzdem eine schoene Geschichte wo man wieder eine Menge ueber die Maori Kultur lernen kann.
Natuerlich kommt die Liebe auch hier nicht zu kurz .
Es werden auch bekannte Orte erwaehnt (Kiward Station die Schaffarm aus der ersten Trilogie von wo Carol ihren Huetehumd und Linda Ihr Pferd herhat).
Viel Spass beim Kurztripp nach Neuseeland
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2016
Ich habe alle Bücher von Sarah Lark gelesen und immer auf den neuen Roman gewartet. Es ist auch diesmal eine spannende , bewegende Geschichte aber die Kriege und einige andere Sachen sind unverständlich und werden viel zu lange beschrieben. Lieber ein paar Seiten weniger zum lesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2015
Ich habe diese Folge nach der darauffolgenden gelesen. Aber das störte mich nicht weiter, denn dieses Buch war noch spannender, noch besser. Die geschichtlichen Tatsachen sind sehr gut beschrieben. Ebenso die Maori, so wie sie damals waren. Heute sind sie zwar ein wenig anders, aber immer noch ein hochinteressantes Volk, sehr spirituell und wirklich liebenswert. Ich lebe seit 27 Jahren in Neuseeland, in einer kleinen Stadt, in der 50% der Einwohner Maori sind und habe auch lange Jahre in einer Organisation mit ihnen als einziger Weisser gearbeitet. Ich kann also wirklich bestens beurteilen, wie treffend Sarah Lark sowohl die Maori, wie auch das Land, die Stimmung und die Schönheit des Landes so wundervoll beschreibt. Nicht zu vergessen, dass dieses Buch sehr spannend und gut geschrieben ist. Die Charaktere sind hervorragend beschrieben. Wenn es noch mehr Sterne gäbe, würde ich Frau Lark noch einen draufgeben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Der Klang des Muschelhorns" ist der zweite Teil der "Feuerblütensaga", die mit der Auswanderung der Raben Steinfelder aus Mecklenburg begann und nun die nächste Generation von Ida , Karl , Cat und Chris ins Zentrum des Geschehens stellt.

Cat lebt mittlerweile mit Chris auf Rata Station, einer florierenden Schaffarm auf der Südinsel Neuseelands. Auch Karl und Ida Jensch sind an dieser Plantage beteiligt, wollen sich aber aus diesem Geschäft zurückziehen und ihr Glück auf der Nordinsel Neuseelands versuchen. Die Kinder Carol, Linda und Mara stellen die nächste Generation und stehen in diesem Roman im Mittelpunkt des Geschehens, der viele Schicksalsschläge und Abenteuer bereithält.

Immer wieder nehmen mich die Bücher von Sarah Lark gefangen. Ihre gekonnte Mischung aus historischen Fakten und fiktiver Geschichte sind unwiderstehlich und katapultieren den Leser in eine ihm völlig andere Welt, die wie bei dieser Saga Mitte des 19. Jahrhunderts in Neuseeland spielt. Der Autorin geht es vor allem darum, die damalige Zeit mit ihren historischen Ereignissen möglichst realistisch darzustellen und dies gelingt ihr einfach fantastisch. In diesem Roman wird der tatsächlich stattgefundene Zweite Taranaki Krieg, sowie alle Geschehnisse um die Hau Hau Bewegung geschildert, der viele Menschenopfer auf beiden Seiten forderte. Die Arroganz der deutschen und britischen Siedler, die Vorteilsnahme der Besatzer, die Maoriland beschlagnahmt haben ohne auf die Kultur oder die Bedürfnisse der Ureinwohner Rücksicht zu nehmen, werden hier gut nachvollziehbar in Szene gesetzt. Auch, dass sich auf das gewaltsame Vorgehen der Siedler die Maori formierten und versuchten der Knechtschaft der Weißen zu entgehen, leuchtet dem Leser ein. Religion war die Rechtfertigung der "weißen Herren" die Maoris zu unterwerfen. Doch auch die positive Seite wird beleuchtet, die den Maori Bildung und die Erleichterung in manchen Alltagsverrichtungen brachte. Leider wurde es nur wenigen Siedlern bewusst, dass sie auch von den Maori lernen konnten.
Damit das Ganze nicht zu trockenem Gerichtsunterricht wird, verwebt Sarah Lark die Historie mit fiktiven Elementen, die hier die abenteuerlichen Erlebnisse von Carol, Linda und Mara beschreiben, die sie nach dem Verlust von Rata Station erleben. Die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz und Sarah Lark wäre nicht Sarah Lark, wenn sie nicht noch mit einer Überraschung am Ende des Buches aufwartet, die für mich aber leider schon sehr schnell durchschaubar war.

Trotzdem hat es mir unheimlich Spaß gemacht, diesen Schmöker zu lesen. Es sollte auch keiner Angst vor den 900 Seiten haben, denn sie sind spannend und unterhaltsam gehalten und die agierenden Personen sind facettenreich und vor allem sehr liebevoll beschrieben. Auch wer den ersten Teil nicht gelesen hat, kann hier beherzt zugreifen, denn alle relevanten Geschehnisse aus dem Vorgängerbuch werden gut beschrieben. Ich bin schon jetzt gespannt auf den nächsten Teil dieser Saga, auf den ich leider wieder ein Jahr warten muss.
33 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2014
Wie immer schreibt Sarah lark ein grossartiges Buch. Man fängt an zu lesen und freut sich immer wenn man das Buch nehmen und weiterlesen kann. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende spannend. Der Spannungsbogen läuft immer weiter, das Buch hat keinerlei längen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2014
Kennt man einen, kennt man alle. So würde ich inzwischen die Neuseelandromane von Sarah Lark umreißen. Das erste Viertel ist etwas Durcheinander mit allen Namen und Personen (obwohl man die Personen aus Teil 1 kennt), dann entwirren sich nach einem Unglück die Handlungsstränge (wobei ich leider sehr stark ahnte, wohin die Reise nach diesem Unglück führte und welche Person welchen Wendepunkt herbeiführen würde). Schließlich wird es vor der Mitte an allen Stellen spannend, jedes Schicksal wird für sich beleuchtet, alle Personen werden auf den Inseln in ihr eigenes Leben verteilt. Aber: man weiß leider einfach ganz genau, wie das Ende aussehen wird, was passieren muss und wer mit wem enden wird. Daher habe ich es nach den teilweise brutalen Massakern einfach überlesen und nur noch das letzte Viertel wieder gelesen. Deswegen leider nur drei Sterne, denn ich hatte mich so sehr auf diesen Roman gefreut und dann gibt es keinerlei Überraschungen gegen Ende, nichts Neues, man entledigt sich irgendwie der ungewünschten Personen und alles wird gut. In der Mitte wahnsinnig langatmig, extrem breit gezogen und meiner Ansicht nach nur gefüllt mit vielen Handlungen, damit das Buch dann auch schön dick wird. Sollte ein weiterer Roman in dieser Reihe erscheinen, werde ich diesen nicht mehr kaufen, ihn mir höchstens ausleihen. Das ist das Geld nicht wert. Leider.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden