flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
6
Der Käse und die Würmer: Die Welt eines Müllers um 1600 (WAT, Band 444)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 12. Juni 2017
Ja, die ersten Seiten des Buches zeigen deutlich die Profession des Autors und setzen neben einiger Konzentration auch einen geschichtswissenschaftlichen Hintergrund voraus. Mit etwas Ausdauer und "Spucke" schafft es aber auch der engagierte Laie, die Grundaussagen der Einführung zu verstehen und das ist m. E. notwendig, um dann - mit dem eingestellten, justierten Fokus - den Rest zu lesen.
Es ist halt kein Historienroman, sondern ein sehr interessantes Lesebuch, gleichermaßen für den Geschichtswissenschaftler wie für den interessierten "Privatforscher" geschrieben.
Aus der Metaebene wird das Geschehen um den Müller Menocchio erzählt und auch erklärt. Nach jahrelanger offener Rede über seine Sicht auf Gott, die Religion und die Kirche wird er bei der Inquisition angezeigt und sein Schicksal nimmt seinen Lauf. Sein Wesen, seine Art des Denkens (im Kontext des 16. Jahrhunderts) kommt dem Leser näher, was m. E. eine gekonnte Leistung Carlo Ginzburgs darstellt.
Die Lektüre des Buchs strengt durchaus etwas an, man sollte konzentriert lesen. Es ist kein kurzweiliger Zeitvertreib im Sinne eines Urlaubsschmökers.
Wer Interesse an der Zeit und dem Leben in dieser Zeit hat und darüber hinaus die mit dieser Veröffentlichung begonnene Geschichtsdarstellung im Wahrnehmungsraum des "einfachen, gemeinen Menschen" als eine Bereicherung seiner Wahrnehmung unserer europäischen Geschichte erkennt, wird Freude an diesem Buch haben.
Wenn das Intro ein weniger allgemeinverdaulich geschrieben worden wäre, hätte dieses hoch interessante Sachgeschichtsbuch auch fünf Sterne von mir bekommen.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. September 2015
Spannend und aufschlussreich für jeden, der an der Materie Interesse hat. Wenige Wiederholungen und eingängig zu lesen, ohne zur Kolportage zu werden. Das Richtige für zwei Wochen Strand in Italien.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. Februar 2014
Ginzburg unternimmt hier den Versuch, mit einer sehr originellen und anspruchsvollen Methode das Denken und Weltbild der einfachen Leute um 1600 zu erschließen.
Die breite Mehrheit der Bevölkerung lebte damals auf dem Lande und war direkt oder indirekt mit Landwirtschaft befasst. Nur eine Minderheit konnte lesen und schreiben und praktisch niemand aus diesem riesigen Heer der namenlosen schrieb Bücher oder führte Tagebuch. Deshalb sehen wir diese Zeit praktisch nur mit den Augen der sehr kleinen privilegierten Minderheit, die im Dunstkreis der Herrscherhäuser oder der Kirche lebte.
Wie kann man - ohne Primärquellen - dennoch einen Einblick in diese vergessene Welt gewinnen?
Ginzburg hat einen Müller ausgewählt, der lesen konnte und der über viele Jahre von Inquisitionsgerichten - genau protokolliert - zu seinem Denken befragt wurde. Natürlich sind die Gerichtsprotokolle und die Fragestellung der Inquisition alles andere als objektiv, und unreflektiert daraus entnommene Aussagen wären mehr Spekulationen als Erkenntnisse. Hier kommt Ginzburgs - fast schon geniale - Methode ins Spiel: Menocchio, der Müller zitiert explizit oder unbewusst aus zahlreichen Büchern, die er gelesen hat. Ginzburg identifiziert in bewunderungswürdiger Akribie diese Bücher, studiert sie und vergleicht das Original mit Menocchios Zitat. Die Irrtümer, Fehl- und Überinterpretationen sowie Ergänzungen die der Müller beim Zitieren macht, geben Ginzburg nun Hinweise auf das Weltbild und Denken Menocchios, das sich die Literatur auf diese spezielle Weise assimiliert hat.
Vor dem Hintergrund seiner profunden Kenntnisse der Zeit, analysiert und diskutiert er dann diese Hinweise und entwickelt einen detaillierten - und häufig überraschenden - Einblick in die Innenwelt dieses 'Mannes aus dem Volke'. Menocchio war zwar sicher nicht prototypisch für einen einfachen Menschen (er war relativ wohlhabend, zeitweise Bürgermeister und wurde von seiner Umgebung wohl häufig als Querkopf wahrgenommen) aber er und sein Denken steht dieser Schicht sehr viel näher als die dünne Elite, die sonst das Überlieferungsmonopol für diese Zeit hat.
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. Januar 2017
Es ist schade....., der Text des Buches ist platzsparend gedrängt, ganz unübersichtlich beim Erfassen und kein Lesevergnügen wegen kleiner Buchstaben. Für mich unleserlich!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. September 2010
Dieses Buch war mein zweiter Kauf von Carlo Ginzburg. Dieses Buch ist gut recherchiert, die Quellen sauber zitiert und seine Argumentationskette gut nachvollziehbar (im Gegensatz zu "Hexensabbat", meinem ersten Kauf). Gleichzeitig ergeben sich viele neue Gedankengänge und Überlegungen für den Leser, da er auch Schwierigkeiten in der Quellenbearbeitung darstellt.
Es erschließt sich eine ganze Welt um 1600, da er die von ihm genutzten Quellen auch mit allgemeinen Informationen zu diesem Zeitalter verbindet. Die Konzentration auf eine einzelne Person, den Müller, macht das Ganze trotzdem sehr persönlich und anschaulich.
Ich fand es ein Buch, das nicht nur beschreibend ist, sondern auch das eigene Denken befeuert. Sehr gut!
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Mai 2015
"Der Karneval von Romans“ und „Montaillou“ hatte ich längst gelesen, aber dieses frühe Werk, das in diese Reihe gehört, musste lange warten. Es gehört in die Annales-Schule, die so viel Interessantes ausgegraben hat, aber halt nur schreibt, wenn die Quellen gut sind. Wie bei
„Montaillou“ liegen diesem Buch Inquisitionsakten zugrunde, denn der Müller Menocchio musste im Abstand von 15 Jahren zweimal vor der Inquisition Red' und Antwort stehen und am Schluss mischte sich Papst Clemens VIII ein, ein Rückfälliger dürfe nicht geschont werden, und so richteten sie Menocchio als 65igen Greis hin, diese engstirinigen Lümmel!

Menocchio hatte sich lesen und schreiben mühsam selbst beigebracht. Er las ein paar wenige Bücher, die meisten ausgeliehen, Bestseller seiner Zeit und vielleicht den Koran. Daraus zimmerte er sich eine eigenständige Welt- und Gottessicht. Der ferne Gott kümmert sich nicht, wenn wir fluchen, wir können nichts besseres tun als gut zu sein mit unseren Mitmenschen, die Sakramente haben die Pfaffen erfunden, „Kaufmannsware“ hat er sie genannt. Jesus Christus war ein Menschensohn, der darum nicht auferstehen konnte und er hätte sich nicht kreuzigen lassen müssen. Aber Menocchio war weder Lutheraner noch Wiedertäufer, schon weil er von der Taufe gar nichts hielt, Kaufmannsware eben. Er war intellektuell eigenständig.

Ginzburg zeigt unter Anderem, dass Menocchio in die Gegenreformation geriet, was seine Position erschwerte, er zeigt aber auch, dass Menocchio aus einer bäurischen Tradition zog und nicht nur aus den Büchern, die er gegen den Strich las, was Ginzburg an einigen Textstellen im Einzelnen aufzeigt. Er zeigt auch, dass die Müller oft eine spezielle, soziale Lage hatten, die sich für deviantes Verhalten nicht selten hergab. Auch andere Müller gerieten in Schwierigkeiten.

Menocchio war Müller, aber auch vieles andere. So verdiente er als Musikant dazu. Nach dem ersten Prozess kehrte er in die Ehrenämter seiner Gemeinde zurück, er war mit vielen befreundet und im Dorf geachtet, trotz seines gotteslästerlichem Geredes. Ginzburg zeigt auch, dass er seine Erkenntnisse für die Leute im Dorf zuspitzte, während er vor der Inquisition ausführlich und metaphernreich argumentierte. Es war ein heller Socken, dieser Menocchio.

Muss ich noch etwas sagen, muss ich sagen, dass ich es hochinteressant fand?
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken