Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
103
4,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:12,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juli 2006
Unglaublich, was Wolfgang und Heike Hohlbein mit diesem Roman gelungen ist: Sie haben eine surreale Welt erschaffen(der schwarze Turm), die ihren Arm auch in die uns bekannte Welt ausstreckt. Die Beschreibung des Turms ist sehr gelungen, angefangen bei den Kerkern und dem Bergwerk bis zu Martens Hof, auch die Beschreibung der Kreaturen des Turms ist sehr gelungen. Angenehm ist auch, dass die Handlung nicht nur im schwarzen Turm spielt, sondern auch in der realen Welt. Gruslig sind die Erlebnisse im Waisenhaus geschildert. Überhaupt gibt es viele Schauplätze in der Geschichte. Das Ende schließt dieses GRANDIOSE Werk würdig ab! Ein Hohlbein, der in keiner Sammlung fehlen darf!
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2003
Kinderbücher der letzten Jahre. Zugegeben, es ist schon ein Weilchen her, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber damals hat es mich so sehr fasziniert, dass ich es gleich 3 Mal lesen musste!
Hohlbein gestaltet seine Figuren sehr vielschichtig und gibt dem Leser einen genauen Einblick in deren Gefühlsleben. Insbesondere Mark, der Hauptdarsteller in dieser Story kommt sympathisch und interessant daher.
In der Geschichte geht es darum, dass es - parallel zu unserer Welt - noch eine andere gibt, eine düstere, die von einem unheimlichen Wesen beherrscht wird, dem Greif. Faszinierend und unheimlich fesselnd sind die verschiedenen Eingänge zu dieser Parallelwelt, die Mark im Laufe der Geschichte entdeckt. So zum Beispiel betritt er eine Bibliothek und sieht sich plötzlich verfolgt von Monstern und Büchern, die zum Leben erwachen und flieht über das Dach um auf einmal wieder in der Welt des Greifs zu sein.
Unheimlich liebenswert ist eine der "bösen" Gestalten, die Mark anfangs verfolgt, denn eigentlich ist dieses Figürchen gar nicht böse, sondern baut im Gegenteil über die Zeit so etwas wie eine Freundschaft zu unserem Helden auf. Witzig gestaltet Hohlbein diese Figur, denn sie ist mit einem Sprachfehler belegt, der das Lesen zunächst ein wenig schwierig gestaltet, nach einigen Sätzen allerdings einfach nur Spass macht und zum Schmunzeln anregt.
In dieser düsteren Parallelwelt, die durch ihre kleinen Teufelchen und düsteren Szenarien mitunter stark an einen Ort erinnert, der mit der Hölle gleichzusetzen ist, gibt es dort auch einen paradis-ähnlichen Ort. Allerdings ist dieses durch den Einfluss des Greifes nicht mehr das, was er einmal war.
Hohlbein gelingt hier auch ein richtiger Showdown zum Ende des Buches hin. Aber den werde ich hier natürlich nicht verraten!!!!
Dieses Buch ist definitv lesenswert, auch für die etwas "älteren" Kinder, die mal wieder richtig gute Fantasy-Action genießen wollen!!!
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2002
Hohlbein entführt den Leser in eine mitreißende, fantastische Welt, in der der junge Mark nach den Antworten für das Schicksal seiner Familie sucht und mehr entdeckt, als ihm lieb ist. Auf dieser Suche wird er schon bald mit der ihm fremden, bedrohlichen Macht des Schwarzen Turms konfrontiert, die immer weiter von seiner Realität Besitz ergreift. Schließlich entbrennt ein erbitterter Kampf zwischen Gut und Böse, wobei es an Überraschungen und Dramatik nie mangelt.
Dieses Buch hat mich bereits nach den ersten Seiten in seinen Bann gezogen und ist das erste Buch, das ich bis zur letzten Zeile nicht mehr aus den Händen legen wollte.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2006
Mittlerweile habe ich "Der Greif" schon über 3 mal gelesen und ich kann nur sagen: "Der Greif" ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe!Die Geschichte ist einfach packend, spannend und faszinierend!Das Buch ist keineswegs nur etwas für Fantasy Fans. Als ich das Buch geschenkt bekommen habe, habe ich auch zu erst gedacht, dass Fantasy nichts für mich ist. Aber dieses Buch ist kein gewöhnliches Fantasy Buch! Es kommt einem alles sehr realistisch vor und das Buch ist einfach extrem gut geschrieben und die Story ist wunderbar!

Wer dieses Buch nicht gelesen hat, hat etwas verpasst!Dieses Buch gehört in jeden guten Buchschrank!

Es gibt nur ein Fazit für dieses Buch: UNBDEDINGT LESEN!
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2002
Was diesem Hörspiel fehlt, ist ein guter Erzähler, der den Hörern die Schauplätze vor Augen führt und "Atmosphäre" schafft. Die Dialoge (der größtenteils guten Sprecher) und Soundeffekte vermögen beides über weite Strecken der (erfreulich langen) Produktion nicht. So fühlt man sich als Hörer doch meist sehr allein gelassen und orientierungslos. Empfehlen würde ich dieses Hörspiel deshalb auch nur Leuten, die das Buch gelesen und demnach sicher die Szenarien, die der Roman (hoffentlich) vermittelt, vor dem so genannten geistigen Auge haben. Ich, der ich das Buch nicht gelesen habe, war eher enttäuscht von diesen CDs.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2005
Ein durchschnittlicher Mensch aus unserer Welt ist in der Lage eine phantastische Welt zu betreten, in der er eine einflußreiche Person ist. Dieses Erfolgsrezept liegt neben "Die Unendliche Geschichte" und "Alica im Wunderland" auch dem Buch "Der Greif" von Wolfgang und Heike Hohlbein zugrunde. Mark, der Protagonist, erlebt ein spannendes Abenteuer zwischen den Welten, in dem er schließlich erkennt, daß er mit seinem Nemesis, dem Greifen, unzertrennlich verbunden ist.
Obwohl es sich um ein unterhaltsames Buch handelt, verkaufen sie die Autoren unter dem Wert: die ausgefallene Idee, die dem Werk zu Grunde liegt, wird nicht ausgeschöpft und zum Teil sogar ruiniert: die Handlung ist innerhalb der einzelnen Episoden genau vorherzusehen. Im Kontrast dazu ist sie an den Episodenübergängen teilweise unplausibel. Man könnte meinen die Autoren hätten das Buch ohne vorheriges Konzept verfasst. Zu oft kommt Mark in Situationen, denen er nur durch wahnwitzige Einfälle bzw. unglaubwürdiges Glück entkommt. Dies versuchen die Autoren dann mit Sätzen, wie "Mark konnte sein Glück kaum fassen.", zu rechtfertigen.
Darunter leidet gleichzeitig die sprachliche Qualität des Werkes. Im Plot lassen sich Brüche und teilweise sogar grammatikalische Fehler finden. Viele Details, die der Autor erwähnt, werden nicht weiter ausgearbeitet bzw. erklärt: wie funktionieren Marks magischen Kräfte? Gegen wen führt der Greif derzeit Krieg? etc.
Der größte Mangel von "Der Greif" liegt jedoch in der Tatsache, daß wir über die Hauptpersonen überhaupt nichts erfahren. Warum hat Mark keine Freunde? Wie verbringt er seine Freizeit? Welche Schule besucht er? Wolfgang und Heike Hohlbein verzichten auf alle Informationen, die die Handlung nicht voran bringen. Dies raubt dem Hauptcharakter seine Authentizität und macht die Identifikation mit ihm schwierig. Bemerkenswert ist auch noch die Tatsache, daß er nicht einmal in den bedrohendsten Situationen Angst empfindet.
Nichtsdestotrotz läßt sich das Buch schnell und einfach lesen. Das konstante Spannungsniveau dürfte dazu ausreichen nicht nur Fantasy-Fans zu fesseln, was "Der Greif" zu einem simplen jedoch angenehmen Zeitvertreib macht.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2004
Tun Sie das nicht an. Wer auch nur im geringsten Spaß an Hörbüchern hat, dem vergeht er hier gründlich. Zusammengestückelte Buchumsetzung die allenfalls der versteht, der auch das Buch gelesen hat, vorgetragen von einer Gruppe Sprecher, die zumindest zur Hälfte eine Qualität aufweist, die selbst für die Theateraufführung einer 7. Klasse mangelhaft wäre.
Finger weg, das Geld wäre rausgeschmissen, es sei denn man sucht drei CDs als Tassenuntersetzer.
11 Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2001
Mark ist 15 Jahre alt und ahnt nicht, was es mit seiner Familie auf sich hat. Er lebt mit seiner Mutter und seinem Bruder Thomas zusammen, sein Vater gilt als verschollen. Eines Tages steigt Thomas mit ihm auf das Dach des Hauses - und erklärt, ihre Familie habe irgendwie einen bezug zu Hausdächern, sie seien ihr Leben. Mark ist erst acht Jahre alt und begreift nicht. Doch nach und nach kommen die Erinnerungen wieder hoch. Zu Anfang des Buches wird er von einem merkwürdigen Wesen gejagt, das der GREIF geschickt hat: Er ist Herrscher des "Schwarzen Turms", eine für Mark völlig fremde, aber zugleich doch vertraute Gegend, und versucht alles, um Mark in seine Gewalt zu bringen...
Eine spannende Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen, allerdings kommt 1. so manche Gewalt darin vor und 2. zeigt sich, wenn man mehre Bände von Wolfgang und Heike Hohlbein liest, dass nur die Personen sich verändern, das "Baugerüst" der Geschichte aber meist dasselbe bleibt.
Ansonsten ein tolles Buch!
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2003
Ich als Wolfgang Hohlbein-Fan war ziemlich enttäuscht von dem Hörspiel. Die Sprecher haben es leider nicht geschafft die Spannung, die Atmosphäre und vor allem die Schauplätze ( die im Buch sehr gut und anschaulich beschrieben sind) dem Hörer so rüberzubringen, dass er sich in das Hörspiel "reinversetzen" kann. Ausserdem sind teilweise die Zusammenhänge, selbst für jemanden der das Buch kennt, nur schwer nachvollziehbar. Was man allerdings wirklich positiv erwähnen muss, ist die Stimme von Yezariael, die mit Peer Augustinski wirklich perfekt besetzt ist inkl. dem aus dem Buch bekannten Sprachfehler. Abschliessend kann ich nur sagen, dass man daraus was besseres hätte machen können. Siehe zum Beispiel "Soweit die Füsse tragen" da hat man es geschafft das Buch auf 6 Cd's wirklich toll umzusetzen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2013
Wäre ich nicht im Auto gewesen, hätte ich mir dieses Hörspiel niemals zu Ende angehört!

Ich las das Buch vor sicherlich 20 Jahren und hatte es als spannend in Erinnerung. Hätte ich nicht auch noch rudimentäre Erinnerungen an den Inhalt, weiß ich nicht, ob ich das Hörspiel überhaupt verstanden hätte. Statt Szenen und Orte mit Hilfe eines Erzählers zu beschreiben ist alles überfrachtet mit einer unsäglichen auditiven Umweltverschmutzung, die zu mindest mir nicht weiter halfen, beim Inhalt "dran" zu bleiben.

Fazit: Buch lesen oder Hörbuch hören!

Vom Hörspiel rate ich dringend ab!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,95 €
9,95 €
12,95 €
16,95 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken