Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 16 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
A Delicate Truth ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

A Delicate Truth (Englisch) Taschenbuch – 10. April 2014

4.2 von 5 Sternen 24 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99
EUR 5,70 EUR 1,00
69 neu ab EUR 5,70 20 gebraucht ab EUR 1,00
click to open popover

Wird oft zusammen gekauft

  • A Delicate Truth
  • +
  • A Most Wanted Man
  • +
  • The Spy Who Came in from the Cold
Gesamtpreis: EUR 17,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

I think he has easily burst out of being a genre writer and will be remembered as perhaps the most significant novelist of the second half of the 20th century in Britain. He will have charted our decline and recorded the nature of our bureaucracies like no one else has. But that's just been his route into some profound anxiety in the national narrative. Most writers I know think le Carré is no longer a spy writer. He should have won the Booker Prize a long time ago. It's time he won it and it's time he accepted it. He's in the first rank. (Ian McEwan Telegraph)

No other writer has charted - pitilessly for politicians but thrillingly for readers - the public and secret histories of his times, from the Second World War to the "War on Terror" (Guardian)

One of those writers who will be read a century from now (Robert Harris)

With A Delicate Truth, le Carré has in a sense come home. And it's a splendid homecoming . . . Satisfying, subtle and compelling (The Times)

The perfectly paced, exquisitely cynical style that is le Carré's hallmark (Sunday Times)

The master of the modern spy novel returns . . . this is writing of such quality that - as Robert Harris put it - it will be read in one hundred years (Daily Mail)

A brilliant climax, with sinister deaths, casual torture, wrecked lives and shameful compromises (Observer)

John le Carré has lost none of his ability in skewering the murkier foibles of the British Establishment. A tale of deception, greed, betrayal and ultimately, revenge . . . it is not until the last few pages that the full three dimensions of the plot are thrillingly revealed (Country Life)

A writer of towering gifts . . . le Carré is one of the great analysts of the contemporary scene, who has a talent to provoke as well as unsettle (Independent)

John le Carré takes us back to his favourite scenarios: Whitehall, the secret services, the gentleman's clubs, dodgy bankers, corrupt public schoolboys and gruesome American neo-cons . . . revelling once more in that imaginary world of secrets and lies that is le Carré's gift to us (Evening Standard)

Tense, twisty, and driven by a melancholy insight into human motivation . . . deeply compelling (The Week)

John le Carré is as recognisable a writer as Dickens or Austen, with an often-imitated but never rivalled cast of seedy spies, false lovers, public schoolboys struggling with guilt, and charming but immoral leaders of the brutal establishment . . . This is vintage le Carré and highly enjoyable (Financial Times)

Thrilling, suspenseful . . . Fans will not be disappointed (Sunday Express)

Utterly convincing characters, a tight plot . . . Wonderful (Sunday Mirror)

Thrilling (Express)

Choreographed with unsettling precision (Metro)

When I was under house arrest I was helped by the books of John le Carré ... they were a journey into the wider world ... These were the journeys that made me feel that I was not really cut off from the rest of humankind (Aung San Suu Kyi)

Plunges the reader into a modern-day thriller...Dad won't be able to put it down (Metro)

[It] has all the essential ingredients of his masterpieces: the dilemmas of duty, patriotism and decency (Simon Sebag Montefiore Metro 'Books of the Year')

John Le Carré at his masterful best . . . nobody does it better (Ben Macintyre The Times 'Books of the Year')

Widely hailed as a return to the good old Smiley days . . . le Carré writes with laconic elegance (Kate Saunders The Times 'Books of the Year')

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John le Carré was born in 1931. His third novel, The Spy Who Came in from the Cold, secured him a worldwide reputation, which was consolidated by the acclaim for his trilogy Tinker Tailor Soldier Spy, The Honourable Schoolboy and Smiley's People. His recent novels include A Most Wanted Man, Our Kind of Traitor and A Delicate Truth.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Wenn man die letzten Romane von John Le Carre gelesen hat, wird einen auch dieses neue Werk nicht wirklich überraschen. Die Zeiten sind längst vorbei, in denen es in den Reihen der westlichen Geheimdienste solch ehrenwerte Personen wie George Smiley gab. Gab es in den Zeiten des kalten Krieges noch Grautöne, sieht der Autor inzwischen den Westen und seine Verteidiger ziemlich schwarz. John le Carre ist ein linker Zyniker geworden (oder schon immer gewesen?). Seine Figuren sind entweder korrupt, oder schwach, oft beides, im besten Fall noch ehrenwert aber machtlos. Das System, das sie verteidigen sollen, eine Mischung aus unehrlichen Politikern und skrupellosen kapitalistischen Firmen. Wie in diversen letzten Büchern sind die Schurken nicht mehr die Russen, sondern amerikanische Kartelle, vereint mit korrupten Politikern und finanziert von evangelikalen Tea-Party Sympathisanten. Die Regierung seines Heimatlandes sieht der Autor inzwischen komplett als Erfüllungsgehilfen der USA.

Daher wird man als Leser nicht wirklich verwöhnt, was die Identifikation mit den Hauptpersonen angeht. Die Helden kämpfen inzwischen einsame, hoffnungslose Kämpfe gegen das System, meist mit fatalem Ende für sie selbst. Auch nach diesem Buch fühlt sich der Leser wie nach einem Schlag in den Unterleib, eine Behandlung, die auch der ehrliche Protagonist am Ende des Buches von unbekannten Schlägern bekommt, wobei diesmal sogar gnädig offen gelassen wird, ob sich der selbstlose Einsatz auf Kosten der eigenen Zufunft für die "gute Sache" gelohnt hat.

Die Sprache ist wie immer sehr gut. Am besten kann man das würdigen, wenn man einmal mit ein paar der üblichen Bestsellerautoren vergleicht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Alfred J. Kwak am 19. September 2013
Format: Taschenbuch
JLC's last bestseller "Our Kind of Traitor" OKT) had a mixed reception in the UK, but was a hit in the US. It drew few comments on the EN section of Amazon.de and Amazon.fr. But tens of thousands or more German and French readers must have read the book in translation...
Like OKT, this passionate novel is an assault on Britain's political establishment during the New Labour era under Tony Blair, then Gordon Brown. It suggests that some key persons within government push for strategic matters of national defence to be outsourced to private companies based in the US. The "evidence" is presented in the lengthy (46 pp.) first chapter of this book, describing a secret US/UK operation in Gibraltar allegedly mounted to capture a senior Al-Qaeda leader. This chapter also shows JLC's awesome writing skills, which he will keep up until the end..
What follows is the tale of its aftermath. It is about one, then two Foreign Office staff involved in the operation. The naïve one was made ambassador in the Caribbean, then retired. The other, more probing one was posted to Beirut at short notice. Years pass by before the two meet and compare notes. Then the drama begins...
And the powers of surveillance by foreign and domestic security services, disclosed recently by former insiders, soon become apparent in this grand novel... It rivals Naomi Klein's "The Shock Doctrine" published in 2007, one year before the ongoing crisis erupted, as the scariest book I have read in a decade.
Highly recommended thriller.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Es ist nicht, dass sich nichts in der Weltpolitik geändert hätte.

Allerdings ist es auch nicht so, dass die alte bösartige "dirty-tricks"-Politik von "damals" sich einfach aufgelöst hätte. Sie hat sich einfach privatisieren lassen!

Zu dieser Erkenntnis muss der mittlere Diplomat im Dienste ihrer Majestät, Christopher Probyn, mit seiner weitestgehend unspektakulären Karriere nach dem Ende seiner Dienstzeit kommen. Er muss einsehen, dass ein merkwürdiger Geheimeinsatz Jahrzehnte vorher ihm wohl zu dem begehrenswerten diplomatischen Posten in der Karibik und daraufhin zu einem netten Adelstitel verholfen hatte, obwohl er in der Situation keine Verbindung gesehen hatte. Er hatte Anteil an einem unauffälligen Netzwerk von Bestechung, Lügen und Gewalt gehabt, und davon handfest und "unschuldig" profitiert. So jedenfalls erzählt es ihm ein Mitbeteiligter, der sich aber - direkt bevor er und der Ex-Diplomat ihre Geschichte publik machen wollen - selbst tötet.

So schnell kommt der Leser aber keineswegs zu dieser Zusammenfassung, wenn er den Roman von John Le Carre liest. Man erlebt durch die Augen des ahnungslosen Diplomaten, und erst nach der Lektüre der ersten etwa 4 Kapitel werden die Konturen klarer, und man merkt, woher die Geschichte kommt. Wohin sie geht, bleibt spannend bis zum Schluss.

Le Carre hat sein Spionen-Sujet in die Gegenwart fortgesetzt und die Nachkommen der "Dienste" des Kalten Krieges dort lokalisiert, wo sie sich heute tummeln. Er entlarvt auch viele in diplomatischen Diensten und Politik, die sich (da private Gesellschaften ähnlich wie Blackwater die Verbrechen begehen) "unschuldig" wähnen - mitunter vielleicht d. eine oder andere Leser/in.

Die Lektüre lohnt sich.

Eine baldige deutsche Übersetzung wäre wünschenswert.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen