Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt

Gewöhnlich versandfertig in 1 bis 3 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: SUPERSCHNELLE LIEFERUNG,VERSAND NOCH AM SELBEN TAG AUS UNSEREM LAGER IN GROSSBRITANNIEN. GROSSARTIGE BUECHER IN GUTEM ODER SEHR GUTEM ZUSTAND.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

A Delicate Truth (Englisch) Taschenbuch – 25. April 2013

4.2 von 5 Sternen 24 Kundenrezensionen

Alle 16 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 25. April 2013
EUR 17,39
EUR 9,18 EUR 0,23
3 neu ab EUR 9,18 37 gebraucht ab EUR 0,23
click to open popover

Wird oft zusammen gekauft

  • A Delicate Truth
  • +
  • A Most Wanted Man
  • +
  • Our Kind of Traitor
Gesamtpreis: EUR 32,93
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

I think he has easily burst out of being a genre writer and will be remembered as perhaps the most significant novelist of the second half of the 20th century in Britain. He will have charted our decline and recorded the nature of our bureaucracies like no one else has. But that's just been his route into some profound anxiety in the national narrative. Most writers I know think le Carré is no longer a spy writer. He should have won the Booker Prize a long time ago. It's time he won it and it's time he accepted it. He's in the first rank. (Ian McEwan Telegraph)

No other writer has charted - pitilessly for politicians but thrillingly for readers - the public and secret histories of his times, from the Second World War to the "War on Terror" (Guardian)

One of those writers who will be read a century from now (Robert Harris)

With A Delicate Truth, le Carré has in a sense come home. And it's a splendid homecoming . . . Satisfying, subtle and compelling (The Times)

The perfectly paced, exquisitely cynical style that is le Carré's hallmark (Sunday Times)

The master of the modern spy novel returns . . . this is writing of such quality that - as Robert Harris put it - it will be read in one hundred years (Daily Mail)

A brilliant climax, with sinister deaths, casual torture, wrecked lives and shameful compromises (Observer)

John le Carré has lost none of his ability in skewering the murkier foibles of the British Establishment. A tale of deception, greed, betrayal and ultimately, revenge . . . it is not until the last few pages that the full three dimensions of the plot are thrillingly revealed (Country Life)

A writer of towering gifts . . . le Carré is one of the great analysts of the contemporary scene, who has a talent to provoke as well as unsettle (Independent)

John le Carré takes us back to his favourite scenarios: Whitehall, the secret services, the gentleman's clubs, dodgy bankers, corrupt public schoolboys and gruesome American neo-cons . . . revelling once more in that imaginary world of secrets and lies that is le Carré's gift to us (Evening Standard)

Tense, twisty, and driven by a melancholy insight into human motivation . . . deeply compelling (The Week)

John le Carré is as recognisable a writer as Dickens or Austen, with an often-imitated but never rivalled cast of seedy spies, false lovers, public schoolboys struggling with guilt, and charming but immoral leaders of the brutal establishment . . . This is vintage le Carré and highly enjoyable (Financial Times)

Thrilling, suspenseful . . . Fans will not be disappointed (Sunday Express)

Utterly convincing characters, a tight plot . . . Wonderful (Sunday Mirror)

Thrilling (Express)

Choreographed with unsettling precision (Metro)

Plunges the reader into a modern-day thriller...Dad won't be able to put it down (Metro) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John le Carré was born in 1931 and attended the universities of Bern and Oxford. He taught at Eton and served briefly in British Intelligence during the Cold War. For the last fifty years he has lived by his pen. He divides his time between London and Cornwall.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Wenn man die letzten Romane von John Le Carre gelesen hat, wird einen auch dieses neue Werk nicht wirklich überraschen. Die Zeiten sind längst vorbei, in denen es in den Reihen der westlichen Geheimdienste solch ehrenwerte Personen wie George Smiley gab. Gab es in den Zeiten des kalten Krieges noch Grautöne, sieht der Autor inzwischen den Westen und seine Verteidiger ziemlich schwarz. John le Carre ist ein linker Zyniker geworden (oder schon immer gewesen?). Seine Figuren sind entweder korrupt, oder schwach, oft beides, im besten Fall noch ehrenwert aber machtlos. Das System, das sie verteidigen sollen, eine Mischung aus unehrlichen Politikern und skrupellosen kapitalistischen Firmen. Wie in diversen letzten Büchern sind die Schurken nicht mehr die Russen, sondern amerikanische Kartelle, vereint mit korrupten Politikern und finanziert von evangelikalen Tea-Party Sympathisanten. Die Regierung seines Heimatlandes sieht der Autor inzwischen komplett als Erfüllungsgehilfen der USA.

Daher wird man als Leser nicht wirklich verwöhnt, was die Identifikation mit den Hauptpersonen angeht. Die Helden kämpfen inzwischen einsame, hoffnungslose Kämpfe gegen das System, meist mit fatalem Ende für sie selbst. Auch nach diesem Buch fühlt sich der Leser wie nach einem Schlag in den Unterleib, eine Behandlung, die auch der ehrliche Protagonist am Ende des Buches von unbekannten Schlägern bekommt, wobei diesmal sogar gnädig offen gelassen wird, ob sich der selbstlose Einsatz auf Kosten der eigenen Zufunft für die "gute Sache" gelohnt hat.

Die Sprache ist wie immer sehr gut. Am besten kann man das würdigen, wenn man einmal mit ein paar der üblichen Bestsellerautoren vergleicht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Alfred J. Kwak am 19. September 2013
Format: Taschenbuch
JLC's last bestseller "Our Kind of Traitor" OKT) had a mixed reception in the UK, but was a hit in the US. It drew few comments on the EN section of Amazon.de and Amazon.fr. But tens of thousands or more German and French readers must have read the book in translation...
Like OKT, this passionate novel is an assault on Britain's political establishment during the New Labour era under Tony Blair, then Gordon Brown. It suggests that some key persons within government push for strategic matters of national defence to be outsourced to private companies based in the US. The "evidence" is presented in the lengthy (46 pp.) first chapter of this book, describing a secret US/UK operation in Gibraltar allegedly mounted to capture a senior Al-Qaeda leader. This chapter also shows JLC's awesome writing skills, which he will keep up until the end..
What follows is the tale of its aftermath. It is about one, then two Foreign Office staff involved in the operation. The naïve one was made ambassador in the Caribbean, then retired. The other, more probing one was posted to Beirut at short notice. Years pass by before the two meet and compare notes. Then the drama begins...
And the powers of surveillance by foreign and domestic security services, disclosed recently by former insiders, soon become apparent in this grand novel... It rivals Naomi Klein's "The Shock Doctrine" published in 2007, one year before the ongoing crisis erupted, as the scariest book I have read in a decade.
Highly recommended thriller.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Once again Le Carré has proven himself a master-writer picking up the public's far-reaching uneasiness with secret
operations. He shatters the probably naive belief that democratic countries and governments act totally different from autoritarian ones. Reading this book - although a piece of fiction but very close to a probable reality - makes abundantly clear why whistle-blowers are needed: the system always tends to cover up. Here the subject is a secret operation gone terribly wrong and having lead to the death of two innocent people. Even participants in the operation and members of the system wanting to clear up the events internally are blocked, finally murdered and beaten up. A great novel and against the background of the Bradley Manning case and the Edward Snowden affair a very timely one too.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Gerhard Mersmann TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 17. März 2014
Format: Taschenbuch
Wenn es ein Synonym für den Spionageroman gibt, der sich aus dem Kalten Krieg gespeist hat, dann ist es der von John Le Carré. Letzterer, Jahrgang 1931, ist Brite mit kosmopolitischer Provenienz. Studiert hatte er in Oxford und Bern, bevor in Eton selbst lehrte und danach kurzzeitig dem Britischen Geheimdienst während des Kalten Krieges diente. Seitdem, und das sind mittlerweile mehr als fünfzig Jahre, lebt er von seinen Büchern. Es wundert kaum, dass genau die Periode, deren Zeitzeuge aus nächster Nähe war, den Stoff für seine zahlreichen Romane bildete, die seitdem folgen sollten. Wer allerdings glaubte, mit dem Ende des Ost-West-Konfliktes habe sich le Carré entweder in das Schweigen oder der Thematisierung des ewig Gestrigen begeben, der wurde positiv enttäuscht. Hatten im Machtkampf der USA und der UdSSR die profilierten und stereotypen Spione eines revanchistischen Weltbildes dominiert, so wechselte le Carré die Felder seiner Plots mit der Morgendämmerung neuer, ganz anderer Probleme der internationalen Politik.

Der neue Roman von John le Carré, A Delicate Truth, hat nichts mehr von den alten Konflikten und dem alten Ambiente. In einem wie immer scharf geschnittenen Handlungsrahmen wird die Leserschaft Zeuge einer neuen Dimension der Gefährdung, indem der nicht legale Einfluss privater Security Firmen auf das Management heißer, militärischer Konflikte thematisiert wird. Das, was der moderne Durchschnittsmensch bei der Betrachtung weltweiter Konflikte in den Nachrichtensendungen wenn überhaupt nur aus den Augenwinkeln wahrnimmt, die Präsenz privater Firmen beim Einsatz politisch beauftragter Gewalt, ist in A Delicate Truth das Hauptthema.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen