Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
64
4,8 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. September 2004
Liebe Fangemeinde, hier kommt was ganz feines für uns!
Moment mal, zehn Jahre soll das her sein, daß wir dieses Masterpiece of british rock erstehen durften, ohne damals zu wissen, was da noch im Verborgenen steckt (Morning Glory etc.)? Unglaublich. Wie die Zeit rennt, äh, rannte.
Jedenfalls haben die Gebrüder Gallagher dieses Jubiläum zum Anlass genommen, um ihr "fastest selling debut album of all time" im neuen Kleid erscheinen zu lassen. Auf digitalem Standard der Neuzeit. Was den Fan da erwartet, kann sich sehen lassen: Das Album per DVD in neu-um-operierter Digitalqualität (oder so...), dazu werden pro Song verschiedene Optionen geboten. Soll heißen, der Konsument kann zwischen dem Original, unveröffentlichter Titel (Sad Song, wünderschön) der dazugehörigen Liveversion von diversen, früheren Konzerten, teilweise dem Promo-Clip (Live forever, der Hammer!) oder Anekdoten der Protagonisten wählen. Das geschieht aber erst, wenn man die erste DVD eingelegt hat, nachdem man fünf Minuten lang den wunderschönen Digi-Schuber in alle Richtungen gedreht hat.
DVD Nr. 2 steht der Ersten in nichts nach. Hier wird erzählt von den ersten Tourneen, bei der die Bandmitglieder versehentlich unterschiedliche Set-Lists hatten und natürlich unterschiedliche Songs anstimmten. Desweiteren findet man Liam und Noel im selben Raum, in dem damals das Original-Foto-Shooting zum Album stattfand - munter erzählend, daß hier nichts dem Zufall überlassen wurde und alles auf dem Cover seine Wichtigkeit hatte.
Kurzum, well done, Oasis. Schön, daß man erstmals an der Entstehung dieses Albums komplett dabei sein durfte und Einblicke bekommt, die einem Fan das Wasser in die Augen treiben.
Als einziges Manko möchte ich nur anmerken, daß die zwei Scheiben keine Untertitel enthalten. Weder englisch, noch deutsch. Wer Oasis kennt, weiß, daß die Kollegen Gallagher, sowie so ziemlich alle anderen Beteiligten über einen ziemlich harten Dialekt verfügen. Man fragt sich leider sehr oft, um was es jetzt wohl gerade geht. Noel Gallagher kommt da eigentlich noch ganz gut weg, aber wenn Liam zu Wort kommt - Totalausfall.
Schlusswort: Ich will hoffen, daß unserer treuen Fangemeinde zum Jubiläum zu "(What's the Story?) Morning Glory" ein ebenbürtiges Päckchen geschnürt wird, da dieses Album bei mir noch viel mehr eingeschlagen hat.
Gruß, Live forever, A.K.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2004
Mit Spannung habe ich jeden Tag in den Postkasten gesehen, ob das Amazon-Päckchen endlich da ist - das warten hat sich gelohnt! Bei dieser DVD handelt es sich nicht nur um eine 0815-DVD, die Bands rausgeben, um den Fans das Warten aufs nächste Album zu verkürzen (und um Geld zu scheffeln): Aufnahmen aus den Anfangsjahren der Band, Live-Aufnahmen aus alten Tagen, Interviews nicht nur mit Bandmitgliedern, sogar der Gitarrentechniker von Noel Gallagher wurde vors Mikro gebeten. Der Aufbau der DVD ist am Anfang zwar ungewohnt, aber man kommt schnell damit klar: Für jedes Lied gibt es eine "Documentary" ein Live-Video und teilweise auch ein Promo-Video.
Kritisch anfügen muss ich allerdings, dass man teilweise kleine Probleme haben könnte, die Akzente/Dialekte der einzelnen Leute, die interviewt werden, zu verstehen (Liam Gallagher verstehe ich persönlich auch sehr schwer) - es gibt leider keine Untertitel, zumindest habe ich noch keine gefunden im Menü. Für DVD-Seher, die mit Oasis bisher nicht viel zu tun hatten, könnte das ein kleines Problem beim Anschauen darstellen.
Ansonsten halte ich es für eine gelungene Veröffentlichung und bei aller Arroganz, die den Gallaghers vorgeworfen wird - man merkt auf dieser DVD, dass sie auch über sich selbst lachen können.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2003
Wer so viele Rock-Kracher, die allesamt dazu erschaffen wurden, Klassiker zu werden, auf der Pfanne hat wie dieser zur Zeit des Erdenkens der Songs drogenabhängige Sozialhilfeempfänger aus Manchester, kann sich sicher sein, irgendwann so richtig durchzustarten. Und was Noel Gallagher und seine Jungs auf dieser 1994 veröffentlichten Platte bieten, ist groß, sehr groß, überdimensional groß für eine damals so unerfahrene Band.
Es geht los mit "Rock'n'Roll Star", ein Song, der als Leitfaden für die fantastische Karriere dieser Gitarrenband gesehen werden kann, mit dem typischen "Lebe deine Träume-Feeling"...so richtig zum Mitgröhlen, aber das gilt ja sowieso für alle Oasis-Songs.
Die lässige Single "Shakermaker" ist nur ein weiteres Beispiel, ebenso wie Noel's erster absoluter Klassiker, das nach wie vor faszinierende "Live forever". Der treibende Rhythmus von "Up in the sky" oder auch der, wie ich kürzlich erfahren habe, von Liam Gallagher getextete Refrain zu "Columbia" sind Beispiele dafür, wie überzeugend auch die Songs, die nicht als Singles veröffentlicht wurden, auf den Hörer wirken.
Schon fast Rock-Historie ist das Intro zu "Supersonic", der ersten offiziellen Veröffentlichung der Band überhaupt, mit der offenen Hi-Hat des Drummers und dem prägnanten Gitarren-Riff von Boss Noel höchstpersönlich. Auf eine weitere ganz frühe Nummer, "Bring it on down", folgt eine weitere Hymne, die ganz offensichtlich kennzeichnend für die Mentalität der Band und ihrer Fans ist...ich sag nur "Cigarettes and alcohol" ("You can wait for a lifetime to spend yer days in 'da sunshiiiaiiine!").
Mein Geheimfavorit auf "Defintiely maybe" ist jedoch das unheimlich dynamische "Digsy's diner", mit einer der prägnantesten Akkordfolgen überhaupt. "Slide away" ist, nach dieser schnellen, kurzen Nummer wieder eine deutlich größer angelegte Sache, mit packendem Refrain und tollem Liam Gallagher-Gesang. Den Abschluss macht die ironische Akustik-Nummer "Married with children", mit einfachen, aber einfach genialen Lyrics und einem Liam Gallagher, der wohl nie wieder so "brav" gesungen hat.
"Definitely maybe" ist schlicht und ergreifend die Wiederbelebung des Rock'n'Roll und wird für immer Identifikation pur für eine große Gemeinde von jungen und junggebliebenen Menschen bedeuten.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2014
So enthusiastisch, zwanglos, befreit, geradlinig und erfrischend wie auf ihrem Debutalbum "Definitely Maybe" (1994) klangen Oasis später nie wieder. Das Album muss zweifelsohne als ihr bestes Studioalbum bezeichnet werden und hat meiner Meinung nach auch sehr gute Chancen im Rennen um das beste Britpop-Album aller Zeiten. 20 Jahre ist es jetzt her, dass Liam Gallagher der Welt lauthals und fernab von jeglicher Bescheidenheit verkündete, dass er und seine Zuhörerschaft ewig leben werden. Der Albumtitel, der wie eine grammatikalisch abgewandelte Referenz an den Kinks-Hit "Definite Maybe" von deren Studioalbum "State of Confusion" anmutet, brachte alles auf den Punkt und definierte das Lebensgefühl und die Verunsicherungen einer neuen Generation, die sich nur ungern auf etwas festlegt und sich stattdessen lieber mehrere Türchen bzw. Möglichkeiten offenhält. Ich habe dieses Album jetzt für mich wiederentdeckt und bin (wieder) begeistert! Als ich "Definitely Maybe" vor gut 15 Jahren zum ersten Mal gehört hatte, war mein Lieblingslied auf Anhieb "Live Forever", weil es der absolute Ohrwurm-Hit vom Album ist. Nachdem ich das Album jetzt aus meinem CD-Schrank hervorgeholt und zur Jubiläumsfeier wieder mehrmals durchgehört habe, muss ich sagen, dass ich "Supersonic" für das beste Stück vom ganzen Album halte. Bei diesem Lied stimmt einfach alles, von Paul Arthurs' antreibendem Spiel an der Rhythmusgitarre über Noel Gallaghers eindringliches Leadgitarrensolo im Refrain bis hin zu den Lyrics mit den selbstbewusst-großspurig vorgetragenen Reimen, die über ihren ganz eigenen Charme verfügen. Dazu der charismatische Interpretationsstil von Liam Gallagher, der mit seinem Gesang die Vokale in die Länge zieht und absichtlich verzerrt - das alles führt letztendlich dazu, dass man den ureigenen und unverkennbaren Oasis-Style sofort erkennt und heraushört. Der Opener "Rock 'n' Roll Star" ist hier Programm, die Songs auf dem Album alle wie aus einem Guss. Sogar das Abschlusslied "Married with Children", die einzige Ballade vom Album, lässt keine Sentimentalität aufkommen wie bei späteren Songs von Oasis. "Definitely Maybe" ist ein Album geworden, das nur so vor Charisma strotzt. Blur, der gemäßigtere und vornehmere Konkurrent aus London, haben während ihrer gesamten Karriere nicht so viel Charisma in ihre Musik einfließen lassen können wie Oasis alleine auf ihrem Debutalbum. Noel Gallagher als Songschreiber wusste schon und weiß auch immer noch sehr wohl, wie er das was solch wegweisende Bands wie z.B. die Beatles zuvor schon geleistet haben zeitgemäß für die eigenen Zwecke nutzbar machen kann und er geht den Weg konsequent. Ich sehe gerade, dass auf der neuen Jubiläums-Edition zum Album u.a. auch noch die geniale Oasis-Hymne "Whatever" in unterschiedlichen Versionen enthalten ist. Was bin ich doch damals, als es noch kein Online-Shopping gab von Plattenladen zu Plattenladen gehetzt um das Lied auf Maxi-CD zu ergattern. Alle guten Dinge gehen leider irgendwann einmal zu Ende, auch Oasis gibt es mittlerweile nicht mehr. Dafür haben sie allen Britpop-Fans mit "Definitely Maybe" ein erstklassiges und wunderbares Musikalbum hinterlassen. Das beste Britpop-Album der 90er Jahre ist es ganz bestimmt... DEFINITELY!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2003
Es war im Spätsommer 1994. Ich weiß es noch wie heute. Auf einer belanglosen Autofahrt hörte ich den Song der mein Leben die nächsten Jahre ständig begleiten sollte. "Live forever". Oasis war angekommen, ja. Und ich kaufte mir gleich "Definitely Maybe".
Zweifellos eine der CD's, die ich in meinem Leben am häufigsten gehört habe. Eine wahre Legende. Weil hier sowas wie eine neue Zeitrechnung begann. Mit 19 hat man noch Träume.
Und dieses Album ist über jeden Zweifel erhaben. Mag die Kritik die Gallaghers treten, wie sie will. "Maybe" und "Morning Glory" sind Meilensteine für die Generation, die nun so langsam die 30 Lenze erreicht hat.
Kaum ein Album hat mehr Ohrwürmer. Es war der Beweis dafür, dass der Rock N Roll noch lebt - und es einen Gegenentwurf zum Grunge gibt.
Anspieltipps: "Live forever", "Supersonic", "Rock N Roll-Star", "Cigarettes and Alcohol" ... und jeder andere.
Ach ja: "Heathen Chemistry" war doch wirklich ganz gut. Aber es sind eben 10 Jahre vergangen - und Oasis haben die Messlatte gleich zu beginn so hoch gelegt, dass eben mehr nicht mehr geht.
Und die Fans immer an 94/95 zurückdenken werden.
11 Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2004
'Definitely Maybe: The DVD' - Review
Knapp 18 Monate nach der letzten offiziellen Veröffentlichung, und pünktlich zum zehnten Jahrestag des Album - Releases, erscheint mit 'Definitely Maybe: The DVD' endlich wieder "neues" Material. Was erwartet den Fan auf dieser DVD?
Audio - Inhalt:
Neben der klassischen Audio - Version, enthält die DVD noch zusätzlich "Sad Song", einen bisher nur auf Vinyl bzw. japanischen Releases ("Dont go away" & "Definitely Maybe") veröffentlichten Song.
Video - Inhalt:
Während man sich das Album anhört, laufen im Hintergrund Video - Clips bzw. Material - Collagen aus der Zeit um 1994. Dank der leicht gewöhnungsbedürftigen, aber nach kurzer Zeit doch recht einfachen, Menüführung, lassen sich jederzeit zu (fast) jedem Song die entsprechenden Live- bzw. TV - Auftritte, die insgesamt einstündige Dokumentation oder auch die Promo - Videos ("Rock 'n' Roll Star", "Shakermaker", "Live forever", "Supersonic", "Cigarettes & Alcohol"; teilweise inkl. dem Kommentar des Regisseurs und/oder der alternativen US - Version) aufrufen. Der englische Untertitel liess sich bei der vorliegenden Promo leider nicht einblenden, was aber auch nicht zwingend erforderlich ist, da die meisten Interviews relativ leicht verständlich sind.
Fazit:
Obwohl 'Definitely Maybe: The DVD' nicht unbedingt für jeden Fan "neues" Live - Material enthalten dürfte, lohnt sich der Kauf aufgrund der Dokumentation trotzdem. Die DVD bietet mit einer Laufzeit von über 3 Stunden (ca. 210 Minuten) mehr als die meisten anderen Musik - DVDs. Das Bild entspricht dem der Quellen, d.h. dass man bei Aufnahmen aus dem Jahr 1994 nicht immer mit gestochen scharfem Video - Material rechnen darf. Der Ton (Dolby Digital) lässt keine Kritik zu.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2004
'Definitely Maybe: The DVD' - Review
Knapp 18 Monate nach der letzten offiziellen Veröffentlichung, und pünktlich zum zehnten Jahrestag des Album - Releases, erscheint mit 'Definitely Maybe: The DVD' endlich wieder "neues" Material. Was erwartet den Fan auf dieser DVD?
Audio - Inhalt:
Neben der klassischen Audio - Version, enthält die DVD noch zusätzlich "Sad Song", einen bisher nur auf Vinyl bzw. japanischen Releases ("Dont go away" & "Definitely Maybe") veröffentlichten Song.
Video - Inhalt:
Während man sich das Album anhört, laufen im Hintergrund Video - Clips bzw. Material - Collagen aus der Zeit um 1994. Dank der leicht gewöhnungsbedürftigen, aber nach kurzer Zeit doch recht einfachen, Menüführung, lassen sich jederzeit zu (fast) jedem Song die entsprechenden Live- bzw. TV - Auftritte, die insgesamt einstündige Dokumentation oder auch die Promo - Videos ("Rock 'n' Roll Star", "Shakermaker", "Live forever", "Supersonic", "Cigarettes & Alcohol"; teilweise inkl. dem Kommentar des Regisseurs und/oder der alternativen US - Version) aufrufen. Der englische Untertitel liess sich bei der vorliegenden Promo leider nicht einblenden, was aber auch nicht zwingend erforderlich ist, da die meisten Interviews relativ leicht verständlich sind.
Die Bonus Disc der Special Edition enthält zwei weitere Live - Performances ("I am the walrus" @ Chicago, Metro, 15.10.1994 & "Live forever" @ Gleneagles, Schottland, 06.02.1994), sowie weitere Infos zur Entstehung der Dokumentation.
Fazit:
Obwohl 'Definitely Maybe: The DVD' nicht unbedingt für jeden Fan "neues" Live - Material enthalten dürfte, lohnt sich der Kauf aufgrund der Dokumentation trotzdem. Die Special Edition bietet mit einer Laufzeit von über 4 Stunden (ca. 210 + 36 Minuten) mehr als die meisten anderen Musik - DVDs. Das Bild entspricht dem der Quellen, d.h. dass man bei Aufnahmen aus dem Jahr 1994 nicht immer mit gestochen scharfem Video - Material rechnen darf. Der Ton (Dolby Digital) lässt keine Kritik zu.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2003
Heute klingen alle Radiostationen gleich. Die besten Hits von heute und das Grösste von... Ich kanns nicht mehr hören. Das war nicht immer so. Irgendwann, es muss zwischen meiner Abiturprüfung und meinem Studienbeginn gewesen sein, war Radio noch spannend. In der Schweiz hiess der Rockmusikkanal noch amtlich bewilligter Störsender. Und da gabs noch was zu entdecken. Etwa einen Song. "Mabye, i don't really wanna know" und so weiter. Das reichte. Ich hatte meine Band für die nächsten paar Jahre. Live forever, ich war Zwanzig und probierte "Cigarettes and Alcohol", und noch so ein illegales Kraut. Der richtige Soundtrack eben. Das T-Shirt war blau mit einer stylishen grossen Aufschrift. Ich hatte auf die richtige Band gesetzt, und zwar vor dem grossen Knall. Mann, war ich stolz. Und vor allem: Mann, war die Platte gut. Besser, als alles, was von Oasis folgte. Echter einfach. Direkter. Noch im gleichen Sommer habe ich "Slide away" in Dublin von einem Strassenmusiker gehört. Wenn ein neuer Song auf diese Weise schon funktioniert, weisst du, es muss etwas Grosses sein. Ach, würden Oasis doch noch einmal so eine Scheibe hinkriegen. Einfach nur grosse Musik. Dieses Bruderstreit-Zeugs interessiert mich eh nicht.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2005
Die DVD enthält zum einen das komplette "Definitely Maybe" Album inklusive "Sad Song" zum anhören. Daneben kann man sich zu den 5 Single Auskopplungen "Rock 'n' Roll Star", "Shakermaker", "Live forever", "Supersonic" und "Cigarettes & Alcohol" noch die Promo Videos ansehen, jeweils in 2 verschiedenen Versionen. Zum anderen ist auf der DVD zu jedem Song einen Live-Auftritt enthalten, dessen Qualität manchmal nicht allzu gut ist. Unter anderem ist ein Live-Auftritt in einer englischen Musiksendung zu sehen oder ein Auftritt beim Glastonbury-Festival '94. Doch vor allem ist die Dokumentation zu erwähnen, sie dauert circa 1 1/4 Stunden und zeigt die Entwicklung des "one of the fastest selling debut albums of all time" hinter den Kulissen, was eigentlich sehr interessant ist. Interviews unter anderem mit der Tourmanagerin von Oasis, dem Manager, Noel, Gem, Andy, Liam und diversen Musikjournalisten. Die Sprache ist Englisch, es gibt keinen deutschen Untertitel und auch keinen Englischen. Aber die Befragten sind recht gut zu verstehen, alle, bisauf Liam (manchmal zumindest ist eher unverständlich). Ein Kauf lohnt sich für einen Fan alle Mal!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2004
Als ich zum ersten Mal Oasis gehört habe (Stop Crying Your Heart out auf MTV) dachte ich... hm wirklich ur-geile Melodie. Am nächsten Tag ging ich ohne Zweifel in den Plattenladen und wollte ein Oasis Album kaufen. Es gab aber nur mehr ein Definitely Maybe Album. Also habe ich halt dieses genommen. Der Tag hat mein Leben verändert. Ich werde nie vergessen wie ich zum ersten mal live forever gehört habe. Normalerweise höre ich zuerst ein neu-gekauftes album ganz durch bevor ich zurückspule aber ich schwöre euch ich habe live forever schon gleich beim ersten mal ungefähr 20x gehört....
Der Rest des Albums ist natürlich auch genial. Slide-Away ist einfach nur Kultig. Zu den weiteren Höhepunkten zählen Cigs & Alc, Supersonic und Rock'n Roll Star.
Liams Stimme ist hier noch frisch und nicht so technologisiert wie bei Heathen Chemistry. Oasis haben hiermit bewiesen dass sie ihren Idolen den Pilzköpfen um nichts nachstehen...
P.s. Man bedenke das es sich hier um ein debut album handelt....
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden