flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 31. Juli 2014
Ich habe damals X1 gespielt und fand das Spiel echt gut, Geld erwirtschaften, Fabriken bauen, Raumgefechte,... X2 kommt aber nicht an das Original heran. Es ist zu umständlich und das "Tutorial" ist seinen Namen nicht wert.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. Dezember 2015
Alles wunderbar vollzogen , kam früher an als angekündigt.
Weiter zu empfehlen.Hoffe nur das Cd auf meinem neuen Notbok-Game, tadellos funktioniert.
Gordon 2011
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. März 2013
Nachdem ich den Vorgänger gespielt hatte und dieser mir schon sehr gefiel, war X2 natürlich Pflicht - und besser, als erwartet! Wer auf Wirtschafts- und / oder Weltraumkampfsimulationen steht, dürfte mit dem Spiel super zufrieden sein, ich bin es jedenfalls :)
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. Juli 2013
Alles super habe die bestellung bekommen und alles funktionirt gut.

Bestellun war pünktlich angekommen

vielen danck

schöne grüße

Michael Schulz
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. Januar 2014
Nur was für kenner mit viel Geduld ! Wenn man weiss wie es geht
macht es bestimmt viel Spass. Nichts für mich !
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 8. März 2004
X2 ist an sich ein merkwürdiges Spiel. Denn normalerweise beginnt man zu spielen, sieht lauter tolle Sachen und hat nach mehr oder weniger vielen Stunden einfach keine Lust mehr. Hier ist es anders. Die Sucht, einfach weiter zu spielen, entfaltet sich erst nach einiger Zeit und auch nicht bei jedem. Denn X2 ist kein Spiel für Hektiker, die schnelle Action suchen. X2 ist eine riesige Wirtschaftssimulation, bei der es umso vergnüglicher wird, umso mehr und vor allem besser man wirtschaftet.
Ich spiele zu diesem Zeitpunkt etwa 35 bis 40 Stunden und bin noch lange kein Sieger (den es hier sowieso nicht gibt) oder Held. Ich bin immer noch dabei, mir ein Imperium auf zu bauen (habe erst 2 Fabriken), Geld zu sammeln. Denn letzteres verdient sich auch nach etlichen Stunden nicht wie von selbst, alles dauert halt seine Zeit. Ich entdecke unzählige Sektoren immer noch mit meinem Startschiff, einem schnellen Scout der Argonen, einer freundlichen, von den Menschen abstammenden Rasse. Immer noch freue ich mich über vergleichsweise geringe Gewinne mit dem Wissen, das ich mir die richtig tollen Schiffe so erst in einer halben Ewigkeit leisten kann.
Aber was ein Wirtschaftsstratege ist, der gibt halt nicht auf. So suche ich unter etlichen verschiedenen Waren immer nach günstigen Gelegenheiten für ein Schnäppchen, kaufe und verkaufe, optimiere meine Wege und merke, das langsam aber sicher immer konstanter Knete fließt. Ich entdecke neben den Argonen noch weitere, teils etwas mürrische Völker. Aber auch diese habe ich schnell lieb gewonnen, mit all ihren Eigenarten.
Seinen Suchtfaktor, so denn man sich ihm hingeben möchte, zieht das Spiel durch seine enorme Tiefe und die große Handlungsfreiheit, die den Spieler fast zu ersticken droht. Aber man weiß immer, was zu tun ist, sei es, eben der gelungenen Story zu folgen oder noch schnell ein paar Siliziumscheiben zu verscherbeln. Dabei muss sich der Spieler nichts freispielen oder freischalten, theoretisch kann man alles sofort machen und haben, theoretisch. Wären da nicht diese fiesen Geldprobleme. Allein die bedingen Ausstattung und somit Möglichkeit des Spielers.
Das die Hardwareanforderungen hoch sind, ist unbestreitbar, tolle Schatten und Oberflächentexturen fordern halt ihren Tribut. Belohnt wird der Spieler mit dem schönsten Universum in der Spielgeschichte, manchmal hält man einfach nur kurz inne, um den herrlich roten Neben an zu schauen. Die spährischen Klänge begleiten einen angemessen und sind nie und in keinster Weise nervig, sondern tragen enorm zur Athmoshäre bei. Die Maussteuerung klappt auch prima.
Fazit: 1 Stern Abzug, weil der Start doch etwas langatmig geworden ist, es braucht schon seine 10 Stunden, bis man Land sieht und die ersten größeren (gemeint sind eigentlich recht kleine) finanzielle Sprünge möglich sind. Belohnt wird die Ausdauer mit einer riesigen Spieltiefe und dem unausweichlichen "Will Haben"-Gefühl, größeres Schiff, mehr Frabriken, mehr Geld, besserer Ruf, mehr Kämpfen. Ich zumindest freue mich auf die nächsten 40 Stunden X2 - Die Bedrohung und gebe 4 Sterne.
69 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Oktober 2004
...nach X2. Ich spiele jetzt seit fast einem Jahr dieses Game (US-Version), und es macht immer noch tierisch Spaß. So einen Suchtfaktor habe ich vorher nur bei ELITE, Frontier und Pirates erlebt.
Dabei hat das Spiel durchaus seine Macken (technisch und spielerisch, deshalb nur 4 Sterne), und vieles wurde nicht ausgereizt. Das Spiel ist seiner Zeit voraus, was die Idee angeht, deswegen scheitert es etwas an den programmtechnischen Möglichkeiten der Umsetzung und der derzeit verfügbaren Hardware.
Der Service zum Spiel ist im Vergleich zu anderen Spielefirmen sehr gut. In den Egosoft-Foren im I-Net ist nach über einem Jahr noch immer was los. Es wurden kostenlose Updates und Scripte (Mini-Erweiterungen) für das Spiel veröffentlich. Bald gibt es ein Add-On zu kaufen, und vielleicht in ein paar Jahren ein XOU (X-Online-Universum).
Wenn es Egosoft gelingt dieses Spielprinzip im Zuge der technischen Weiterentwicklung zu pflegen, sprich alle paar Jährchen eine neue weiterentwickelte Version zu präsentieren, dürfte die Rente der Mitarbeiter gesichert sein.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. Februar 2004
Also eines vorweg,
Jemand der bei X2 eine Art Freelancer erwartet sollte vorsichtig sein und entweder vorher probe spielen oder lieber die Finger davon lassen. Bei X2 ist Action in vorm von Dogfights eher eine Nebensache. Gerade in der Anfangsphase holt man sich mit Sicherheit eher eine blutige Nase da man mit der vorhandenen Ausrüstung hoffnungslos unterlegen ist. Deswegen ist der vergleich Freelancer - X2 eher nicht zutreffend da Freelancer wesentlich Action lastiger ist.
Die Grafik der Schiffe und des Weltraums ist einfach klasse. Dagegen sind die Zwischensequenzen wo man mit anderen Charakteren zu tun hat eher lieblos und trist.
Leider ist auch die Steuerung in den Menüs nicht wirklich gut gelöst da kein Mauszeiger vorhanden ist und man entweder per Mausrad oder der Tastatur durch die Menüs skrollt.
Die Raumschiffe hingegen steuert man wie bei Freelancer mit der Maus was auch recht problemlos geht.
Aller Anfang ist schwer in X2 da man erst mal 2 Stunden benötigt um wirklich mit der Steuerung des Spieles zurecht zu kommen. Nach 2-3 Story Missionen geht es erst mal ans Credits verdienen denn ohne Credits läuft gar nichts bei X2. Somit macht man sich ans werk sich langsam aber sicher ein eigenes Imperium zu schaffen. Wenn dann die Credits da sind und man sich neue und bessere Fighter leisten kann, kann man sich auch mal ans Piraten Jagen machen oder selber Pirat werden.
Bis dahin ist es allerdings ein längerer weg der am Anfang eben etwas Steinig ist (man muss viel selber raus finden) aber die Motivation nimmt trotz dem ständig zu. Wer kennt das nicht das man längst im Bett sein wollte aber dann doch noch die eine Fabrik ans laufen bekommen möchte vorher *g*
Kurz gesagt: Am Anfang ziemlich zäh aber der Suchteffekt nach immer besseren Raumschiffen und Ausrüstung ist schnell da und dann lässt das Spiel einen nicht mehr los. Die Handlungsfreiheit im Spiel ist einfach gigantisch und lässt sogar so mansche Online Spielewelt im schatten stehen
20 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. Juni 2007
Also ich hab mir das Spiel vor längerer Zeit gekauft und muss zugeben, dass ich am Anfang auch enttäuscht war da die Steuerung etwas gewöhnungsbedürfig ist und man am Anfang schwer zu Geld kommt. Allerdings hat mir da die DVD weitergeholfen und vorallem das kleine Beiheft (ich habe mir die Collectors Edition geholt).Man kann es eigentlich auch so ganz gut schaffen wenn man Internet hat und mal in den Foren vorbeischaut. Im laufe des Spiels gewöhnt man sich an die Steuerung die hauptsächlich über die Tastertur funktioniert und man hat dann auch mehrere Fabriken durch die man zu Geld kommt und so auch zu guten Schiffen mit denen man dann auf verschiedene Weise Geld verdienen kann.
Zur Story die ist ganz gut gemacht allerdings finde ich es blöd das viele Fragen offen bleiben die bei X3 beantwortet werden sollen. Allerdings für Leute die keinen sehr guten PC haben und dann nicht wissen was denn nun aus Person xy wird (oder zumindest warten müssen bis sie einen besseren PC haben)ist das dann weniger toll.Ob alle Fragen bei X3 beantwortet werden weiß ich nicht, da ich es mir bisher noch nicht geholt habe(ich fand die Demo nicht so überzeugend werde mir das Spiel aber demnächst holen da man es mittlerweile für 10€ bekommt). Es gibt zwar recht wenig Missionen aber das Spiel hat man nicht innerhalb von wenigen Tagen durch (wie z.B. Freelancer) wobei die Spielzeit ganz von der Spielweise abhängt.
Die Grafik ist nichts besonderes aber auch nicht schlecht(ich persönlich finde sie verhältnissmäsig gut).
Was mir persönlich gut gefällt ist das man in den Stationen rumfliegen kann unn mit etwas glück findet man dort einen Kontainer.Was auch sehr nützlich ist ist der Autopilot und ein System das sich SINZA nennt das man sehr billig kaufen kann und in dem Startschiff bereits installiert ist mit dessen hilfe man die Zeit bis zu 10fach schneller ablaufen lassen kann(lässt sich im menu versellen man kann zwischen 1-10fach wählen).
Außerdem kann man mit einem Sprungantrieb große Distanzen in wenigen Sekunden überwinden(der ist zwar nicht billig aber man bekommt einen geschenkt nach einer der misionen).
FAZIT
Das Spiel ist etwas koplieziert man findet sich allerdings nach einer Weile ganz gut zurecht auch mit der Steuerung finden sich die meisten nach einer weile zurecht.Man kann so ziemlich alles verstellen was man will und man kann sogar eigene Scripts schreiben wofür man einen speziellen Modus einschalten muss was wann jederzeit kann.Man kann sich enn man Lust hat auch sein eigenes Universium erstellen, das einzige was vorgeschrieben ist sind die Sektornamen den Rest kann man frei wählen.
Also wer nichts dagegen hat das die Steuerung bzw. das Spiel etwas komplex ist solltte sich das Spiel kaufen.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. Februar 2004
Dieses Spiel hat alles, was mir an Freelancer gefehlt hat.
Man hat die Möglichkeit sich riesige Handels- und Militär Flotten zusammen zu stellen, und mit seinen eigenen Flügelmännern und/oder Schlachtschiffen zur Unterstützung in den Kampf zu ziehen. Man kann Basen (unterschiedliche Fabriken bzw. Minen im All) kaufen und sie, in dem man in die Landebuchten Jäger platziert sowie Geschütztürme um die Basis platziert, auch zu einem Militärstützpunkt umfunktionieren. Es ist möglich sich als Pirat, Händler oder als Kopfgeldjäger einen Namen zumachen. Natürlich geht auch ein bisschen was von allem. Über 60 unterschiedliche Schiffe können gekauft werden
Folgende Schiffstypen gibt es:
Kampf:
Scout (M5), leichter Jäger (M4), schwere Jäger (M3),Corvette (M6) Schlachtschiff (M2) sowie Trägerschiff (M1)
Handel:
Personentransporter, kleine Frachter (je nach Typ ausbaubar bis ca. 1500 Ladeeinheiten), große Transporter (je nach Typ ausbaubar bis über 20.000 Ladeeinheiten sowie einziger Schiffstyp, mit dem Basen transportiert werden können, können auch angemietet werden) .
Die Schiffe müssen natürlich noch aufgerüstet werden, was Schilde, Bewaffnung, Antrieb, Beweglichkeit usw. betrifft. Außerdem gibt es noch zahlreiche Erweiterungen, die einem das Leben leichter machen können (Handeslscomputer, Navigationssytem, Handels und Kampfsoftware zur besseren Fernsteuerung von eigenen Schiffen, um nur einige zu nennen)

Das Handeln im X2 Universum ist um einiges Komplexer wie bei Freelancer. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Will man Rohstoffe kaufen, sollte man tunlichst darauf achten, dass in der Mine gerade viel auf Lager ist, denn je voller das Lager, desto niedriger der Einkaufspreis. Beim Verkaufen dann das selbe, benötigt die Fabrik dringend neue Rohstoffe weil deren Lager leer ist, so wird sie natürlich mehr bezahlen, wie wenn das Lager noch gut gefüllt ist. Man ist also regelrecht auf der Suche nach guten Einkaufs und Verkaufsmöglichkeiten, wobei die Preise in wirklich jeder Basis schwanken. Feste Routen , die immer Ertrag bringen, gibt es also nicht. Wer aber mal das Erlebnis hatte, etwas für 250 Credits pro Einheit einkaufen und für 790 Credits pro Einheit wieder verkaufen zu können, und so mit einem Schlag über 100.000 Credits Gewinn gemacht hat, der wird sich ziemlich schnell wie im Rausch auf der Suche nach lukrativen Preisen durch die Galaxis fliegen sehen.
Aber Achtung!!! Wer vor einer Basis wartet, bis die Preise noch ein bisschen steigen oder sinken sollte aufpassen, es gibt auch Konkurrenten. Es kommt nicht selten vor, dass einem ein fremder Händler in der Zwischenzeit die Preise versalzt.
Eins soll an dieser Stelle gesagt werden, wer eher einen schnellen Actionshooter sucht, sollte lieber bei Freelancer bleiben, Es verstreicht sehr viel Zeit bis man sich endlich einen ordentlichen Jäger leisten kann und als Pirat oder Bounty Hunter durch die Galaxis ziehen kann. Mit dem Scout, den man am Anfang sein eigen nennt, kommt man nicht mal gegen einen Piraten Transporter an. Feindliche Jäger pusten einen binnen Sekunde regelrecht in Fetzen. Ich empfehle auch unbedingt, die ersten zwei Missionen zu erfüllen, bevor man daran denkt vom Haupthandlungsstrang abzuweichen um sich sein Imperium aufzubauen. Nach erfüllter 2. Mission erhält man nämlich ein Handelsschiff, mit dem Scout zu handeln dürfte eine recht langwierige Sache werden.
Nun noch ein paar negative Sachen, weshalb X2 von mir nur 4 Sterne erhält:
Zwar habe ich in X2 mehr Schiffe zur Auswahl, doch ist die Steuerung von Freelancer um einiges besser. In X2 sollte man schon einen Ordentlichen Joystick besitzen, mit der Maus wird man sich in Kämpfen ziemlich schwer tun ordentlich zu zielen, da reagiert sogar die Tastatursteuerung besser.
Ein weiterer negativ Punkt ist die Performance. Das Spiel schluckt wahrlich eine Menge Ressourcen, doch wenn man bedenkt was für eine super Grafik das Spiel hat, und das ja tatsächlich die ganze Ökonomie "lebt" und in Echtzeit berechnet werden muss, ist dies bei dem riesigen Universum auch irgendwie verständlich. Nichts desto trotz, wer in 1280 * 1024 alle Details haben will, sollte mindestens einen Athlon 3000+ mit 512 MB RAM und einer ATI Radeon 9700 Pro (oder vergleichbar) sein eigen nennen. Selbst mit diesem System läuft das Spiel wenn man an großen Objekten vorbei fliegt nicht ganz flüssig.
Fazit:
Für alle, die mehr als einen einfachen Shoot für zwischendurch suchen, und die auch am Handeln ihren Spaß haben, garantiert dieses Spiel langen Spielspaß, weit über den 10 Stunden. Alle anderen sollten lieber bei Freelancer und Co bleiben.
40 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

X Superbox
29,99 €
X3: Reunion 2.0  [Hammerpreis]
27,95 €-39,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken