Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic Fußball longss17


TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 28. Juli 2013
Das Buch “Das stille Glück zuhause zu sein“ von Ulrike Wischer, erschienen im Herder Verlag, beschäftigt sich mit der Frage nach dem waren Glück und wie man mit Hilfe von Zen Meditation dieses Glück findet.

Ulrike Wischer hat in diesem Buch die Quintessens von drei Zen Meistern Thich Nhat Hanh, Willigis Jäger und Hinnerk Polenski zusammen getragen. Mit Erfahrungsberichten meditierender Personen unterschiedlichsten Alters, Geschlecht und gesellschaftlichen Standes.
Alle berichten hier von ihrem Weg der Meditation.

Es ist wichtig zu verstehen das der Weg der Meditation und Achtsamkeit kein suchen und erwarten ist, nichts muss geleistet werden, keine vom Verstand überwachte Analyse.
Es ist eine „Selbstbeobachtung“ dabei lässt der Meditierende seine Gedanken und Gefühle vorüberziehen ohne darauf einzugehen. Wie ein Zuschauer, was gar nicht so einfach ist wie es scheint.
Es sind Erkenntnisse, Einsichten über das alltägliche Verhalten, die in der Meditation bewusst werden. Durch diese Erkenntnis ist es uns möglich innere Blockaden aufzulösen sowie alte Muster und Gewohnheiten abzulegen.
Dadurch erfährt der Meditierende eine andere Sichtweise besser mit Gedanken und Gefühlen umzugehen, die ihn einschränken oder belasten.

Wir erkennen schließlich dass wir frei und vollkommen sind.
Dorthin zu gelangen ist ein langer Weg. Jedoch eines ist sicher, durch regelmäßige Meditation finden wir wieder zurück zu uns selbst und hatten Stress und Hektik auf Distanz.
Thich Nhat Hanh berichtet in seinem Beitrag im Buch von der „inneren Stimme“, er nennt sie den “inneren Buddha“.

Buddha steht für das Göttliche welches unabhängig vom Glauben steht.
Alle drei Zen Meister erklären Meditationsmöglichkeiten um wahres Glück zu erlangen und umzudenken. Wir haben oft eine konkrete Vorstellung vom Glück. Wenn die Dinge sich so oder so entwickeln wenn wir bestimmte Ziele erreichen nur dann können wir glücklich sein. Jeder von uns kennt das.
Aber oft ist es die Vorstellung die uns daran hindert wirklich glücklich zu sein. Wenn wir diese Vorstellungen loslassen können haben wir eine Chance glücklich zu sein, so Thich Nhat Hanh.

Loslassen und Achtsamkeit hilft uns zu sehen, welch wunderschöne Dinge bereits in uns sind. Sehr interessant sind auch die Erfahrungsberichte meditierender Menschen, den sie zeigen wie nachhaltig Meditation und Achtsamkeit ihr Leben verändert hat.

„Das stille Glück zuhause zu sein“ ist ein Buch für Menschen die sich der Meditation öffnen wollen und jene die bereits Erfahrung gemacht haben und diese noch vertiefen möchten.
Dabei gilt, jeder Weg ist einzigartig, jede Erfahrung individuell, jeder Schmerz, jede Freude gebunden an den jeweiligen Menschen.
Erfahrungen sind nicht übertragbar, es geht nicht darum abzugleichen oder die Erfahrungen anderer anzustreben.

Dieses Buch gibt uns eine wunderbare Hilfestellung das Leben Achtsamer zu leben und durch Meditation die Definition in sich selbst zu finden.
Wie in der Einleitung beschrieben „Der Sinn des Lebens, ist das Leben selbst!“

Empfehlenswert
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2013
Dieses Buch ist wirklich sehr erhellend und spannend. Ich habe schon viel über Meditation gelesen, meditiere (als Anfängerin) auch selber. Aber hier zu lesen, welche großen und kleinen Erfahrungen Menschen, die auch hier in Deutschland leben und arbeiten, mit und durch die Meditation gemacht haben und wie diese das jeweilige Leben veränderten - wenn auch nicht immer im Außen sichtbar, das ist schon sehr beeindruckend.
Deutlich wird: Meditation ist einerseits sehr persönlich und individuell, andererseits gibt es aber auch verblüffende Ähnlichkeiten und Gemeindsamkeiten. Diese Gemeinsamkeiten werden durch die Berichte und Erläuterungen der drei Zen-Meister noch unterstrichen und so eingeordnet. Ein Buch sicher für Anfänger, aber ganz sicher sehr interessant für Menschen, die bereits ihre eigenen Erfahrungen gemacht haben.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2016
... von Geschichten und Anekdoten. Mir aber fehlt der rote Faden und die Essenz aus 206 Seiten fällt für meinen Geschmack etwas dünn aus. Eine Botschaft zieht sich durch das Buch: man braucht auf seinem spirituellen Weg einen Lehrer. Okay, verstanden. Zen im Alltag habe ich durch dieses Buch aber nicht wirklich gefunden, so wie der Untertitel hoffen lässt. Die Bücher der Autoren bzw. Co-Autoren zu einzelnen Themen, soweit ich sie gelesen habe, hatten allesamt mehr Botschaft und Tiefgang, als diese Sammlung von Geschichten und Einführungen. Gut und flüssig zu lesen, findet aber keinen langfristigen Platz in meiner Bibliothek.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2014
Ich habe schon sehr viele Bücher über Meditation und Zen gelesen. Dieses Buch ist eines der Besten. Es schafft den Spagat zwischen Theorie und Praxis und lässt uns nicht unverständlich in der Theorie zurück.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken