Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 15 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Das sterbende Tier ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: - sofort versandfertig 24 Std - TOP Verpackt
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Das sterbende Tier Taschenbuch – 1. Oktober 2004

3.6 von 5 Sternen 45 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99
EUR 7,99 EUR 0,68
65 neu ab EUR 7,99 24 gebraucht ab EUR 0,68

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Das sterbende Tier
  • +
  • Professor der Begierde
  • +
  • Portnoys Beschwerden
Gesamtpreis: EUR 27,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Um an sexuelle Beute zu kommen, hat der Icherzähler in Philip Roths schmalem Roman Das sterbende Tier gleich mehrere Tricks. Sein effektivster ist sicher der, seine Studentinnen nach ihrem Examen zu sich nach Hause zu einer Party einzuladen, und am Ende bleibt immer eine da. Dann führt er sie durch die Regale seiner Bücher: ein Pfad, der direkt ins Schlafzimmer leitet. Auch die schöne Exil-Kubanerin Consuela Castillo, die so ganz anders als die anderen Studentinnen ist, geht diesen Weg allen Fleisches bis ins Bett.

Zwei Sätze braucht der Erzählmagier Roth, dann ist er mitten drin in seinem Lieblingsthema, das von den Abhängigkeiten und Verführungen rund um den Campus handelt, und erzählt uns von der außergewöhnlichen Liebe des Professors zu seiner ehemaligen Studentin. Zur Erzählzeit des Romans ist dies alles sechseinhalb Jahre her; aber plötzlich, am Silvesterabend des Jahres 2000, erhält der Professor von Consuela einen Anruf, der ihn mit dem Sterben einer geliebten Person und mit dem Sterben der Liebe und der Freundschaft generell konfrontiert. Eros und Thanatos liegen in Roths großem kleinen Buch wieder einmal eng beieinander.

Es steht zu befürchten, dass Roths Roman von Teilen der Kritik als lüstern-senile Altherrenfantasie verrissen wird -- zu oft ist von großen Brüsten und (perversen?) Praktiken zwischen einem alternden Mann und seiner jungen Freundin die Rede, und die Art und Weise, wie Roth detailliert und voller Erzählfreude diese Passagen zelebriert, wird manchem als anstößig aufstoßen. "Und dennoch war es von Pornographie so weit entfernt, wie es nur sein konnte", heißt es an einer Stelle des Romans, und dieser Satz könnte als Motto auch über dem Bändchen stehen. Mit Das sterbende Tier nämlich ist Roth eine weitere faszinierende, sehr melancholische und überzeugende Bestandsaufnahme über die Liebe, aber auch über das Altern gelungen. Nicht so großartig wie Der menschliche Makel vielleicht, aber besser und schöner und diskreter wohl als die meisten Romane, die zu diesem Thema seit Lolita geschrieben wurden. --Stefan Kellerer -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.

Pressestimmen

Ein aufwühlendes Meisterstück. (Focus)

Ein weiterer genialer Wurf. (Die Welt)

Roth hat eine der schönsten Frauenfiguren der neueren amerikanischen Literatur geschaffen. Er ist einer der größten Schriftsteller unserer Zeit. (Marcel Reich-Ranicki)

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Th. Leibfried TOP 500 REZENSENT am 7. Dezember 2004
Format: Taschenbuch
Gegriffen habe ich zu Philip Roths „Das sterbende Tier" aus guter Tradition, wegen der ausgesprochen guten Erfahrung, die ich mit den Werken dieses großen Zeitgenossen der amerikanischen Literatur gemacht habe. Nachdem ich vor dem Lesen mir die hiesigen Rezensionen durchgelesen und dann den Roman begonnen hatte, war ich schnell der selben Meinung wie viele Rezensenten auch: Roth wiederholt sich, Roth kennt nur noch ein Thema. Je weiter ich in diesem kurzen Roman kam, umso mehr entfernte ich mich jedoch von dieser vorschnellen Einschätzung.
Philip Roth zeichnet schonungslos und dabei gewohnt humoristisch ein Bild des männlichen Älterwerdens. Dass dabei Phantasien eine Rolle spielen, ist klar bei Roth. Auch dass dabei eine Fokussierung auf die Weiblichkeit, ja sogar auf primär weibliche Merkmale geschieht, überrascht nicht, wenn man das Werk von Roth kennt.
„Was soll man machen, wenn man zweiundsechzig ist und all die Körperteile, die bisher unauffällig waren (Nieren, Lunge, Venen, Arterien, Gehirn, Därme, Prostata, Herz) im Begriff sind, sich Besorgnis erregend bemerkbar zu machen, während das Organ, das sich ein Leben lang mehr als anderen bemerkbar gemacht hat, dazu verurteilt ist, zur Bedeutungslosigkeit zu verkümmern?" Witziger und dichter habe ich das noch nie gelesen.
Roth malt erschreckende Visionen, die vielen Lesern, ich nehme mich da nicht aus, verstörend vorkommen müssen. Er provoziert. „Die Ehe ist bestenfalls ein verlässliches Stimulans für die Erregungen, die heimliche Seitensprünge bereithält."
Die Botschaft, die Roth dem Leser mit der Handlung, mit dem Plot mitgibt, ist: Älterwerden ist etwas Normales.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
"Nein, man kann es nicht verstehen. Solange man selbst nicht alt ist, versteht man nur, dass die Zeit den Alten ihren Stempel aufgedrückt hat. Doch wenn das alles ist, was man versteht, fixiert man sie in der Zeit, und das bedeutet, dass man eigentlich überhaupt nichts versteht. Alt zu sein bedeutet für alle, die noch nicht alt sind, dass man -gewesen- ist. Aber wenn sie alt sind, bedeutet es, dass sie trotz Ihrer Gewesenheit, zusätzlich zu ihrer Gewesenheit, über ihre Gewesenheit hinaus noch immer sind. Ihre Gewesenheit ist sehr lebendig."

Vorweg: Jedes Buch von Charakter -sollte- mit einem verständnisvollen Blick bedacht werden. "Was man nicht schätzen kann, sollte man trotzdem versuchen zu achten."
Ich las Philip Roth, weil er zum Kanon der modernen Literatur gehört. Ich machte mir keinen Kopf darum, dass es vielleicht noch etwas zu früh für mich sein könnte, ihn zu lesen; doch während des Lesens wurde mir klar, dass hier eine -andere- Erfahrung zu mir sprach. Jeder Leser nehme daher zur Kenntnis, dass ich zum Zeitpunkt der Rezension noch im Teenageralter bin. Ich möchte ein Buch gerne durch und durch verstehen und vielleicht kann mir das bei Roth in meinem Alter noch nicht gelingen. Deswegen schreibe ich das hier vorne weg.

"Stellen sie sich das Alter so vor: Es ist eine alltägliche Tatsache, dass ihr Leben auf dem Spiel steht. [...] Davon abgesehen ist man unsterblich solange man lebt."

Das sterbende Tier ist trotz seiner Schmalheit ziemlich vielschichtig: Die Grundgeschichte bildet die Obsession eines älteren Mannes für eine jüngere Frau, eine seiner Studentinnen, aber damit allein gibt sich Roth noch nicht als Inhalt zufrieden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Mir scheint es, als hätte man Roth mit diesem Roman etwas mißverstanden. Viele fühlen sich abgestossen von Sexualität in diesem Alter. Dass Kepesh als fast 70-jähriger nicht an heimischen Eisenbahnanlagen bastelt und sich dem körperlichen und geistigen Verfall des Seniums hingibt - das kann man ihm vorwerfen. Dass er die Klischees des Alters nicht erfüllt - dessen macht er sich schuldig.
Wer sich von solch einem intensiven sexuellen Trieb in diesem Alter abgestoßen fühlt, wird wohl in einigen Jahren selbst eher der Eisenbahnbastler-Fraktion angehören. Wer sich von David Kepesh abgestoßen fühlt, bei dem wollte Roth händereibend sicher genau dies bezwecken. Frauen kommen schlecht weg im Monolog Kepeshs - blasse Sexualobjekte. Ist man also als Frau von diesem Roman abgestoßen, folgt man wohl einem durchaus berechtigten Gefühl.

David Kepesh ist in seiner Selbstbezogenheit kaum zu überbieten. Seine Freundinnen werden ins Gesamtbild seiner musikalischen und sexuellen Ästhetik gepresst. Wo er ihnen gegenüber ehrlich sein müsste, lügt er, damit sein Lebensentwurf bestehen bleibt. Doch zuletzt scheitert er, und das ist das Kernstück der Geschichte. Eine 24-jährige, wenn auch sehr schön und mit atemberaubendem Körper gesegnet, jedoch sonst geradezu gewöhnlich (ich verstehe Herrn Reich-Ranicki nicht), bringt seine Konstruktion zu Fall.
Kepesh selbst spürt von Anfang an, dass ihn mehr als sexuelle Obsession an sie bindet. Als sie schließlich an Brustkrebs erkrankt, empfindet er einen völligen Verlust der sexuellen Anziehungskraft. Doch ganz entgegen seiner Lebensphilosophie ist er erfüllt von Besorgnis und Hilflosigkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden