Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,51
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von studibuch-de
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand aus Deutschland, Gebrauchsspuren am Cover, dem Alter entspechend gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das neue Schwarzbuch Markenfirmen: Die Machenschaften der Weltkonzerne Taschenbuch – 15. Mai 2006

4.2 von 5 Sternen 33 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
27 gebraucht ab EUR 0,01

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Der Globalisierungs-Bestseller – erstmals im Taschenbuch

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Klaus Werner lebt als freier Journalist und Buchautor in Rio de Janeiro und Wien. Er schreibt u.a. für profil, taz, Der Standard. Zusammen mit Hans Weiss hat er das Schwarzbuch Markenfirmen verfasst

Hans Weiss, Jahrgang 1950, ist freier Journalist und Buchautor. Als Autor und Koautor hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht, u.a. Bittere Pillen und Asoziale Marktwirtschaft.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Zuerst, ich hatte schon das letzte Schwarzbuch Markenfirmen und fand es für mich damals sehr gut. Hat es mir doch die Augen sehr geöffnet und doch beeinflusst.

Als ich dann mitbekommen habe, es gibt im April 2010 eine komplett überarbeitete Version habe ich mich gefreut. Doch ich bin leider enttäuscht worden. Viele Daten beruhen auf Angaben aus 1996 - 2001 höchstens. So gut wie nie konnte ich in den Berichten etwas über Jahre 2007-2009 lesen.
Das einzige was aktualisiert wurde sind die Firmenprofile mit Daten ab 2007 bis überwiegend 2008. Für ein angeblich komplett überarbeitetes Buch eindeutig zu wenig. Gerade die wichtigen Hintergrundberichte sind mehr als 10 Jahre alt wenn man die Zeitangaben nimmt. Von daher für Leute, die die Vorgänger haben nicht interessant, für Neulinge sicher interessant.
Ich hätte mir mehr gewünscht.
2 Kommentare 86 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Kinderarbeit, Umweltzerstörung, Waffenhandel oder Genozid... Nein, handelt sich hierbei nicht um Diktatoren oder andere Disputen, sondern um Großkonzerne. Dies sind nur einige der Methoden, die großen Konzerne tatsächlich heutzutage nutzen, um ihre Gewinn-Interessen durchzusetzen.

Die Kapitel dieses Buches widmen sich der Pharma-, Erdöl- sowie der Spielzeug- und Lebensmittelindustrie.
Der Abschnitt über die Elektronikkonzerne ist besonders interessant, da er sich zum größten Teil mit dem für die Industrie sehr begehrten Metall Tantal beschäftigt. Dieses seltene Gut wird vorwiegend im Kongo abgebaut; einem Land, in dem nun westliche Industrieländer mit ihren Truppen offiziell die Wahlen überwachen.
In diesem, aber auch im Pharmaindustrie-Kapitel, zeigen die Autoren nicht nur grobe Fakten, sondern berichten auch von ihren spannenden Erfahrungen als falsche Tantalhändler bzw. Pharmavertreter, die für ein neues Medikament in Osteuropa unwissende Patienten als Versuchskaninchen nutzen wollen.

Das Kapitel über die Finanzwelt und Korruption bringt erschreckende Verbindungen in die westlichen Regierungskreise.

In den abschließenden Firmenportraits werden von A wie Adidas bis W wie Wal Mart einzeln über Missstände in den Konzernen und vor allem in ihren ausländischen Zulieferbetrieben berichtet und Firmen- oder Hilfsorganisations-Adressen zur gezielten Demonstration geliefert.
Bei branchenähnlichen Unternehmen muss man hier leider oft exakt dieselben Sätze lesen.
Zudem finden sich trotz der Neuauflage in diesem Werk Firmen, die es unter diesem Namen gar nicht mehr gibt und Sätze wie '"Diese Gesetze treten erst im Jahre 2001 ein".
Kommentar 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Das Buch zeigt sehr gut anhand von repräsentativen Beispielen, wie die heutige neoliberale Marktwirtschaft im Namen der Profitmaximierung buchstäblich über Leichen geht.

Die erste Konsequenz, die wir daraus ziehen sollten, ist meiner Meinung nach der Boykott aller Marken, die nicht ausdrücklich das Gegenteil nachweisen können, also nicht nur der in diesem Buch angeprangerten Marken, sondern fast aller bekannter Mainstream-Marken. Es gibt mittlerweile bei unglaublich vielen Produkten sehr gute zertifizierte Alternativen. Natürlicherweise geht damit der Einfluss der unmittelbaren Umwelt einher, denn Freunde und Familie werden neugierig und fragen nach, was es mit den Produkten auf sich hat.

Der zweite Schritt ist der für die Autoren wichtigste, nämlich der Aufstand gegen diese Konzerne, die ja erst durch großen Druck von Seiten ihrer Kunden nachgeben. Das kann von Emails bis zu Demonstrationen gehen und dient in letzterem Fall ganz einfach der Einbeziehung größerer Bevölkerungsgruppen, um noch schneller die Botschaft zu verbreiten.

Habe das Buch noch nicht fertig gelesen, aber bis jetzt habe ich den Eindruck, dass die Autoren sehr kompetent recherchiert haben. Die Beispiele machen die ganzen Vorwürfe endlich mal konkret und man hat was in der Hand, mit dem man genau sagen kann, was die Missstände sind und nicht einfach nur Sprüche wie "die Kinder in Afrika verhungern ja".

Jean Ziegler sagt: "Ein Kind, das heute an Hunger stirbt, wird ermordet." Die Frage ist, von wem? Wahrscheinlich von uns allen. Denn die Konzerne tun nur das, was wir von ihnen verlangen. Lasst uns von ihnen zumindest die Einhaltung der Menschenrechte verlangen. Und das nachdrücklich!
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Es ist erstaunlich, dass dieses Buch immer wieder in Neuauflage erscheint, obwohl der Inhalt größtenteils von den Vorjahren übernommen wurde und deshalb uralt ist. Es mag ganz interessant sein, was Nike oder Triumph vor zehn Jahren gemacht haben. Aber in einer "Neuauflage" will ich wissen, was aktuell los ist - im Guten wie im Schlechten. Und dazu müsste man eben ein bisschen recherchieren und nicht einfach nur irgendwelche Medienberichte übernehmen.
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Es ist ein Klassiker für Globalisierungsgegner: Das 'Schwarzbuch Markenfirmen'. Erstmals 2001 veröffentlicht, haben die beiden Autoren Klaus Werner und Hans Weiss 2007 die 3. Auflage beim Ullstein Verlag veröffentlicht. Das Buch fasst Vorwürfe gegen 50 Konzerne zusammen: beispielsweise Aldi, Deutsche Bank, Nestle oder Unilever. Die Autoren hatten unter anderem mit verdeckten Ermittlungen etwa als Rohstoffhändler Fakten zu den Geschäftspraktiken der Unternehmen gesammelt und in kompakten Firmenportraits zusammengestellt. In der aktuellen Ausgabe bieten sie zudem Überblicksartikel über Branchen wie Erdöl, Spielzeug oder Lebensmittel. Darin führen sie zum Beispiel aus, wie die Ölproduktion von Shell sich in Nigeria auswirkt, wie Spielwaren in China hergestellt werden oder auf wessen Kosten Schokolade preisgünstig angeboten wird.

Die Kurzportraits enthalten Hinweise auf weitere Hintergrundinformationen und auch Handlungsempfehlungen wie etwa die, statt bei einem Discounter wie Aldi einzukaufen, lieber regional und ökologisch erzeugte Produkte auszuwählen. Auch die Kontaktadresse, unter der man Protest gegen Missstände anmelden kann, ist genannt. Allerdings ist das Buch trotz des neuen Auflagedatums häufig nicht auf dem aktuellen Stand. Viele Bezüge verweisen auf Missstände im Jahr 2004, zuweilen datiert die Faktenlage noch weiter zurück. So verdienstvoll das Buch vor einigen Jahren war: Die vorliegende Ausgabe wirkt häufig eher als ein nur mäßig überarbeiteter Aufguss des Alten. Über die Praktiken der Großunternehmen, die man ansonsten kaum in den Medien dargestellt findet, bietet es aber immer nur einen Überblick.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen