Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das elfte Gebot: Israel darf alles: Klartexte über Antisemitismus und Israel-Kritik Taschenbuch – 28. November 2012

3.9 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 17,89 EUR 17,88
1 neu ab EUR 17,89 2 gebraucht ab EUR 17,88

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Die gebürtige Berlinerin Frau Evelyn Hecht-Galinski ist die Tochter des langjährigen Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Herrn Heinz Galinski. Sie selbst versteht sich als Menschenrechtsaktivistin, schreibt regelmäßig Online-Artikel und hält Vorträge zum Thema.


Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Kindle Edition
Endlich hat mal jemand den Mut der israelisischen Kriegspolitik zu widersprechen und gleichzeitig den Unterschied zum Antisemitismus deutlich zu machen. Habe das Buch sofort weiteremfohlen. Eigentlich Pflichtlektüre für alle Politiker, Jurnalisten und Lehrer.
Kommentar 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Sehr informatives Buch über ein Thema über das viele nur "Halbwissen" haben.
Trägt gut zur eigenen Meinungsbildung bei, da das Weltgeschehen im Bezug Deutschlad<>Israel<>Palestina,
mal von einer Anderen Seite beleuchtet wird. Bestätigt unteranderem den Eindruck der einseitigen Presseberichte
und Berichterstattung der Medien.
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nur so können wir die Geschichte aufarbeiten und nur so wird es über kurz oder lang zum friedlichen Miteinander kommen. Ich hoffe darauf, dass auch das Buch "Die ethnische Säuberung Palästinas" erneut aufgelegt und vertrieben wird. Man kann Geschichte und die Wahrheit nicht auf Dauer verläugnen und nur dann miteinander friedlich umgehen, wenn wir uns von diesen Weg nicht abbringen lassen. Frau Hecht-Galinski und auch Ilan Pappe verdienen größten Respekt !!
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ja, dieses Buch eröffnete mir neue Einblicke in die Problematik Israel - Palästina. Es gibt eine Vielzahl konkreter Beispiele in die Hand, die für eine fundierte Argumentation sehr hilfreich sind.
Mich hat die Klarheit und Deutlichkeit beeindruckt, mit der die Autorin für die gerechte Sache des palästinensischen Volkes eintritt.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden