Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:21,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. November 2001
Gilles Deleuze setzt in diesem 2.Band das Vorhaben fort , Kino unter seinen ganz eigenen Gesichtspunkten zu betrachten.
Die filmische, filmästhetische Semiotik wird im vergleich zu Kunstformen wie Literatur, Theater oder Malerei auf die einer Kunst spezifischen Art von hervorscheinen eines Geheimnisses, als irreduzibel (wir sagen verzweifelt was wir sehen ,doch was wir sehen liegt nie in dem was wir sagen) behandelt und damit wird eine neue Begrifflichkeit der Seele der filmischen Kunst
herausgearbeitet, die dennoch alle Vergleichsformen der angesprochenen Künste affiziert und damit Deleuze Philosophie für jeden geschulten Leser in die Bereiche des (bewegten und zeitlichen) Bildes einführt.
Für neuere Leser von Gilles Deleuze weniger zu empfehlen obwohl es ,da eines seiner späteren Werke, eigentlich keine speziellen philosophische(eher allgemein künstlerische) Kenntnisse ,sondern nur eine großes maß an Imagination und Libertinage des Denkens erfordert.Ein interessantes Werk das Horizonte des Denkens erforscht die im Bereich des Kinos bisher auf dem Niveau der sprachlich semiotischen Analyse steckenblieb und sich weniger der emotionalen (ich habe ein bild vor augen wenn ich dich küsse) Bahn unzähliger ,endloser Erregungen bewegte.
Eine substanz für alle körper(spinoza).
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2001
Gilles Deleuze setzt in diesem 2.Band das Vorhaben fort , Kino unter seinen ganz eigenen Gesichtspunkten zu betrachten.
Die filmische, filmästhetische Semiotik wird im vergleich zu Kunstformen wie Literatur, Theater oder Malerei auf die einer Kunst spezifischen Art von Hervorscheinen eines Geheimnisses, als irreduzibel (wir sagen verzweifelt was wir sehen ,doch was wir sehen liegt nie in dem was wir sagen) behandelt und damit wird eine neue Begrifflichkeit der Seele der filmischen Kunst
herausgearbeitet, die dennoch alle Vergleichsformen der angesprochenen Künste affiziert und damit Deleuze Philosophie für jeden geschulten Leser in die Bereiche des (bewegten und zeitlichen) Bildes einführt.
Für neuere Leser von Gilles Deleuze weniger zu empfehlen obwohl es ,da eines seiner späteren Werke, eigentlich keine speziellen philosophische(eher allgemein künstlerische) Kenntnisse ,sondern nur eine großes Maß an Imagination und Libertinage des Denkens erfordert.Ein interessantes Werk das Horizonte des Denkens erforscht die im Bereich des Kinos bisher auf dem Niveau der sprachlich semiotischen Analyse steckenblieb und sich weniger der emotionalen (ich habe ein bild vor augen wenn ich dich küsse) Bahn unzähliger ,endloser Erregungen bewegte.
Eine substanz für alle körper(spinoza).
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken