Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
17
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"Liebe ist eine schwere Geisteskrankheit...."
(Platon, griech. Philosoph, 428-347 v. Chr.)

Der Deutsche Titel "Das Wahrheitsserum" des bereits im Jahre 2004 unter dem englischen Original "True" erschienenen, vierten Romans von Michael Cordy lässt auf den ersten Blick an eine Psychodroge zur Wahrheitsfindung denken. Bereits nach wenigen Seiten wird jedoch klar, dass die tatsächliche Wahrheit des Serums in der Thematik des Romans jedoch eine ganz andere Rolle spielt......

Der Neurologe und Gentechniker Professor Dr. Carlo Bacci hat sich nach jahrelanger Forschung und Entwicklung von Gentherapien aus der Pharmaindustrie zurückgezogen, um unabhängig weiterarbeiten zu können. Mittels des von ihm entwickelten Serums "NiL" (Natur identische Liebe) glaubt der idealistische Wissenschaftler, ein Heilmittel gegen zerrüttete Ehen und Scheidungen entdeckt zu haben. Zur Finanzierung weiterer Forschungen, Erlangung der arzneimittelrechtlichen Zulassung etc. wendet er sich an das gewinnstrebende Bankhaus Kappel, zu dem auch die Biotech-Consulting Firma "Comvec" gehört. Für die Wirksamkeit des Serums verlangt man dort jedoch einen Beweis, der durch die Anwendung bei Carlo Baccis Tochter Isabella, einer Neurologin, erbracht werden soll.......

Michael Cordy ist nach "Das Nazareth Gen" The Miracle Strain, 1997), "Mutation" (Crime Zero; 1999) und "Lucifer" (2001) ein vierter Roman gelungen, der das Prädikat Wissenschaftsthriller im vollen Umfang verdient. Neben der Erklärung zum Teil futuristischer, gentechnischer Möglichkeiten und Gefahren kommt auch diesmal (als "Version 8") das mattschwarze, schwanenförmige GENESCOPE, eine Kombination aus Mikroskop und einem besonders leistungsfähigen Biocomputer, wieder zum Einsatz. Während ein DNS-generiertes Porträtfoto zur Gesichtserkennung in Sicherheitssystemen dient, lassen sich die hierzu erforderlichen 597 Gene auch in virale Basisvektoren implantieren......

Pharmazeutische Forschung, Gentechnik, Bankwesen, skrupellose Machenschaften und Haute Couture bieten dem Leser von der ersten Seite an bis zum finalen Showdown im Eispalast des Modeschöpfers Odin einen intelligenten und hochspannenden Lesegenuss. Durch eine geschickte Gliederung wird man noch zusätzlich gezwungen, immer wieder auch noch "das nächste" der 72 Kapitel zu lesen. "Das Wahrheitsserum" ist nicht nur ein Muss für Cordy-Fans, es kann vor allem auch denjenigen Lesern empfohlen werden, die nach der Lektüre von Dan Browns Romanen auf der Suche nach ebenso spannender Literatur sind. 5 Amazonsterne.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2006
Beim Joghurt kennen wir es schon lange : dank naturidentischer Aromastoffe schmeckt's auch dort nach Erdbeeren, wo gar keine sind. Wäre es nicht prakrisch, auf ähnliche Weise "naturidentische Liebe" zu erzeugen, synthetisiert im Reagenzglas? Rund um diese Grundidee dreht sich Michael Cordy's spannender und temporeicher Thriller "Wahrheitsserum". Der Autor bleibt dabei seinem typischen Mix aus Wissenschaft, Science Fiction und Action treu, ganz wie ich es nach der Lektüre seiner Bestseller "Das Narareth Gen", "Lucifer" und "Mutation" auch erhofft hatte. Natürlich darf man hier keine gehobene Literatur oder schlüssige wissenschaftliche Erklärungen erwarten, aber auch so ist das Buch dank der reizvollen Grundidee und der hohen Dichte an Action und Überraschungen durchgängig unterhaltsam und spannend.

Dieser Roman ist natürlich ein Muss für alle Cordy-Fans. Einsteiger empfehle ich lieber "das Nazareth Gen", dessen Idee noch phantstischer ist.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2006
nach dem buch "lucifer träger des lichts" erwartete ich mir von seinem neuen werk etwas mehr dauerhafte spannung. Meine erwartungen wurden um einiges übertroffen. das buch ist sehr leicht und flüssig zu lesen nebenbei ist das wahrheitsserum auch sehr kurzweilig.
beim obligaten mord auf den ersten drei seiten baut sich eine spannung auf die eigentlich nicht einmal beim letzten satz des buches abbricht. man hat nachdem man das buch gelesen immer noch das gefühl, daß die geschichte nicht beendet ist.
der thriller handelt von einem wissenschaftler und einer bankiersfamilie mit einem gefühlskalten und machtgierigen familienoberhaupt. die erfindung des wissenschaftlers ist, mittels eines serum's eine person durch wa(h)re liebe ewig an sich zu binden, mit dem ziel menschen dadurch helfen zu können läßt der wissenschaftler sich mit dem bankhaus kappel auf einen deal ein , der ihn ermöglicht ohne finanzielle engpässe seine erfindung weiter zu perfektionieren. bacci (der wissenschaftler)sieht nur das gute in seiner erfindung und ahnt nicht das ziel der kappel's, totale kontrolle und macht.
sehr guter spannender thriller: 5 sterne
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Kurzbeschreibung:
Professor Carlo Bacci gelingt eine sensationelle Entdeckung: Er findet eine Droge, die wahre Liebe erzeugen kann. Von dem Gedanken besessen, seine Erfindung der ganzen Welt zugänglich zu machen, sucht er einen Finanzier. Er entschließt sich für eine renommierte Privatbank in der Schweiz, die sich im Besitz der Familie Kappel befindet. Doch der Seniorchef der Bank, Helmut Kappel, hat ganz andere Pläne mit Baccis Erfindung: Er sieht die Chance, sich mit der Droge jeden Menschen gefügig machen zu können.

Meinung:
Also die Grundidee hinter „Das Wahrheitsserum“ ist wirklich fesselnd. Die wahre Liebe künstlich erzeugen zu können, damit jeder sein Glück finden kann. Aber natürlich hat dies alles auch eine Kehrseite, denn man kann dieses Mittel auch dazu gebrauchen andere von sich abhängig zu machen. Und darum geht es in dem Thriller von Michael Cordy.

Dabei bietet der Prolog einen ziemlich spannenden Einstieg in die Geschichte, doch danach lässt die Spannung erstmal nach. Es plätschert alles etwas sehr vor sich hin, die ganzen wissenschaftlichen Erklärungen mögen zwar die Sache realistisch erscheinen lassen, verleihen dem Roman aber auch ein wenig Langatmigkeit. Außerdem hat man das Gefühl, dass die Geschichte sehr vorhersehbar ist und man schon von vornherein weiß wie es weiter- und ausgeht.

Doch spätestens ab der Hälfte gelingt es dem Autor den Leser wieder ans Buch zu fesseln. Auch wenn man zwar mit seinen Vermutungen größtenteils Recht hatte, gibt es einige zusätzliche Wendungen die ich so nicht erwartet hätte und die nochmal viel Spannung mitbringen.

Die Charaktere sind soweit ganz solide erarbeitet. Zwar gibt es das ein oder andere Klischee und manchmal fehlt auch ein bisschen Tiefe, aber sonst machen sie einen soliden Job. Man kann mit ihnen fühlen, bangen und leiden.

Der Schreibstil des Autors ist ziemlich flüssig und durch die vielen, sehr kurzen und spannend endenden Kapitel muss man immer unbedingt wissen wie es weiter geht. Aber neben der Spannung sind auch die emotionalen Anteile gut und nachvollziehbar beschrieben.

Aber wirklich gut gefallen hat mir die Entwicklung der Gewissenskonflikte und der ethischen Bedenken. Denn so wurde sehr schön deutlich, wie aus einer positiven Erfindung schnell etwas Böses werden kann, wie es ja leider auch oft genug im wahren Leben passiert.

Das Ende selbst, kann man trotz seines offenen Stils als abgeschlossen und zufriedenstellend betrachten. Nur den Bezug zum Titel sucht man auch nach dem Beenden des Romans vergeblich, denn mit einem Wahrheitsserum hat es trotz allem nichts zu tun. Dies ist etwas schade und vor allen unnötig, da es ja genügend passendere Titel gegeben hätte.

Fazit:
Ein Thriller mit einer tollen Hintergrundidee, der in der ersten Hälfte aber ein bisschen langatmig wird. Die zweite Hälfte kann dann richtig gut fesseln und unterhalten. Die Charaktere sind solide erarbeitet, aber ein bisschen mehr Tiefe hätte ihnen nicht geschadet. Am Ende habe ich mich gut unterhalten gefühlt und wurde auch ein bisschen zum Nachdenken angeregt, weshalb ich dem Roman gute 3,5 Sterne verleihe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2012
Wer diesen Thriller in die Hand nimmt, kann nicht mehr aufhören zu lesen. Hier wird zukünftige Gentechnik am Menschen auf realistische Art und Weise beschrieben. Die hier aufgezeigten Möglichkeiten der handelnden Akteure sind atemberaubend und eine Warnung an die "Macher" in der Realität, nicht alles zuzulassen, was mögich ist.
Zum Glück findet der Roman ein gutes Ende, alles andere wäre beunruhigend.
Für Leser von Liebesromanen m.E. nicht geeignet.
Der Autor hat noch weitere lesenswerte Romane geschrieben, auch zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wie verlockend ist das bitteschön? Ein Serum, mit dem man einen anderen Menschen in sich verliebt machen kann? Man stelle sich mal folgende Situation vor: Man verliebt sich in einen Menschen, der die eigenen Gefühle nicht erwidert. Nun hat man aber die Möglichkeit, mit einem naturidentischen Liebesserum" dem anderen Liebe in den Körper zu speisen und schon gibt es ein Liebespaar mehr auf der Welt.

Eine geniale Idee? So dachte es sich auch der Autor Michael Cordy, als er um diese Tatsache herum seinen Thriller Das Wahrheitsserum" strickte. Spannend schildert er die Geschichte von Carlo Bacci, dem Erfinder des Serums, und seinen Verhandlungen mit dem Banker Kappel. Leider weiß Bacci zu diesem Zeitpunkt noch nicht, mit wem er es nun zu tun hat, denn Kappel ist nicht der Mann, der er vorgibt zu sein. Plädiert er wirklich für die Liebe oder aber will er nur Macht über andere Menschen haben?

Sehr mitreißend schildert Cordy, wie sich die Teilhabenden der Geschichte immer mehr in den Strudel der Liebe reißen lassen. Es gibt die Guten und die Bösen. Die Guten wollen die Liebe und die Bösen das Geld. Doch wer wird letztendlich gewinnen?

Und jetzt mal ganz ehrlich? Wäre die Liebe immer noch das, was sie ist, wenn sie programmierbar wäre? Wo würde der Zauber des Augenblickes bleiben, den nur die wahre Liebe empfinden kann? Ich persönlich würde nicht zu so einer Art Serum greifen, denn ich möchte das Wunder der Liebe nicht auf Knopfdruck erleben, sondern, weil es vielleicht so vorherbestimmt ist. Dennoch hat Cordy mit diesem Buch eine tolle Geschichte geschrieben, in der man lesen kann, wie es sein könnte, wenn die Wissenschaft eines Tages so weit wäre, sogar die Liebe zu analysieren und auf Knopfdruck herzustellen.

Wünschen wir uns, dass es nie passiert. Denn ob Glück tatsächlich die Welt beherrschen würde, wage ich zu bezweifeln. Wie gut, dass solche Bücher fiktiv sind! Ein Hoch auf Cordy und seine Art zu schreiben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2007
In dem bereits fesselnden Prolog, erleben wir das einschneidende Erlebnis im Leben von Max Kappel: Sein Vater Helmut Kappel lässt seine Mutter vor den Augen seines Sohnes töten.

Dreißig Jahre später geht es im ersten von zweiundsiebzig relativ kurzen, flüssig lesbaren Kapiteln weiter.
Professor Bacci hat im Selbstversuch ein von ihm hergestelltes Mittel zur Erzeugung wahrer, naturidentischen Liebe getestet und weiß nun, dass es auf jeden Fall wirkt. Ein Leben lang... Händeringend sucht er eine Bank, die ihm weitere Forschungen finanziert, denn er glaubt das Allheil-Mittel für die Menschheit gefunden zu haben. Durch die Liebe wird aller Hass, Krieg, Ärger etc. von der Erde getilgt werden.
Auch das private Bankhaus Kappel, allen voran der Seniorchef Helmut Kappel, sind nach einem zeitlich begrenzten Test an Helmuts Sohn Max von dem Serum überzeugt und wollen Bacci helfen. Helmut Kappel geht es dabei allerdings nicht um den Weltfrieden, sondern um sich.
Doch Max hat sich nach der Einnahme des Serums verändert. Er, der nach dem Tod seiner Mutter niemals mehr Liebe empfand, hat sich nun verliebt. In Baccis Tochter Isabella, die ohne ihr Wissen in den Test mit Max einbezogen wurde. Mit seiner neuen Sicht auf die Dinge, entdeckt er die wahren Pläne seines Vaters und zieht seine Konsequenzen.

Ein spannender Thriller, zwar mit einer etwas weit hergeholten Story, aber unterhaltsam und lesenswert. Wer mal keine Lust auf Tiefgang hat, sondern wieder mal leichte Kost lesen möchte, liegt bei diesem Buch richtig.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2010
Dieser Roman wurde aus dem englischen "True" in "Das Wahrheits-Serum" übersetzt. Nun, eigentlich handelt es sich ja eher um ein Liebes-Serum. Nichts desto trotz überzeugt dieser Roman auf ganzer Linie. Ein packendes Thema, bei dem sich jeder bestimmt so seine eigenen Gedanken machen kann, in wie fern man selbst schon mal unter dieser *Droge* gelitten hat. Die Entwicklung des Serums ist überzeugend dargestellt, die Charaktere werden wunderbar eingeführt, die Beschreibung der Charaktere sehr detailliert und realistisch, der Spannungsbogen fällt zu keinem Zeitpunkt ab, rundum gelungen! Selten hat mich ein Buch derart überzeugt. Das Thema ist zwar nicht neu, aber auf eine neue Weise interpretiert. Die Kapitel sind angenehm kurz und enden meist mit einer Art Cliffhanger. Wie bei einer TV-Serie will man natürlich sofort wissen wie es weitergeht. Ein echter *Seitendreher* :-). Hinzu kommt ein spannender Showdown und ein, wie ich finde, sehr gut gelungenes Ende. Volle 5 Sterne, in bin verliebt in dieses Buch (hoffe da waren keine Sporen auf dem Umschlag).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2006
Nachdem ich sowohl "das Nazareth Gen" als auch "Lucifer" gelesen hatte, die mich beide in ihren Bann zogen, wartete ich ziemlich gespannt auf das neueste Werk von M. Cordy.
Leider erfüllt "das Wahrheitsserum" diese Anforderungen nicht. Wenn man den Klappentext gelesen hat und die ersten paar Kapitel, ist schon der gesamte Handlungsablauf für den Leser völlig klar. Kurz vor Seite 90 wird dann auch klar, wie die Heldin der Handlung die Katastrophe der Weltherrschaft verhindern wird.
Michael Cordy hat eine interessante und gut recherchierte Idee an eine vor sich hinplätschernde Handlung verschwendet, die teilweise an den Haaren herbeigezogen wirkt.
Für die nichts desto trotz farbenfrohe und zügig lesbare Story trotzdem 3 Sterne.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2006
Helmut Kappel ist ein skrupelloser Geschäftsmann, nur fixiert auf materiellen Gewinn und lässt keine Liebe in seinem Leben oder dem seiner Söhne zu. Er ist Bankier und wittert das große Geld als der Wissenschaftler Bacci ihn um einen Kredit für seine Erfindung bittet. Ein Serum, dass es schafft jede beliebige Person in sich selbst oder andere verliebt zu machen. Getestet wir das Mittel an Baccis Tochter Isabella und Max, Kappels Sohn. Die beiden haben eine leidenschaftliche Affäre und Bacci bekommt das Geld. Leider ahnt er nicht, was Kappel wirklich mit dem Serum vorhat, denn dieser will das Mittel zum eigenen Vorteil nutzen und durch Erpressung Geld von seinen Kunden, die seine Bank verlassen wollten, bekommen. Helmut Kappel wird immer größenwahnsinniger und Isabellawird stutzig, warum ihre wunderschöne Freundin Phoebe sich in einen alten Mann wie Helmut Kappel verlieben kann....

Nachdem der Einstieg in das Buch etwas mühsam ist, wird es doch immer spannender. Ab Mitte des Buches will man es auch nicht mehr aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte, was Kappel vorhat und ob er es schafft oder nicht.

In diesem Buch wird deutlich gezeigt, was passieren kann wenn eine gute Erfindung, die den Menschen helfen soll in die falschen Hände gerät und ausgenutzt wird. Ein Mittel das Paare vor der Scheidung bewahren soll, wird eingesetzt um Leute ineinander verliebt zu machen um sie zu erpressen. Ab und zu tauchen ein paar sehr biologische Abschnitte auf, in denen mir zwar noch einiges aus der 12. Klasse bekannt war, aber zum Teil kann man es nicht nachvollziehen. Naja, ein bisschen angeben will der Autor mit seinen Biokenntnissen wohl auch.

Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht unbedingt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken