Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von supervapua
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 810-02016x, leichte Leseknicke am Buchrücken, gut erhalten
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Schwert des Goldschmieds Taschenbuch – 1. Juni 2001

3.8 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,84
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
MP3 CD, MP3 Audio
"Bitte wiederholen"
EUR 4,46
18 gebraucht ab EUR 0,01

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Roland Mueller, 1959 in Würzburg geboren, lebt mit seiner Frau in der Nähe von München. Sein erfolgreiches Debüt DER GOLDSCHMIED sowie der Nachfolger DAS SCHWERT DES GOLDSCHMIEDS weisen ihn als Meister des historischen Romans aus. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Ein Auftrag Venedigs führt den englischen Goldschmied zum Sultan von Ägypten. INTERESSANT: Die, bis ins Detail genau geschilderten mittelalterlichen Bräuche und Arbeitsweisen und das Aufeinandertreffen christlicher und muslimischer Denk- und Handlungsweisen. SPANNEND: Einmal begonnen, fällt es schwer dieses fesselnde Buch wieder aus der Hand zu legen. WUNDERSCHÖN GESCHRIEBEN: Der Autor versteht es Szenen in ihrer Stimmung, mit ihren Farben, Geräuschen und Gefühlen lebedig werden zu lassen (Beim Sturm in der Wüste kann man den Sand fast fühlen, auf der Haut, in den Augen - überall. ). Herr Mueller ist ein Sprach-Gourmet.
Kommentar 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
England im frühen Mittelalter.
Auf der Flucht vor quälenden Erinnerungen hat der begabte Junge Goldschmied Gwyn Carlisle seine Heimat verlassen und macht sich im Auftrag der Bürgerschaft von Venedig und des Papstes auf den Weg ins Morgenland, um vom Sultan von Ägypten die Erlaubnis zur Gründung einer Handelsniederlassung zu erbitten. Doch sein Weg ins Heilige Land wird ihm durch plündernde Nomadenstämme und hilfesuchende Kreuzritter immer wieder erschwert.

Er würde an seiner Mission verzweifeln, wäre da nicht der arabische Gesetzlose Yusuf ibn al-Mansur, der ihm stets zur Seite steht und trotz aller religiösen und kulturellen Unterschiede sein Freund wird. Ihre beginnende Freundschaft wird auf die Probe gestellt, als Gwyn erfährt, daß in Bagdad eine schöne Engländerin als Sklavin verkauft werden soll. Handelt es sich bei dieser Unbekannten um Gwyns eigene Frau?
Mir hat dieser zweite Teil genauso gut gefallen wie der erste.
Sehr abwechslungsreich und spannend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Aus dieser Geschichte hätte man eindeutig mehr machen können. Der Autor hat ein gutes Gerüst konstruiert, der "Ausbau" ist aber zu oberflächlich geblieben. Der Goldschmied als Held der Geschichte bleibt farblos, die Freundschaft zu dem Araber unglaubwürdig dargestellt. Man kann sich in keine der handelnden Personen hineinversetzen, sie bleiben platt und ohne Profil. Der Religionskonflikt taucht zwar immer wieder auf, wird aber nicht vertieft. Schade.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Gwyn reist im Auftrag von Venedig in den Orient, um vom Sultan von Bagdad die Handelsrechte für die Venezianer zu erhalten.
Wie schon im ersten Teil ist das Buch flüssig geschrieben und man kann die Handlungsweise nachvollziehen. Gwyn steht der oreintalischen Lebensweise zuerst skeptisch gegenüber, freundet sich aber doch mit einem Scheich an. Was mir recht fadenscheinig vorkam, war die Sache mit seiner Frau. Daher auch nur 4 Sterne.
Bin schon gespannt, wie es im 3. Teil weitergeht! Denn daß es noch mind. einen Teil gibt ist wohl keine Frage, er muß ja noch zurück nach Bath und die blonde Heilerin heiraten.
Ich freue mich schon drauf!
2 Kommentare 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition
Inhalt:
Der englische Goldschmied Gwyn soll im Auftrag Venedigs den Sultan um Handelsniederlassungen im Orient bitten. Doch schon auf der Reise in den Orient kann er nur knapp dem Überfall eines Piratenschiffes entgehen. Schon bald trifft er auf Yusuf ibn al-Mansur, einen stolzen und zwielichtigen Mann mit seinen Gefolgsleuten, die ihm ergeben folgen, doch scheinen sie auch keine Räuber zu sein. Gwyn schließt sich dem Beutezug des intelligenten und ihm sympathisch werdendem Yusuf an und begleitet ihn durch das unruhige Land. Sie helfen den Menschen einer belagerten Kreuzritterburg und verbünden sich dafür mit Christen unter der Führung des fiesen Walter von Zwingenspiel, durchqueren die gefährliche Wüste, überleben einen Sandsturm und reisen schließlich nach Bagdad, um beim Sultan ein Gespräch zu erbitten. Doch im Palast der Freude soll sich eine Frau befinden, die verdächtig Gwyns Frau Agnes ähnelt. Gelingt es ihm, sie zu befreien und zurück nach England zu gehen?
Meine Meinung:
Schon auf der ersten Seite wird man mit Gwyns erstem Abenteuer im Orient konfrontiert, nur knapp entgehen sie einem Überfall. Bald darauf trifft er auf Yusuf ibn al-Mansur und erlebt schnell weitere aufregende Ereignisse mit ihm. Allerdings waren es für mich ein paar zu viele Abenteuer und meiner Meinung nach wurden sie immer an der falschen Stelle ausführlicher erzählt, die Fesselnderen hingegen aber immer schnell abgehandelt. Dadurch ist ziemlich viel Spannung verloren gegangen, an sich haben mir die Ideen zu den Ereignissen nämlich gut gefallen. Richtig gut gefallen haben mir jedoch die Beschreibungen des Orients, der endlosen Wüste und des hektischen Bagdads.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Es gibt historische Romane wie den "Medicus" oder "Die Säulen der Erde", die in ihrer Lebendigkeit und Authentizität wie gewaltige, detailreiche Panoramen einer vergangenen Zeit wirken, vor denen man gebannt stehen bleibt und immer wieder Neues entdeckt. Dieser Roman kommt im Vergleich dazu wie ein mittelformatiges Wandbild daher: Nett anzuschauen, ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen und nach einem Monat garantiert vergessen. Die Charaktere bleiben flach, agieren nicht selten unglaubwürdig, die Story kann ihre zweifelsfrei vorhandenen spannenden Momente nicht halten und wirkt stellenweise arg konstruiert. Einige Recherche-Details über Handwerk und Architektur können da nur wenig retten. Insgesamt solide Strandunterhaltung, nicht mehr, nicht weniger.
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden