Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Das Nest: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Nest: Roman Gebundene Ausgabe – 13. Februar 2017

4.1 von 5 Sternen 107 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95
EUR 11,99 EUR 7,24
63 neu ab EUR 11,99 22 gebraucht ab EUR 7,24 1 Sammlerstück ab EUR 19,15

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Das Nest: Roman
  • +
  • Die Ehefrau: Roman
Gesamtpreis: EUR 42,95
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Die Amerikanerin Cynthia D'Aprix Sweeney hat einen hinreißenden und klugen Familienroman geschrieben ...  glänzende Unterhaltung und ein literarischer Wurf.«
Denis Scheck, ARD Druckfrisch, 30.10.2016

»Diesen Problemstoff kleidet D’Aprix Sweeney ins Gewand einer Familienkomödie, die so adrett ausstaffiert ist, dass viele Leser die Verfilmung schon vor Augen haben dürften.«
Wolfgang Höbel, Literatur Spiegel, November 2016

»Mit welcher Finesse die ehemalige Werbetexterin den Alltag ihrer Figuren ineinander webt, deren strategische Pläne ausbaldowert und zugleich von den anderen konterkarieren lässt, ist ein großer Spaß.«
Anne Haemig, Spiegel Online, 28.10.2016

»Mit "Das Nest" hat Cynthia D'Aprix Sweeney den Feelgood-Roman für die ganze Familie geschrieben, den man ohne Bedenken auch dem Hallodri-Bruder oder der Schwester schenken kann, die ihr Versprechen als Schriftstellerin dann doch nicht ganz eingelöst hat.«
Klaus Nüchtern, Die Welt, 5.11.2016

»Cynthia D'Aprix Sweeney ist eine selbstsichere Autorin. Sie erzählt aus wechselnden Perspektiven, aber mit einer Stimme. Damit signalisiert sie dem Leser: Vertrau mir, ich habe die Sache im Griff. Und das hat sie. Sie hält die diversen Handlungsfäden straff. Sie versteht sich auf perfekt geschnittene Szenen.«
Sacha Verna, Frankfurter Rundschau, 29.10.2016

»Die US-Amerikanerin Cynthia D'Aprix Sweeney hat einen wunderbaren Roman über vier Geschwister geschrieben, die auf ihr Erbe warten. Und liefert einen weiteren Beweis dafür, dass Geld nicht glücklich macht.«
Knut Cordsen, Deutschlandradio Kultur, 28.11.2016

»Cynthia D'Aprix Sweeney hat mit diesem Roman ein Meisterstück hingelegt. Sie hat nicht nur einen unterhaltsamen Familienroman geschrieben, sondern ihr ist mit diesem Buch auch ein großer literarischer Wurf geglückt. Die handelnden Figuren sind perfekt charakterisiert und das Geschehen niemals ermüdend in Szene gesetzt.«
Andreas Wallentin, WDR Bücher, 24.11.2016

»...ein farbiger und rasanter Gesellschaftsroman mit raschen Dialogen, überraschenden Wendungen und mit jenem Hader unter Geschwistern, der beim Leser stets auch Heiterkeit freisetzt ... «Das Nest» ist eine unterhaltsame Satire, aber auch ein Roman über die obere New Yorker Gesellschaft mit ihren Eitelkeiten und Neurosen ... ein intelligent gemachter, solider und geradezu unverschämt unterhaltsamer Reisser«
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 13.11.2016

»Rasanter Roman über Familienbande, große Illusionen und kleine Lebenslügen.«
Martina Sulner, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 10.12.2016

»Es gab 2016 nur wenige Romane, die derart gut unterhalten, mit Witz, aber nicht zu viel Witz.«
Peter Pisa, Kurier, 29.12.2016

»Eine brillante Studie über moderne Familie und Gesellschaft im 21. Jahrhundert ... "Das Nest" ist ein moderner Roman, der dereinst herangezogen werden kann, wenn man wissen will, wie man in New York 15 Jahre nach dem Schock von 9/11 gelebt hat, wie sich sexuelle Orientierungen und Medienlandschaften verändert haben und welchen Stellenwert Geld und Erbe in Familien besitzen. Entstanden ist hier eine brillant verfasste Studie über Familie und Gesellschaft im nicht mehr ganz jungen 21. Jahrhundert in den USA.«
Erik Lim, Südwest Presse, 28.01.2017

»Kaum hat man die letzte Seite von "Das Nest" gelesen, möchte man am liebsten die Fortsetzung aufschlagen ... Ein großartiges Buch. Witzig, tragisch und voller Wahrheiten.«
Stefanie Glandien - Trierischer Volksfreund, 31.01.2017

»Cynthia D'Aprix Sweeney ... erzählt meisterhaft und spannend die Geschichte der Familie Plumb, mit genau der Portion Menschenliebe und Klugheit, Witz und Bosheit, mit der sich Familie erst ertragen lässt ... lesen Sie diesen Roman. Er wird Sie fesseln, unterhalten, rühren und trösten.«
Angelika Bohn, Ostthüringer Zeitung, 10.12.2016

»Ein furioser Familienroman«
Brigitte, 9.11.2016

»Ein grandios bösartiger Familienroman.«
annabelle, 30.11.2016

»Lesenwert!«
Sandra Schäfer, Hamburger Morgenpost, 16.11.2016

»Ein sehr unterhaltsamer, mitunter bitterböser Familienroman mit einem überraschenden Ende.«
Anita Schöppner, Main-Post, 3.11.2016

»Ein wunderbarer Familienroman, tragisch, komisch und herrlich menschlich.«
Verena Lugert, annabelle, 19. Oktober 2016

»Kein Wunder, dass es einen regelrechten Bieterstreit um das Debüt der Autorin gab. Sie porträtiert diese dysfunktionale Familie und spiegelt damit die Sorgen und Zwänge unserer Zeit. Der Leser findet sich leicht in den vielen Facetten der Helden wieder. Vor allem aber gelingt ihr das Kunststück, die einzelnen Geschichten zu glücklichen Enden zu führen, ohne dass ein Hauch Kitsch in der Luft liegt.«
Brigitte Wir, Oktober 2016

»Der Familienroman ist unterhaltsam, witzig und voller Überraschungen.«
Fanny Quest, Bremer, Januar 2017

»"Das Nest" ist ein moderner Roman, der dereinst herangezogen werden kann, wenn man wissen will, wie man in New York 15 Jahre nach dem Schock von 9/11 gelebt hat, wie sich sexuelle Orientierungen und Medienlandschaften verändert haben und welchen Stellenwert Geld und Erbe in Familien besitzen.«
Erik Lim, swp.de, 28.01.2017

»Cynthia D'Aprix Sweeney ... ist mit ihrem Debütroman ein kluges und humorvolles Buch gelungen, das zeigt, wie der Kampf ums Geld Lebensentwürfe und Familien durcheinanderbringen kann.«
Buch aktuell, November 2016

»Am Schluss des Buches ist für keinen der Plump-Geschwister die Welt mehr so, wie sie am Anfang  des Buches war. Für die einen ist es befreiend, für die anderen ausgesprochen schmerzhaft. Für den Leser ist es teilweise amüsant, teilweise bedrückend, aber von der ersten bis zur letzten Seite spannend und nachvollziehbar.«
Ute Krebs, Freie Presse, 4.11.2016

»So unterhaltsam wie ganz großes Kino«
Elle

»Eine rasante, humorvolle Story. Man schließt Familie Plumb für ihre allzu menschlichen Fehler ins Herz.«
Publishers Weekly

»Sweeney schreibt für uns alle.«
Washington Post

»Ein Roman wie gute dunkle Schokolade: elegant und bittersüß, so köstlich, dass man ihn in einer Nacht verschlingt.«
Entertainment Weekly

»Eine meisterhaft konstruierte, bösartig-komisch und wahnsinnig fesselnde Erzählung ... «
Elizabeth Gilbert

»Ich konnte nicht aufhören zu lesen oder diese gestörte Plumb-Familie zu mögen.«
Amy Poehler

»Das Nest ist ein energischer, bösartig-komischer und schöner Roman.«
Bret Anthony Johnston

»Es wimmelt von Humor und charmanter Ironie in diesem lebendigen Debüt-Roman«
New York Times Book Review

»Jeder weiß, dass man Geld und Familie nicht vermischen sollte - Ein genialer Rat für Leute mit viel Geld und ohne Familie, aber Sweeney schreibt für den Rest von uns.«
Ron Charles, Washington Post

» Wenn man den süßen und  sentimentalen Epilog liest, kann man praktisch das woh-oh-oh eines Indie Pop Songs hören, der im Abspann gespielt wird.«
Hermione Hoby, The Guardian

»Cynthia D'Aprix Sweeney schreibt wie ein Pro, wenn es um das Bewegen ihrer einzelnen Schachfiguren auf einem übervollen Brett geht.«
Janet Maslin, New York Times

»Sweeney Familiensaga balanciert nicht nur Komödie und Tragödie, sondern auch Skandal und Errungenschaften, Vertrauen und Betrug, Zugehörigkeit und Isolation und die Komplexität der Liebe in einer Familie auf eine harte aber auch zärtliche Weise.«
Eric Swedlund, Paste Magazine

»Es ist ein Buch über Familie und darüber, wie wir Herausforderungen angehen, wenn der Plan in unserem Leben, das sichere Nest, ins Wanken gerät. Dann kann man den Kopf in den Sand stecken oder die Ärmel hochkrempeln und weitermachen!«
Alexandra Koch, readpack.de, 29.10.2016

Werbetext

Nr. 1-Besteller in USA und Kanada

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Hochgelobt, aber mich kann das Buch nur bedingt überzeugen. Eher ruhig wird das Leben von vier Geschwistern erzählt und welche Probleme ihnen im Leben so begegnen. Der Vater ein Selfmade Millionär, wartet am Ende ein großes Erbe, welches alle Kinder aufgrund so manche Probleme gebrauchen können, aber wie immer gibt es auch hier so manche Hürde.

Es scheint, als ob alle mit familiären und finanziellen Problemen zu kämpfen haben. Vom väterlichen Erbe scheint nicht viel weitergegeben worden sein. Das große Grundproblem scheint, dass hier ständig mit Geld hantiert und geplant wird, welches man noch gar nicht besitzt. Das Sprichwort „Verkaufe nie das Fell, bevor du den Bären erlegt hast“ fällt im Buch und ist sehr treffend. Grundsätzlich hängt das Leben aller 4 Geschwister zusammen und man verfolgt, wie sie ihr Leben in den Griff bekommen wollen. Leider sind es zu viele Handlungsstränge und Personen und die wirkliche Verbindung wird auch erst am Ende sichtbar. Spannung will nur langsam aufkommen und wirklich sympathisch sind auch die wenigsten Protagonisten. Einzig, dass die Handlung so manche Wendung bereit hält, kann man dem Buch zugute halten. Die Geschichte kam schwer in Fahrt und der Funke wollte einfach nicht überspringen.

Eine etwas chaotische Geschichte, die leider nicht so ganz überzeugen konnte. Einzig die Ideen sind gut, aber die Umsetzung kann wahrscheinlich nicht jeden Leser überzeugen.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition
Seit Februar dieses Jahres ist das Buch auf meinem Radar gewesen. Ich fand die englische Beschreibung faszienierend und interessant. Als ich dann auf Netgalley gesehen hab, dass das Buch zur Anfrage verfügbar war, hab ich es ohne groß nachzudenken getan und war, nachdem ich die Bestätigung bekommen hatte, schon sehr gespannt auf das Buch und ließ mich auch vom mittelmäßigen Rating auf Goodreads nicht davon abbringen.

Es war ganz anders, als ich erwartet hatte. Ich muss gestehen, dass ich nicht mehr ganz genau wusste, was ich mir im Februar für Vorstellungen vom Buch gemacht habe, aber es müssen schon gute gewesen sein, wenn ich bis Dezember mein Interesse am Buch nicht verloren habe, das nochmal angefacht wurde, nachdem ich gesehen hatte, dass die deutsche Übersetzung draußen war.

Das Buch hat kaum vorantreibende Handlung, es ist mehr eine Charakterstudie. Ich hab nichts gegen Charakterstudien - wenn sie denn gut gemacht sind. Ich finde es durchaus sehr spannend, mehr über die Hintergrundgeschichte von Charakteren zu lesen, als über die "richtige" Handlung. Aber dieses Buch war einfach nix für mich. Die Charaktere waren nix für mich.
Die vier Geschwister sind in meinen Augen privilegierte Weiße, die über sogenannte "Geldprobleme" rumheulen.

Zu einer guten Charakterstudie gehören natürlich gut ausgearbeitete Charakter, die müssen immerhin die ganze Handlung tragen. In diesem Buch sind sie aber nur oberflächlich dargestellt und es fehlt ihnen an jedweder Tiefe. Zu keinem Charakter fühlte ich auch nur ansatzweise eine Verbindung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Vorbemerkung:
Ich schreibe Rezensionen immer nach bestem Wissen und Gewissen. Aber über Geschmack kann man ja bekanntlich streiten.
Wenn Ihnen meine Rezension gefällt, würde ich mich über ein "Hilfreich" freuen.
Wenn nicht, wäre es toll, wenn Sie mir kurz in das Kommentarfeld schreiben könnten, was ich hätte besser machen können.
Danke!

Meine Meinung:
Cover und Titel könnten nicht passender sein: Vier verschiedene, aber offenbar doch erwachsene Vögel hocken um den Schriftzug "Das Nest" und damit symbolisch um den Ort ihrer Herkunft, den sie offenbar nicht verlassen wollen. Sie sitzen da, als würden sie auf etwas warten.

Tatsächlich stehen die vier Vögel für die vier Geschwister Melody, Jack, Bea und Leo. "Das Nest" bezeichnet ihr Elternhaus, ihre Herkunftsfamilie. Und vielleicht hätte das Bild von Aasgeiern sogar noch besser gepasst, denn tatsächlich warten die vier darauf, dass ihnen ihr Erbe ausgezahlt wird, was mit dem 40. Geburtstag der jüngsten der Geschwister, Melody, auch geschehen soll.

Doch kurz vorher muss der Älteste, Leo, aus einer selbst verschuldeten Notlage gerettet werden und erhält von der Mutter das komplette Geld.

Es zeigt sich nun, dass die vier bunten Vögel (die Familienmutter, die Künstlerin, der Homosexuelle, der Lebemann) auf dem Cover tatsächlich in eine regelrecht Starre verfallen: zwar wunderschön anzusehen, aber im Prinzp unfähig, sich der neuen Situation anzupassen, wegzufliegen und sich selbst zu versorgen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen