Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen
6
3,5 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:10,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Januar 2009
Ich muss gestehen, dass ich das Buch noch nicht ganz durchgelesen habe, aber dafür, dass ich eher Gelegenheitsleser bin habe ich die ersten 280 Seiten nahezu verschlungen.
Mit anderen Worten: Andrea de Carlo erschuf einen liebenswerten Protagonisten dessen Handlungen absolut menschlich und nachvollziehbar sind. Er führt uns über weite Strecken an dessen Naturverbundenheit heran ohne zu polarisieren. Sein Lorenzo ist kein autonomer Ökoaktivist, sondern ein von seinem Gewissen und seinen Bedürfnissen getriebener Einzelgänger der an einen Wendepunkt in seinem Leben angekommen ist.
Leider sind im Gegensatz dazu die Nebencharaktere weniger liebevoll dargestellt und wirkend teilweise etwas hölzern.
Außerdem bekommt der Leser in einigen Passagen den Eindruck, es würden Stammtischparolen zum Besten gegeben. Dies mag vielleicht die Glaubwürdigkeit der Figuren unterstreichen, doch sucht der Leser im Verlauf des Buches mehr nach einem Mentor, der objektive Fakten bereitstellt, die den eigenen Horizont erweitern.
Dennoch, de Carlo schafft es, einen ansprechenden Spannungsverlauf zu erzeugen und verpackt gesellschaftliche und ökologische Brandherde so, dass man tatsächlich in einer Neuauflage darüber sinniert, während man von der Entwicklung verschiedener zwischenmenschlicher Beziehungen bestens unterhalten wird.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2009
"Das Meer der Wahrheit" ist keinem eindeutigem Genre zuzuorden, dies verringert die Qualität des Buches jedoch keineswegs, im Gegenteil. Nach 2-3 schwachen Büchern hat der Autor bereits bei seinem letzten Buch "Wenn der Wind dreht" wieder an frühere Höhepunkte wie "Arcodomadore", "Techniken der Verführung", "Guru" angeknüpft. Mit seinem aktuellem Buch hält er das Niveau.
Im Zentrum des Geschehens stehen der zuletzt zurückgezogen lebende (Meeres-)Schriftsteller Lorenzo, Spross einer großbürgerlichen Familie und ein für die katholische Kirche sehr brisantes Textdokument, geschrieben von einem afrikanischen Kardinal, der an Aids starb sowie eine regierungskritische Organistation (ähnlich "Attac"), die besagtes Textdokument gerne veröffentlichen möchte. In ein weibliches Mitglied dieser Gruppe verliebt sich der Hauptprotagonist und Ich-Erzähler und befindet sich bald gemeinsam mit ihr auf der Flucht.
Das Ganze ist atemlos und z.T. sehr spannend geschrieben, sehr gut gelungen sind die Beschreibungen der wechselnden Gefühlslagen des Hauptprotagonisten und seiner Beobachtungen und Einschätzungen der ihn umgebenden Menschen.
Insgesamt sehr zu empfehlen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2011
Wer an diesem Buch Gefallen finden möchte, sollte sich zunächst einmal für italienischen Ökoaktivismus interessieren, besser noch, sich mit der alternativen Szene identifizieren können - der Rest der Gesellschaft erscheint aus Sicht der Handelnden nämlich ziemlich bizarr.
Abgesehen davon, muss man es schon mögen, wenn der Protagonist in einem an Besessenheit grenzenden Ausmaß in eine Frau vernarrt ist und sein einzig wahres Interesse allen Details ihrer Erscheinung gilt. Penetrant, nicht nachvollziehbar und teilweise ein wenig gruselig, die Faszination, die diverse Eigenschaften wie, "ihr Salzgeruch", "Zucker an ihrem Kinn", die weißen Hände, der schwarze Anorak etc., permanent auf ihn ausüben.
Da die eigentliche Geschichte aus Sicht des Ich-Erzählers nicht im Vordergrund steht, sondern vielmehr eben diese Fixiertheit auf eine Person, baut sich für den Leser keine wirkliche Spannung auf - im Gegenteil - mein Interesse wurde von Seite zu Seite geringer, so dass ich gegen Ende des Buches überlegte, ob sich das Weiterlesen überhaupt noch lohnte. Rückblickend muss ich sagen, hat es sich nicht wirklich, nein.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2013
Ein durch und durch gutes Buch! Verstehe hier die negative Rezension nicht. Ich war bis zum Schluss gespannt auf das Ende.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der Tod des Vaters führt zwei Brüder wieder in Rom zusammen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Lorenzo hat sich in die Berge zurückgezogen, während sein Bruder Fabio in die Politik gegangen ist und mit seiner Frau und seinem Sohn ein Bilderbuchleben zu führen scheint. Dabei merkt er gar nicht, dass er zu einem lebenden Stereotyp geworden ist. Der Konflikt zwischen den Brüdern wird zu einem Konflikt der Weltanschauungen.
Lorenzo fühlt sich daher auch völlig fehl am Platz, bis er eine junge Dänin kennenlernt, die nach einem Papier sucht, das seinem Vater, der ein bekannter Wissenschaftler war, zugespielt wurde. Aber sein Bruder hat das Dokument verschwinden lassen. Gibt es noch eine Kopie? Lorenzo und Mette suchen gemeinsam und dabei entspinnt sich eine schöne und zarte Liebesgeschichte zwischen den beiden, während sich die Suche zu einem Thriller entwickelt.
Mir ist völlig unklar, wie dieser Autor bisher an mir vorbeigegangen sein kann! DeCarlo hat einen wunderschönen, reflektierenden Schreibstil, unglaublich genau beobachtend. Auch die Nebenfiguren wirken lebendig.
Mein einziger Kritikpunkt ist das völlig abrupte Ende. Bis dahin hatte der Roman trotz aller Spannung einen schönen ruhigen Fluss, so dass dieses Ende sehr störend wirkt. Davon abgesehen hat mir dieses Buch sehr gut gefallen und die anderen Bücher des Autors sind auf meiner Leseliste gelandet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2009
In letzer Zeit fallen mir immer öfter Bücher in die Hände die so wirken, als wären sie vom Autor ohne besondere Idee lieblos runtergeschrieben.

In diesem Fall kompensiert der Autor die fehlenden Feinheiten der Story mit einer Sprache die dermassen blumig ist, dass selbst dem grössten Rosamunde-Pilcher Fan das Gähnen kommen muss.

Nichts ist einfach wie es ist, alles, aber wirklich ALLES muss mit einem Gleichnis nuch unterlegt werden.
Jeder Windzug erinnert an einen einen Streit in längst vergangener Vergangenheit, man ist nicht verliebt, man versinkt in den Augen der Geliebten wie in einem Meer aus Tränen und Salz welches subtil die Transzendenz...., Gefühle, Gefühle, Gefühle, es ist zum davonlaufen.

Wer Schnulzen liebt kann mit diesem Buch locker zu einem Action-Film-Fan werden, dass Übermass an Gefühlsduselei ist wirklich unerträglich.

Als keine Entschädigung: Es gibt am Ende des Buches auch keine sonderlichen Überraschungen.
Sorry, No Points!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,90 €
8,90 €
11,90 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken