Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,98
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Manuskript der Verführung Gebundene Ausgabe – September 2005

3.8 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 22,20 EUR 0,98
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,02
Pappbilderbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,00
3 neu ab EUR 22,20 18 gebraucht ab EUR 0,98

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gioconda Belli, in Managua/Nicaragua geboren, studierte in Spanien und den USA. Ihre ersten Gedichte erschienen 1970, im selben Jahr schloss sie sich dem Widerstand der Sandinistischen Befreiungsfront FSLN gegen die Somoza-Diktatur ihres Landes an. Ihr politisches Engagement führte sie 1975 ins Exil nach Mexiko, später nach Costa Rica. 1976 wurde sie durch ein Gericht Somozas in Abwesenheit zu sieben Jahren Haft verurteilt. 1984 vertrat sie die FSLN im Nationalen Rat der politischen Parteien und wurde geschäftsführende Sekretärin des Wahlausschusses. Sie war Redakteurin der Kulturzeitschriften „Ventana“ und „Nuevo Ananecer Cultural. Gioconda Belli ist Mutter von vier Kindern und lebt heute mit ihrem Mann in Santa Monica/USA.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 24. Oktober 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Wie in den Vorgängerromanen der nicaraguanischen Autorin G. Belli sind es wieder starke Frauen, die im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Ob es eine oder zwei sind, das sollten sich alle, die das Buch zur Hand nehmen, selbst entscheiden. Lucia, 17 Jahre alt lebt in einer Klosterschule und wird von Manuel, einem Geschichtsdozenten in die Geschichte der spanischen Prinzessin Johanna (die Wahnsinnige) ver- oder geführt. Eine Geschichte des ausgehenden 16. und beginnenen 17. Jahrhunderts wird aus den Augen einer jungen Frau beschrieben, die hin- und hergerissen ist zwischen dem spanischen Königspaar (ihre Eltern) und dem heißgeliebten Phillip (der Schöne), mit dem sie in Flandern lebt. Oder auch nicht? Die Grenzen zwischen den Geschichten um Johanna und Phillip und Lucia und Manuel sind nicht erkennbar, ihre Leben scheinen ineinander verwoben. Gioconda Belli erzählt ihren Roman in der ihr eigenen großartigen Sprache von Leidenschaft und Erotik. Ein großes Buch. ein leidenschaftlicher Roman, eine gefühlvolle Geschichte der Liebe!
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Da die Handlung in den vorangegangenen Rezensionen mehrfach ausgeführt wurde, werde ich an dieser Stelle auf eine erneute Zusammenfassung verzichten und mich lediglich meiner Einschätzung widmen. Der historische Handlungstrang der "Johanna der Wahnsinnigen" ist gut recherchiert und lebendig geschrieben, so dass der Leser sich durchaus in die Renaissance zurückversetzt fühlt. Durch Manuels Erzählung und Lucìas Rezeption dieser erhält man einen guten Einblick in die Verhältnisse der damaligen Zeit, die Ohnmacht der Frauen und die Bewältigung dieser Umstände. Auch die Heldin Lucia, aus deren Perspektive der Roman geschrieben wurde, ist vielschichtig dargestellt und bewirkt so, dass man die psychische und körperliche Verführung zumindest aus ihrer Sicht bewegend erlebt.

Was aber das große Manko des Romans ausmacht, ist der Held, Manuel. Da zu einer Verführung zwei Personen gehören, spielt die Figur des Manuel eine wesentliche Rolle. Nur kann dieser für mich nicht überzeugen. Allein die Beschreibung eines um die vierzig Jahre alten Mannes, Raucher mit weißen Haaren und einem Hang zum Puzzeln und Modellbau erzeugte bei mir schon ein unattraktives Bild. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Was für mich schließlich die erotische Stimmung immer wieder zerstörte, war der Gedanke, dass ein sehr viel älterer Mann eine minderjährige Waise sexuell verführt und beim ersten Geschlechtsakt sie gegen ihren Willen nimmt und somit meiner Meinung nach vergewaltigt. Das grenzt an Perversität und zerstört so die intendierte Liebesgeschichte. Für mich funktioniert die Handlung damit nicht mehr, mal abgesehen von dem unglaubwürdigen Schluss. Aus diesem Grund kann ich nur zwei Sterne geben, auch wenn Frau Belli einen guten Schreibstil hat.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
eine spannende geschichte, die auf historischen recherchen beruht, eine poetische Sprache, die der Leidenschaft hoch erotischer Szenen gerecht wird, und eine politische Aussage, die die negative Beurteilung starker Frauen durch männliche Diagnosen relativiert - unbedingt zu empfehlen!
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Ein ganz wundervoller Roman über eine Frau, die an ihrer Herkunft und an ihrer Bestimmung scheiterte: Juana de Castilla y León, Königin von Spanien. Belli hat dies herrlich verwoben in die Geschichte einer jungen Frau, die im Madrid der Francozeit sich selbst, ihre Sexualität und die Liebe zur Geschichte entdeckt.
Aber mußten die Beschreibungen des geschlechtlichen Aktes so überwiegen. Ich bin nicht prüde, aber es nervte. Die kleinen Unstimmigkeiten, was den spanischen Tagesablauf betreffen, werden nur den Spaniern auffallen und sind unwichtig, aber die deutsche Fassung hatte einige Übersetzungsfehler z.B. aus dem Aufstand der kastilischen Städte wurde ein Aufstand der Dörfer. ohoh.
Überwiegend doch ein schöner Roman!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich las das Buch bereits vor einigen Jahren ,als ich selbst noch ein junges Mädchen war. Aus heutiger Sicht habe ich noch viel mehr spannende und fesselnde Passagen und Facetten entdeckt und heraus gelesen. Es ist ein toller historischer Roman mit immer wiederkehrendem Bezug zum Diesseits. Alles in Allem ...immer wieder gern :) Ebenfalls bin ich über den unproblematischen und zügigen Ablauf des Verkaufs dankbar.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die 3 Punkte gebe ich für den literarischen Stil. Das Buch ist süffig geschrieben, die Erotik greifbar und berauschend.
Aber es tut mir Leid, ich kann mich den z.T. begeisterten Kommentaren meiner Vorrezensienten nicht anschließen. Abzüge mache ich für die zweigleisige Story um 2 Paare (eines historisch belegt, eines zeitgenössisch imaginär), die für mich unglaublich an den Haaren herbeigezogen ist. Dabei werden z.T. Klischees bedient, die das ganze auch noch ins Lächerliche ziehen.

Es treten auf:
Lucia, ein Waisenkind aus dem Kloster, jungfräulich, jedoch mit beginnender Leidenschaft.
Manuel, ein älterer Mann mit dem speziellen Etwas, spanischer Adliger, besessener Historiker, der das Mysterium des Wahnsinns von Johanna, Königin von Spanien, zu ergründen sucht.
Hier steigen wir ein in den geschichtlich verbürgten Teil des Romans: Als Tochter des spanischen Königshauses wurde Johanna mit Philipp dem Schönen, einem Habsburger, vermählt. Nach anfänglichem Liebesrausch nimmt Philipp seine Mätressenwirtschaft wieder auf. Im Gegensatz zu den Monarchinnen ihrer Zeit nimmt Johanna das jedoch nicht hin: Sie verfolgt Philipp mit rasender Eifersucht. Nachdem Johanna jedoch Erbin der spanischen Krone ist, wird sie zum Spielball der Politik. Nicht nur Philipp, auch ihr Vater Ferdinand und später ihr eigener Sohn Karl bestimmen nun über ihr Geschick. Mit dem Argument, sie sei wahnsinnig, wird sie in eine Isolationshaft verbracht, die erst nach einem sehr langen Leben endet. Am Ende wird sie tatsächlich wahnsinnig.

Zurück in die Gegenart: Manuel glaubt, sich als Mann nicht in die Gedankenwelt Johannas einfühlen zu können.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden