Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,69
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Lied der Stare nach dem Frost: Roman Gebundene Ausgabe – 26. Februar 2013

4.5 von 5 Sternen 85 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99 EUR 1,70
2 neu ab EUR 9,99 18 gebraucht ab EUR 1,70

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ein klug komponierter Familienroman. (...) Diesem Buch sind viele Leser zu wünschen.«, Buch aktuell

»Poetisch, bilderreich, bisweilen melancholisch.«, Darmstädter Echo, 24.04.2013

»Der Roman verwebt Vergangenheit und Gegenwart gekonnt zu einem Porträt deutscher Geschichte.«, Chrismon plus Rheinland

»Eine hervorragend erzählte und eindringliche Lektüre, die einen so schnell nicht wieder loslässt.«, News - Das Magazin für Bielefeld und Umgebung

»Das spannende Porträt einer deutschen Familie im Wandel der Zeiten, vom Ersten Weltkrieg bis in die Gegenwart.«, Nürnberger Nachrichten, 17.07.2014

»Der Roman "Das Lied der Stare nach dem Frost" verwebt gekonnt Vergangenheit und Gegenwart zu einem Familienroman und einem packenden Porträt deutscher Geschichte.« , Westfalen-Blatt, 20.02.2013

»Es gibt Bücher, die haben eine magische Kraft. Einmal in diese Geschichte hineinversetzt, kommt man als Leser fast nicht mehr heraus.«, booksection.de

»Neben wunderbaren Charakterstudien besticht der Roman "Das Lied der Stare nach dem Frost" durch detaillierte, liebevolle Naturbeschreibungen.«, Neue Westfälische, 22.03.2013

»Der Roman erzählt von politischen Konflikten und privaten Tragödien - bis schließlich der historische Handlungsstrang auf die Auflösung von Rixas Fragen hinsteuert.«, Nordkurier, 14.03.2013

»Die Story ist tatsächlich so spannend wie ein Krimi. (...) Ein überraschender Plot. Die Krimiautorin lässt sich eben nicht so leicht bremsen.«, Kölner Stadtanzeiger, 04.03.2013

»Das Buch hat mich verzaubert. (...) Ein beeindruckendes Buch, das mich berührt und noch eine ganze Weile in Gedanken begleiten wird.«, papiergeflüster.com, 13.03.2013

»Als äußerst angenehm erlebt der Leser Gisa Klönnes in "Das Lied der Stare nach dem Frost" eindrucksvoll unter Beweis gestellte Fähigkeit, Stimmungen zu erzeugen.«, Religionsreport, 26.02.2013

»Eine Geschichte, so spannend, wie die Geschichte Deutschlands. Klönne hat Figuren erschaffen, bei denen man jeden Augenblick mitgeht, solch eine Anziehungskraft haben sie. Gisa Klönne wandert mit diesem Roman auf den Spuren einer Kate Morton.«, Denglers Buchkritik

»Gisa Klönne versteht es meisterhaft, die Spannung in dieser aufwühlenden deutsch-deutschen Geschichte bis zum Schluss aufrechtzuerhalten.«, ASB Magazin

»Gisa Klönne ist ein wunderschöner, hoch spannender und stellenweise zu Tränen rührender Roman über eine mehrfach von Heimatverlust geprägte deutsche Großfamilie gelungen.«, Wiener Zeitung, 08.06.2013

»Wie ihre Krimireihe um die Kommissare Judith Krieger und Manni Korzilius möchte man auch diesen Roman nicht mehr aus der Hand legen, wenn man einmal mit dem Lesen angefangen hat.«, Deutsches Ärzteblatt, 01.03.2013

»Eine intensive, dichte und spannende deutsch-deutsche Familiengeschichte, die einen kaum mehr loslässt.«, Altmühl-Bote, 13.04.2013

»ein Page-Turner«, Brigitte, 19.06.2013

»außerordentlich eindrücklich«, Westfalen-Blatt, 24.04.2013

»Gisa Klönne gelingt es, von Anfang an eine sehr dichte Atmosphäre zu schaffen und die Spannung bis zur letzten Seite zu halten.«, Frau und Mutter - Zeitschrift der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands

»Klönne erzählt auf zwei Zeitebenen, berührend und packend und erhellt dabei schlagartig deutsche Geschichte, Krieg und Teilung.«, Neue Presse, 18.05.2013

»Spannende Familiensaga. (...) Mit wundervoll aufblitzendem Humor.«, Augsburger Allgemeine, 28.10.2013

»Ein Buch für spannende und berührende Lesestunden.«, Böhme Zeitung, 19.06.2013

»Ein Zeugnis deutsch-deutscher Geschichte mit wunderbaren Menschen- und Naturstudien, die die Sicht auf die DDR bereichern.«, Neue Westfälische, 26.03.2013

»Überragendes Portrait einer deutschen Familie im Wandel der Zeit (...) Man vermisst die Figuren schon, bevor man den Roman ganz ausgelesen hat. Selten hallt ein Werk so intensiv nach. Gisa Klönne in Hochform!«, Belletristik-Couch, 04.04.2013

»Gut gezeichnete Charaktere, geschickte Perspektivwechsel und flüssig erzählte deutsch-deutsche Geschichte machen den Roman zum echten Lese-Vergnügen.«, Lippische Landeszeitung, 14.10.2014

»Hochspannend und teils zu Tränen rührend.«, Tele, 06.04.2013

»Eine fesselnde Familiengeschichte (...) Heimat und Geschichte werden im wahrsten Sinne des Wortes zur Heimatgeschichte.«, Berliner Morgenpost, 06.04.2013

»Eine schöne Geschichte, die von ihren gut gezeichneten Charakteren lebt.«, Krimikiosk, 05.04.2013

»Mit den Erfahrungen ihrer exzellenten Krimis erzeugt Gisa Klönne von Beginn an eine intensive Sogwirkung. Die dunklen Geheimnisse, ein hintergründiger Mutter-Tochter-Konflikt und das alles vor der eindrucksvoll beschriebenen Landschaft - das fesselt und bewegt mit präziser Sprache und manch poetischen Bildern. Ein Meisterwerk des Genres.«, Wilhelmshavener Zeitung, 19.07.2013

»Spannende Familiengeschichte.«, Das Neue Blatt, 23.12.2013

»ein fesselnder Roman«, Kieler Zeitung, 07.08.2013

»Dass Gisa Klönne den Roman mit Herzblut geschrieben hat, merkt man jeder Zeile an« , NDR Kultur - Neue Bücher, 15.07.2013

»Die Autorin erzählt aus zwei unterschiedlichen Perspektiven von den privaten und politischen Verstrickungen einer mecklenburgischen Pfarrersfamilie. Als geübte Krimiautorin weiß sie auch hier die Spannung bis zuletzt zu halten.«, Lausitzer Rundschau, 30.03.2013

»Ein außergewöhnlich komplexer und vielschichtiger Roman«, Stadtmagazin IN

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gisa Klönne, geboren 1964, ist die Autorin von mittlerweile fünf erfolgreichen Kriminalromanen um die Kommissarin Judith Krieger. Daneben legte die unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnete Autorin mit »Das Lied der Stare nach dem Frost« und »Die Wahscheinlichkeit des Glücks« aber auch zwei Familienromane vor. Gisa Klönnes Romane sind Bestseller und wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie lebt als freie Schriftstellerin in Köln.

Alle Produktbeschreibungen


Verwandte Medien

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Skatersally TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 29. April 2013
Format: Gebundene Ausgabe Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts ( Was ist das? )
Ricarda Hinrichs, von ihrer Familie immer nur Rixa genannt, erhält die Nachricht vom Tod ihrer Mutter Dorothea. Sofort packt sie ihre Koffer und reist von den Seychellen, wo sie als Barpianistin ein Engagement auf einem Kreuzfahrtschiff hat, nach Berlin. Auch ihr älterer Bruder Alex, der auf einem Forschungsschiff vor Australien arbeitet, macht sich nach einigem Zureden auf den Weg. Rixa beginnt währenddessen, den Haushalt der Mutter aufzulösen. Dabei fällt ihr das eine oder andere Erbstück in die Hand, das auch bei ihr Erinnerungen an ihre Kindheit auslöst. Plötzlich kommt ihr ein einziger Satz, den sie früher aufgeschnappt hat, in den Sinn. „Du bist nicht meine Tochter.“ wirbelt ihr immer wieder durch den Kopf. Allerdings ist sie nicht mehr ganz sicher, wer es gesagt hat. In einem alten Tagebuch sucht sie nach Anhaltspunkten, bis sie sich auf den Weg nach Sellin, in der ehemaligen DDR macht.

Parallel zu diesem Handlungsstrang wird das Leben der Pfarrersfamilie Retzlaff erzählt. Als Leser lernt man so Rixas Großeltern beim Kennenlernen in den 20-er Jahren des 20. Jahrhundert kennen. Man erlebt das Wachsen der Familie mit den zehn Kindern mit und wie die politischen Veränderungen sie in ihrer Freiheit einengt. Begonnen mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten, bis hin zum Regime der SED hatte der freidenkende Pfarrer immer wieder Schwierigkeiten, seinen Willen unterzuordnen. Gisa Klönne erreicht mit dieser Darstellung einen subtilen Einblick in die Denkweise der Gesellschaft. Viele hießen die Vorgaben der jeweils regierenden Partei nicht gut, wurden allerdings gehindert, aufzubegehren. Diese innere Zerrissenheit wird mit dem Charakter Theodor überaus deutlich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Spannend bis zum Schluss, tiefe Charaktere, ein guter Anteil Zeitgeschichte und einfach super gut geschrieben. Besser als viele Krimis und das sag ich als Krimifan. War erst skeptisch ob es mich anspricht nach der Kurzbeschreibung. Aber nach der Leseprobe gab es kein Zurück mehr.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von evelynmartina TOP 1000 REZENSENT am 30. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts ( Was ist das? )
Gisa Klönne, bekannt durch ihre Krimi-Reihe um Judith Krieger, begibt sich in ihrem Roman „Das Lied der Stare nach dem Frost“ auf ein neues Terrain und erzählt eine deutsch-deutsche Familiengeschichte, die im vergangenen Jahrhundert ihren Lauf nimmt.

Rixa, der eine Solokarriere als Musikerin versagt geblieben ist, tingelt als Barpianistin durch die Welt, bis sie eines Tages nach Berlin zurückkehren muss, um den Nachlass ihrer Mutter, die durch einen Autounfall tödlich verunglückt ist, zu regeln. Die Tatsache, dass auch Rixa’s Bruder vor Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, wirft viele Fragen auf. Auf der Suche nach Antworten und nach sich selbst taucht Rixa immer tiefer in ihre Familie und geht mysteriösen Spuren nach. Schließlich wird ein Geheimnis gelüftet, das alle Familienmitglieder jahrzehntelang verschwiegen haben.

Dass Gisa Klönne aus dem Krimi-Fach stammt, ist unverkennbar, denn es knistert in ihrem Roman von Anfang an. Häppchenweise serviert die Autorin Fakten zur Klärung der Umstände. Zum Schluss ergibt sich ein Gesamtbild, bei dem allerdings Einiges in der Schwebe bleibt.
Durch ihren anschaulichen und atmosphärisch dichten, für meinen Geschmack zum Teil leicht überschwänglichen Erzählstil, fällt es leicht, sich in Ort und Zeit des Geschehens hineinzufinden.
Die Handlung setzt sich aus zwei Strängen zusammen. Zum einen verfolgt der Leser Rixa’s Nachforschungen in der Gegenwart. Im Hier und Jetzt werden die ungeklärten Todesfälle durchleuchtet und nach dem Warum und Wieso gefragt. Dies löst bei Rixa unvermeidlich eine Flut von Erinnerungen aus, an ihre Kindheit, in der sie als „West-Kind“ häufig ihre „Ost-Großeltern“ besuchte.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ein unglaubliches Buch, es hat mich tief bewegt und läßt mich nicht los. Gerade in der Osterzeit dieses Buch zu lesen, geht sehr unter die Haut. Ich bin Jahrgang 1945 und frage mich auch oft, wie haben meine Großeltern und auch meine Eltern den Nationalsozialismus wahrgenommen. Es wurde auch in unserer Familie nicht darüber gesprochen - das belastet mich heute immer noch sehr. Ich danke der Autorin für die wunderschöne Sprache. Die Beschreibung der Musik wird mich noch lange beschäftigen und ich werde mir viele Werke in Ruhe anhören. ELIAS ist eines der schönsten Oratorien in der Kirchenmusik - was wären wir ohne die Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Auch wir sind 30 Jahre lang in die DDR gefahren und haben unsere Partner-Kirchengemeinde im Erzgebirge besucht. Da kamen so viele Erinnerungen hoch -Gott sei Dank, es ist vorbei. Ich freue mich sehr auf eine Lesung mit Frau Klönne im Mai, aber sage schon jetzt von Herzen DANKE für dieses wunderbare Buch.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Rixa ist durch den Unfalltod ihrer Mutter, gezwungen ihre Arbeit an Board eines Kreuzfahrtschiffes zu unterbrechen und nach Deutschland zurück zu kehren. Da nicht klar ist, ob es sich um einen normalen Autounfall oder Selbstmord handelt, setzt sich Rixa mit dem Leben ihrer Mutter und ihrer Beziehung zueinander auseinander. So kommt sie Familiengeheimnissen auf die Spur und will diese klären. Sie muss sich jetzt auch mit dem lange zurückliegenden Unfalltod ihres Bruders auseinandersetzen.

Das Buch hat zwei Handlungsstränge, wobei einer in der Vergangenheit angesiedelt ist und ab dem 1. Weltkrieg bis zur Nachkriegszeit spielt. Gisa Klönne gelingt es jeweils in wenigen Seiten die gewünschte Zeit aufleben zu lassen, um die einzelnen Personen bzw. das Familiengeheimnis besser zu verstehen.

Rixa selbst läßt durch ihre Erinnerungen die deutsch-deutsche Grenze wieder aufleben. Die Sommerferien ihrer Familie in der DDR bei den Großeltern und der Großfamilie. Die eigene Beziehung zu den Großeltern und die einzelnen Fakten aus der Nazi-Vergangenheit passen für sie nicht zusammen.

Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe mit Rixa beim Aufdecken der Familiengeschichte und -geheimnisse mitgefiebert. Bei den jeweils wenigen Seiten zur entsprechenden Szene aus der Vergangenheit bemerkt man, dass Gisa Klönne viel Arbeit in die Recherche gesteckt hat.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen