Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das Ich und die Abwehrmec... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Ich und die Abwehrmechanismen Taschenbuch – 1. Februar 1984

3.8 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1. Februar 1984
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 8,95 EUR 4,66
66 neu ab EUR 8,95 10 gebraucht ab EUR 4,66

Healthy Eating
Entdecken Sie viele Bücher rund um das Thema gesundes Essen, Lifestyle und Body Balance. Jetzt entdecken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Das Ich und die Abwehrmechanismen
  • +
  • Neurotische Konfliktverarbeitung: Einführung in die psychoanalytische Neurosenlehre unter Berücksichtigung neuer Perspektiven
  • +
  • Lehrbuch der Psychodynamik: Die Funktion der Dysfunktionalität psychischer Störungen
Gesamtpreis: EUR 69,94
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Anna Freud, geboren 1895 in Wien, gestorben 1982 in London, erhielt ihre psychoanalytische Ausbildung in Wien. 1935–1938 war sie Direktorin des dortigen Psychoanalytischen Instituts. In jenem Jahr emigrierte sie nach London, wo sie von 1940 bis 1945 die von ihr gegründeten Hampstead Nurseries leitete. Ab 1952 war sie Direktorin der Hampstead Child-Therapy Clinic sowie des Hampstead Child-Therapy Course, der wichtigsten europäischen Ausbildungsstätte auf dem Gebiet der Psychoanalyse des Kindes.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

während sigmund freud mehr durch die beschreibung des unterbewußten berühmt wurde, konzentrierte sich seine tochter mehr auf die leistungen des ICH; sie wurde somit zur begründerin der heute in der therapie noch sehr maßgeblichen ICH-psychologie, eines ansatzes, der von erik erikson konsequent aufgegriffen wurde und der heutzutage von otto f. kernberg u.a. kontinuierlich weiterentwickelt wird. während sigmund freud sich vornehmlich mit den sexualneurosen der gehobenen wiener gesellschaft beschäftigt hatte, widmete sich seine tochter im nachkriegs-london demgegenüber speziell kindern, die ihre eltern im krieg verloren hatten oder aus anderen gründen traumatisiert waren. in ihrem hervorragend, übersichtlich und leicht verständlich geschriebenen buch "das ICH und die abwehrmechanismen" beschreibt die tochter sigmund freuds diverse häufig zu beobachtende, typische abwehr-erscheinungen, grenzt sie definierend voneinander ab und liefert zur veranschaulichung beispiele: "körperliche haltungen wie steifheit und starre, ... stereotypes lächeln, höhnisches, ironisches und hochmütiges benehmen" analysiert anna freud als "charakterpanzerung" (wilhelm reich), die es gälte, auf einen historischen ursprung zurückzuführen, damit das ICH (die auslösende situation nunmehr genauer durchschauend) in flexiblere, neuere, der gegenwart besser angepasste reaktionsweisen sich hinein-entwickeln könne. sehr einleuchtend beschrieben wird der vorgang der AFFEKT-VERWANDLUNG: das ICH zeige "etwa gleichgültigkeit, wo es enttäuschung" kundtun müsste, zeige "überlustigkeit statt kränkung, überzärtlichkeit statt eifersucht".Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare 97 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Im kommenden Jahr (2006) wird dieser wunderbare Klassiker 60 Jahre alt. Eine gute Gelegenheit ihn (wieder) einmal in die Hand zu nehmen. Der Tochter Sigmund Freuds gelingt es in extremer Klarheit zu schreiben. Praktisch jeder Satz ist präzise und von einem liebevollen Wissen getragen. Die Einladungen zum weiterdenken und reflektieren sind reichlich vorhanden.
Nichts desto trotz ist es nicht ganz einfach dieses Bändchen zu lesen. Jedes Kapitel enthält mehr an durchdachter und erarbeiteter Information als häufig ganze Bücher. Dies führt zu einer hohen Informationsdichte und einen Mangel an Redundanz. Ohne ein gerüttelt Maß an Hintergrundwissen wird es anstrengend zu folgen. Dennoch der ambitionierte Amateur und erst Recht der Profi werden viel Gewinn aus der Lektüre ziehen.
1 Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Ich und den Mechanismen, mit denen es auf Basis von Ängsten und Unlust Triebe, Affekte oder die reale Außenwelt abwehrt.

Thema ist zunächst (Kap. 1) die Ontologie und Epistemologie der Psychoanalyse, sind also metapsychologische Fragen. Woraus besteht das Psychische (Ich, Es, Abwehrvorgänge, Vorstöße des Es, etc.), was davon soll für die Analyse wesentlich sein, und was vom Psychischen ist wie beobacht- bzw. wahrnehmbar? Auch das Ziel der Psychoanalyse wird bestimmt.

Anschließend (Kap. 2) wird die Pragmatik der Psychoanalyse thematisiert. Mit welchen Techniken (Hypnose, freie Assoziation, Traumdeutung, Symboldeutung, Analyse der Fehlhandlungen und der Übertragung) beobachtet die Analyse das Psychische?

Die Abwehrtätigkeit des Ich wird von Freud als das eigentliche Objekt der Analyse bestimmt (Kap. 3). Deren Mechanismen werden benannt (Kap. 4) (Verdrängung, Regression, Isolierung, Reaktionsbildung, Wendung gegen sich selbst, Umkehrung ins Gegenteil, Sublimierung/Verschiebung, Introjektion/Identifizierung, Projektion, Ungeschehenmachen), einige werden an Beispielen erläutert, schließlich die Voraussetzungen für ihr Wirken erörtert.

Als Ursachen der Abwehrvorgänge werden die Ängste des Ich vor Trieben und Affekten, vor dem Gewissen und der realen Außenwelt (Triebangst (Es), Gewissensangst (Über-Ich), Realangst (reale Außenwelt)) benannt. Die Therapie besteht entsprechend aus dem Rückgängigmachen der Abwehrvorgänge, als deren Resultat die ihnen zugrundeliegenden Ängste wieder erscheinen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Das Buch kam schnell und unbeschadet bei mir an.
Ich würde sagen das ein gewisses Vorwissen nötig ist um das Geschriebene auch zu verstehen. Gerade die "typischen Abwehrmechanismen" wie Verdrängung, Reaktionsbildung, Sublimierung etc. sollten doch bekannt sein, sowie ein Wissen davon was denn überhaupt das Ich, Es und Über-ich sind. Dann, ist es ganz gut zu lesen.

Die Themen in Teil 1 sind:
-Das Ich als Stätte der Beobachtung
-Die Verwertung der analytischen Technik zum Studium der psychischen Instanzen
-Die Abwehrtätigkeit das Ichs als Objekt der Analyse
-Die Abwehrmechanismen
-Orientierung der Abwehrvorgänge nach Angst und Gefahr

Teil 2:
-Die Verleugnung in der Phantasie
-Die Verleugnung in Wort und Handlung
-Die Ich Einschränkung

Teil 3:
-Die Identifizierung mit dem Angreifer
-Eine Form von Altruismus

Teil 4:
-Ich und Es in der Pubertät
-Triebangst in der Pubertät
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen