Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
Das Hongkongkonzert ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Schnellversandmodanti
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Sofortversand werktags innerhalb 24 Std. sehr guter Zustand
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49

Das Hongkongkonzert

4.9 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Statt: EUR 14,99
Jetzt: EUR 10,97 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 4,02 (27%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Das Hong Kong Konzert
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 28. August 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 10,97
EUR 9,68 EUR 6,90
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
12 neu ab EUR 9,68 4 gebraucht ab EUR 6,90

Hinweise und Aktionen


Rainald Grebe-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Das Hongkongkonzert
  • +
  • Das Robinson Crusoe Konzert
  • +
  • Das Abschiedskonzert. 2 CDs
Gesamtpreis: EUR 37,93
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (28. August 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Vers?Hnungsrecords (Broken Silence)
  • ASIN: B002I9H8WE
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 28.936 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
1:56
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:55
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
2:22
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
1:13
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:04
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
3:00
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
4:46
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
4:04
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
0:07
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
3:05
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
4:27
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
2:49
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
13
30
3:47
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
14
30
4:30
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
15
30
2:12
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
16
30
5:14
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
17
30
3:04
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
18
30
4:31
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
19
30
2:42
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
20
30
4:26
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
21
30
3:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
22
30
2:54
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
23
30
4:21
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Nachdem RAINALD GREBE mit seinem letzten Album "1968" die Themen und Thesen der achtundsechziger APO-Generation voller sprachlich subversiver Kraft in die Gegenwart transferierte und dabei eine bissig unterhaltsame Bestandsaufnahme unserer Karriere- und Spaßgesellschaft ablieferte, schlüpft er diesmal in die Rolle eines Barpianisten in einem chinesischen Nobelhotel. Als Alleinunterhalter hat der Protagonist des "Hongkongkonzerts" stets für dezente (von seinen Auftraggebern geforderte) Hintergrundklänge gesorgt, ganz gleich ob bei Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen. Ladeneröffnungen oder Kreuzfahrten. Voller dadaistischem Hintersinn und anarchischem Humor entwickelt GREBE mit gnadenlos präziser Schärfe ein tragikomisches Portrait seiner Hauptfigur und der politisch sozialen Gegenwart gleichermaßen. Der Finanzwelt geht es nicht gut, dem Dorsch, den Politikern und dem Klima auch nicht. As time goes by in Kombination mit eisgekühltem Bommerlunder. Der Dramaturgie der Rahmenhandlung entsprechend, agiert der berufsbedingte Krisenprofiteur GREBE alleine am Piano und verwandelt - versehen mit einer hochdosierten Portion Sarkasmus - die Katastrophen-Schlagzeilen der globalisierten Welt in poetisch-skurrile Songs mit surrealem Anstrich und entlarvt dabei gleichzeitig die Kitschigkeit / Verlogenheit des musikalischen Mainstreams. Darüber hinaus präsentiert er mit Sachsen ein weiteres Juwel seiner bundesländischen Hymnenreihe, auf dem er grotesk überzeichnet die Folgen der globalen Erderwärmung thematisiert. Aufgenommen wurde der 23-teilige Liederzyklus im Juni 2009 im Berliner Theater Die Wühlmäuse. RAINALD GREBE ist anders und hat, wie der Stern bereits 2007 richtig diagnostizierte, sein eigenes Genre erfunden. Don't shoot me, I'm only the piano player.

kulturnews.de

Der Axel, ein alter Schulfreund und Hotelmanager in Hongkong hat ihn eingeladen, und Rainald Grebe ist rübergeflogen, hat "vor 200 Piloten, Controllern und Chefeinkäufern" ein Konzert gegeben. Und wir? Haben jetzt den Metaebenensalat. Auf der neuen Grebe-Scheibe spielt ein Barpianist in Hongkong "Langnese fürs Mittelohr" - also Songs von Chris de Burgh und Foreigner und weitere Hits, die längst vergoldet sind, und er bringt sogar Konstantin Wecker in einem Ballermann-Medley unter. Dann wechselt das Grebe-Barpianist-Mix-Ich zu Grebe, spielt eigene Songs über Finanzkrise, Erderwärmung, und Terrorismus, vergreift sich bei "Der Kandidat" plagiatsmäßig am eigenen Kracher "Ich bin der Präsident" und endet mit einem wunderbar herzzerreißenden Liebeslied, in dem ... ach, hören Sie selbst. Rainald Grebe und seine Hörer haben kein Problem mit dem Zueinanderfinden. Obwohl er als Kabarettist sein Programm zu sehr auf Songs ausrichtet und als Singer/Songwriter seinen Sprachanteil zu großzügig gestaltet, sind Grebes Vorstellungen regelmäßig ausgebucht. Zu Recht, denn Grebe gelingt der verrückte Mix aus plattem Witz und tiefer Empfindung. Leider haben wir noch keinen Genrenamen dafür. (jw)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 14 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Ich möchte vorwegschicken, dass ich, seit ich das erste Mal zufällig im WDR den Konzert-Mitschnitt eines gewissen Rainald Grebe gesehen habe, Grebe für einen der besten Liedermacher/Kabarettisten/Sänger (ja was ist er denn eigentlich) halte, die es jemals in Deutschland gegeben hat. Seine Konzerte sind grandios, seine Beobachtungsgabe und was er daraus macht schwer zu übertreffen. Trotzdem, das Hongkong-Konzert hat mich doch etwas ins Grübeln darüber kommen lassen, wie lange jemand ein dermaßen hohes Niveau halten kann ohne sich selbst zu kopieren (und damit dieses Niveau zwangsläufig zu verlassen).

Gut, es gibt auf dieser CD die üblichen Stellen, wo man vor Lachen fast auf dem Boden liegt oder sich fragt, ob man etwas noch treffender ausdrücken könne (...mein Teppich der kann fliegen...). Trotzdem schleicht sich schon beim ersten Hören recht schnell das Gefühl ein, dies alles schon mal gehört zu haben, und zwar (und das ist das andere Problem) teilweise deutlich besser. "Der Kandidat" ist "Der Präsident" auf Lokalpolitik-Niveau (im wahrsten Sinne des Wortes), "Silvester" die für meine Begriffe (deutlich) schwächere Version von "Die Fete" und "Ballermann" ist zumindest vom Konzept her die neuzeitliche Variante von "Volksmusik"... alles immer noch gut, aber alles schon mal da gewesen. Und der Anfang... bösartige Zuhörer könnten jetzt behaupten, dass offensichtlich nicht genug eigenes Material vorhanden gewesen ist, um eine ganze CD zu füllen. Und da Herr Grebe mittlerweile weiss, wie er seine Lacher bekommt, kann er auch irgendwelche Lagerfeuer-Klassiker nachsingen oder aus unerfindlichen Gründen über Matthias Reim herfallen. Wie gesagt, bösartig, aber trotzdem...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von piedera am 11. November 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich habe Grebe erst letzten Monat entdeckt. Leider.
Gerade dieses Album angehört. Was für eine wunderbar pointierte Betrachtung der Realität anno 2010 von Sachsen und seelenlosen Fußgängerzonen bis nach Hongkong. An Grebe zieht die Realität nicht vorbei, er nimmt sie wahr, hinterfragt sie und dann kommt zusammen mit seinem wunderbaren Klavierspiel und seiner beneidenswerten Gewandtheit im Deutschen so was bei raus.
Nie gemein, immer beobachtend, wissend und mitfühlend und Assoziationsketten aufbauend. Was der alles gelesen haben muss und mit wem er geredet haben muss.
Ich versuche gerade selber, so zu werden ;-) und meine Zwiebel zu schälen. Ich kann nur leider kein Klavier spielen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Diese CD von Rainald Grebes drittem Soloprogramm hat einen entscheidenden Vorteil: Sie ist eine der wenigen, die tatsächlich wie "in einem Guss wirken". Obwohl die Live-Aufnahme gekürzt ist, hat man hier das Gefühl, ein komplettes Programm zu hören, und zwar wieder ein richtig Tolles: Besonders "Billiardär", "Karoshi" aber auch das überraschend sentimentale und außergewöhnliche "Verliebt" überzeugen mich hier. Auch die gesprochenen Texte haben's in sich. Grebe spielt die Rolle des Alleinunterhalters, der inzwischen überall auftreten und völlig routiniert seine Nummern runternudeln muss. Ein tolles, mitreißendes Grundgefühl dieser Rolle schwebt über dem ganzen Programm und macht diese Platte meiner Meinung nach zu einer der besten, die man bisher von Grebe erhalten kann.
Sowohl für Grebe-Kenner als auch für die, die ihn kennenlernen wollen, absolut empfehlenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Soloprogramme von Rainald Grebe sind im Prinzip jedes Mal ein Genuss. Und zwar sowohl fürs Ohr als auch für die Lachmuskeln und - auch das macht ihn aus - fürs Gehirn. Auf dieser Platte treten im Prinzip alle Vorteile von Grebe ganz klar hervor:
Es handelt sich um ein solches Soloprogramm, und zwar das dritte, und die Soloprogramme heben sich immer noch mal ein wenig von den Produktionen mit der Kapelle oder dem Orchester der Versöhnung ab. Und außerdem hat man sich hier dankenswerter Weise für eine Live-Aufnahme entschieden.
Damit wird diese Platte zu einer der flüssigsten, da eben tatsächlich auch gesprochene Texte des Programms vorkommen - und das ist selten. Natürlich handelt es sich nicht wirklich um eine komplette Aufzeichnung. Sie ist aber so gut geschnitten, dass es einem zumindest so vorkommt. Damit transportiert diese CD die Stimmung eines Grebe-Abends vergleichsweise mit den anderen bisher erschienenen Alben mit am besten.
Und die Stimmung gerade dieses Programms ist deutlich hervorzuheben:

Grebe schlüpft hier sozusagen in eine Rolle, und zwar in die eines Alleinunterhalters, der bei Veranstaltungen seine Standardnummern herunternudeln muss und davon eigentlich zunehmend zermürbt wird. Schon der Einstieg macht das ganz deutlich: So handelt es sich bei den ersten vier Tracks um Ausschnitte aus eben diesen Standardnummern, die doch irgendwie überall gespielt werden: "You're beautiful", "I wanna know what love is", "Lady in red" und "Hotel California". Das könnte man natürlich als Strecken der Zeit mangels genügend eigenen Materials deuten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren