Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 6,49
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Das Brevier der allerletzten Wahrheiten: Enthüllungen und Richtigstellungen von Mozarts Tod bis zur Erfindung des Happy Ends von [Scherm, Gerd]
Anzeige für Kindle-App

Das Brevier der allerletzten Wahrheiten: Enthüllungen und Richtigstellungen von Mozarts Tod bis zur Erfindung des Happy Ends Kindle Edition

3.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 6,49

Länge: 84 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Kindle AusLese
Jeden Monat vier außergewöhnliche Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR - empfohlen vom Amazon-Team. Erfahren Sie mehr über das Programm und melden Sie sich beim Kindle AusLese Newsletter an.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Enthüllungen und Richtigstellungen von Mozarts Tod bis zur Erfindung des Happy Ends

Gerd Scherm, dessen Humor von Kritikern mit dem von Woody Allen, Ephraim Kishon und Monty Python verglichen wird, widmet sich in diesem Bändchen wohlbekannten Klischees und lässt sie gegen die Wand fahren. Ob der Untergang der Titanic oder das Geheimnis der Freimaurer, ob Frankensteins Monster oder das Pyramiden-Rätsel, Gerd Scherm pulverisiert das Second-Hand-Weltbild der Medien. Seine Texte schlagen unerwartete Haken und sind ein Spiel mit dem Absurden, das letztendlich wahrscheinlicher erscheint als die vermeintliche Wahrheit.
Konsequent bis zum Happy End.

Pressestimmen
(...) Gerd Scherm sitzt der Schalk lesbar im Nacken. Sein Humor mit deutlich angelsächsischem Einschlag knüpft direkt an seinen viel beachteten "Nomadengott" an.
FRÄNKISCHE LANDESZEITUNG, November 2006

Klappentext

Gerd Scherm, dessen Humor von Kritikern mit dem von Woody Allen, Ephraim Kishon und Monty Python verglichen wird, widmet sich in diesem Bändchen wohlbekannten Klischees und lässt sie gegen die Wand fahren. Ob der Untergang der Titanic oder das Geheimnis der Freimaurer, ob Frankensteins Monster oder das Pyramiden-Rätsel, Gerd Scherm pulverisiert das Second-Hand-Weltbild der Medien. Seine Texte schlagen unerwartete Haken und sind ein Spiel mit dem Absurden, das letztendlich wahrscheinlicher erscheint als die vermeintliche Wahrheit. Konsequent bis zum Happy End.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 511 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 84 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (11. Mai 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0053C33YU
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #829.380 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Nun gut. Einen Stern bin ich bereit zu vergeben, weil ich drauf reingefallen bin. Und zwar auf das hübsch gestaltete Deckblatt und den klangvollen Titel. Und das war's dann auch schon.

Der Autor blubbert sich nämlich in scheinbar nur halb bewusstem Zustand durch allerlei oberflächliche Spintisierereien aus der Kategorie Schulhofgeplänkel, ohne auch nur einen einzigen erkennbaren Gedanken zu verfolgen. Was dabei entsteht ist blanker Wortmüll. Ich schlage alternativ zum Kauf des Büchleins Folgendes vor: Werfen Sie einfach mit beliebigen Worten beschriftete Zettel auf den Boden und fügen Sie das beliebige Ergebnis zu ebenso beliebigen Sätzen zusammen. Das Ergebnis dürfte von mindestens ebenso hohem Sinngehalt sein, nur erheblich unterhaltsamer.

Ach ja: Nicht einmal dieses Prinzip hat der Autor, dessen Name mir einfach nicht im Gedächtnis haften will, in der buchnötigen Breite durchgehalten. Um den auch quantitativen Mangel an Füllstoff zu kaschieren, kommt das Werklein nämlich mit einer Schriftgröße daher, neben der sich der normale Großdruck geradezu filigran ausnimmt. Und auch die satte Papierstärke plustert künstlich auf, wo schlankweg nichts ist. Wie hieß nochmal dieser Verlag?

Fazit: Der beachtliche Pro-Wort-Preis des Werks ist nicht einmal unter dem Ausgabenposten "Wirtschaftsförderung" zu rechtfertigen. Was bleibt, ist bloßer Ärger.
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Prof. Dr. Peter Horst Neumann, Direktor der Abteilung Literatur der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, schreibt über das "Brevier der allerletzten Wahheiten": "Seit Hildesheimers "Lieblosen Legenden" hat keiner unser Bildungswissen so geistreich-vergnüglich auf den Kopf gestellt" und nennt Gerd Scherm einen "wunderbaren Satiriker".

Gerade in einer Zeit, in der man auf fast allen TV-Kanälen mit platter, schenkelklopfender Comedy überschwemmt wird, tut es gut zu wissen, dass es auch noch intelligenten Humor gibt.

Gerd Scherms Texte sind hintersinnig bis hinterfotzig, spielen mit den Klischees und versenken diese genussvoll. Scherms Tiefgründigkeit kommt leichtfüßig und ironiegetränkt daher, vollkommen uneitel verkleidet wie mit einem fröhlich schellenläutenden Narrenkäppchen.

Das "Brevier" beweist, dass auch in einem schmalen Bändchen ungeheuer viel Substanz stecken kann. Für mich ein absoluter Kaufbefehl, gemäß der Brevier-Geschichte "Warum Sie der Werbung trauen müssen"!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover