Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das Antlitz der Ehre: Rom... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von billiger kaufen
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Papier etwas nachgedunkelt, sonst wie neu.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Antlitz der Ehre: Roman Taschenbuch – 19. März 2012

3.3 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,37
62 neu ab EUR 9,99 33 gebraucht ab EUR 0,37 2 Sammlerstück ab EUR 4,50

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Das Antlitz der Ehre: Roman
  • +
  • Die Dirne und der Bischof: Roman
  • +
  • Das Siegel des Templers: Roman
Gesamtpreis: EUR 27,89
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ulrike Schweikert arbeitete nach einer Banklehre als Wertpapierhändlerin, studierte Geologie und Journalismus. Seit ihrem fulminanten Romandebüt »Die Tochter des Salzsieders« ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen historischer Romane. Ihr Markenzeichen: faszinierende, lebensnahe Heldinnen. Nach ihren beiden großen historischen Jugendromanen »Das Jahr der Verschwörer« und »Die Maske der Verräter« hat die vielseitige Autorin inzwischen ihre erste Fantasy-Saga für Jugendliche verfasst, die auf Anhieb ein Erfolg wurde: »Die Erben der Nacht«. Ulrike Schweikert lebt und schreibt in der Nähe von Stuttgart.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
In Ihrem Roman "Die Dirne und der Bischof" hat Ulrike Schweikert die meisten der Protagonisten ihres neuen Buches bereits vorgestellt und damit die Vorgeschichte zu "Das Antlitz der Ehre" geliefert.
Wirkte es zum Ende von "Die Dirne und der Bischof" noch, als wäre das Happy Ende nur noch eine Frage von Tagen oder Wochen und Elisabeth könnte als angetraute Ehefrau im Würzburg des 15. Jh. in die Arme ihres geliebten Albert sinken, macht nun bereits der Beginn der Fortsetzung deutlich, dass noch ein langer Weg vor beiden liegt.
Ein Weg, der durch die neue Konstellation der Macht in Würzburg fast unmöglich erscheint.

Elisabeths Vater Johann von Brunn hat unter dem Druck der Mächtigen seine Abdankung als Bischof unterschrieben und gesiegelt, Alberts Bruder Johann übernimmt kommissarisch die Amtsgeschäfte, nachdem Albert wegen seiner Liebe zu Elisabeth auf seine kirchliche Laufbahn verzichtet hat. Doch noch lange nicht ist das letzte Wort im Machtkampf gesprochen.

Johann von Brunn setzt alle Hebel in Bewegung, um seinen Rücktritt ungeschehen zu machen. Hebel, die auch vor dem Wohl seiner Tochter nicht Halt machen. Der Vater Alberts sieht keinen Vorteil mehr in einer Ehe seines Sohnes mit Elisabeth, nachdem deren Vater nun seiner offenkundigen Macht beraubt ist. Alberts Bruder Johann stirbt unter auffälligen Umständen. Doch rechtfertigt das alles den Bruch des Eheversprechens durch Albert? Wie kann es sein, fragt sich die verzweifelte Elisabeth, dass er sich von Elisabeth zurückzieht, den kirchlichen Dienst wieder aufnimmt und damit seinem getöteten Bruder in die Verwaltung des Bischofssitzes folgt mit der Aussicht, selber Bischof zu werden?

Fragen über Fragen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Nach die „Dirne und der Bischof“ folgt nun der zweite Teil um die Geschichte der Elisabeth, die Tochter, dem Bankert des Fürstbischofs Johnann II von Brunn zu Würzburg.

Inhalt
.
Würzburg 1430: Nach dem Mordanschlag auf Elisabeth, ihrer Amnesie und der Zeit die sie als Dirne in einem „Frauenhaus“ ihren Körper verkaufte, ist die junge Frau eine förmlich andere geworden. Ihr gesamtes Weltbild, gerade die der sozialen Stellung einer Frau ist deutlich ins Wanken gekommen. Elisabeth die nun Entbehrungen, Hunger und das Gefühl des Ausgeliefert sein kennt, zeigt nun viel mehr Verständnis für die Frauen, die sie bisher keines Blickes gewürdigt hat.

Jeglichen Hang zu Luxusgütern, schönen Kleidern und ein sorgenfreies Leben das sie als des Bischofs Tochter kennen- und auch liebengelernt hat, sieht sie nun aus einer ganz anderen Perspektive. Doch die Zeit als „Dirne“ hat auch noch andere Spuren hinterlassen, Spuren die ihr innerstes selbst berühren und sie nicht zur Ruhe kommen lassen.
Ihren Verlobten Albrecht von Wertheim hat sich Elisabeth noch nicht anvertraut. Er würde dies nicht nachvollziehen können und würde sich wahrscheinlich voller Ekel von ihr distanzieren. Es scheint als hätte sich die ganze Welt gegen sie verschworen, denn auch ihr Vater verliert an Macht und Einfluss.
.
Fürstbischoff Johnann II von Brunn wird abgesetzt und muß seinen Sitz die Marienburg und sein Amt aufgeben. Die Stadt Würzburg hatte genug von dem verschwenderischen Lebensstils seines Kirchenfürsten und handelte dementsprechend konsequent. Zu hoch war die Schuldenlast und die Anzahl der Verpfändungen, so das auch das Bistum in der Kritik stand.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Elisabeth hatte ihr Gedächtnis verloren und ein nicht standesgemäßes Leben führen müssen. Doch das wirft nicht nur einen Schatten auf ihr Leben sondern auch auf ihre Seele. Für sie ist es nicht vorstellbar, dass Frauen gefallen an diesr Sache mit den Männern finden können und glaubt, der ideale Ehemann sei ihr Beschützer Albrecht, dem sie in Freundschaft zugetan ist. Als Tochter des Fürstbischofs Johann II. von Brunn ist sie allerdings ins Machtspiel viel zu sehr eingebunden, als dass sie sich viel Freiheit erlauben dürfte. Aber der ehrenhafte Apotheker und Freund ihres Bruders eröffnet ihr eine neue Möglichkeit. Eine hübsch typische Mittelaltergeschichte rund um Würzburg.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
... diese Fortsetzung von "Die Dirne und der Bischof" hat einige Längen, bringt nicht so viel Spannung.
Hauptperson ist wieder Elisabeth, die Tochter des Bischofs von Würzburg. Nachdem Elisabeth bei einem Mordanschlag durch Gegner ihres Vaters ihr Gedächtnis verloren hatte und in einem Frauenhaus gestrandet war (erstes Buch), lebt sie nun wieder auf der Burg Marienberg. Doch ihr Vater, der verschwenderische Bischof, wurde inzwischen entmachtet.
Elisabeth gerät in die Intrigen zwischen ihrem Vater und seinen Widersachern, darunter ihr Verlobter Albrecht von Wertheim. Eine Hochzeit zwischen Elisabeth und Albrecht scheint damit unmöglich. Dann lernt Elisabeth den Apotheker Thomas kennen. Ist eine Zukunft mit ihm möglich, oder zeigt sich ein anderer Weg ?
Das mittelalterliche Leben, die Intrigen der Mächtigen, sind interessant und aufschlussreich beschrieben.
Die Handlung ist jedoch manchmal etwas langatmig und bringt keine allzu großen Überraschungen. Trotzdem ein gut zu lesendes, unterhaltsames und informatives Zeitbild.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden