Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 2,95
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Books Squared USA
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Ships from the USA. Please allow 2 to 3 weeks for delivery. Nice condition with minor indications of previous handling. Book selection as BIG as Texas.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Dark Places: A Novel (Englisch) Gebundene Ausgabe – 5. Mai 2009

4.4 von 5 Sternen 45 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 5. Mai 2009
EUR 52,95 EUR 2,95
3 neu ab EUR 52,95 9 gebraucht ab EUR 2,95
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Named one of the Best Books of 2009 by Publishers Weekly

A Weekend TODAY “Top Summer Read”

The New Yorker's Reviewers' Favorite from 2009

A 2009 Favorite Fiction Pick by The Chicago Tribune

"[A] nerve-fraying thriller."
The New York Times

“Flynn’s well-paced story deftly shows the fallibility of memory and the lies a child tells herself to get through a trauma.”
The New Yorker

“Gillian Flynn coolly demolished the notion that little girls are made of sugar and spice in Sharp Objects, her sensuous and chilling first thriller. In DARK PLACES, her equally sensuous and chilling follow-up, Flynn…has conjured up a whole new crew of feral and troubled young females….[A] propulsive and twisty mystery.”
Entertainment Weekly

“Flynn follows her deliciously creepy Sharp Objects with another dark tale . . . The story, alternating between the 1985 murders and the present, has a tense momentum that works beautifully. And when the truth emerges, it’s so macabre not even twisted little Libby Day could see it coming.”
People (4 stars)

“Crackles with peevish energy and corrosive wit.”
Dallas Morning News

“A riveting tale of true horror by a writer who has all the gifts to pull it off.”
Chicago Tribune

"In her first psychological thriller, Sharp Objects, Flynn created a world unsparingly grim and nasty (the heroine carves words into her own flesh) written with irresistibly mordant humor. The sleuth in her equally disturbing and original second novel is Libby Day....It's Flynn's gift that she can make a caustic, self-loathing, unpleasant protagonist someone you come to root for."
New York Magazine

“[A] gripping thriller.”
Cosmopolitan

"Gillian Flynn is the real deal, a sharp, acerbic, and compelling storyteller with a knack for the macabre."
–Stephen King

“Another winner!”
–Harlan Coben

“Gillian Flynn’s writing is compulsively good. I would rather read her than just about any other crime writer.”
–Kate Atkinson

"Dark Places grips you from the first page and doesn't let go."
–Karin Slaughter

“With her blistering debut Sharp Objects, Gillian Flynn hit the ground running. Dark Places demonstrates that was no fluke.”
–Val McDermid

“DARK PLACES' Libby Day may seem unpleasant company at first–she's humoring those with morbid curiosities about her family's murders in order to get money out of them–but her steely nature and sharp tongue are compelling. 'I have a meanness inside me,'she says, 'real as an organ.'Yes she does, and by the end of this pitch-black novel, after we've loosened our grip on its cover and started breathing deeply again, we're glad Flynn decided to share it.”
–Jessa Crispin, NPR.org

“Flynn returns to the front ranks of emerging thriller writers with her aptly titled new novel . . . Those who prefer their literary bones with a little bloody meat will be riveted.”
Portland Oregonian

“Gillian Flynn may turn out to be a more gothic John Irving for the 21st century, a writer who uses both a surgeon's scalpel and a set of rusty harrow discs to rip the pretty face off middle America.”
San Jose Mercury News

“The world of this novel is all underside, all hard flinch, and Flynn’s razor-sharp prose intensifies this effect as she knuckles in on every sentence. . . . The slick plotting in DARK PLACES will gratify the lover of a good thriller–but so, too, will Flynn’s prose, which is ferocious and unrelenting and pure pleasure from word one.”
Cleveland Plain Dealer

“Gillian Flynn’s second novel, DARK PLACES, proves that her first – Sharp Objects – was no fluke. . . . tough, surprising crime fiction that dips its toes in the deeper waters of literary fiction.”
Chicago Sun-Times

"Flynn fully inhabits Libby—a damaged woman whose world has resided entirely in her own head for the majority of her life and who is prone to dark metaphors: 'Draw a picture of my soul, and it’d be a scribble with fangs.' Half the fun of DARK PLACES is Libby’s swampy psychology, which Flynn leads us through without the benefit of hip waders."
Time Out Chicago

“Clever, engrossing and disturbing….[DARK PLACES] should cement [Flynn’s] place in the great authors of crime fiction.”
Crimespree

"[D]eliciously creepy...Flynn follows 250-some pages of masterful plotting and character development with a speedway pileup of pulse-pounding revelations."
Chicago Reader

“A genuinely shocking denouement”
Romantic Times

“Sardonic, riveting . . . Like Kate Atkinson, Flynn has figured out how to fuse the believable characters, silken prose and complex moral vision of literary fiction to the structure of a crime story. . . . You can sense trouble coming like a storm moving over the prairie, but can't quite detect its shape.”
–Laura Miller, Salon.com

“These characters are fully realized—so true they could step off the page….hints of what truly happened to the Day family feel painfully, teasingly paced as they forge an irresistible trail to the truth….Could. Not. Stop. Reading.”
Bookreporter.com

“Libby’s voice is a pitch-perfect blend of surliness and emotionally charged imagery. . . . The Kansas in these pages is a bleak, deterministic place where bad blood and lies generate horrifically unintended consequences. Though there’s little redemption here, Flynn manages to unearth the humanity buried beneath the squalor.”
–Bloomberg.com

“Set in the bleak Midwest of America, this evocation of small-town life and dysfunctional people is every bit as horribly fascinating as Capote’s journalistic retelling of a real family massacre, In Cold Blood, which it eerily resembles. This is only Flynn’ s second crime novel–her debut was the award-winning Sharp Objects–and demonstrates even more forcibly her precocious writing ability and talent for the macabre.”
Daily Mail (UK)

“Flynn’s second novel is a wonderful evocation of drab small-town life. The time-split narrative works superbly and the atmosphere is eerily macabre—Dark Places is even better than the author’s award-winning Sharp Objects.”
The Guardian (UK)

“A gritty, riveting thriller with a one-of-a-kind, tart-tongued heroine.”
Booklist, starred review

“Flynn’s second crime thriller tops her impressive debut, Sharp Objects…When the truth emerges, it’s so twisted that even the most astute readers won’t have predicted it.”
Publishers Weekly, starred review

“The sole survivor of a family massacre is pushed into revisiting a past she’d much rather leave alone, in Flynn’s scorching follow-up to Sharp Objects . . . Flynn intercuts Libby’s venomous detective work with flashbacks to the fatal day 24 years ago so expertly that as they both hurtle toward unspeakable revelations, you won’t know which one you’re more impatient to finish. . . . every sentence crackles with enough baleful energy to fuel a whole town through the coldest Kansas winter.”
Kirkus Reviews

“Once in a while a book comes along that puts a new spin on an old idea. More than 40 years ago, Truman Capote took readers inside the Clutter farmhouse in Holcomb, KS, to show them what it was like to walk in a killer's shoes. Flynn takes modern readers back to Kansas to explore the fictional 1985 Day family massacre from the perspective of a survivor as well as the suspects. . . . tight plotting and engaging characters.”
Library Journal

Synopsis

Libby Day was just seven years old when her older brother massacred her family while she hid in a cupboard. Her evidence helped put him away. Ever since then she has been drifting, surviving for over twenty years on the proceeds of the 'Libby Day fund'. But now the money is running out and Libby is desperate. When she is offered $500 to do a guest appearance, she feels she has to accept. But this is no ordinary gathering. The Kill Club is a group of true-crime obsessives who share information on notorious murders, and they think her brother Ben is innocent. It is 2 January 1985 - the day of the murders. Ben is a social misfit, ground down by the small-town farming community in which he lives. His family is extremely poor, and his father Runner is violent, gambles and disappears for months on end. But Ben does have a girlfriend - a brooding heavy metal fan called Diondra. Through her, Ben becomes involved with drugs and the dark arts. When the town suddenly turns against him, his thoughts turn black. But is he capable of murder?In a brilliantly interwoven plot, Gillian Flynn keeps the reader balanced on a knife-edge, as Libby delves into her family's past and Ben spirals towards destruction. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von E. Dum am 4. Februar 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Kurzzusammenfassung:
Libby Day ist Anfang 30 und dämmert in bitterer Lebensmüdigkeit. Als 7jährige wurde sie Zeugin eines Massakers an ihrer Mutter und den beiden älteren Schwester. Aufgrund ihrer Aussage wird ihr damals 15jähriger Bruder Ben für das Verbrechen verantwortlich gemacht und sitzt lebenslänglich in Haft. Aus Geldnot nimmt sie das Angebot des ominösen "Kill Club" an, der an der Schuld von Ben zweifelt und beginnt, die Ereignisse der damaligen Nacht zu hinterfragen und neu aufzurollen.
Meine Meinung:
Mann. Eigentlich bin ich recht hart im Nehmen, was düstere Romane mit viel Drama und Dilemma angehen. Doch Gillian Flynns zweiter Roman ist fast schon grenzwertig. Sämtliche Charaktere der Geschichte sind bestenfalls schwierig, und schlechtestenfalls wahre Monster. Und die meisten finden sich im Kreis von Libbys Familie und Freunden. Die Schwärze der Charaktere, die Gillian Flynn da zeichnet, wird nur noch von den schrecklichen Ereignissen übertroffen, die ihnen zustoßen. Dadurch wird so einiges ihrer Unliebenswürdigkeiten rehabilitiert. Zumindest bei manchen.
Hut ab vor der wunderbar konstruierten Geschichte, die abwechselnd in Libbys "Jetzt"-Perspektive und aus der ihrer Mutter bzw. Ben am Tag des Massakers spielt. Sie entwickelt sich Zentimeter für Zentimeter, gibt immer ein wenig preis aber nie zu viel, und wartet mit so einigen - wie sollte es anders sein - bösen Überraschungen auf.
Ganz besonders bewundere ich aber Gillian Flynns Schreibstil. In nur wenigen Sätzen hatte sie mich auf Seite 1 gefangen und mich in Libbys traumatische Vergangenheit gezogen - ich könnte erblassen vor Neid.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Nicht viele Bücher veranlassen mich dazu, eine Rezension zu schreiben. Weil sie in ihrer Handlung doch eher durchschnittlich sind oder die Figuren nicht überzeugen können. "Dark places" ist anders. Ich fand es sogar noch besser als "Gone Girl". Warum?

Es ist zwar auch ein sehr guter Krimi, die Auflösung überrascht in mehr als einer Hinsicht, vor allem aber die Charakterbeschreibungen machen das Buch für mich außergewöhnlich. Es sind keine schwarz/weiß-Stereotypen, sondern Menschen mit einer Geschichte. Da ist die Farmersfrau Patty, die trotz widriger Bedingungen und großer finanzieller Not ihre vier Kinder gut aufziehen möchte. Da ist Ben, ein Einzelgänger, ständig verspottet, selbst von seinem Vater - auf der Suche nach seinem Platz im Leben. Da ist Libby, eine depressive Frau ohne Lebenswillen. Eine Überlebende mit tiefen Schuldgefühlen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive dieser Figuren erzählt, sodass der Leser immer nur genauso viel weiß wie die Charaktere selbst.

Die Suche nach der Wahrheit wird zu einer Suche nach der Menschlichkeit in jedem der Charaktere. Es gibt kein Gut oder Böse, sondern viel Grau. Während des Buches nimmt Flynn immer mehr Schichten herunter von der Oberfläche - ähnlich wie bei einer Zwiebel - und am Ende werden die Figuren in ihrer ganzen Verletzlichkeit und mit allen ihren Fehlern präsentiert. Sie treten aus der fiktiven Welt heraus und werden zu Menschen aus Fleisch und Blut. Menschen, die Mitleid, Ekel oder tiefe Abscheu hervorrufen. Vor allem der dunklen Seite der Charaktere widmet sich Flynn. Wie kommt es, dass jemand zum Mörder wird?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Man könnte meinen, es gäbe nur Irre auf der Welt. Fast eine ganze Familie wird bestialisch ermordet, der Sohn als Täter verhaftet, nur die jüngste Tochter überlebt mit knapper Müh und Not. Ungefähr 25 Jahre später wird Libby, die Überlebende, mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre damaligen Aussage, die den Bruder hinter Gitter gebracht hat, mehr oder minder suggeriert war. Der Bruder, das stellt sich schnell heraus, scheint unschuldig zu sein.

Nur: wer war es dann ?

Libby, unterstützt von einem Club von Hobbydetektiven, macht sich auf die Suche.

Dabei stolpert sie von einem schrägen Charakter zum anderen: ihrem Vater, einem Alkoholiker und Drogendealer, ehemaligen Schulkameradinnen, die heute als Prostituierte arbeiten usw. Schließlich gerät sie selbst in Lebensgefahr, als sie mehr oder weniger zufällig einen der Täter entlarvt und die Schuldigen ans Messer liefert. Wer es war, wird hier natürlich nicht verraten.

In Flynns Buch laufen zwei Erzählstränge nebeneinander her: zum einen der Tag, an dem die Morde passiert sind, in einer Art Retrospektive, fast schon "daneben" die Erlebnisse Libbys auf der Suche nach den Tätern.

Das Ganze ist sicher spannend erzählt und enthält auch einige überraschende Wendungen. Auch der graue Alltag und die bigotte und heuchlerische Gesellschaft des amerikanischen Mittelwestens der 80er kommt gut herüber. Was mich ein wenig gestört hat, war das Sammelsurium grotesker Gestalten, die das Lesen zuweilen fast anstrengend gemacht haben. Man war manchmal fast versucht, laut aufzuschreien. So viel Skurrilität kann einfach nicht sein, es hat ein bisschen Normalität gefehlt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen