Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
143
4,3 von 5 Sternen
Damals war es Friedrich: Roman
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 24. Mai 2017
Hans Peter Richter - Damals war es Friedrich

Roman

Inhalt:

Zwei Jungen wachsen im selben Haus auf und gehen in die selbe Schulklasse. Jeder wird als einziges Kind von verständnis -und liebevollen Eltern erzogen. Selbstverständlich werden sie Freunde und jeder ist in der Familie des anderen Daheim. Doch Friedrich Schneider ist Jude und allmählich wirft der Nationalsozialismus seine Schatten über ihn. Friedrichs Freund, der zwar bis zuletzt an Friedrich hängt, kann ihm immer weniger zur Seite stehen, da er selbst dem Zwang seiner Zeit ausgeliefert ist. Langsam gleitet die Gechichte aus der heilen Kinderwelt in ein unfassbares Dunkel.

Bewertung/Fazit:

Damals war es Friedrich ist vor langer Zeit meine Schullektüre im Geschichtsunterricht gewesen. Damals habe ich sie als einzige an einem Tag durchgelesen. Es hat mich einfach zu sehr gefesselt um nach jedem Kapitel schon aufzuhören. Soweit ich weiß beruht es auf wahrer Begebenheit. Genau sagen kann ich das aber nicht mehr. So oder so zeigt es von Anfang bis zum Ende die unschöne Wahrheit über den Nationalsozialismus. Wie aus vorher angesehene Menschen gejagte werden. Wer ein happy End erwartet ist hier defintiv an der falschen Adresse. Das Buch verschönigt nichts. Genau deshalb berührt mich das Buch so sehr, dass ich es unbedingt noch mal lesen musste. Lange Zeit hab ich nach dem Buch gesucht, da mein Exemplar leider nicht mehr vorhanden ist. Damals war es Friedrich zeigt euch mal einen komplett anderen Blickwinkel, als wie ihr ihn oft aus Filmen kennt. Ich kann es nur wärmstens empfehlen und bin fast schon traurig das es nie verfilmt wurde. Auch wenn ich jedes Mal wieder heulen könnte, kann ich nur sagen jeder der es noch nicht kennt.... Lesen!!!

Ganz klare 5 von 5 Sternchen 🔯

⭐⭐⭐⭐⭐
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2017
Ja, so war es! So habe ich es erlebt! Nichts kann verschönert werden oder schön geredet werden. Wenn meine Generation nicht mehr sein wird, so sollten diese Bücher gelesen werden
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2015
Inhalt: Zwei Jungen wachsen im selben Haus auf. Sie unterscheiden sich kaum vorneinander.
Haben die gleichen Interessen. Der einzige Unterschied ist das Friedrich Jude ist und sein
Freund Christ. Trotz aller Widrigkeiten bleiben sie Freunde bis zum Schluss.

Geschichte: Der Schreibstil ist klar und bringt die Situationen immer auf den Punkt.
Eindrücklich erzählt der Autor von der Zeit, in der die beiden leben. Wie die Gefühle
aufgrund der äußeren EInflüsse sich verändern. So entfernen sich die zwei ungewollt voneinander.
Doch bleiben sie Freunde. Die Verfolgung der Juden wird immer schlimmer. Bei einem Angriff
verliert Friedrich's Mutter das Leben. Friedrich darf bald weder in das Waldbad noch in ein Kino.
Als die Bomben fallen ist Friedrich draußen, weil Herr Resch, der Hausbesitzer, Friedrich verwehrt
in den Luftschutzbunker einzutreten. So endet ein junges Leben auf den Treppenstufen von dem Haus
in dem er einst glücklich war.

Fazit:
Ein kurzweiliges Buch mit ernstem Inhalt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2016
Der Roman "Damals war es Friedrich" wurde von Hans-Peter Richter verfasst und ist als Jugendliteratur gedacht, aber es kann auch von anderen Altersgruppen gelesen werden. Das Buch ist sehr spannend und auch an manchen Stellen sehr traurig.
Es wurde 1974 veröffentlicht. Es hat 168 Seiten und 31 Kapitel. Es gibt noch zwei zusätzliche Kapitel, in denen der Leser Infos über die Juden in Deutschland bekommt.
Das Titelbild ist ein schwarz-weiß-Bild und man erkennt einen Jungen und rote Farbe.
Das Buch handelt von zwei Familien, die in einem gemeinsamen Mietshaus wohnen. Die zwei Familien sind zwar Freunde, aber unterschiedlich, weil die eine Familie jüdisch ist. Sie heißen Schneiders und haben einen Sohn namens Friedrich. Die andere Familie hat auch einen Sohn, dessen Namen unbekannt ist. Weil die Schneiders Juden sind, haben sie schlimme Probleme in Deutschland, z.B. darf Friedrich die Schule nicht mehr besuchen, ihre Wohnung wird zertrümmert. Herr Schneider verliert seinen Job usw.
Das Buch berichtet über die Diskrimination der Juden, aber auch darüber, dass Friedrich und der Erzähler Freunde sind.
Der Roman ist zwar verständlich, aber es wird in der damaligen alten Sprache geredet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 17. Dezember 2009
"Damals war es Friedrich" ist eine Hörbuchumsetzung der sehr bekannten Buchvorlage von Hans Peter Richter und bietet über 225 Minuten Spielzeit ein erschreckend ekelhaftes Bild der deutschen Vergangenheit.

Inhaltlich hat die Hörbuchumsetzung alle Facetten des Buches zu bieten und führt den Hörer von einer schwierigen Situation in das aussichtslose Nichts. Die Welt in diesem Hörbuch ist schwarzweiß gestaltet. Ein jeder kann als Täter, Opfer oder (ignorierender) Zuschauer identifiziert werden. Vorurteile in beide Richtungen und die Unterschätzung der politischen Lage werden mit der Familie Schneider kombiniert, so dass eine bewegende Geschichte entsteht. Zwar schleichen sich zwischendurch kleinere Längen ein, die Aussagekraft dieses Werkes bleibt davon aber unangetastet. Das Buch, welches häufig im Schulunterricht als Standardwerk zum Thema Nationalsozialismus gelesen wird, bringt in der Audioumsetzung eine bedrückende und anonyme Stimmung herüber, sodass jedem durchaus ein Schauer über den Rücken laufen kann. Durch die eigenartige Erzählweise, in der der Erzähler immer anonym und auch seine Familie namenlos bleibt, bietet sich die Möglichkeit die Nachbarn durch einen jeden anderen zu ersetzen. Unweigerlich zeigt der Verlauf der Geschichte auf, was Menschen anrichten können.

Als Sprecher konnte Michael Degen gewonnen werden. Durch seine tiefe und traurige Stimme lebt er diese Geschichte aus und vermittelt dem Hörer die unterschwellige Warnung, dass so etwas nie wieder passieren darf. Ein kurzer Blick auf die Vita von Degen erklärt einiges. Degen erlebte am eigenen Leib die Herrschaft der Nazis und überlebte durch die Hilfe von Deutschen, sein Vater wurde 1939 deportiert und starb an den Folgen der Folter. (An dieser Stelle sei ein kleiner Verweis auf Degens verfilmte Autobiographie gestattet: "Nicht alle waren Mörder")

Die drei CDs werden in dreiseitiger, aufklappbarer Pappverpackung geliefert. Im Innenteil sorgen drei Plastikeinsätze für den Schutz der CDs. Ein Booklet ist nicht beigelegt, dafür findet sich auf einer der Innenseiten eine Trackliste.

Die Umsetzung des Romans von Richter ist ein düsterer Erfolg. Die Anonymität und die Kälte sind bedrückend. Ein Mahnmal für die Ewigkeit - ein starkes Hörbuch für die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2015
Brauchte mein Kind für den Deutschunterreicht. Schön das die Kinder noch richtige Bücher in der Schule lesen. Wenn er mit dem Buch fertig ist, werde ich es lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2017
Meine Tochter brauchte dieses Buch für die Schule. Es ist in einem sehr guten Zustand und ist nach der Bestellung sehr schnell eingetroffen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2004
Auch ich habe dieses Buch vor knapp 20 Jahren im Schulunterricht als Lektüre gelesen. Seitdem lese ich dieses Buch (ich hab mir bereits drei neue Exemplare gekauft) in regelmäßigen Abständen jährlich. In der Handlung beschreibt es die Freundschaft eines "deutschen" und eines "jüdischen" Jungen namens Friedrich. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten und der dadurch voranschreitenden Ausgrenzung der Juden aus dem öffentlichen Leben schildert der Autor aus seiner Perspektive die aufkommenden Schwierigkeiten dieser Jugendfreundschaft und die Machtlosigkeit der Menschen in diesem Deutschland. Anhand dieser Geschichte wird man mit dieser politischen Entwicklung direkt konfrontiert. Man fragt sich während des Lesens häufiger "Wie hätte ich reagiert, wenn ich Deutscher oder Jude gewesen wäre".
Was dieses Buch ausmacht: Es ist eines der wenigen persönlichen Perspektiven über die Zeit von 1933 bis 1945. Es gibt kaum so deutliche Beschreibungen des alltäglichen Lebens der normalen Menschen wie Du und ich. Extrem wertvoll und einen Dank an den Autor für die Erfahrung die man heute so nur noch von seinen Groß- oder Urgroßeltern vermittelt bekommen kann.
0Kommentar| 69 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2016
Wurde als Lektüre für die Schule bestellt. Das Thema wird gut aufgegriffen und verständlich erzählt. Ein Buch in der Riege mit " das Tagebuch der Anne Frank " .
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2003
Die tragische geschichte ist wirklich passiert.
Es geht um 2 Jungen, Hans-Peter und Friedrich, die zusammen in einem Haus aufwachsen'-von klein auf- und echt miteinander befreundet sind. Doch Friedrich ist Jude und als Hitler an die Macht kommt, wird es für Hans-Peter schwer, noch weiter zu Friedrich zu halten...
Doch irgendwie bleiben die 2 doch zusammen, obwohl sich die Freundschaft sehr verändert hat.
denn innnerhalb eines Jahres ist plötzlich alles anders.
Die sonst so reiche Familie Friedrichs wird arm, Friedrichs Vater verliert seine Arbeit, die Wohnung und wird schließlich in ein KZ gebracht, Friedrichs Mutter stirbt.
Friedrich steht plötzlich ganz alleine auf der Welt und doch hat er ja noch einen: hans-Peter.
Doch sein Freund kann ihm in Enddefekt doch nicht mehr helfen-
die Nationalsozialistische Zeit holt die beiden ein...
Als ich das Buch gelesen habe, war ich sehr schockiert und traurig zugleich.
Die ganze Geschichte wird einfühlsam erzählt und am Ende des Buches ist noch eine Zeittafel vorhanden, die die Verbote für die Juden noch mal genaustens beschreiben.
Ein Buch, das bewegt.
11 Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden