Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longSSs17

  • Daimon
  • Kundenrezensionen



am 16. Juli 2017
It might start out like it's an alternate view on Richelle Mead's Vampire Academy with a sort of Descendants of Gods (named Pure-Bloods and Half-Bloods) instead of vampires but that's only the larger picture, it has some very great and unique qualities and it gets better with each book.

So no vampires here but as much as I love Rose and the gang of VA, Alexandria and Aiden are completely different. They've got sass and they kiss ass just like Dimitri and Rose and one teaches the other in order to get the other up to speed with the classmates but everything else... love it. The first book contains a bit less of everything but I enjoyed it all because of Jennifer's style, she really makes this story hers and lets her readers have a good time, no matter which book she writes. Yes, I am a fan.
I have to be honest: it doesn't start out exactly in an original way but I promise you that it gets very original the further along the series. This is the only series I have ever bought in paperback after buying and reading the whole series in e-book form.

I do have to warn you: this story is the 'lamest' in the series, as good as I thought this book is, each next book is even better.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2014
Ich liebe das Buch und die Buchserie. Die Geschichte ist interessant, die Liebesstory gut, habe alle Bücher verschlungen, Fun und Lesefreude
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2012
Um es kurz zu machen das Coverbild (wie auch die anderen der Serie) finde ich sehr schön. Das Buch hält leider nicht annähernd was das Cover verspricht. Eine merkwürdige Teenie Geschichte die in ihrer Unausgegorenheit vielleicht 12-14 Jährige ansprechen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. Mai 2012
"You will kill the ones you love. It is in your blood, in your fate. So the gods have spoken it and so the gods have come to foresee it."

Die 17jährige Alex ist ein Half-Blood: Ein Kind aus einer Beziehung zwischen Mensch und Hematoi (Pure-Blood, die ein Element beherrschen können). Sie werden im Covenant trainiert, um die Hematoi zu beschützen - die Alternative dazu ist lebenslang in Dienerschaft bei den Pure-Bloods zu leben (was Alex unter keinen Umständen will). Doch Alex hat 3 Jahre lang mit ihrer Mutter in der "normalen Welt" gelebt. Als sie aufgrund des Todes ihrer Mutter in den Covenant zurückkehrt, fürchtet sie nichts mehr als in Dienerschaft der Pure-Bloods gezwungen zu werden - denn Alex größter Wunsch ist ein Sentinel zu werden und Daimonen (Hematoi, die sich von den Pure-Bloods abgewendet haben und die hinter dem Äther - das natürlich im Blut der Pure-Blood und Half-Blood ist - mit ihren Fangzähnen her sind) zu jagen. Alex bekommt eine Probezeit, in der ihr als Trainer der Pure-Blood Aiden zugewiesen wird. Alex entwickelt Gefühle für ihren charmanten Trainer ... doch Beziehungen zwischen Pure- und Half-Bloods sind verboten.

Selten ist es mir so schwer gefallen ein Buch zu bewerten, zu rezensieren. Jennifer L. Armentrout hat einen Schreibstil, der einen packt. Die Story ist unterhaltsam und es macht wirklich Spaß das Buch zu lesen! Auch die Charaktere sind überaus sympathisch - eigentlich gibt es nicht wirklich viel zu meckern außer dass manche Entwicklungen zu durchsichtig sind. Es ist einfach klar worauf manches hinausläuft - das hätte man besser und spannender gestalten können. Aber ansonsten habe ich wirklich keine großen Kritikpunkte! So hätte ich diesem Buch bestimmt 4 Sterne mit Tendenz nach oben gegeben ... ABER:

"Half-Blood" hinterlässt bei einem lange den "Das kenne ich doch alles schon"-Eindruck. Zumindest wenn man Vampire Academy gelesen hat. Ich rede hier nicht von kleinen Parallelen. Oder gewisse Überschneidungen. Oder ähnliche Ideen, die hinter dem Buch stecken. Daran würde ich mich bestimmt nicht aufhängen und ich neige auch nicht dazu jedes Detail zu vergleichen. Doch bei diesem Buch waren die Parallelen einfach zu groß: Alex = Rose, Aiden = Dimitri, Caleb = Mason, Pure-Blood = Moroi, Half-Blood = Dhampire, Daimon = Strigoi, Covenant = St. Vladimir ... und so geht das fröhlich fort. Charaktere, Rassen (ok, darüber könnte man noch hinweg sehen, denn es gibt nun mal nicht unendlich verschiedene Schemen und auch Richelle Mead hat die Sache mit den Moroi, Strigoi, etc. nicht neu erfunden), Setting, Umstände (sowohl Rose als auch Alex befinden sich auf der Flucht und bekommen dann eine Probezeit, um sich zu beweisen, etc.) - diese Parallelen sind unabstreitbar.

Allerdings muß man Jennifer L. Armentrout zugute halten, dass sie diese ... ähm, nennen wir es mal "Ähnlichkeiten" ... wirklich gut umgesetzt hat. Ich habe mich beim Lesen gut unterhalten gefühlt. Ca. zwei Drittel des Buches waren mir jedoch zu vorhersehbar, aber das letzte Drittel brachte auch ein paar Überraschungen.

"Half-Blood" ist der Beginn einer neuen Serie. Bisher sind vier Bücher angekündigt: Der 2. Band Pure (Covenant) ist bereits erschienen. Im November 2012 soll der 3. Band "Deity" erscheinen und im Frühjahr 2013 ist dann der 4. (bisher titellose) Band geplant.

Und für diejenige, die auf die deutsche Übersetzung warten: Die Rechte für "Half-Blood" und "Pure" wurden vor kurzem - laut der Autorin - an cbj verkauft. Es ist also absehbar, dass die Bücher auch auf Deutsch erscheinen werden.

FAZIT: Ich werde auf jedenfall die Fortsetzung lesen. Mir hat das Buch - trotz Parallelen zu VA und kleiner Schwächen - gefallen. Mal schauen wie das weitergeht. Ohne VA-Vorwissen gäbe es wohl 4 Sterne, so allerdings nur 3 Sterne mit Tendenz nach oben.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2017
Einst wandelten die griechischen Götter auf der Erde und von ihren Ausschweifungen blieb eine neue Spezies zurück. Die Pures verfügen über besondere Stärke und Schnelligkeit, dazu beherrschen sie jeweils ein Element. Doch auch sie mischten sich mit Menschen, woraus die Half-Bloods entstanden. Stark, schnell und sie erkennen, wenn sie vor einem Daimon stehen, einem Wesen, das einmal ein Pure war, bevor es zu einer mordenden Bestie wurde.

Alex war die letzten drei Jahre auf der Flucht mit ihrer Mutter. Von heute auf morgen verließen die beiden die Inseln, auf denen diese Spezies lebte und machten sich auf in die Welt der Sterblichen. Ihre Mutter wird von einem dieser Wesen getötet, sie selbst muss fliehen, es ist Glück, dass sie rechtzeitig von Kriegern gefunden wird, die sie zurück in den Schutz der Schule nehmen.

Doch damit beginnt das Chaos erst. Alexandrias Mutter tot, ihr Stiefvater will sie zu einer gehirnlosen Sklavin machen, Aiden ist ein Pure, doch das hält sie nicht davon ab, sich ihn zu verlieben und was hat es mit dem Orakel, Weissagungen und dem Apollyon auf sich?

Alex ist eine 17-Jährige und das merkt man ihr an. Manchmal ist sie nervig, oft ungestüm und sie weiß einfach nicht, wann sie die Klappe halten soll, doch das macht sie dafür auch sehr echt und greifbar. Sie ist nicht perfekt, sondern muss lernen, sehr viel lernen und diesen Weg verfolgen LeserInnen mit ihr.

Aus ihrer Perspektive wird die Geschichte erzählt. Aus ihren Augen lernen wir die Welt kennen, das System und all die anderen, die die Insel bevölkern. Besonders gefallen haben mir die Trainingssequenzen mit Aiden und die Partys. Alle Charaktere sind mehr als bloße Schablonen, obwohl sie lediglich aus Alex' Perspektive beschrieben werden.

Es ist kein außergewöhnliches Buch. Die Geschichte ist vorhersehbar, sowohl was manche Entwicklungen angeht, als auch Alex' Verhalten. Dennoch ist es eine nette Geschichte, die Spaß macht, zu lesen. Sie ist leicht und flüssig geschrieben, unterhaltsam und kurzweilig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2017
Ideal für Jugendliche und Erwachsene die auf spannende Fantasy Romane stehen. Die Spannung steigt mit jeder Seite und man möchte direkt den zweiten Teil weiter lesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2012
Ich habe zwar entgegen des Hypes der auf vielen Bücher- Blogs die Runde machte Half- Blood zwar erst spät gelesen (hatte irgendwie immer die ausgeprägte Dystopian- Assooziation- zu unrecht) aber immerhin konnte ich gleich mit "Pure" also dem 2. Band weitermachen. Der 3. Band soll im Oktober 2012 erscheinen.
Jetzt zum eigentlichen Buch, ich fand und finde es wirklich wirklich gut und war sehr schnell durch da ich es kaum aus der Hand legen konnte. Zum Inhalt werde ich nicht allzu viel sagen da ich nichts verraten möchte.
Ich fand die Geschichte auf jeden Fall sehr originell (viele kritisieren hier die etwaige Ähnlichkeit zu den Vampire- Acadamy Büchern die ich nicht gelesen also auch nicht beurteilen kann) aber ich war wirklich hin und weg davon und ich konnte mich auch sehr gut mit der Protagonistin identifizieren.

Der eigentliche Grund für die Rezension ist, dass ich an diesem Buch wirklich liebte dass es sich nicht um eine naive, hyper- natürliche und erschreckte junge Damen handelte wie so oft in diesem Genre, sondern eine die sich auch schminkt, die auch mal sexy wirken möchte usw. und sich auch mal aktiv Gedanken macht bei einem Typ zu landen, und nicht nur passiv vom attraktivem xxxx (hier irgendeine übernatürliche- Spezies einfügen)- Protagonist angehimmelt wird und schließlich irgendwann Vertrauen zu ihm fasst und sich dann küssen lässt...

Das ist meine 1. Rezension und ich bezweifle den Nutzen dieser aber ich finde das Buch hat wirklich eine verdient denn es ist wirklich lesenswert!
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2016
Die "Covenant Serie" umfasst fünf Bücher, "Half-Blood" ist der erste Band. Er handelt von Alexandria, kurz Alex, einem Halb-Blut, was hier das Kind eines Menschen und eines "Pure" bedeutet. "Pure" sind die direkten Nachkommen der Götter auf Erden, der griechischen Götter, die die Fähigkeit haben, jeweils eines der vier Elemente zu beherrschen. Half-Bloods und Pures leben in gesammelt in mehreren Kolonien in Nordamerika, wobei die Half-Bloods nur dazu dienen, den Pures zu dienen. Entweder als Wächter und Kämpfer (sentinals) oder als willenloser Diener, dem mittels eines Elexirs der eigene Wille genommen wird. Beschützt werden müssen die Pures vor den Dämonen, ihres Zeichens durch andere Dämonen verwandelte Pures. Kein besonders attraktives Lebensziel. Eigentlich haben nur die Half-Blonds eine Chance, diesem Schicksal zu entkommen, deren Pure-Eltern sich bemüßigt fühlen, ihnen die Ausbildung im Convenant zu einem Guard oder Sentinal zu ermöglichen. Alex hatte das Glück, bis ihre Mutter vor drei Jahren in einer Nacht-und-Nebel-Aktion mit Alex in die "normale" Welt floh. Der Roman beginnt damit, dass Alex' Mutter von Dämonen getötet wird und Alex selbst gegen weitere kämpft und zu verlieren droht. In letzter Sekunde tauchen Sentinals auf, um sie zu zu retten. Allen voran Aiden St. Claire, der eine wichtige Rolle in Alex Leben einnehmen wird.... Zurück im Covenant muss Alex beweisen, dass sie würdig ist, ihre Ausbildung fortzusetzen. Dabei hilft nicht wirklich, dass ihr Pure-Onkel der Schulleiter und ihr Stiefvater ein unsympathischer Konsul (höchste Machtposition) ist. Beide scheinen kein großes Interesse an einem Verbleib Alex' in der Schule zu haben. Aiden ist es, der sich für sie einsetzt und sie über den Sommer trainiert...
Bald wird klar, das der Grund dafür, dass Alex' Mutter die Insel, auf der diese Kolonie angesiedelt ist, verlassen hat, in einer Prophezeiung über Alex begründet liegt...
Aber mehr wird nicht verraten, den es wäre schade, die Spannung zu nehmen. Es ist ein tolles Buch, ein Page-Turner, wie man es von Jennifer L. Armentrout gewohnt ist. Die Story ist schlüssig und gut konstruiert, die Figuren plausibel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2013
Beginn einer paranormalen Serie im Stil der Vampir Akademie, gut geschrieben und spannend.

Drei Jahre nach der Flucht aus der Heimatgemeinschaft holt die Vergangenheit die nunmehr 17-jährige Alex und ihre Mutter ein. Die Mutter wird von furchterregenden Daimonen geötet, Alex wird zurück an die Schule gebracht. Als Mischling bleibt ihr nur der Weg als Beschützerin der Reinrassigen oder deren Haussklavin offen. Sie stürzt sich in ihr Training mit dem drei Jahre älteren reinblütigen Aidan, den sie schon immer bewundert hat, um den grossen Rückstand aufzuholen. Wären da nur nicht die rigiden Regeln und ihr aufmüpfiger Charakter. Die starre Klassengesellschaft der von griechischen Göttern abstammenden Pure-Bloods verhindert ein Ausbrechen der Mischlinge.

Süffig geschriebene Geschichte- ganz im Stil von Richelle Mead. Wenn man diese Schriftstellerin mag und mehr von einer Vampir Akademie-ähnlichen Gemeinschaft lesen möchte, liegt man hier richtig, obwohl nicht ganz so gut. Gewisse Logikfehler und ungenügende Infos muss man überlesen, wie diese: warum gibt sich Alex damit zufrieden, nicht zu wissen, weshalb sie solange auf der Flucht ist; weshalb setzt die Mutter sie einem solchen Risiko aus, wo sie doch weiss, was passieren kann. Empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2011
i read this little prequel as a foretaste of what is to come in the covenant series. what can i say? i totally loved daimon. at first the title really gave this wtf-moment. i mean "daimon"? what the hell is a "daimon"? demon, yeah. daemon, maybe. but daimon? this reminded me of the "vampyrs" in the extremely bad house of night series.
however, daimon is not anywhere near comparable with hon. plus after the first pages i got the lowdown on the daimon thingy.

daimon is well-written, fast-paced, and really exciting. a balanced mixture of fun, action, and drama.
i liked the heroine. she's refreshing, sympathetic, full of passion, and has a sharp tongue. furthermore she's as caring and vulnerable as she is strong.
btw, it's a welcome change to read about the grief that follows loss. too many stories are like "huh? dead? okay, that's bad, but let's go on as though nothing had happened". it's good that alex took her time to mourn for her mom. it was so intense my heart broke for her.

i only can hope the covenant series is going to deliver what daimon promises. i think it will - beyond all doubt :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken