Facebook Twitter Pinterest
11 Angebote ab EUR 9,76

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Cross Purposes Import, CD

3.4 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, CD, Import, 31. Januar 1994
"Bitte wiederholen"
EUR 47,49 EUR 9,76
Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 neu ab EUR 47,49 9 gebraucht ab EUR 9,76

Hinweise und Aktionen


Black Sabbath-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (31. Januar 1994)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: CD, Import
  • Label: Irs (EMI)
  • ASIN: B000008DHS
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.080 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. I Witness
  2. Cross Of Thorns
  3. Psychophobia
  4. Virtual Death
  5. Immaculate Deception
  6. Dying For Love
  7. Back To Eden
  8. The Hand That Rocks The Cradle
  9. Cardinal Sin
  10. Evil Eye

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

Black Sabbath: Cross Purposes CD - CD Album, herausgegeben 1994 in Niederlande von I.R.S. Records (0777 7 13222 2 8), Barcode: 077771322228 // Genre: Heavy Metal / Hard Rock

Amazon.de

Die Wiederbelebung des Mob Rules-Line-ups mit Sänger Ronnie James Dio floppte '92 mit Dehumanizer so dermaßen, dass Dio gleich wieder das Weite suchte und der langjährige Sabbath-Sänger Tony Martin zurückkehren konnte. Kaum war er im Proberaum, liefen bei Bandleader/Gitarrist/Komponist Tony Iommi wieder alle Hirnströme in korrekten Bahnen, und das nächste Album Cross Purposes ('94) konnte an die gutklassigen Martin-Scheiben The Eternal Idol, Headless Cross und Tyr anknüpfen. Vergessen waren alle halbherzig zusammengestöpselten Songfragmente. Black Sabbath hatten wieder kompakte, stimmige und emotional überzeugende Songs am Start. Insbesondere Alt-Basser Geezer Butler weiß auf der Scheibe zu überzeugen, und auch das versierte Drumming von Ex-Rainbow-Drummer Bobby Rondinelli dürfte Sabbath-Liebhabern angenehm durch die Gehörgänge donnern. Wer Sabbath nicht zwingend mit Ozzy haben muss und auf relaxten, leicht düsteren Power-Rock steht, liegt hier genau richtig. --Michael Rensen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Alexander Gärtner TOP 1000 REZENSENT am 1. Dezember 2012
Format: Audio CD
Dass "Cross Purposes" glatt und perfekt produziert ist, hat dem Album viel Kritik für vermeintlich kommerziellen Ausverkauf eingebracht. Aber ist es denn so schlimm, wenn ein Black Sabbath- Album fett, druckvoll und transparent klingt? War nicht schon "Headless Cross" ein ebenso perfekt produzierter Kracher? Ich denke, es kommt auf die Songs an, und die stimmen. I Witness, Cross of Thorns und das vertrackte Psychophobia sind drei Granaten zum Albumstart, und auch danach bleibt das Niveau bis zum Ende hoch. Tony Iommi, Tony Martin, Geezer Butler und Bobby Rondinelli sind absolute Vollprofis und agieren total souverän, ohne jedoch in Altherrenrock abzugleiten. In meiner Welt ist "Cross Purposes" mindestens vier Sterne wert.
1 Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wenn ich ehrlich bin ist diese CD keine richtige Black-Sabbath-Scheibe. Die Songs entstanden lt. Geezer Butler alle während der 1992er Tour und sollten eigentlich als Butler-Iommi-Project veröffentlicht werden. Als es während der Tour allerdings zum erneuten Krach kam und der Egomane Dio die Band wieder verließ, verpflichteten Iommi und Butler kurzerhand Tony Martin und Bobby Rondinelli und hämmerte die Scheibe ein.

Der Sound ist im Vergleich zur sehr starken Dehumanizer wieder etwas kommerzieller geworden. Die Songs selbst sind bei weiter nicht so hart, aber die CD klingt modern und frisch, ohne dabei den Geist von Black Sabbath zu verlieren. Als Anspieltipps würde ich *Cardinal Sin*, Psychophobia*, *Back To Eden* und *Cross Of Thorns empfehlen.

FAZIT: def. kein Klassiker, aber gut zu hören - 3,5 gerundete Punkte!
2 Kommentare 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Christian Pohl VINE-PRODUKTTESTER am 31. Oktober 2005
Format: Audio CD
Die CD nach der Dio-Reunion. Und Respekt. Die CD ist wirklich gelungen. Sie klingt frisch und abwechslungsreich und Tony Martin kann auch wieder ganz überzeugen. Witzig, wie mit dem Sänger sich wieder der Stil etwas verändert. Lag das nun an Martin? Auf jeden Fall gefallen mir die Alben mit Martin und Dio besser als mit Ozzy. Wie mein Vorgänger schon schreib, es gibt keine Übersongs auf der Scheibe, aber sie ist kompakt gut. Und das ist doch schon mal was.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Eine richtig gute Scheibe. Sabbath spielen wie aus einen Guss. Tony Martin hat seine Stärken hier ganz klar in den (Halb)Balladen ausspielen können, die häufig vertreten sind. Trotzdem ist das Album sehr abwechslungreich und ist wie "Headless Cross" ein gelungenes Sabbath Album und stärker als d. Vorgänger *Tyr*, auch wenn kaum ein Kultgefühl aufkommt - wie in den glorreichen Siebzigern.
Highlights für mich: "cross of thorns", "immaculate deception" und "back to eden".
Aber wie gesagt: es befindet sich kein schlechter Song auf dem 94'er Album. Soundmässig hab ich auch nichts zu meckern, deshalb gute 4 Sterne.
Ps: unfassbar für mich wie stumpfsinnig dann die Truppe (ohne Geezer Butler allerdings) auf dem Nachfolger wurde...
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Cross Purposes ist ein Album, das mehr durch den Gesamteindruck punktet, als durch einzelne Übersongs - um ehrlich zu sein ist eigentlich kein wirklicher Übersong drauf. Allerdings enthält es durchweg solides bis hervorragendes Material. Die Songs sind zwar leicht mainstreammäßig, dienen aber als guter Einstieg in Sachen Heavy Rock. Weiterer Pluspunkt ist der trotz starken Synthie- und Keyboardeinsatz druckvolle Gitarrensound.
Sabbath legten ein zwar melodisches aber innerhalb ihres Stiles recht abwechslungsreiches Werk vor. "I witness" und "Evil Eye" erinnern an die klassische Zeit mit Dio. "Cross of Thorns" und "Cardinal Sin" schreien geradezu nach "Headless Cross". "Virtual Death" klingt gar nach seligen 70er Jahre Doom. Der Rest ist - wie für die Martin-Ära typisch - ins Sabbath-Klangkostüm gepresster Hard Rock. Inklusive der Radioballade "Dying for Love".
Für Anhänger von Tony Martin stellen im Regelfall die Alben "Headless Cross" oder "Tyr" (vielleicht noch "Eternal Idol") den Höhepunkt jener Kooperation dar. Bei nüchternerer Betrachtung müsste eigentlich "Cross Purposes" dieser Titel zustehen. Sicher, man kann der Band vorwerfen, dass sie auf "Nummer sicher" gespielt haben. Schließlich wurde ein eingängiges "für-jeden-etwas-dabei" Werk abgeliefert. Allerdings gibt es auch Fälle in denen diese Vorgehensweise zu recht ein gutes Ergebnis darstellt.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Es ist wieder einmal so weit! 1994 erscheint das mittlerweile 16. Album der Britischen Metal - Legende Black Sabbath, in der zig-ten Neubesetzung. Nach dem auf dem Vorgänger "Dehumanizer" noch Alt - Sänger Dio zu hören ist, findet sich auf "Cross Purposes" ebenfalls eine bekannte Stimme wieder. Tony Martin, bereits auf drei Black Sabbath - Alben von 1987 - 1990 zu hören, kehrt eindrucksvoll zurück. Unterstützt wird er auf seinem vierten Sabbath - Album von den Gründungsmitgliedern Tony Iommi an der Gitarre und Geezer Butler am Bass, sowie Neuzugang Bobby Rondinell am Schlagzeug. Diese vier erreichen zwar nicht ganz die Genialität des Vorgänger - Werkes, doch zeigen sie sich musikalisch trotzdem in Topform.

Bombastischer Hard Rock erster Güte mit leicht düsterem Einschlag gibt es auf "Cross purposes" zu hören. Iommis Riffs donnern kraftvoll und präzise aus den Boxen, Butlers Bass klingt böse und düster (er liefert eine seiner Besten Leistungen ab!), Rondinellis Drum - Parts grooven ohne Unterlass und Tony Martin röhrt was das Zeug hält.

Tatsächlich passt das Cover der CD perfekt zur Musik: Man meint, stets eine lodernde, warme Flamme brennen zu sehen, die einen Engel in seiner ganzen Schönheit langsam und unaufhaltsam zerstört. Die warme, großflächige Produktion trägt ihren entscheidenden Teil zur melancholisch - düsteren Stimmung bei.

Die zehn Songs überzeugen zudem in ihrer gut abgestimmten Ganzheitlichkeit.

Flott geht es im Opener "I witness" zu Sache. Es donnert, kracht und groovt an allen Ecken und Enden. Der Härteste und Stärkste Titel des Albums!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren