Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 44,83
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von colibris-usa
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht-Gut: exemplar in gutem Zustand , durchschnittliche Abnutzung, kann Anmerkungen und/oder beschränkt Textmarkierungen haben. ei gebrauchten Büchern sind CDs, DVDs und weiteres Zubehör nicht vorhanden. Versand aus den USA, Lieferzeit 10-15 Arbeitstage. Sehr guter Kundenservice.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Critique of Cynical Reason (Theory and History of Literature, Volume 40) Taschenbuch – 2010

5.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 184,82
Taschenbuch, 2010
EUR 44,83
1 gebraucht ab EUR 44,83

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
"Mistrust is the intelligence of the disadvantaged," or "In any form of erudition, intelligence risks its life" or "emigration has become a fact of mass psychology"--these are among hundreds of aphoristic statements that make Sloterdijk's wide-ranging studies and well-reasoned observations on cynicism, Diogenes and the search for truth, Nietzsche, Marx, and the contemporary human situation so striking. He's had enough of nihilism (and all its intellectual and industrial applications), and tells you why. And the book's illustrated with extraordinary aptness--everything from medieval woodcuts to Pasolini. In short, he clears a space to think--a rare event. To read a present-day Lucian who can shake hands with Kierkegaard, read this book.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
An insightful account of the cynical "Zeitgeist." Sloterdijk's book is-after 15 years-still a fresh wind in the grey landscape of Philosophy. He writes with "verve," thinks wonderfully unsystematic, and says what we all (more or less) think. Highly recommendable to the flexible mind. Juergen Kleist, Plattsburgh, New York
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Sloterdijk's categorical imperative centers on the phenomenology of reason and judgment, without the excess baggage one finds in Kant. Describing an arc, for example, Sloterdijk reveals the nuances of and reasoning surrounding a curve, bending the parallax of the necessary optical effect.
Sloterdijk's humor is not lost, either, for his critique blends the effusive as well as effective. I highly recommend this book.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Sloterdijk adheres to the theories advanced by Immanuel Kant in the Critique of Pure Reason, but begins where Kant left off by exposing the force behind dynamic individualism. In other words, the a priori of Kant becomes the a posteriori here--the experience alone mitigates life. Rather than dwelling endlessly on mathematical knowledge, as Kant did, Sloterdijk's epistemology more nearly resembles David Hume's. Indeed, in shaping his discussion of logical versus factual propositions, knowledge by acquaintance is always knowledge based upon what Hume called "impressions". The 'cynical' aspect of the title derives from the "enlightened false consciousness" Sloterdijk finds in modern society.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden