Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
The Conscious Sedation ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

The Conscious Sedation

3.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Preis: EUR 6,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
The Conscious Sedation
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 10. September 2010
"Bitte wiederholen"
EUR 6,99
EUR 4,25 EUR 3,43
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
33 neu ab EUR 4,25 5 gebraucht ab EUR 3,43

Hinweise und Aktionen


System Divide-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (10. September 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Metal Blad
  • ASIN: B003X43FXO
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 188.832 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:48
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
2
30
3:12
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
3
30
4:33
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
4
30
3:27
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
5
30
3:46
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
6
30
4:26
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
7
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
8
30
4:13
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
9
30
4:33
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
10
30
3:37
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
11
30
7:00
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 

Produktbeschreibungen

Hier kommt der Newcomer des Jahres! SYSTEM DIVIDE wurden um Sommer 2008 gegründet und entpuppten sich schnell als multinationales Projekt. Das Line-up besteht aus Sänger Sven De Caluwe (Aborted), Miri Milman (ex-Distorted) und den langjährigen Freunden Cole Martinez (ex-Years Of Fire, Antenora), Andrew Lenthe (Antenora) und Mike Heller (Malignancy).
SYSTEM DIVIDE haben es sich zum Ziel gesetzt, die Konventionen des eingeschlafenen Melodic Death Metal-Genres über den Haufen zu schmeißen. Sie wollen beweisen, dass extremer Metal durchaus mehr Tiefe als Blastbeats beinhalten kann, während weiblicher Gesang nicht unbedingt den Regeln des Goth-Genres gehorchen muss!
Einfache und eingängige cleane Refrains wirken entgegengesetzt zu den arrangierten Songstrukturen, während SYSTEM DIVIDE lockere weibliche Vocals und extremen Gesang verbinden. Die transportierten lyrischen Themen konfrontieren den Hörer mit der täglichen Desillusionierung, dem gesellschaftlichen Materialismus und der Apathie jedes einzelnen.
Musikalisch bietet die Band unzählige verschiedene Riffs und Grooves und reichert bezaubernde Klanglandschaften mit heftigen Drums und komplexen Basslinien an. Alle diese verschiedenen Elemente zusammen definieren den einzigartigen, fesselnden und hypnotischen Sound von SYSTEM DIVIDE.
Nach der Veröffentlichung der EP The Collapse hat die Band Michael Wilson (ex-Abigail Williams) als zweiten Gitarristen rekrutiert und direkt mit den Arbeiten an ihrem ersten Full-Length-Album The Conscious Sedation begonnen.
Getreu dem Motto never change a winning team nahmen sie wieder mit Produzent Cole Martinez auf. Mix und Mastering wurden diesmal allerdings von James Murphy (ABORTED, SWWAATS, LAZARUS AD, SIGH, ARSIS) erledigt.
Ein Highlight im dunklen Metal Herbst!


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von GeN2Mo am 25. September 2010
Format: Audio CD
Irgendwie kennt es doch jeder, dieses kreisrunde Symbol mit den zwei kaulquappenartigen ineinandergreifenden Flächen, die eine schwarz, die andere weiß, jeweils mit einem Klecks der anderen Farbe versehen.
Im Westen ziemlich präsent als Zeichen für Widerstreit und Harmonie von positiver und negativer Energie.
An sich ist dieses Symbol auch ziemlich gut geeignet, das Bandkonzept der multinationalen Truppe System Divide zu visualisieren. Das Fundament der Band bilden mit Michael Wilson von Abigail Williams an der Gitarre und Mike Heller von Malignancy an den Fellen zwei Recken, die ihre Kröten bislang mit Death Metal verdient haben. Basser Andrew Lenthe verdingte sich bislang in der progressiven Hardcore-Band Antenora.
Von diesem Kreis wird das kontrastreiche gesangliche Zweigestirn zusammengehalten, bestehend aus Miri Milman von der Gothic/Melodeath Truppe Distorted und Sven de Caluwe, der vormals für die Death/Grinder Aborted grunzte.

Death Metal Band spielt mit Gothic-Sängerin modernen Extreme Metal? Immerhin schon mal eine Hausnummer, die einiges erwarten lässt.
Und siehe da, das Konzept geht auf. Auf der einen Seite windet und wälzt sich die schwarze Seite von der ersten bis zur letzten Note zwischen mächtig bratenden Death Metal-Riffs unterstützt von heftigen Blastbeats und modern anmutenden synkopierten tonnenschweren Stakkato-Grooves. Dazu brüllt, grunzt und kotzt Caluwe sich hingebungsvoll die Seele aus dem Leib.
Auf der weißen Seite dagegen gibt es Milmans ausladende Gesangslinien zu belauschen, denen vor breiten aber zurückhaltenderen Melodiewänden Freiheit zur Entfaltung gegeben wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Erst vor knapp zwei Jahren gegründet, weisen SYSTEM DIVIDE schon eine sehr hohe Qualität auf ihrem Debüt 'The Conscious Sedation' auf, was aber nicht von ungefähr kommt, denn die multikulturelle Truppe beherbergt Mitglieder von ABORTED, DISTORTED, YEARS OF FIRE und MALIGNANCY. Wer jetzt aber Brutalen Knüppeldeath, die eigentlich erstgenannte Bands versprechen, erwartet, den muss ich enttäuschen. SYSTEM DIVIDE gehen nämlich ziemlich modern zur Sache, die Härte kommt jedoch trotzdem nicht zu kurz.

Es kommen sehr bald Erinnerungen an alte Songs in modernem Gewand von IN FLAMES und SOILWORK auf, denn so haben wir ABORTED-Grunzer Sven De Cawule noch nie gehört ' Screams, die man auch versteht! Unterstützt wird der Mann noch von der liebreizenden Miri Milman mitsamt Engelsstimme. Und die Kombination funktioniert exzellent. Mit ebenso konträren Mitteln wurde auch die Musik kombiniert. Brutales Drumming und knackige Riffs verschmelzen mit schönen Leads und stimmigen Keys zu einer Symbiose der Moderne. Man nehme 'Echoes', das mit brutalem Drumming und Svens Gegrunze in der Strophe brutal dahinböllert, zwischendurch aber mal die Handbremse zieht, um Miri genügend Raum zu lassen, nur um dann wieder die Doublebass vor den Latz geballert zu bekommen. 'Hollow' setzt hingegen ganz auf ruhigere Töne und gibt so erneut für Miri die Bühne frei, wohingegen der Titeltrack weitestgehend auf Gefangene verzichtet.

Auf technisch hohem Niveau holzen, spielen und (teilweise) frickeln sich die vier Herren und die Dame durch elf anspruchsvolle und astreine Songs mit skandinavischer Prägung. Modern, frisch und professionell im Songwriting geben sich SYSTEM DIVIDE auf ihrem Debüt und lassen auf eine würdige Live-Umsetzung hoffen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Aborted-Schreihals Sven de Caluwe scheint mit seinen Hauptbrötchengebern nicht ausgelastet zu sein und so hat er sich, wie viele Musiker im metallischen Genre bereits 2008 eine Nebenspielwiese zugelegt, sie System Divide genannt und sich bei Metal Blade eingenistet. Was aber macht ein Death Metal Sänger "nebenberuflich"? Nun, der reinen Knüppellehre hat er sich nicht verschrieben, so etwas dürfte man auch getrost als albern titulieren, gibt es ja quasi schon. Also nahm der Gute sich Unterstützung in Form eines zweiten Sängers, vielmehr einer Sängerin, namentlich Miri Milman, die vorher in einer Band namens Distorted die Stimmbänder hat schwingen lassen. Aufnahmekriterium, um in die Band zu kommen dürfte somit klar sein: Willst du hier singen, sollte dein vorheriger Arbeitgeber auf "orted" enden. Späßchen... Frau Milman hat, neben einem attraktiven Äußeren ein noch schlagenderes Argument, um auf "The Conscious Sedation" mitwirken zu dürfen. Ihre engelsgleiche Stimme, ähnlich der von Lacuna Coil Sirene Cristina Scabbia, bildet einen starken Gegenpol zu de Caluwes derbem Gegröle. Dieser Kontrast ist zwar im Metal-Kosmos nichts Neues mehr, wird hier aber schön auf die Spitze getrieben. Svencho schreit wie gewohnt und seine Kollegin gibt sich klar und schön. Dazu gibt es recht modernen, aber teils auch sehr rabiaten Metal in der Schnittmenge aus Death und Thrash. Das Ganze artet nie in pure Gewaltorgien aus, geht bisweilen sogar schon mal in hochmelodische Gothic-Metal Gefilde. Hinzu kommen noch einige Industrial Einsprengsel und fertig ist der Modern-Metal-Cocktail. Der schmeckt nicht über die gesamte Spieldauer uneingeschränkt köstlich (dafür ähnelt sich Vieles noch zu sehr), kommt allerdings als homogenes Ganzes rüber und wirkt nie zusammen gestückelt. Mit "Echoes" hat die Band auf jeden Fall mindestens eine Gehörmuschelklette am Start.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden