Facebook Twitter Pinterest
Commandment/Ltd. ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von hermes1910
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: schneller versand (montag bis freitag ) aus deutschland ,anteilige portoerstattung beim kauf weiterer artikel aus meinem angebot
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Commandment/Ltd. Box-Set, Limited Edition

3.5 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Statt: EUR 16,64
Jetzt: EUR 13,18 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 3,46 (21%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Commandment
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Box-Set, Limited Edition, 23. April 2007
EUR 13,18
EUR 5,75 EUR 2,88
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
6 neu ab EUR 5,75 3 gebraucht ab EUR 2,88

Hinweise und Aktionen


Six Feet Under-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Commandment/Ltd.
  • +
  • 13
  • +
  • Maximum Violence
Gesamtpreis: EUR 27,16
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (23. April 2007)
  • Limited Edition Edition
  • Erscheinungsdatum: 1. Januar 2007
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Box-Set, Limited Edition
  • Label: Metal Blade (Sony Music)
  • ASIN: B000OCZ8CO
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 313.655 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Doomsday
  2. Thou shall kill
  3. Zombie Executioner
  4. The edge of the hatchet
  5. Bled to death
  6. Resurrection of the rotten
  7. As the blade turns
  8. The evil eye
  9. I a vacant grave
  10. Ghosts of the undead

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Eine der erfolgreichsten und wegweisendsten Bands der Death-Metal-Szene meldet sich mit einem Album zurück, das ihr viele Kritiker nicht mehr zugetraut haben dürften.

Nach dem schwachen Coveralbum Graveyard Classics 2 und dem schlecht produzierten letzten Studiowerk 13 wähnte mancher Fan seine Lieblinge bereits auf der kreativen Ersatzbank, doch die Amerikaner beweisen mit Commandment, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Der monotone Grunzgesang von Chris Barnes ist nach wie vor nur was für eingefleischte Death-Metal-Maniacs, doch die werden mit der Scheibe mustergültig bedient. Die Gitarren braten gnadenlos, aber nie zu stumpf, der Bass pumpt aus den tiefsten Tiefen des glühend heißen Todesblei-Schmelzofens, und die Drums peitschen den Rest der Band gnadenlos nach vorne. Da auch das Songwriting größtenteils gutklassig ausgefallen ist, kann man Commandment der Six-Feet-Under-Anhängerschaft guten Gewissens empfehlen. -- Michael Rensen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Jaaaa!!! Das ich das noch erleben darf, war nach den letzten Outputs meiner All-Time-Faves mehr als fraglich.
SIX FEET UNDER sind wieder zurück! Vergessen wir die eher durchschnittlichen "Bringer Of Blood" und "13" bzw. alle veröffentlichten Coveraktivitäten.
Auf "Commandment" besinnen sich Barnes & Co. ENDLICH (!!!) wieder ihrer eigentlichen Wurzeln: die des traditionellen, einfach gezockten Death-Metals. Natürlich, solche musikalischen Meilensteine wie "Warpath", "The Haunted " oder "Maximum Violence" schüttelt man nicht einfach so aus dem Ärmel und es wird SFU wohl auch kaum möglich sein, diese Klassiker noch einmal zu toppen.
Doch auf "Commandment" wird ein ordentliches Brett mit old-school-mäßigen Einschlag, sauber auf die zwölf gezimmertem Riffing und wohl dosierten Melodieeinschüben gefahren.
Den zehn (angenehm rau produzierten) Stücken fehlt weder die gesunde Härte noch der ordentliche Zacken Speed.
Und getreu dem Motto "weniger ist mehr", wird auf Gitarren-Soli nahezu gänzlich verzichtet, was der Scheibe im Übrigen nicht schadet, denn durch diese wohltuende Schlichtheit erreichen sie wieder die Eingängigkeit der frühen Werke und der geneigte Hörer bleibt von unnötigen melodie-geschwängerten Ausflügen und Experimenten der letzten Releases verschont.
Diese hatten speziell auf "13" - für meine Lauscher - schon mehr als nervende Ausmaße erreicht...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Man muss sich als SFU Fan damit abfinden, dass die Zeiten von "Haunted" und "Warpath" vorbei sind.

Allen West stieg aus und der Bandsound hat sich nachhaltig verändert.

"13" war besser als zB das völlig belanglose "True Carnage" oder auch als "Bringer of Blood", aber schlecht produziert.

Zum ersten mal seit ich SFU höre,habe ich die CD ohne Erwartungshaltung in den Schacht geschoben,zufällige Wiedergabe gedrückt und es hat mich mal weggeblasen wie zu deren besten Zeiten.

Mir schlug "As the Blade turns" entgegen und ich war hin und weg.

Ein geiler Refrain (Double Bass Alarm) !

Man muss nur ehrlich sagen dass dies auch das überragende Stück auf dem Album ist.

Wieder gibts eher belangloses wie "Doomsday","Resurrection of the Rotten".

Dem gegenüber stehen einige bessere Stücke "The Evil Eye", "Ghosts of the Dead" oder auch "Thou shalt kill".

Zur alten Qualität hat man also (noch?) nicht zurückgefunden, aber es ist gewiss kein Album von dem man als SFU Fan enttäuscht sein wird.

Mein Wunsch an Christkind,Osterhasen und alle anderen die es möglich machen könnten: Holt Allen West zurück !

Als Überbrückung für SFU Fans der alten Tage empfehle ich das neue Debauchery Album "Back in Blood" und vor allem Ancient Existence mit "Hate is the Law".
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Kurz zusammengefasst: 34 Minuten für zehn gleichartige Riffs, die man simultan mitspielen kann, dazu noch zwei Soli und eine Songstrukur aus dem Kindergarten: Es mag Six Feet Under sein und für viele wird's Lebensinhalt sein, aber für mich gibt es irgendwo auch eine Dumpfheitsgrenze.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Ja, ja die Herren von der Six Feet Under Combo sind wieder am Start. Und ich könnte jauchzen vor Freude das es diese Band immer wieder schafft mich vom Hocker zu blasen. Die Band mit den bösesten Grooves und dem geilsten Bass haut mir ihr neues Material regelrecht um die Ohren!!! Dabei hatte ich die Hoffnung nach dem unsäglichen Album "13" schon aufgegeben! (Versteht mich nicht falsch, "13" ist ein gutes Album das ordentlich krachen geht!) Aber die neue Scheibe hat ENDLICH eine Six Feet Under-taugliche Produktion. Was für sägende Gitarren, was für ein pumpender, unsagbar tiefer Bass und was für ein mörderisch groovendes Schlagzeug! Und über allem thront mal wieder (wie kann es auch anders sein) Chris Barnes Ultraschall-Elchröhrorgan. Wie schafft der man das nur, sich nach all den Jahren im Death Metal Geschäft nicht die Stimmbänder zu zerfetzen!!! Für mich ist er der beste Growler den diese Erde je gesehen hat! Aber genug der Belobigungen und Tributzollungen... Six Feet Under bleiben und sind eine eiserne Institution im Death Metal und schaffen es einfach nicht, ein wirklich schlechtes Album rauszuhauen. Und Sie haben mit dem Track "The Evil Eye" eines der Riffmonster des Jahres erschaffen!!! Wer diese Band als Death Metal Fan noch nicht gehört hat, sollte unbedingt mal reinhören! Anspieltipps: Doomsday, Zombie Executioner, The Edge Of The Hatchet, The Evil Eye, As The Blade Turns, Ghosts Of The Undead
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
... ist das neue Six Feet Under Werk. Es ist jedes Lied geprägt vom graulenden Sänger und Melodien, die sich immer wieder wiederholen. Natürlich wird sich ein echter Death Metal Fan über dieses Album freuen, aber mir gefällt diese Platte weniger. Aber reinhören würd ich mal, denn anfangs gefiel mir Commandment sehr gut, bis es einfach zu langweilig wurde, und außerdem sind die Lieder viel zu kurz. Das längste dauert nichtmal 4 Minuten und das kürzeste nicht ganz 3 Minuten. Gesamtspieldauer 34 Minuten für 10 Lieder. Man muss kein Mathe-Professor sein um zu merken, dass das zu wenig ist... xD
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren