Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 2,16
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ineshoffmann79
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: normale altersbedingte Gebrauchs- und Lagerungsspuren, Auflage Aufbau 1986, anderes Cover als abgebildet
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Combray (insel taschenbuch) Taschenbuch – 25. November 2002

5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,90 EUR 2,16
1 neu ab EUR 12,90 6 gebraucht ab EUR 2,16 1 Sammlerstück ab EUR 2,16
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Kleebergs Proust ist eine beachtliche Leistung und eine beglückende Lektüre.« Die Welt -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Marcel Proust wurde am 10. Juli 1871 in Auteuil geboren und starb am 18. November 1922 in Paris. Sein siebenbändiges Romanwerk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ ist zu einem Mythos der Moderne geworden.

Eine Asthmaerkrankung beeinträchtigte schon früh Prousts Gesundheit. Noch während des Studiums und einer kurzen Tätigkeit an der Bibliothek Mazarine widmete er sich seinen schriftstellerischen Arbeiten und einem – nur vermeintlich müßigen - Salonleben. Es erschienen Beiträge für Zeitschriften und die Übersetzungen zweier Bücher von John Ruskin. Nach dem Tod der über alles geliebten Mutter 1905, der ihn in eine tiefe Krise stürzte, machte Proust die Arbeit an seinem Roman zum einzigen Inhalt seiner Existenz. Sein hermetisch abgeschlossenes, mit Korkplatten ausgelegtes Arbeits- und Schlafzimmer ist legendär. „In Swanns Welt“, der erste Band von Prousts opus magnum, erschien 1913 auf Kosten des Autors im Verlag Grasset. Für den zweiten Band, „Im Schatten junger Mädchenblüte“, wurde Proust 1919 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Die letzten Bände der „Suche nach der verlorenen Zeit“ wurden nach dem Tod des Autors von seinem Bruder herausgegeben.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Ich gebe zu, dass ich noch nichts von Marcel Proust gelesen hatte, als ich mit Combray zu lesen anfing. Die ellenlange "Suche nach der verlorenen Zeit" hat mich etwas abgeschreckt. Hier in diesem schmalen Buch befindet sich nur der erste Teil des ersten Bandes, was den Vorteil bietet, dass man sich einem überschaubaren Leseabenteuer stellt.
Ich habe diese Lektüre sehr genossen und bin fest entschlossen, weiterzulesen. Daher glaube ich, dass dieses Buch das ideale Geschenk für all die ist, die sich noch nicht ganz sicher sind, und einfach mal in Marcel Prousts Werk reinschnuppern wollen. Neben der sehr melodischen, weichen, komplexen Sprache, welche hervorragend übersetzt wurde, fesselt die berühmte Episode mit den in Tee getauchten Madeleines, welche schlagartig Kindheitserinnerungen auslösen besonders. Diese Kindheitserinnerungen scheinen alle gleichzeitig in dem Erzähler emporzusteigen, was diesem großartigen modernen Roman den Anschein von allerhöchster Authentizität verleiht. Man hat als Leser wirklich das Gefühl, als tauche man ganz in den Kopf des Erzählers ein. Diese einamlige Leseerfahrung muss man gemacht haben.
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wie in den alten Werken nicht nur längst vergangener Zeiten, sondern auch verschütteter Welten, die wir mit beigen Cargohosen und weißen Leinenhemden als nettes Apercü gerne noch einmal im dürftig weggeschaufelten Sande beobachten dürfen und zu den artigen und wohlfeilen Sätzen eines Archäologen eifrig nicken und gebetsmühlenartig "Pompeji, ja Pompeji" rufen, gerne Muse und Traum als Bedingung jeder dichterischen Existenz angerufen und beminnt wurden, so erhebt sich auch "Combray". Denn damit beginnt auch hier alles: Da ist der unruhig im Bett Liegende, der Träumende und damit eben Inspirierte, an dem Raum und Zeit vorbeifliegen, miteinander verquirlt, getrennt und wieder zusammen geflickt werden und irgendwann entstehen dann Räume, Dinge, Erinnerungen, Menschen und sogar Düfte. Und wir stehen davor und möchten auch gerne rufen "Combray, ja Combray", denn es ist in der Tat eine längst hinter den Horizont gefallene Zeit, aus der dort berichtet wird, in einem Stile, der diesem hier nicht ganz unähnlich ist. Der an mit Bohnerwachs genährte Salontische und Ledersessel, vielleicht auch Pfeifen und Zigarren und Herren mit gezwirbelten und gewichsten Schnurrbärten erinnert, an Herren, die mit sanfter, dennoch fester Stimme rufen "Dürfte ich wohl die Dame bitten?" und dann fährt eine Kutsche vor, der Page öffnet die Tür und man fährt hübsch davon.

Und ungefähr so schlug ich das Buch - ich ahnte ja ein wenig, was mich erwarten würde - auf und hätte am liebsten im Garten eines kleinen, wohl aber anmaßenden Landschlosses gesessen und wie der Autor ein Madeleine-Gebäck gegessen und all die schönen Dinge in mir aufsteigen lassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Habe gerade die neue Kleebergübersetzung von Combray fertig gelesen und bin äußerst angetan! Treffender und moderner in der Stlistik,hat man fasst das Gefühl, der Roman wäre ursprünglich auf Deutsch erschienen! Der Zauber und voluminöse Reiz der Proustschen Sprache kommt aufs Beste zur Geltung! Mein Kompliment!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden