Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
EUR 31,74
  • Statt: EUR 33,49
  • Sie sparen: EUR 1,75 (5%)
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Civilization: The West an... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Civilization: The West and the Rest (Englisch) MP3 CD – November 2011

3.8 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Alle 10 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
MP3 CD, November 2011
EUR 31,74
EUR 28,73 EUR 100,00
4 neu ab EUR 28,73 1 gebraucht ab EUR 100,00
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Ferguson is the most brilliant British historian of his generation ... he writes with splendid panache (The Times )

One of the world's leading historians (Hamish McRae Independent )

Civilization is another masterpiece ... a pulsing energy suffuses his account [and] fascinating facts burst like fireworks on every page (Dominic Lawson Sunday Times )

This is sharp. It feels urgent. Ferguson, with a properly financially literate mind, twists his knife with great literary brio (Andrew Marr Financial Times )

A dazzling history of Western ideas (Economist ) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.

Klappentext

DAILY TELEGRAPH BOOKS OF THE YEAR

If in the year 1411 you had been able to circumnavigate the globe, you would have been most impressed by the dazzling civilizations of the Orient. The Forbidden City was under construction in Ming Beijing; in the Near East, the Ottomans were closing in on Constantinople.

By contrast, England would have struck you as a miserable backwater ravaged by plague, bad sanitation and incessant war. The other quarrelsome kingdoms of Western Europe - Aragon, Castile, France, Portugal and Scotland - would have seemed little better. As for fifteenth-century North America, it was an anarchic wilderness compared with the realms of the Aztecs and Incas. The idea that the West would come to dominate the Rest for most of the next half millennium would have struck you as wildly fanciful. And yet it happened.

What was it about the civilization of Western Europe that allowed it to trump the outwardly superior empires of the Orient? The answer, Niall Ferguson argues, was that the West developed six "killer applications" that the Rest lacked: competition, science, democracy, medicine, consumerism and the work ethic. The key question today is whether or not the West has lost its monopoly on these six things. If so, Ferguson warns, we may be living through the end of Western ascendancy.

Civilization takes readers on their own extraordinary journey around the world - from the Grand Canal at Nanjing to the Topkapi Palace in Istanbul; from Machu Picchu in the Andes to Shark Island, Namibia; from the proud towers of Prague to the secret churches of Wenzhou. It is the story of sailboats, missiles, land deeds, vaccines, blue jeans and Chinese Bibles. It is the defining narrative of modern world history
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Cole Waters am 9. September 2016
Format: Taschenbuch
This book is frustrating for anyone half-way familiar with the huge "Why the West?" literature. Starting with Karl Marx and Max Weber, there is an uninterrupted chain of authors pointing out the singularities of the "West" that supposedly made it so great. This group includes such formidable scholars as William McNeill, Eric L. Jones, Ernest Gellner, David S. Landes, Douglas C. North, Michael Mann, John A. Hall, Jack Goldstone, J.P. Powelson, Ian Morris and many others. This scholarship already has exhaustively pointed out all singularities of the West. Apart from avoiding to pay due credit to these works, Ferguson does not add a single new argument--not even a bit of it. He simply re-packages well-known stuff under the label "killer app," trying to sell it as if this is his fresh new discovery - thumbs down!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ferguson hat eine klare These, dass nämlich in den letzten 500 Jahren die westliche Zivilisationen allen anderen (China, Osmanisches Reich, Afrika, indigenes Amerika...) überlegen gewesen sei und deshalb in vielerlei Hinsicht eine weltbeherrschende Rolle eingenommen habe. Die Überlegenheit des Westens wird auf sechs Faktoren zurückgeführt, die Ferguson etwas marktschreierisch und zeitgeistmäßig als "Killer Apps" bezeichnet. All das finde ich durchaus plausibel, wenngleich die Auswahl der sechs Faktoren absolut willkürlich ist. Warum fehlt der (auf die jüdisch-christliche Religion zurückgehende) Individualismus - aus meiner Sicht der stärkste Faktor, der die anderen überhaupt erst ermöglich hat?

Jeder "Killer App" ist ein umfangreiches Kapitel zugeordnet. Das Erste, was an dem Buch verstörend wirkt, ist, dass es in diesen Kapiteln vielfach gar nicht um die jeweilige "Killer App" geht, sondern jeweils um die Überlegenheit des Westens gegenüber einer anderen Zivilisation. In dem Kapitel über Technologie und Wissenschaft wird lang und breit über den Sieg des Westens über das Osmanische Reich geschrieben, der aber nun wirklich nicht auf die überlegene Technologie des Westens zurückgeführt werden konnte, sondern auf eine gelungene Bündnispolitik. Irgendwie begeistert sich der Verfasser auch noch für Friedrich den Großen (den er sehr idealisiert zeichnet), ohne begründen zu können, warum Preußen zur europäischen Großmacht aufgestiegen ist - an der Technologie hatte es jedenfalls nicht gelegen (die kam aus England).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: MP3 CD Verifizierter Kauf
This book pursues the question, why some "petty former kingdoms" starting at the very end of the Eurasian landmass did come to rule most of the earth and still do so today. Trying to answer this, the author claims that six so-called "killer apps" are responsible for this "divergence": "Science", "Rule of law and Property rights", "Competition", "Work ethic", "Medicine" and the "Consumer Society".

Admittedly, Ferguson exhibits deep knowledge about history, science and politics. He also knows much about foreign countries, their language and culture. Moreover, "Civilization" is read by the author himself and he really lives up to this task. He seems to have worked hard on his pronounciation of foreign languages, even speaking names like "Max Weber" and "Siegmund Freud" in an nearly german sounding voice. Thus, listening to this audio book should be fun, at least for people interested in politics and history.

But - not quite. One major obstacle is the vast amount of numbers which seem to make up nearly half of the book. There is no single argument or statement which Ferguson does not try to back up by some statistics and data, which he not only states once but also repeats, setting them into reference to different years when applicable. It's a pity, because it's unnecessary and unnerving. But if you are a hard listener and are used to numbers (I'm a studied physicist by the way) you still have to follow his strange line of reasoning. This is especially hard since Ferguson jumps from one observation to another. While the poor reader is still thinking about the current argument, the author has already taken up another way of explanation and follows a new, maybe unconnected path. This sounds funny, but it is not when reading this book.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ferguson stellt detailliert Unterschiede zwischen Europäischer und anderen Zivilisationen in den letzten 500 Jahren dar und macht die Vorrangstellung der westlichen Zivilisation an bestimmten Eigenschaften und Errungenschaften fest, die anderen Zivilisationen in diesem Zeitrahmen abgingen.
Die Übernahme dieser durch andere Zivilisationen bzw. das Verschwinden ebendieser erklärt den Wandel der Welt aus einem eher ungewöhnlichen Blickwinkel.
Man muss nicht alle Schlussfolgerungen Fergusons teilen, um das außerordentlich interessant zu finden. Eine Bereicherung stellen Fergusons Bücher immer dar. Gut recherchiert und interessant geschrieben sind sie auch.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden